Leserstimmen zu
Keine Ahnung, ob das richtig ist

Julia Engelmann

(6)
(3)
(2)
(0)
(0)
€ 9,00 [D] inkl. MwSt. | € 9,30 [A] | CHF 12,90* (* empf. VK-Preis)

In einer Welt, die von Hektik und Kurzlebigkeit geprägt ist, schafft es Julia Engelmann mit ihren Texten, dass ich zur Ruhe komme und ganz im Hier und Jetzt bin. Ihre Worte berühren, sie sind mal humorvoll, mal ironisch und ganz oft treffen sie mitten ins Herz. Julia Engelmann nutzt ihre Worte bzw. ihre Stimme um gesellschaftliche Phänomene zum Ausdruck zu bringen, um das Besondere in alltäglichen Momenten aufzuzeigen und um Gedanken Sprache zu verleihen, von denen ich nicht einmal wusste, dass ich selbst noch nicht die richtigen Worte dafür gefunden habe. Julia schenkt sie uns mit ihren Texten und dabei behandelt sie Themen wie Trauer, Liebe, Freundschaft, Hoffnung, Zweifel, Selbstverwirklichung, Selbstbefreiung und Selbstfindung. Auch wenn ich ihre Texte unheimlich gerne lese, so wirken sie doch noch mal viel, viel intensiver, wenn man sie (von der Autorin selbst) gesprochen hört. Deshalb kann ich jedem, der ihre Texte mag, von ganzem Herzen empfehlen, sich auch ihre Hörbücher anzuhören. Fazit Schreibstil: 5 Sterne Emotionen: 5 Sterne Illustrationen: 5 Sterne Aussage: 5 Sterne Gesamtwertung: 5 Sterne

Lesen Sie weiter

Nicht mein liebstes Werk

Von: Lovelyceska

10.11.2019

»Manchmal ist alles zu viel, um zu schweigen und zu wenig, um drüber zu reden. Manchmal reicht es nicht mehr, um zu bleiben, aber auch nicht ganz, um zu gehen. Du und ich, wir sind da so ähnlich. Wir sind zu viel für nichts und für Liebe zu wenig.« **Rezensionsexemplar Hach ja, Julia. Ich höre nun schon seit einigen Jahren ihre Texte, war auch schon auf zwei Auftritten und hatte auch schon das eine oder andere kurze Gespräch mit ihr. Ich mag ihre Art und Weise Dinge auszudrücken. Kein Wunder, dass ich dem Hörbuch freudig entgegen strahlte, als es sogar noch vor der Erscheinungstermin bei mir eintraf. Und ja, natürlich habe ich es mir sofort angehört und ich hätte diese Rezension schon viel früher verfassen können, aber ich wollte die Texte erstmal auf mich wirken lassen. Und das nicht nur einmal, sondern gleich mehrmals. Denn eines ist mir diesmal besonders aufgefallen: Poesie entfaltet sich erst im Rezipienten. Julia Engelmann schildert authentisch Gedanken und Gefühle aus dem Alltag. So gut wie jeder weiß, wie es sich anfühlt, verliebt, glücklich, traurig oder verwirrt zu sein. Wie sich ein gebrochenes Herz anfühlt oder wie einen Liebeskummer wahnsinnig werden lässt. Mit Savignyplatz drückt sie beispielsweise lebensecht aus, wie wir Menschen damit aufgehört haben, auf uns gegenseitig zu achten. In Fragenleben werden dagegen große philosophische Fragen erörtert. Oder es gibt auch das süße Gedicht Für meinen Hund. Die Autorin versteht was davon, sich bildhaft und wortgewandt auszudrücken, was ich sehr an ihr schätze. Je nachdem in welcher Lebenslage sich der Hörer befindet, werden ihre Texte individuell und verschieden aufgenommen. Somit kommt es, dass mir ihre Texte diesmal nicht so ganz unter die Haut gegangen sind, wie ich es von ihr gewohnt bin. Das tut den Texten natürlich keinen Abbruch, denn wie bereits gesagt, wie ich es aufnehme, hängt natürlich von mir ab. Mich berühren vor allem Texte, die sich mit Herzschmerz, Liebeskummer, Trauer, Sehnsucht und Melancholie auseinandersetzen. Deshalb sind für mich folgende Lieblinge dabei: Nr. 6 Glücksverkatert, Nr. 7 Wir kommen allein, und wir gehen allein, Nr. 13 Ich denk immer noch an dich, Nr. 15 Also, wenn du schon mal da bist, Nr. 21 Ich will mit dir samstags bei der Post anstehen, Nr. 24 Zu viel für nichts, zu wenig für was (mein Highlight des Hörbuchs), Nr. 26 Nichtbindungsangst, Nr. 28 Schwach Erwähnenswert ist dabei, dass diesmal wieder jeder Titel eine einzige Aufnahme ist. Nicht so wie beim letzten Hörbuch, bei dem sich einzelne Texte über mehrere Tracks zogen und somit kein Shuffle-Hören möglich war. Auch wenn mich Keine Ahnung, ob das richtig ist insgesamt nicht so packen konnte, bin ich nach wie vor ein Fan ihrer Texte. Ein paar Lieblinge waren ja auch diesmal wieder dabei, allerdings würde ich euch eben nur andere Werke eher empfehlen als dieses hier, wie zum Beispiel Keine Ahnung, ob das Liebe ist. **An dieser Stelle möchte ich mich beim Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars bedanken! Meine Meinung bleibt dennoch stets ehrlich und unverfälscht, versprochen.

