Leserstimmen zu
Die Gabel, die Hexe und der Wurm. Geschichten aus Alagaësia. Band 1: Eragon

Christopher Paolini

(7)
(13)
(1)
(0)
(0)

DIE GABEL, DIE HEXE UND DER WURM - Geschichten aus Alagaesia Band 1: ERAGON von Christopher Paolini gelesen von Andreas Fröhlich Vielen Dank an das BloggerPortal für das Rezensionsexemplar. Der Klappentext Ein Wanderer und ein verfluchtes Kind. Zaubersprüche und Magie. Und natürlich Drachen. Meine Meinung Achtung Spoiler Es geht weiter! Ich kann gar nicht sagen, wie ich mich gefreut habe, als ich erfahren habe, dass es endlich, endlich weiter geht. Ich liebe Eragon, die Welt, die Geschichte und dann war es damals plötzlich zu Ende! Tja, jetzt geht es weiter. Mit drei Kurzgeschichten: Die Gabel Die Hexe Der Wurm Ich finde das Buch mal wieder richtig gut erzählt. Vieles tut hier auch einfach die großartige Stimme von Andreas Fröhlich. Er hat einfach eine fantastische Stimme und man erkennt nur anhand seiner Stimme wer grade spricht. Angela, Solembum, Safira, usw. Auch finde ich, dass das Buch nicht wie drei Kurzgeschichten geschrieben ist, sondern diese nahtlos ineinander übergehen. Die erste Kurzgeschichte, die Gabel, handelt von Murtagh und was er grade so treibt. Ich fand das super interessant, da wir ja nur wussten, dass er mit Dorn fortgegangen ist. (Ich hoffe immer noch das er und Nasuada irgendwann mal zusammen kommen *seuftz*). Außerdem macht das Buch eine Andeutung über einen neuen Feind, die Träumer. Und wir erfahren, dass es eine Hexe gibt, die das Wort der Worte überlisten kann. In der zweiten Kurzgeschichte, die Hexe, geht es um Angela und Elva. Elva ist wie immer schwierig, aber Angela kümmert sich um sie und geht mit ihr und Solembum Eragon besuchen. Außerdem hat Angela eine Biografie geschrieben, welche sie Eragon zum Lesen gibt. Darin erfahren wir ein bisschen mehr über sie, aber eigentlich auch wieder Nichts. HAHA - So ist Angela halt, ein Rätsel. Allerdings erfahren wir, dass die Hexe, von der in Murtaghs Teil der Geschichte die Rede war, scheinbar mal Angelas Schülerin gewesen ist. Wie es wohl weiter geht? Der letzte Teil des Buches ist der längste, der Wurm. Er beginnt damit, das Eragon sich eine Geschichte der Urgals anhört über eine tapfere Kull, die einen Drachen töten will, weil er ihr Dorf vernichtet und ihren Vater getötet hat. Generell gesehen, finde ich die Geschichte echt gut, schade ist aber, dass sie so viel Platz weg nimmt. Seiten auf denen man sich Informationen über Aria, Nasuada, mehr über Eragon gewünscht hätte. Was ist mit Roran? Wie geht es den Leuten aus dem Palarcantal (Wird das so geschrieben, es ist solange her?!)? Und dann war es einfach zu Ende. Einfach so. Mit einem großartigen Ende, aber trotzdem zu Ende. Ich bin einfach so unfassbar HAPPY, das es weiter geht! Juchuuuuu! *** Party, Party, Party *** Ich freue mich jetzt schon auf Band 2 und 3 der Geschichten aus Alagaesia und ich freue mich auch so auf die richtige Geschichte. Ich frage mich so wie es weiter geht. So viele offene Fragen, so viele Möglichkeiten!

Lesen Sie weiter