Leserstimmen zu
A single night

Ivy Andrews

L.O.V.E. (1)

(50)
(31)
(13)
(4)
(0)
€ 12,99 [D] inkl. MwSt. | € 13,40 [A] | CHF 18,90* (* empf. VK-Preis)

Wie so ziemlich jeder bin ich als erstes durch das Cover auf das Buch aufmerksam geworden. Auf einige mag es vielleicht etwas kitschig wirken, aber mir gefällt es sehr gut. Unaufgeregt, aber trotzdem ästhetisch schön. Aber auch inhaltlich bietet das Buch einiges an neuen Themen. Da wäre zum einen der Modeaspekt. Große Teile der Geschichte drehen sich um Modedesign, Stoffe, Kleidung, Nähen und Kreativität. Zudem spielt die Geschichte in Plymouth und Cornwall, was mal eine erfrischende Abwechslung zum typischen amerikanischen New Adult Roman war. Das Buch beginnt mit dem Kennenlernen von Jasper und Libby in New York. Ein zweiter Teil der Geschichte spielt dann in England, als sich die beiden nach geraumer Zeit wiederbegegnen. Insgesamt hat mir der Handlungsverlauf und der Spannungsbogen gut gefallen. An manchen Stellen kam mir die Geschichte etwas in die Länge gezogen vor, aber das ist im Großen und Ganzen nicht weiter schlimm. Die Geschichte hat einen großen Unterhaltungswert und es macht wirklich Spaß, das Buch zu lesen. Die Atmosphäre in der Geschichte ist sehr angenehm und man greift immer wieder gerne zum Buch. Besonders gut gelungen fand ich die Konstellation der verschiedenen Charaktere. Abseits der Liebesgeschichte zwischen Jasper und Libby entwickeln sich einige schöne Freundschaften, die das Buch auflockern. Allgemein fand ich die Charaktere recht gelungen, besonders schön ist es, dass nicht immer alles glatt läuft und alle auch während ihres Studiums Rückschläge einstecken müssen. Das ist sehr authentisch, gefällt mir! Die Charaktere entwickeln sich durch ihre Aufgaben und Rückschläge weiter und wirken teilweise so echt, dass ich das Gefühl hatte, ich würde sie wirklich kennen. Man bekommt als Leser das Gefühl, wirklich ein Teil der Freundesgruppe zu sein. Ich will unbedingt die anderen 3 Bücher der Reihe lesen, um zu sehen, wie sich die Beziehungen zwischen allen Protagonisten entwickeln werden. Auch der Schreibstil gefällt mir gut, sehr leicht und locker und angenehm zu lesen. Somit geht er Hand in Hand mit der allgemeinen Atmosphäre im Buch. Das Buch ist einfach ein richtiges Wohlfühlbuch, das absolut Spaß macht. Gerade jetzt im Herbst ist es die perfekte Lektüre für einen gemütlichen Leseabend (inklusive dicker Decke und heißer Schokolade!)

Lesen Sie weiter

Eine gemeinsame Nacht - das ist alles, was Libby und Jasper haben. Und trotzdem reicht sie aus, um Beiden vollkommen den Kopf zu verdrehen und auch zwei Jahre später haben sie einander nicht vergessen. Als sie sich dann endlich wieder sehen, stehen Missverständnisse, Angst und Intrigen ihrer Liebe im Weg. Die Geschichte spielt anfangs in der Vergangenheit und ich mag es ganz gerne, dass es wirklich am Anfang steht und nicht immer durch Rückblicke eingeschoben wird. Libby mag ich als Hauptperson ganz gerne, mit Jasper hatte ich allerdings meine Probleme. Man liest zwar teilweise auch aus seiner Sicht, trotzdem habe ich Probleme, ihn zu verstehen und nachempfinden zu können, was er fühlt. Außerdem stört es mich ein wenig, dass die beiden solche Kommunikationsprobleme haben. Was ich allerdings ganz gerne mochte, war die Art, wie die Mode beschrieben wurde. Man ist bei der Ideenfindung dabei und kann sich richtig gut vorstellen, wie die Outfits am Schluss aussehen. Und ein ganz großes Plus ist das Ende, da es in gewisser Hinsicht absolut unvorhersehbar war.