Lesen Sie weiter

Dieses Büchlein ist etwas ganz Besonderes

Von: karinlovesbooks

06.11.2019

Ich habe vor einigen Jahren zum ersten Mal von Julia Engelmann gehört. Ihr Video „One day“ kennen vermutlich sehr viele. Ich kam davor noch nie mit Poetry Slam in Berührung, fand das, was Julia da gemacht hat, richtig, richtig gut! Doch das Ganze geriet wieder in Vergessenheit. Ich habe dazwischen von ihren Büchern gehört, mich aber nicht rangewagt. Es ist ja schließlich mal was Neues, Anderes und wie sagt man so schön? Was der Bauer nicht kennt… Durch das Buch „Weil ich Layken liebe“ von Colleen Hoover bin ich aber dann doch wieder mit Poetry Slam in Berührung gekommen. Ich hatte nicht damit gerechnet, dass dieses Thema in diesem Buch sehr präsent sein würde. Und es hat mir unfassbar gut gefallen. Danach kam mir in den Sinn, dass Julia Engelmann ja auch Bücher hat. Und wieder habe ich gewartet und gewartet und jetzt, endlich habe ich mich dran gewagt und ihr neuestes Buch gelesen. Ich war wirklich sehr positiv überrascht und nehme mir jetzt vor, alle ihre Bücher zu lesen. Zu aller erst einmal…ich finde das Cover von „Keine Ahnung, ob das richtig ist“ wirklich total süß. Generell gefallen mir alle Cover von Julias Büchern. Auch die kleinen Zeichnungen im Buch und auch, dass manche Texte handgeschrieben sind, finde ich total schön. Das macht das Buch zu etwas Besonderem. Die Gedichte sind unterschiedlich lange was ich wirklich toll fand. Natürlich können einem nicht alle Gedichte gefallen, aber mir hat tatsächlich der Großteil sehr gut gefallen. Ich habe mir viele einzelne Parts aus den Gedichten markiert, weil sie einfach schön formuliert waren oder mich einfach zum Nachdenken oder Lächeln gebracht haben. Durch die knapp 120 Seiten lässt sich das Büchlein mega flott lesen, da ja auch nicht alle Seiten voll beschrieben sind wie bei einem richtigen Buch. Es ist eine zuckersüße Unterhaltung für Zwischendurch die ich wirklich jedem empfehlen kann!

