Leserstimmen zu
Unverblümt im Sommerwind

Simone Veenstra

(3)
(3)
(0)
(0)
(0)
€ 9,99 [D] inkl. MwSt. | € 10,30 [A] | CHF 14,50* (* empf. VK-Preis)

Das Leben läuft nicht immer nach Plan! Auch für Judith nicht. Sie verliert nicht nur ihre große liebe, sondern auch mal wieder ihren Job. Nach einer Begegnung auf dem Friedhof mit dem Friedhofswärter beschließt Judith nach Amrum zu ihrem Onkel zu fahren. Dort trifft sie nicht nur auf Hund , der ihr leben bereichert, sondern auch auf wundervolle Menschen die alle vom Schicksal getroffen sind. Doch genau diese Menschen helfen ihr bei ihrem größten Vorhaben – dem Lügen lernen. Dabei erfährt sie nach und nach immer mehr über diese Menschen und versucht auch ihnen bei ihren Problemen zu helfen. Auf dem Dachboden der Villa Pippilotta, das Haus in dem Judith's neue freunde wohnen, findet sie ein Tagebuch. Es ist das Tagebuch der jungen Teda die während des ersten Weltkriegs aufwächst. In den Tagebucheinträgen geht es um Wünsche und Träume, um die liebe und um die schweren Lebensumstände einer Frau. Das Buch ist sehr schön geschrieben. Zwischen Lachen und ernsthaften Nachdenken liegen manchmal nur wenige Zeilen. Es ist ein absolutes Wohlfühlbuch mit Tiefgang. Nebenbei lernt man noch was über die (Kunst-)Geschichte in Deutschland. Ein Stern Abzug gibt es allerdings für die Tagebucheinträge. Ich hätte mir da gewünscht, dass es auch wirklich als ein Tagebucheintrag geschrieben ist und nicht wie eine eigenständige Geschichte.

Lesen Sie weiter

Zum Wegträumen schön!

Buchhandlung Hugendubel im OEZ, München

Von: Ellen Schröter aus München

23.04.2020

Genau das richtige Buch, um in schwierigen Zeiten wieder Mut und gute Laune zu bekommen! Zwei sehr unterschiedliche Heldinnen versuchen ihren Weg zu finden, der manchmal alle Konventionen sprengt. Dabei schafft Simone Veenstra die Gratwanderung zwischem fluffigem Lesevergnügen und bewegender Zeitgeschichte. Judiths Hang immer die Wahrheit zu sagen, kostet sie Job und Wohnung. Daher fährt sie nach Amrum zu Ihrem Onkel , um dort zu lernen endlich so zu sein wie alle Anderen. Doch zu ihrem (und unserem) Glück, trifft sie dabei in der Villa Pipilotta auf ein Trüppchen liebenswerter Individualisten, die alle mehr oder minder an ihrem Schicksal zu knabbern haben und die ihr tatkräftig dabei helfen sie selbst sein zu können. Dass sie dabei ein altes Tagebuch von einer unkonventionellen Künstlerin findet, verleiht dieser bezaubernd fluffigen Sommergeschichte noch eine zusätzlich emotionale Tiefe. Wunderbar!

Lesen Sie weiter

“Unverblümt im Sommerwind“ ist ein Roman von Simone Veenstra. Enttäuscht vom Leben sucht Judith Zuflucht bei ihrem Onkel auf Amrum. Um ihr Leben wieder in den Griff zu bekommen, sucht sie sich Hilfe zum Lügen lernen. Sie trifft auf ganz außergewöhnliche Menschen, einen Hund und ein altes Tagebuch voller Geheimnisse. Und dann kommt doch alles anders als sie denkt. Das Cover ist wirklich schön. Die Farbkombinationen sind sehr harmonisch gewählt. Die gelben Blumen bringen das blaue Cover und vor allem den Leuchtturm besonders zum Strahlen. Auch der Hund spielt eine besondere Rolle und wurde passend in das Cover integriert. Die verschiedenen Schriftarten machen das Cover noch lebendiger. Der Schreibstil von Simone Veenstra ist super. Das Buch lässt sich locker, leicht und flüssig lesen. Die Autorin konnte mich auch gut mit in die Vergangenheit entführen. Es war alles verständlich und greifbar. Auch an Spannung hat es durch vielen Geheimnisse, Entdeckungen und Enthüllungen nicht gefehlt. Die Charaktere waren mit vielen Ecken und Kanten absolut authentisch und unheimlich sympathisch. Ich konnte mich gut in diese hineinversetzen und habe sie durchs Lesen liebgewonnen. Wichtige Themen wie: Akzeptanz, Toleranz, Freundschaft und Selbst-, Liebe werden in diesem Buch bearbeitet. Dieses Buch ist nicht nur ein aufmunternder Seelentröster, sondern auch wirklich amüsant und herzerwärmend.

