Leserstimmen zu
Nur wer loslässt, hat das Herz frei

Amy E. Reichert

(12)
(19)
(1)
(1)
(0)
€ 12,99 [D] inkl. MwSt. | € 13,40 [A] | CHF 18,90* (* empf. VK-Preis)

Familiengeschichte mit Herz

Von: Franziska

12.02.2020

Die Kurzzusammenfassung lasse ich hier aus, dafür gibt es den Klappentext :) Vielen Dank an Random House für das Leseexemplar. Die Geschichte ist anfangs etwas verworren, da sie aus drei Perspektiven geschrieben ist. Mit der Zeit kommt man aber gut in die Story hinein und fühlt mit den einzelnen Personen mit. Ich fand das Buch sehr kurzweilig, zum Teil auch ein bisschen traurig. Es hat mich auf jeden Fall zum Nachdenken gebracht und mir bewusst gemacht, wie schnell sich das Leben ändern kann und es auch einfach mal zu spät für etwas sein kann. Die Charaktere sind liebevoll angelegt von der Autorin, jeder hat seine Facetten. Von mir 4 von 5 Sternen, weil ich mit dem Ende nicht so ganz glücklich war. Der Roman an sich hat sehr viele Details und Wendungen mitgebracht, da kam der Schluss ein bisschen plötzlich für mich. Alles in allem aber war es ein sehr nettes, flüssig zu lesendes Buch, das mir sehr gefallen hat.

Lesen Sie weiter

Schön zu lesen

Von: Bababs

11.02.2020

Sehr anschaulich, detailliert und wenig spektakulär schildert die Autorin die Geschehnisse im Leben von Gina. Die handelnden Personen werden alle sehr detailliert beschrieben. Der Schreibstil liest sich angenehm und flüssig, zum Teil ein bisschen sehr ausführlich. Insgesamt ist "Nur wer loslässt, hat das Herz frei" ein Roman, der nachdenklich stimmt, und trotz vieler trauriger Momente eine Story voller Hoffnung und letztendlich des Loslassens, was mich sehr berührt hat. Gerne vergebe ich eine Leseempfehlung, da die Stimmung mich erreichen konnte. Es ist ein Buch voller Schicksalsschläge, aber auch ein Roman, der aufzeigt, dass es wichtig ist, Dinge auszusprechen und sie nicht tief in sich zu vergraben, damit es zu Aussprachen kommen kann, die helfen, innerlich zu heilen.

Lesen Sie weiter

Gina liebt ihren Food Truck, in dem sie leckere Käsespezialitäten herstellt. Nach dem Tod ihres Mannes meistert sie ihr Leben mit Hilfe von Listen, die sie akribisch jeden Abend erstellt und am nächsten Tag abarbeitet. Das Verhältnis zu ihrer Tochter und zu ihrer Mutter ist angespannt. Als sie ihre Mutter besucht, findet sie diese am Boden liegend. Diese hatte einen Schlaganfall und kann nicht mehr sprechen. Als Gina nach einer Patientenverfügung sucht, findet sie ein altes Bild von ihr, ihrer Mutter und einem fremden Mann. In den Unterlagen ist auch ihre Geburtsurkunde, die aber nicht stimmen konnte, da der Familienname und der Name des Vaters nicht stimmten. In Rückblenden erzählt Frau Reichert die Geschichte in einem flüssigen Stil, die den Leser fesselt. Das Buch stimmt einen nachdenklich, aber auch hoffnungsvoll. Ich habe die Frauen begleitet, mich mit ihnen gefreut und bin mit ihnen die einzelnen Wege gegangen. Ich kann das Buch nur empfehlen, es zeigt dass es immer im Leben Wege gibt weiter zu machen.