Lesen Sie weiter

Gedichte, die zum Nachdenken anregen!

Von: Anna von liveyourlifewithbooks

05.11.2019

Inhalt Der neue Gedichtband von Julia Engelmann erzählt von den kleinen und großen Momenten, die ein Leben prägen. Es geht um den Mut Entscheidungen zu treffen, um das Vermissen, Schmerz aber auch Hoffnung, dass alles gut werden kann und man sich einfach trauen soll, ganz egal ob man weiß, dass es richtig ist oder eben nicht… Endlich wieder neue Gedichte von Julia Engelmann! Ich habe mich unglaublich auf den neuen Gedichtband gefreut, denn die ersten vier fand ich ja, wie ihr vielleicht wisst, absolut grandios. Auch dieses Mal habe ich die Hörbuchversion als Rezensionsexemplar zugeschickt bekommen, herzlichen Dank dafür an das Bloggerportal, weil ich es liebe Julia Engelmann zuzuhören. Sie kann, in meinen Augen, ihre Texte einfach am Besten und authentischsten vortragen und es war mir wieder eine große Freude ihrer Stimme zu lauschen. Es gibt eine CD mit insgesamt 34 Tracks, die alle unterschiedlich lang und unterschiedlich intensiv für mich waren. Ich finde Julia Engelmann hat ein ganz feines Gespür dafür, Worte zu finden, um Dinge zu beschreiben, die mir durch den Kopf gehen oder schon durch den Kopf gegangen sind. Gleichzeitig sind es aber auch ganz kleine Dinge, die sie beschreibt und die dann eben wundervoll zum Nachdenken anregen. In ihrem Gedicht „Savignyplatz“ beschreibt sie eine S-Bahn-Fahrt und ihre Gedanken dazu. Ich fand dieses Gedicht wirklich unglaublich schön, überraschend und irgendwie auch wahr. Niemand schaut sich wirklich in die Augen, wenn man in der S-Bahn, U-Bahn oder dem Zug sitzt. Man möchte keinen Kontakt mit den Mitreisenden haben. Zumindest wollen das die meisten so. Aber was wäre, wenn man sich doch unterhalten würde? Was würde dann wohl alles gesprochen werden? Worüber würde man sprechen? Solche Gedanken haben ihr Gedicht in mir ausgelöst. Die Welt könnte so schön, bunt und kommunikativ sein, wenn man sich nur trauen würde und alte Konventionen ablegen. Einige ihrer Gedichte haben von Trennungen, Herzschmerz und komplizierten Beziehungen gehandelt und ich denke, wenn ich diesen Gedichtband letztes Jahr schon gelesen hätte, hätte sie damit genau den Nerv meiner Gedanken getroffen. Momentan jedoch bin ich in der glücklichsten Beziehung meines Lebens und kann solche Gedanken nicht mehr teilen. Allerdings noch sehr gut nachempfinden, denn ich bin schon oft in ähnlichen Situationen gesteckt. Ihre Worte habe ich mir aber nicht mehr so sehr zu Herzen genommen, wie es vielleicht letztes Jahr noch gewesen wäre, weil ich einfach nicht mehr in einer solchen Situation stecke. Dennoch sind die Texte wirklich schön, stimmungsvoll und irgendwie auch etwas traurig. Man kann diese Betrübtheit spüren und auch nachempfinden. Teilweise fehlte mir ein bisschen dieser Zuspruch und die Hoffnung… auch wenn es in solchen Situationen vielleicht auch einmal nötig ist einfach traurig und mutlos zu sein, um später wieder zu Kraft zu kommen. Das Gedicht „10 Jahre später“ hat mich auch ein bisschen nostalgisch gemacht. Sie erzählt davon, dass sie seit 10 Jahren nicht mehr zur Schule geht und was sie über diese vergangenen 10 Jahre so denkt. So ähnlich ist es bei mir auch bald und ich kann viele ihrer Gedankengänge einfach zu hundert Prozent nachempfinden. Es hat mir Spaß gemacht ihr da zuzuhören und mich selbst an meine Schulzeit zurück zu erinnern, weil vieles, was sie dazu zu sagen hat, einfach so unfassbar wahr ist. Auch das Gedicht „Johann Philipp Möller“ fand ich wirklich schön, weil es, in meinen Augen, etwas ganz anderes war und einen etwas anderen, moderneren Blick auf Goethe gezeigt hat. Das hat mir gefallen, vor allem, dass alles etwas modern und aktueller dargestellt wurde. Es hat etwas frisches und anderes. Fazit Julia Engelmann kann es immer noch. Sie berührt Menschen, regt Menschen zum Nachdenken an, bringt zum Lachen und vielleicht auch zum Weinen. Sie geht mit der Zeit, bearbeitet ganz alltägliche Themen und spricht das an, was sie bewegt oder bewegt hat. Es macht mir immer große Freude ihre Texte zu hören, denn ihre Stimme ist so unglaublich angenehm. Wieder einmal bin ich glücklich und froh, dass ich das Hörbuch gehört habe und kann euch allen einmal empfehlen euch etwas von ihr anzuhören. Es lohnt sich.