Lesen Sie weiter

In „Unverblümt im Sommerwind“ geht es um Judith. Aber auch um Teda, um Olaf, Ben, Hund, Lydia, Maren und Josef. Eine ziemlich coole Truppe, die ich gerne kennen lernen würde. Simone Veenstra nimmt uns mit zu Onkel Olafs Leuchtturm nach Amrum. Dort möchte Judith nämlich das Lügen lernen. Ja, richtig gelesen. Judith kann nämlich nicht lügen, nicht mal gaaaaanz klitzekleine Notlügen kommen ihr über die Lippen. Sie sagt immer frei heraus, was sie gerade denkt! Hilfe bekommt sie bei ihrem Vorhaben unverhoffter Weise von den bereits oben genannten Personen. Ab und zu wechselt die Sicht von Judith zu Ben, der durch einen Unfall im Rollstuhl sitzt und zeitgleich mit Judith auf die Insel kommt. Besonders schön fand ich den Wechsel ins frühe 20. Jahrhundert. Mit solch einem Kapitel beginnt das Buch auch: 1911 lernt man die damals 11-jährige Teda kennen, die schon damals eine große Vorliebe für Kunst und alles, was Frauen zu ihrer Zeit nicht tun sollten hat. Man springt immer wieder zwischen Gegenwart und Vergangenheit hin und her, was ich in kleinster Weise störend fand, da ich beide Handlungen sehr interessant und auch spannend fand! Während Judiths Geschichte am Stück erzählt wird, entstehen bei Teda größerer Abstände von mehreren Monaten oder sogar Jahren zwischen den Kapitel. Nichtsdestotrotz ist sie mit wahnsinnig ans Herz gewachsen. Besonders interessant fand ich die Künstlerszene dieser Zeit „mitzuerleben“ und dass Teda so auch einige große Künstler, wie die des blauen Reite, gekannt hat. Judith findet die Tagebücher von Teda und erfährt so dasselbe wie der Leser. Sie selbst hat Kunst studiert und findet Teda ebenso faszinierend. Die Geschichten verweben sich ineinander und ich konnte es kaum mehr erwarten, zu erfahren was als Nächstes passiert ! • Simone Venstraas Schreibstil ist wunderbar luftig leicht und bildhaft. Ich hatte die ganze Zeit das Gefühl den Sand unter meinen Füßen und die salzige Meeresluft auf der schaut zu spüren! Das ich die Nordsee absolut liebe hat da sein Übriges getan❤️ Die Personen und vor allem auch Hund und Ben, sind mit wahnsinnig ans Herz gewachsen und waren wunderbar ausgearbeitet. Judith mit ihrer erfrischenden Art und ihren oft sehr ungewöhnlichen Fragen war eine tolle, liebenswürdige Protagonistin, die mir immer ein Lächeln ins Gesicht gezaubert hat! An manchen Stellen hätte es eventuell ein wenig kürzer sein können, aber auch so fand ich es ganz zauberhaft und vor allem die Übergänge von Teda zu Judith absolut gelungen ! ⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️ 5/5⭐️ für diesen wundervollen Inselroman über Freundschaft, Liebe, die eigene Stellung in der Gesellschaft und die kleinen Dinge im Leben❤️

