Leserstimmen zu
Der Todbringer

Jeffery Deaver

Lincoln-Rhyme-Thriller (14)

(2)
(7)
(0)
(0)
(0)
€ 20,00 [D] inkl. MwSt. | € 20,60 [A] | CHF 28,90* (* empf. VK-Preis)

Als Amelia Sachs im Juweliergeschäft eintrifft muss sie schlucken. An diesem Tatort liegen die Leichen eines jungen Paares und weiter hinten die eines Mannes. Das Paar hatte die Hände auf dem Rücken gefesselt und noch im Tod hielten sie sich aneinander fest. Was ist hier passiert und warum mussten die Drei auf so brutale Weise sterben? Lincoln Rhyme und Amelia Sachs, die gerade selbst frisch verheiratet sind, haben hier eine schwere Aufgabe übernommen. Nun meldet sich der Mörder zu Wort, er nennt sich selbst „der Versprechende“ und kündigt an, weiter Paare zu ermorden. Wenn das nur allein die schwierigen Ermittlungen wären, die die Beiden zu bewältigen hätten, aber plötzlich gibt es Erdbeben und daraus resultierende Explosionen mit Toten. Und dann wird Lincoln auch noch als Berater in einem Prozess gegen einen Polizistenmörder angefordert. Vorsicht ist geboten, denn in diesem Verfahren geht es um mehr und das soll nicht wirklich an die Öffentlichkeit gelangen. Stillschweigen ist das oberste Gebot. Nach und nach zeigt sich, dass alle Ermittlungen sehr viel Aufmerksamkeit benötigen und Amelia und Lincoln mit ihrem Team wirklich an ihre Grenzen stoßen. Als dann auch noch Amelia in einen Rückhalt gerät, kommen viele Fragen gleichzeitig an die Oberfläche. Fazit: Im 14. Fall für Amelia Sachs und Lincoln Rhyme nimmt uns der Autor Jeffery Deaver mit in eine Welt der Verbrechen mitten in New York City. Das gelingt ihm ausgesprochen gut. Der Schreibstil ist dabei, wie gewohnt, sehr flüssig lesbar. Die vielen Handlungsstränge können manchmal schon nerven, weil man einfach nicht den Zusammenhang finden kann. Bei den Charakteren treffen wir auf viele alte Bekannte, die ich allesamt mag und die sehr gut gezeichnet sind. Aber es gibt auch neue Gesichter, manchen begegnen wir nur kurz, so wie der taffen Traffic Enforcement Agentin Carmella Romero, die aber so bildhaft beschrieben ist, dass ich sie gleich in mein Herz geschlossen habe. Auch der Täter wird hier sehr gut charakterisiert und ich durfte ihm bei seinen unvorstellbaren Taten über die Schultern sehen. Er war dabei so lebendig dargestellt, dass mir eine Gänsehaut über den Rücken lief. Die Spannung war fast gleichbleibend hoch und wurde nur manches Mal ein wenig gedrückt. Es gab die eine oder andere Länge, aber das Ende war dann mit allen Wassern gewaschen und es taucht noch eine Figur auf, die wir schon aus einem anderen Buch kennen. Alle losen Fäden werden zusammengeführt und ich hatte wirklich einiges geahnt, aber in diesem Umfang niemals erwartet. Ich vergebe hier 4 Sterne und eine klare Leseempfehlung. Ganz nach dem Zitat auf Seite 458: „Ich werde diesen Fehler nicht noch einmal machen“, lasst euch durch die kleinen Längen und Verwirrungen nicht abhalten diesen guten Thriller bis zum Ende zu lesen.