Lesen Sie weiter

Das Cover des Buchs von Amy Reichert ist sehr ansprechend, der Titel des Buchs und auch die Gestaltung in Rottönen und mit großen Blumen lädt zum lesen ein. Der Schreibstil der Autorin ist sehr angenehm, es läßt sich gut und klar verständlich lesen. Die Geschichte der Frauen aus den 3 Generationen, die sich in gewisserweise bei den beiden älteren Generationen wiederholt, hat mich sehr angesprochen. Die große erlebte Liebe und was daraus wurde und mit den jeweiligen Frauen gemacht hat, wird in Rückblicken sehr berührend erzählt. Auch die heutige junge Generation mit den Problemen der jüngsten Frau/Tochter kommt nicht zu kurz. Und die Familiengeheimnisse lassen bis zum Schluss das Interesse beim Buch bleiben. Ein gut geschriebenes Buch, das mir viel Freude gemacht hat und viele Gefühle beim lesen hervorgerufen hat.

Lesen Sie weiter

Gina hat vor zwei Jahren ihren Mann verloren und irgendwie auch einen Teil ihrer Tochter, da sie selbst in ein Loch gefangen ist. Sie ist tapfer und arbeitet nach wie vor hart in ihrem Food Truck. Sie verkauft allerlei Leckereien mit Käse und ganz ehrlich, beim Lesen ist mir da doch oft echt das Wasser im Mund zerlaufen. Es ist daher vollkommen anders, als die meisten Bücher dieser Art, in denen die Protagonistin in einem Buchladen arbeitet. Gina hat eine Schwester und diese vier Kinder und einen Mann, der irgendwie nie wirklich für sie da ist. Und sie haben eine Mutter, die früher immer genörgelt hat und das über alles. Nichts war ihr recht, weshalb Gina instinktiv wusste, wie sie reagieren musste, als sie ihre Mutter auf dem Boden gefunden hatte, nachdem sie einen Schlaganfall erlitt. Während Lorraine versucht, wieder Klarheit in ihrem Kopf zu bekommen und sprechen zu lernen (nach dem Schlaganfall) erfahren die Töchter ihr dunkelstes Geheimnis. Dieses Geheimnis könnte sie für immer zerstören oder enger zusammenbringen. Ich muss zugeben, dass mir er Anfang echt gut gefallen hat, doch zwischen etwa 20 bis 50 Prozent kam ich beim Lesen schleppend voran, bis es so spannend wurde, dass ich nur zwei Vormittage gebraucht hatte, um es gänzlich zu lesen (ich war krank und nutze die Auszeit um zu lesen). Es hat viele interessante Wendungen gegeben. Es ist seltsam, wie ähnlich sich Lorraine und Gina im Grunde doch waren und doch so unterschiedlich im allen. Diese Geschichte beweist einmal mehr, dass man niemals die erste große Liebe vergisst und ich habe ehrlich am Ende Rotz und Wasser geheult. Es ist keine gewöhnliche Liebesgeschichte, wie man sie vermutet, sondern sie geht wirklich sehr viel tiefer, als zunächst gedacht und das Drama ist etwas, womit ich nicht gerechnet hätte.