Lesen Sie weiter

Emotional, tiefgründig und wundervoll!

Von: bookspumpkin

03.11.2019

Vielen Dank an das Bloggerportal und den Goldmann Verlag für das Rezensionsexemplar! Inhalt: In "Keine Ahnung, ob das richtig ist" schreibt Julia Engelmann wieder zu verschiedenen Facetten des Lebens wunderbare Gedichte. Mal etwas länger, mal etwas kürzer. Aber sie begeistert deutschlandweit mit ihrer Poesie und ihren Worten. Meine Meinung: Nachdem ich schon ihre anderen vier Bücher gelesen und geliebt habe, war für mich relativ schnell klar, dass ich auch ihr neustes Werk lesen muss. Ich habe mich daher sehr gefreut, dass ich es vom Goldmann Verlag zur Verfügung gestellt bekommen habe. Das Cover passt perfekt zu den anderen Büchern, vor allem aber zu dem Vorgänger "Keine Ahnung, ob das Liebe ist", welches mich auch schon begeistern konnte. Sie sehen im Regal nebeneinander alle sehr schön aus. Auch mit dieser Gedichtesammlung hat Julia Engelmann es geschafft, mich sehr zu berühren und in den Bann zu ziehen. Natürlich gab es auch hier wieder Gedichte, die mich mehr berührt und Gedichte, die mich weniger berührt haben. Aber alles in allem bin ich einfach begeistert von der Wortgewalt, die Julia Engelmann drauf hat. "Manchmal ist alles zu viel, um zu schweigen. und zu wenig, um drüber zu reden." - S. 93 (Zu viel für nichts, zu wenig für was.) Ihre Texte gehen ans Herz, helfen vielen Menschen um mit gewissen Situationen zurecht zu kommen (so auch mir), bringen Leute zum Lachen und zum Weinen. Zum Nachdenken und zum Vergessen. Julia Engelmanns Worte sind ehrlich, wunderschön und aktuell. Für jeden, der etwas braucht, in dem er sich verlieren kann, sind Julia Engelmanns Gedichte die perfekte Lektüre. Von mir eine ganz klare Leseempfehlung und volle fünf Sterne.