Lesen Sie weiter

Ein neuer Tatort für Amelia Sachs: In einem Juweliergeschäft wurde ein branchenberühmter Diamantenhändler sowie ein junges Paar ermordet. Der Mörder jagt offenbar Paare und lauert ihnen in ihren glücklichsten Momenten auf. Dazu kommt, dass er fest entschlossen ist, auch jeden Zeugen aus dem Weg zu räumen. Lincoln Rhyme und Amelia Sachs setzen alles daran, den Mörder zur Strecke zu bringen. Ich mag die Bücher aus der Feder von Jeffery Deaver sehr gerne, da sie immer so verlaufen, wie man es garantiert nicht erwartet. Auch hier beginnt es spannend und es geht gleich zur Sache. Die ersten Morde passieren und Amelia und Rhyme werden in die Ermittlungen eingeschaltet. Der Thriller ist vollgepackt mit Tathergängen, spannender Ermittlungsarbeit und Irrungen und Wendungen, die man so nicht erwartet. Genau das gefällt mir an dieser Reihe, Amelia ist die bewegliche Ermittlerin und Rhyme, der ans Bett gefesselte Ermittler, der vom Kopf her so gewieft ist. Zusammen mit seiner Frau Amelia sind sie einfach ein tolles Team. Es gibt im Laufe des Buches verschiedene Handlungsstränge, die immer mehr ineinander laufen, aber man kann am Anfang nicht erahnen, wie es ineinandergreift und wo die Verbindungen bestehen. So wird man immer wieder dazu verleitet zu rätseln, wer der Mörder ist. Es gibt so viele Momente, an denen ein Kapitel endet und man es nicht schafft zu lesen aufzuhören, da es einen nicht loslässt, doch gibt es auch immer wieder Passagen, die sich ein bisschen ziehen. Es hält sich insgesamt in einer guten Waage und durch die Wendungen kommen immer wieder neue Akteure ins Geschehen, so dass es garantiert nicht langweilig wird. Ganz nebenbei lernt man auch noch einiges über die Gewinnung und Verarbeitung von Diamanten, was gar nicht uninteressant ist. Ich finde es auch bewundernswert, wie durchdacht der Plot ist und wie am Ende alle Fäden aufgelöst werden, so dass keine Fragen offen bleiben. Ein Thriller, der von vorn bis hinten gut durchdacht und spannend ist. Für Fans ein Muss, aber auch für Personen, die gerne Thriller lesen, die vielen Wendungen parat halten.

Lesen Sie weiter

Bereits seit vielen Jahren begleite ich regelmäßig Lincoln und Amelia, die mir mittlerweile natürlich sehr ans Herz gewachsen sind. Aber neben diesen wunderbar menschlichen, intelligenten und manchmal eigentümlichen Charakteren sind es immer die Plots, die Jeffery Deavers Thriller so besonders machen - so auch in "Der Todbringer", dem bereits 14. Teil der Reihe. In diesem Fall bewegen sich Amelia und Lincoln in der Diamantenbranche, wodurch man beim Lesen automatisch vieles aus diesem Bereich lernt, das einem früher unbekannt war. Doch wir haben es hier nicht mit lehrreichen Monologen zu tun, sondern ein Verbrechen jagt das andere. Entsprechend gut ist der Lesefluss und der Autor schafft es, die Spannung immer hoch zu halten. Wenn man bereits dreizehn Bände der Reihe gelesen hat, weiß man von vornherein, dass man sich darauf einstellen muss, dass am Ende nichts so ist, wie man vermutet, gedacht, geahnt hatte. Und nur Jeffery Deaver schafft es spielend, dass dann das, was man anschließend für wahr hält, es auch nicht ist und des Rätsels Lösung noch ganz anders - und dass das alles im Nachhinein vollkommen logisch erscheint. Ein "Lincoln-Rhyme"-Thriller ist immer lesenswert, so auch "Der Todbringer". Zwar gab es ein, zwei Teile, die mir besser gefallen haben, aber wir bewegen uns noch immer auf einem sehr hohen Niveau.

Lesen Sie weiter

Der Todbringer ist in fünf Bücher mit unterschiedlich vielen Kapitel aufgeteilt. Die Anzahl der Bücher passt zum Thema - denn das Schleifen von Diamanten wird auch in fünf Arbeitsschritten erledigt: konzipieren, spalten, reiben, schleifen und polieren. Vermutlich sieht Rhymes Suche nach dem Täter ähnlich strukturiert aus und passt damit ganz gut zur Diamantenbranche. Panik Natürlich zieht der Fall die Aufmerksamkeit der Medien auf sich. Der Täter tötet Paare in ihren (vermutlich) glücklichsten Augenblicken und versetzt damit die halbe Stadt in Angst und Schrecken. Ganz zu schweigen von den sicherlich nicht gerade armen und daher sicher auch einflußreichen Diamantenhändlern - und schleifern. Da der Mörder aber sehr klug und vorsichtig ist, hat die Truppe um Rhyme wenig Angriffspunkte. Vimal Während Rhyme und Sachs dem unfreiwilligen Zeugen namens Vimal Lahori auf der Spur sind erfahre ich als Leser wirklich viel Interessantes über Diamanten und deren Verarbeitung. Aber leider erfahre dabei dann auch, so scheint es jedenfalls, viel zu viel über den Killer und bin dann dankbar über weitere Nebenkriegsschauplätze, die sich auftun. Multitasking In Brooklyn haben mehrere Erdbeben zu Gaslecks geführt, bei denen es leider auch Tote gab. Das ist in New York eigentlich absolut selten und Schuld hat wohl eine aktive geothermische Bohrstelle um herum sich diese Erdbeben konzentrieren. Rhyme findet diesen Zufall auffällig und versucht mehr darüber zu erfahren. Gleichzeitig versucht er noch die Wahrheit über manipulierte Beweise in einem Fall gegen einen Drogenbaron herauszufinden. Wellenspiel Manchmal passiert ein bisschen zu wenig, manchmal ein bisschen zu viel - manchmal möchte ich das Buch am liebsten in irgendeiner Ecke deponieren, wo ich es nicht mehr sehe - aber irgendwo gibt es immer wieder eine interessante Wendung oder einen Cliffhanger, die mich animieren weiter zu lesen. Am Ende fand ich dann auch mal wieder, dass es sich gelohnt hat, dran zu bleiben :-) Es gibt natürlich auch wieder den vielgeliebten Showdown, der mich dann wieder auf das nächste Buch freuen lässt :-) Mein Fazit: Der Todbringer war mal wieder ein Deaver mit einem gut durchdachten, spannenden Plot, vielen Beschreibungen und Informationen und vor allem mit reichlich Drehungen und Wendungen. Vielleicht nicht unbedingt ein Buch für “Anfänger” der Serie, aber für Fans auf jeden Fall empfehlenswert