Lesen Sie weiter

Nur wer loslässt hat das Herz frei

Von: Annica

05.02.2020

Klappentext: Drei Generationen. Sieben Tage. Ein großes Familiengeheimnis. Gina Zoberski liebt es, in ihrem Food Truck köstliche Sandwiches zuzubereiten und umfangreiche To-Do-Listen zu erstellen. Eigentlich ist sie die geborene Optimistin, doch den zwei Jahre zurückliegenden Tod ihres geliebten Mannes hat sie noch nicht verwunden. Zudem vergeht kein Tag, ohne dass ihre Mutter Lorraine sie kritisiert oder ihre Tochter May sie infrage stellt. Als Lorraine einen Schlaganfall erleidet, stolpert Gina über ein Familiengeheimnis, das vierzig Jahre lang vor ihr verborgen wurde. Schnell wird ihr klar, dass diese unangenehme Wahrheit genau das ist, was sie braucht, um loszulassen und neu anzufangen … Meinung: Das Buch hat mich vom ersten Moment an mitgenommen. Die Geschichte rund um die Familie, die Geheimnisse, Sehnsüchte, Wünsche, Trauer es war alles dabei. Gina und May die sich entzweit haben durch den Tod des geliebten Mannes und Vaters. Die Schwester die scheinbar alles hat und dennoch unglücklich ist. Die Mutter die unnahbar ist und ein Geheimnis hat, dass sie unbedingt für sich behalten möchte. Nach dem Schlaganfall von Lorraine ändert sich plötzlich alles und das Geheimnis wird nach 40 Jahren offenbart. Es geht mit viel Gefühl, Hass, Trauer usw. in eine wuderschöne Geschichte. Mich hat das Buch auf jedenfall nachdenklich gemacht. Sollte man so ein Geheimnis was Lorraine hat wirklich so in seinem inneren verbergen? Ich finde das solltet ihr selber herausfinden. :-)

Lesen Sie weiter

wunderschön, aber ausbaufähig

Von: Carina

04.02.2020

Die Autorin hat mit viel Fingerspitzengefühl die Geschichte von drei wundervollen Frauen erzählt, die sich sehr nahe stehen. Der Schreibstil hat mir sehr zugesagt, es hat sich wundervoll lesen lassen, sodass ich den ein oder anderen Abend länger als eigentlich beabsichtigt mit dem Roman verbracht habe. An manchen Stelle hätte sie die Geschichten etwas ausführlicher erzählen können. Mir kam es manchmal etwas abrupt vor, z. B. als die Mädchen das Geheimnis ihrer Mutter von Roza erzählt bekommen. Das war mir eindeutig zu knapp und bündig. Ansonsten ist die Geschichte sehr schön, auch die Zeitsprünge gefallen mir gut. Die Autorin schreibt so, dass die Gefühle bspw. Trauer beim Leser ankommen. Ich spreche definitiv eine Leseempfehlung für das Buch aus! :)

Lesen Sie weiter

Familiengeheimnisse

Von: misery3103

04.02.2020

Gina Zoberski ist nach dem zwei Jahre zurückliegenden Tod ihres Ehemanns mit ihrer Teenagertochter allein. Sie verdient ihren Lebensunterhalt mit einem Food-Truck. Als ihre Mutter, die sie ständig kritisiert, einen Schlaganfall hat, verändert sich alles für Gina und ihre Schwester Vicky. Denn ihre Mutter hütet ein riesiges Geheimnis, das das Leben ihrer Töchter gehörig auf den Kopf stellt. Ginas Familie ist so eine typische Südstaatenfamilie. Nach außen macht alles den Anschein einer angesehenen und glücklichen Familie, der die Meinung der Mitglieder des Countryclubs wichtiger ist als alles andere. Ginas Mutter kritisierte die Wahl ihres Ehemanns und hat auch sonst jede Menge am Lebensstil ihrer Tochter auszusetzen. Erst mit dem Schlaganfall und ihrer eigenen Hilflosigkeit wird Lorraine klar, welch große Fehler sie in ihrem Leben gemacht hat. Das Geheimnis ist ein riesengroßes und hat mich sehr erstaunt, auch wenn ich nachvollziehen konnte, warum Lorraine gehandelt hat, wie sie gehandelt hat. Das Buch hat mich sehr oft zum Lächeln gebracht, aber hier und da musste ich auch eine Träne vergießen. Insgesamt fand ich das Buch schön – es ist ein Buch darüber, dass man sein Leben leben muss, ohne sich von anderen beeinflussen zu lassen, weil man sonst niemals glücklich werden kann. Ich mochte es, wie am Ende alles gut wird, jede der Frauen ihren Weg findet und das Leben neu anpackt. Alles auf dem Weg dorthin hat mich gut unterhalten, zum Lächeln und Weinen gebracht. Was will man mehr?

Lesen Sie weiter