Lesen Sie weiter

Rezension: Keine Ahnung, ob das richtig ist

Von: Lifewithbooks

02.11.2019

Nachdem ich Julias Engelmanns erstes Buch, nämlich „Eines Tages, Baby“, gelesen habe, war ich schockverliebt, denn sie schreibt moderne Gedichte, die mich persönlich dazu angeregt haben, ein bisschen über mein Leben zu philosophieren und so war es mit ihrem neusten Buch nicht anders. Ihr poetischer, aber durchaus moderner Schreibstil, spricht somit Menschen aus meiner und ihrer Generation an und veranschaulicht ihre Gedanken, wie sie mit Lebenssituationen umgeht, oder eben nicht weiß wie man damit umgehen soll, womit so ziemlich jeder von uns tagtäglich zu kämpfen hat. Und genau deshalb hat mir das Buch so gut gefallen. Es sind manchmal einfache, aber durchaus auch ein paar schwierige Situationen aufgegriffen, die so realitätsnah sind und in denen man sich sofort wiedererkennt. Besonders gut gefallen haben mir zwei Gedichte und diese sind ,meiner Meinung nach, sehr empfehlenswert, nämlich „10 Jahre später“ und „Johann Philipp Müller“. Ersteres, weil ich mich sehr gut mit ihren Gedanken zu dem Gedicht identifizieren konnte und letzteres hat für mich wie eine kleine Geschichte gewirkt, die mir unheimlich gut gefallen hat. Ebenfalls zuckersüß waren die Illustrationen, die Julia Engelmann zu ihren jeweiligen Gedichten zeichnet. Also falls hier jemand ein Fan von Julia Engelmann ist, oder einfach nur auf moderne Gedichte, welche alltägliche Situationen aufgreifen, steht, dann macht man mit „Keine Ahnung, ob das richtig ist“ absolut nichts falsch, weil es einem meiner Meinung nach so viel gibt und weiterhilft.

Lesen Sie weiter

Neue Texte, die einen berühren

Von: Sabrina

02.11.2019

Seit ich das erste Mal "One day baby" von Julia Engelmann gehört habe, liebe ich ihre Texte und freue mich immer, wenn ich weiß, dass etwas neues herauskommt. So habe ich mich schon sehr auf "Keine Ahnung, ob das richtig ist" gefreut. Julia Engelmann begeistert mit ihren Texten über Alltägliches, was jeder Menschen kennt, Gefühle, die wir alle schon gefühlt haben, Ängste, Liebe, Freude, Langeweile, Mut - vielen finden es sind Nichtigkeiten, über die geschrieben werden, Gedanken einer jungen Generation, aber eigentlich sind ihre Texte für alle Leser und Lauscher etwas - in irgendeinem Text oder mehreren findet man sich meist wieder. Ihre Gedichte und Texte laden dazu ein nachzudenken, die grauen Zellen einzuschalten und zu sich selbst zu finden - und ich persönlich finde auch einfach, dass viele ihrer Texte einfach glücklich machen oder man denkt, so ging es mir auch schon, wie zum Beispiel bei "Du hast mir mein Lieblingslied ruiniert" oder " Sprechen wie Küssen". Für mich ist und bleibt diese junge Frau ein Ausnahmetalent, dass ich so gerne höre - auch die Lesung von ihr, hat mir wieder sehr gut gefallen. Sie hat auch beim sprechen einfach ihre ganz besondere Art, die ich aber sehr mag! Liebe Julia Engelmann, mach bitte weiter so, schreib, denke, lebe und liebe - und lass uns teilhaben!

Lesen Sie weiter

Ein weiteres Buch, das unter die Haut geht

Von: LisasZeilenliebe

02.11.2019

Wie auch bei Julia Engelmanns anderen Werken, habe ich beim Lesen ihre außergewöhnliche Stimme im Kopf, die mir die Poesie beinahe in die Ohren singt. Schon auf den ersten Seiten des Buches, wurde ich in die Welt der Poesie entführt und habe miterlebt, gelitten und geliebt. Ich muss gestehen, dass mir einige Texte nicht wirklich unter die Haut gegangen sind, aber sie haben mich dafür sehr unterhalten. Die Texte, die wiederum auf emotionaler Basis gepackt haben, haben mir umso mehr die Luft zum Atmen genommen und mir Tränen in die Augen getrieben. Als Leser begreift man eigentlich relativ schnell, wenn Autoren „besser“ werden, bzw. über sich hinauswachsen und das tut Julia Engelmann definitiv. Julia Engelmann’s neues Buch bekommt 4 von 5 Sterne!

Lesen Sie weiter