Lesen Sie weiter

Vor die Steine gegangen

Von: Elisabeth B. aus Donaueschingen

08.12.2019

An einem Wochenende im März wird Amanda Sachs an einen Tatort im New Yorker Diamantenviertel gerufen. Sie erwartet ein grausiger Tatort: Ein weit bekannter Diamantenhändler und ein junges Paar wurden gefoltert und anschließend ermordet. Ein Augenzeuge, der die Polizei verständigt hatte, konnte verletzt entkommen und ist nunmehr auf der Flucht. Doch während Sachs und ihr Mann, Lincoln Rhyme, nach dem Täter suchen, kommt es zu weiteren Zwischenfällen. Als dann auch noch eine Reihe von Beben und Explosionen New York erschüttert, wird die Lage immer brenzliger. Nach dem ersten Durchblättern des Buches war ich ein wenig skeptisch: Ein etwa 570-seitiger Thriller, dessen Handlung sich auf fünf Tage beschränkt – kann das gutgehen? Muss es nicht zwangsläufig zu Längen kommen? Und es stimmt: So ganz ohne Längen kommt dieses Buch nicht aus, doch bin ich dennoch beim Lesen förmlich durch die Seiten hindurchgeflogen. Einer detaillierten, doch keinesfalls grausamen oder voyeuristischen Darstellung des ersten Mordes – allein der Gedanke, dass ein junges Paar kurz vor seiner Hochzeit gefoltert und ermordet wird, ist verstörend genug – folgen ebenso präzise Darstellungen der Tatortarbeit. Auch das Schicksal des jungen Augenzeugen Vimal beschäftigt Leserinnen und Leser, man fragt sich unentwegt, weshalb er sich nicht einfach an die Polizei wendet. Durch einen Perspektivwechsel scheint für die Leser/innen schnell festzustehen, wer der Mörder ist, man macht sich – wie bei den alten Columbo-Filmen – darauf gefasst, einfach „nur“ die Ermittlungen mitzuverfolgen. Mit den Beben und Explosionen in der Stadt kommt dann ein wenig frischer Wind in die Handlung, bis sich im letzten Drittel die Ereignisse überschlagen und man in einem fulminanten Finale feststellen muss, dass nichts so ist, wie anfangs vermutet. Durch unvorhergesehene Wendungen, Enthüllungen und Erkenntnisse des Ermittlerteams schafft es der Autor, die Lesenden kaum zu Ruhe kommen zu lassen – und das alles, ohne dass man das Gefühl hat, überrumpelt oder mit allzu grausamen Darstellungen konfrontiert zu werden. Der Aufbau des Thrillers mit seinen fünf Teilen folgt dann auch der Verarbeitung von Diamanten – vom Konzipieren bis hin zum Facettieren. Und so erfährt man beim Lesen viel Wissenswertes über Diamanthandel und –verarbeitung. Anhand des jungen Diamantenschleifers Vimal spielen auch immer wieder kulturelle Unterschiede und Vorurteile in den ansonsten so multikulturellen USA eine Rolle, die Ermittlungen schließlich haben auch Querelen zwischen den einzelnen Behörden zum Thema und werden recht ausführlich dargestellt. Obgleich dieser 14. Band der Lincoln Rhyme-Serie der erste ist, den ich gelesen habe, habe ich mich in dieser Runde gleich wohlgefühlt, da alle dem Verständnis dienenden Informationen in die Handlung eingeflochten sind. Besonders gefallen und fasziniert hat mich das Schicksal Vimals und seiner Freundin, anhand anderer Figuren zeigt der Autor, dass er fähig ist, Charaktere vielschichtig zu zeichnen. Nicht zuletzt die Wandlungsfähigkeit einiger Charaktere sowie der Umstand, dass die Ermittler/innen auf Gegner stoßen, die ihnen ebenbürtig sind, tragen sehr zum Spannungsaufbau im letzten Romanteil bei. Insgesamt legt Jeffery Deaver mit „Der Todbringer“ einen Thriller vor, der aufgrund seiner Längen sicher nicht diejenige Leserschaft befriedigen wird, die auf einen Knalleffekt nach dem anderen aus ist. Mir persönlich hat dieses Buch jedoch außerordentlich gut gefallen, da es Informationen und gepflegte Spannung miteinander verbindet und mir somit einige unterhaltsame sowie spannende Lesestunden beschert hat. Außerdem hat mich dieser Band neugierig gemacht auf weitere Teile dieser Reihe, zu denen ich mit Sicherheit in Bälde greifen werde. Mit viereinhalb von fünf Lesepunkten empfehle ich dieses Buch gerne zur Lektüre weiter.