Lesen Sie weiter

Um was es geht: Judith ist mir ihrem Unvermögen, nicht Lügen zu können, weder mit ihrem Job noch mit dem Umfeld kompatibel und verliert prompt ihre Arbeit. Das passiert nicht zum ersten Mal. Sie reist zu ihrem Onkel nach Amrum, um zu verstehen, was sie ändern muss, um im Leben endlich klar zu kommen. Dort trifft sie auf einen bunten Haufen Leutchen der Villa Pippilotta, von denen jeder sein Päckchen zu tragen hat. Ist es tatsächlich so schlimm anders zu sein? Nicht in der Lage zu sein, lügen zu können? Und ist es erstrebenswert sich anzupassen und dies zu erlernen? Kann das überhaupt funktionieren? Die Protagonisten: Judith ist Anfang 30 und immer ehrlich; ob entwaffnend, verletzend, oder unfreiwillig komisch, sie ist, wie sie ist: total naiv, unverblümt, schräg, unkonventionell und dabei liebenswert. Ben sitzt seit einem Unfall im Rollstuhl, den er hofft, bald wieder verlassen zu können. Die Chancen dafür stehen gut. Er ringt mit großen Schuldgefühlen und kann seine aktuelle Situation nicht akzeptieren. Dadurch wirkt er brummelig und ist abweisend. Er versteckt sich hinter einem zu langen Bart und einer verspiegelten Sonnenbrille. Dann gibt es eine Reihe weiterer Charaktere, die alle ihren Teil zum Gelingen der Geschichte beitragen. Das Besondere an diesem Buch ist, das ich z. B. Teda in Rückblenden kennenlerne. Ihr Lebensweg hat 1900 seinen Anfang. Die Umsetzung: Der Schreibstil ist überwiegend flüssig, bildgewaltig und es läuft oft mein Kopfkino. Frau Veenstra spricht meine Sinne an und schenkt mir ein bezauberndes Setting. Ich schnuppere fleißig Nordseeluft, vergrabe meine Füße im Sand und lausche den heranrollenden Wellen, die sich den Meeresboden zurückerobern. Was für ein Genuss. Ich glaube, es ist unnötig, zu betonen, was ich für ein großer Nordseeinselliebhaber bin. Die Geschichte wird in der 3. Person erzählt. Die Dialoge sind teilweise witzig, schlagfertig, verwirrend und immer unterhaltsam. Verwirrend deshalb, weil Judith eben anders reagiert als die Norm und ich das sehr erfrischend finde. Anders ist das neue Normal! Meine Kritikpunkte: Bei den Figuren fehlt mir die Tiefe und eine für mich nicht näher definierbare Distanz hält mich auf Abstand. Nicht alles ist für mich nachvollziehbar. Einiges im Buch hätte sich straffen lassen und es fehlt mir die Spannung, die mich normalerweise spielend in den Seiten hält. Das Buch habe ich rasch durchgelesen, auch wenn der Funke hier nicht übergesprungen ist. Obendrein vermisse ich die Romantik und Liebe. Die Entwicklung der Story verfolgt ihr eigenes Tempo, das mir zu langsam ist. Mein Fazit: Unverblümt im Sommerwind ist eine lockere Story, die gänzlich ohne Kitsch und konstruierte Dramen auskommt. Ich stoße auf kostbare Denkansätze und Menschen, die sich eben durch ihr Anderssein, wohltuend von der breiten Masse abheben. Die Autorin schenkt mir einen neuen Blick auf etwas, das in unserer Gesellschaft so normal ist, wie das Atmen. Dem Buch liegt ein eigener Rhythmus zugrunde und wer bereit ist, sich darauf einzulassen, wird jede Menge Lesepass haben. Von mir bekommt „Unverblümt im Sommerwind“ 3,5 prima Sterne von 5 und eine Leseempfehlung. Wo keine halben Sterne möglich sind, runde ich auf.

Lesen Sie weiter

Ich mag die Romane von Simone Veenstra sehr gerne und auch ihr neuestes Werk hat mich aufgrund des liebevoll gestalteten Covers und des Klappentextes gleich angesprochen. Die Geschichte wird in zwei Zeitebenen erzählt, das mag ich sehr gerne. Ich habe Judith mit ihrer sympathischen, etwas chaotischen Art gleich in mein Herz geschlossen. Die Veränderung, die Judith durchlaufen hat, hat mir gut gefallen. Die bildhafte, leichte Schreibweise und die recht kurz gehaltenen Kapitel haben mich die Geschichte in kürzester Zeit lesen lassen. Der immer wiederkehrende Wechsel ins Jahr um 1900 bot eine gelungene Abwechsung und hat dem Roman Spannung verliehen; Fazit: Ein Wohlfühlroman mit viel Gefühl und interessanten Charakteren. Ich vergebe hierfür 4/5 ⭐. #prsample #Bloggerportal

Lesen Sie weiter