Lesen Sie weiter

Als William Sloane und seine Verlobte Anna beim Patel Designs in der South Bronx den mit einem anderthalbkarätigen Diamanten besetzten Verlobungsring abholen wollen, tötet ein maskierter Unbekannter mit einem Teppichmesser sowohl das junge Paar als auch den indischen Diamantenschleifer Jatin Patel. Dessen junger Mitarbeiter Vimal stößt wenig später in der Werkstatt auf die Toten und flüchtet. Ein anonymer Anrufer informiert die Polizei, die gleich vor mehreren Rätseln steht, weshalb Detective Lon Sellitto vom NYPD die fast vollständig gelähmte Forensik-Koryphäe Lincoln Rhyme um Unterstützung bittet. Der maskierte Täter, von dem dank des anonymen Informanten eine gute Personenbeschreibung vorliegt, hat zwar drei Leichen hinterlassen und den Eigentümer zuvor gefoltert, aber mehrere Hundert Diamanten im offenen Tresor liegengelassen. Rhymes Frau Amelia Sachs untersucht mit Mel Cooper den Tatort und riecht, dass auch eine Schusswaffe abgefeuert wurde. Offenbar wurde der unbekannte Zeuge des Überfalls angeschossen, konnte aber fliehen. Der sogenannte Täter 47 (wegen der Siebenundvierzigsten Straße, in der die Morde verübt worden sind) lässt weitere Opfer folgen, die mit Diamanten zu tun gehabt haben, und sendet ein Bekennerschreiben als Textnachricht an verschiedene Fernseh- und Radiosender. Doch nicht nur die Jagd nach Täter 47, der sich selbst als „Der Versprechende“ bezeichnet, hält die Ermittler in Atem, auch geschickt inszenierte Explosionen, die Erdbeben imitieren sollen, sorgen für weitere Todesfälle. Und schließlich nimmt Lincoln Rhyme einen besonders heiklen Berater-Auftrag an. Der Anwalt des mexikanischen Drogenhändlers El Halcón vermutet, dass seinem Mandanten nach einer Schießerei, bei der Bundesbeamte getötet wurden, Beweismaterial untergeschoben wurde. „Rhyme las die Einträge durch, prägte sie sich ein und dachte weiter darüber nach, was der mexikanische Anwalt ihm erzählt hatte. Er dachte auch an Sachs, Sellitto, Cooper und die anderen, die unermüdlich gegen Täter 47 ermittelten. Was würden sie davon halten, dass ich in Erwägung ziehe, für das Team eines Drogendealers tätig zu werden? Es gab keine einfache Antwort auf diese Frage, also ignorierte er sie vorerst und wandte sich wieder den Beweisen zu.“ (S. 312) Lincoln Rhyme hat in seiner langen Karriere zunächst beim NYPD und nach seinem folgenschweren Unfall, der ihn für den Rest seines Lebens an Bett und Rollstuhl fesselte, als freier Berater vor allem für seine alte Dienststelle schon mit so manchen gewitzten Psychopathen zu tun gehabt. Doch in „Der Todbringer“ gestaltet sich die Identifizierung des Täters und die Jagd nach ihm als besonders schwierig, weil er an unterschiedlichen, schwer vorhersehbaren Fronten zuschlägt und kein eindeutiges Motiv bei seinem Vorgehen erkennen lässt. Bestseller-Autor Jeffery Deaver präsentiert auch in seinem 14. Thriller um seinen prominenten Protagonisten Lincoln Rhyme einen akribisch recherchierten, detailreich beschriebenen und sehr komplexen Plot, bei dem drei zunächst unabhängig erscheinende Fälle auf furiose Weise zusammengeführt werden und gerade zum packenden Finale zahlreiche Wendungen aufweisen. So gekonnt Deaver die Spannungsschraube – wenn auch mit einigen Längen im Mittelteil - sukzessive anzieht und interessante Einblicke in das Geschäft mit Diamanten gewährt, so bleiben die Figuren selbst im Hintergrund. Deaver scheint bereits alles über das sympathische Ehepaar Rhyme und Sachs erzählt zu haben, denn bis auf wenige Nebensätze kommt das Privatleben der beiden nicht mehr zur Sprache. Dafür beschreibt er Vimal Lahoris Dilemma, sowohl als Zeuge von der Polizei als auch von Täter 47 gesucht zu werden, sowie den Machtkampf mit seinem Vater. Die Mischung aus intelligent konzipierter, souverän geschriebener Thriller-Spannung und den persönlichen Geschichten der Protagonisten machen auch „Der Todbringer“ zu einem gelungenen Werk des Autors, der im Finale noch einen alten Bekannten ins Rampenlicht zurückholt.

Lesen Sie weiter

Auch in seinem neuen Thriller “Der Todbringer” setzt Jeffery Deaver auf sein ebenso bekanntes wie gekonntes Verwirrspiel: Immer wieder entwickeln sich Situationen komplett anders, als es den Erwartungen entspricht. Dieses Mal entführt er uns in die Welt der Diamantenhändler und nutzt seinen Plot, um ganz nebenbei einiges Wissenswerte über dieses durchaus spezielle Business einzustreuen –- das ja angesichts fragwürdiger Verhältnisse in vielen Minen nicht den allerbesten Ruf genießt und dennoch von allen hofiert wird, die einen Narren an den klitzekleinen Klunkern gefressen haben. Im Mittelpunkt stehen wieder der Berater Lincoln Rhyme und seine Frau und Polizistin Amelia Sachs. So ist bietet auch der neue Lincoln-Sachs Thriller “Der Todbringer” genau das, was wir von einem Jeffery Deaver Thriller erwarten – nicht mehr, aber auch auf keinen Fall weniger. Wieder grandios gelesen von Dietmar Wunder.

Lesen Sie weiter

Ein Mord an einem Diamanthändler beschäftigt Lincoln Rhyme und Amelia Sachs ganz besonders. Denn der vordergründig recht einfache Fall entpuppt sich als Marionettenspiel par excellence. Und dieses Mal sind es tatsächlich die Täter, die schlauer sind als Sachs und Rhyme. Ein wenig unspektakulär und unspannend beginnt der neue Krimi des Bestsellerautors Jeffery Deaver. Anfangs kam die ganze Bandbreite von Rhymes‘ Genie gar nicht zum Tragen und ich brauchte lange, bis ich in die Handlung hinein fand. Aber Deaver wäre nicht Deaver wenn er nicht noch jede Menge Überraschungen für den Leser bereit hielte. Und die zu durchschauen sind auch manchmal tatsächlich etwas schwierig. Vor allem ob der komplexen Handlung, die mehrere Fälle in sich vereint: der Bombenleger, der Verlobte, der Terrorist. Mir hat in diesem Buch ein wenig die Spannung gefehlt. Und das typische Rätselraten von Rhyme. Sicher, es war da, vor allem gegen Ende. Aber bis zur Hälfte des Buches plätschert die Handlung so vor sich hin und als Leser wird man über die Kunst des Diamantschleifens aufgeklärt, was ich absolut zum Gähnen fand. Sehr sympathisch war mir aber der junge Diamantschleifer, den hätte man ruhig noch mehr in die Handlung einbinden können. Der Schluss wartet mit einem wahren Feuerwerk an Überraschungen auf, wenn auch Deaver schon früher im Buch ein Stück Lunte zieht und dem Leser für meinen Geschmack schon viel zu viel verrät. Die Handlung hat mehrere Stränge und zuerst dachte ich, dass diese alle irgendwie ins Leere laufen, sie werden aber zum Schluss hin zusammengeführt und aufgeklärt und hier setzte dann tatsächlich wieder die Einfallskraft Deavers ein. Fazit: ein etwas schwächerer Deaver, der aber gegen Ende doch noch überzeugen konnte

Lesen Sie weiter