Lesen Sie weiter

um was geht es in den Buch Kurzbeschreibung Eine einzige Nacht kann dein Leben für immer verändern … Als die modebegeisterte Libby während der New Yorker Fashion Week auf den erfolgreichen Jungdesigner Jasper Chase trifft, ahnt sie nicht, dass sie wenige Stunden später eine unvergessliche Nacht mit ihm verbringen wird. Anderthalb Jahre danach kreuzen sich ihre Wege erneut: am Plymouth College of Art, wo sich Libby für ein Modedesign-Studium eingeschrieben hat. Das erste Wiedersehen verläuft jedoch alles andere als magisch, und Libby muss sich fragen, wieso sie in den letzten Monaten immer wieder an Jasper denken musste, denn dem ist der Starruhm offensichtlich völlig zu Kopf gestiegen. Jasper allerdings hat Libby keineswegs vergessen – genauso wenig dessen bester Freund Ian, dem die talentierte Amerikanerin ein gewaltiger Dorn im Auge ist … es handelt sich um band 1 von 4 Protagonisten und Nebencharaktere Libby - entspricht den typischen Klischee eines New Adult roman , dennoch ist sie besonders und sehr sympatisch , glaubt an ihre Träume und an ihre Ziele - tut alles dafür um das was sie will zu erreichen- ohne dabei böse oder interegant zu sein Jasper - macht eine gravierende Veränderung durch optisch sowie charakterlich / ich habe ihn sehr gemocht da er keinen Sinneswandel hat sondern sein Lebensstil es ist der sich verändert. So trinkt und raucht er irgendwann - macht sich das Leben aus Verzweiflung und enttäuschter Liebe selbst schwer , ist dennoch sehr charmant und hat durchaus Bookboyfriend Qualitäten. Val , Ella, Oxy / Nebencharaktere die beide je einen eigenen Band bekommen zusammen ergeben ihre Anfang Buchstaben das Wort Love Autorin / Schreibstil und Cover das Cover ist ein Traum und es passt so gut. Das Farbspiel wirkt verträumt und passend. Ich habe selten eine Autorin kennen gelernt die es so gut mit Witz , Humor und Charme schafft zu schreiben. Eine einfache Sprache verwendet und so bei den Protagonisten ist - sie sind alle mit so viel liebe beschrieben mit so viel Details wirklich schön , man fliegt durch das Buch und obwohl die Kapitel sehr lang sind hat mich das nicht gestört. Bei New Adult Büchern sind diese ja bekanntlich kleiner und es war eine gelungene und willkommene Abwechslung Meine eigene Meinung und mein Fazist: der Einstieg in die Story ist mir mega gut gelungen , Libby war mir direkt sympatisch und ich habe sie in mein Herz geschlossen. Jasper habe ich auch total gemocht er hat echt die Kurve noch bekommen und konnte einige Punkte Sich wieder holen , die ihn unsympathisch machten ca in der Hälfte des Buches. Es hat mir gut gefallen , das das Buch aus der Ich Perspektive geschrieben ist den das bringt den Leser die Charaktere besonders nah , so empfinde ich es. Was mich ein wenig gestört hat ist . Beide Protagonisten hätten einfach nur miteinander reden müssen und es hätte beiden viel leid erspart. Die Wendungen am Ende fand ich mega gelungen eine davon hat mich sehr überrascht und das erklärt durchaus warum es Ian den besten Freund von Jasper nicht einfach war die ganze Zeit über und es erklärt viele seiner Handlungen und Taten niemals im Leben dachte ich das so eine überraschende überaus gute Wendung kommen kann - zumal das in der heutigen Zeit immer noch sehr wichtig ist drauf aufmerksam zu machen. Ivy Andrews überzeugt mit Spannung , Gefühl und kommt mit wenigen Sexszenen aus was ich gut fand. Das Mode Imperium hat mich sehr in seinen Bann gezogen - auch die Umsetzung in den Buch ist so gut geschrieben und detailliert, dass man als Leihe gut rein kommt. Die Fashion week war auch ein Teil des Buches und mega schön beschrieben. Da ich nicht Spoilern will belasse ich es bei diesen Worten. Hier und da habe ich mir ein wenig mehr Tiefgang zwischen den Protagonisten gewünscht , aber es tut dem Buch keinen Abbruch , habe es dennoch gerne gelesen würde es auch zu jeder Zeit weiter empfehlen wenn man offen ist für eine etwas andere Art von Liebesgeschichte und Umfeld - das Buch ist sehr besonders und ich werde mich noch lange an Libby und die Mädels erinnern , auch an Jasper , v.a aber an das traumhafte Setting. Ich freue mich auf die weiteren Teile , unbezahlte Werbung da selbst gekauft

Lesen Sie weiter

•A Single Nicht von Ivy Andrews• Die Geschichte von Jasper und Libby wollte ich nun schon so lange lesen, so ziemlich seit das Buch erschienen ist, bin nur nie dazu gekommen. Aber jetzt, wo ich diese fantastische Geschichte gelesen habe, bereue ich es sehr, es nicht schon früher getan zu haben, weil dieses Buch nämlich ein wahres Meisterwerk der Emotionen und Schönheit ist, das man einfach lesen muss! Das Cover ist zwar sehr schlicht gehalten im Vergleich zu anderen Büchern aus diesem Genre, aber dennoch ist es einfach wunderschön und einzigartig! Die verschiedenen Rosatöne bringen so viel Liebe in das Cover und passen für mich einfach total gut zu Libby, die mir bei der Farbe Rosa als erstes in den Sinn kommt. Der Schreibstil von Ivy Andrews ist aber mit Abstand das größte Meisterwerk an dieser Geschichte! Ich kenne nicht viele Autoren, die so krass emotional, knisternd, herzergreifend, authentisch und flüssig schreiben wie Ivy Andrews. Ich wurde einfach komplett umgehauen und in die Geschichte gezogen, dass ich teils gar nicht aufhören konnte zu lesen. Das angenehme und flüssige Lesen hat das Buch zu einem richtigen Page Turner gemacht! Außerdem war es fantastisch, dass das Buch sowohl aus Libbys als auch als Jaspers Sicht geschrieben wurde! Libby als Hauptprotagonistin war mir schon von Anfang an unglaublich sympathisch, dass ich mich bestimmt gut mit ihr verstanden hätte. Mir haben ihr Charakter, ihre Einstellungen und ihre Sicht aufs Leben einfach sehr gefallen und teils habe ich mich sogar in ihr wiedergefunden. Zudem habe ich ihre Entschlossenheit und Kreativität sehr sehr bewundert! Und natürlich ihre Schlagfertigkeit und ihr Durchsetzungsvermögen, was meistens bei Jasper zum Einsatz kam. Am sympathischsten war sie mir allerdings noch im Prolog, weil ich das Gefühl hatte, dass sie dort noch etwas mehr Pepp und Humor hatte als später. Aber nichtsdestotrotz ist sie ein so unterhaltsamer Charakter! Auch Jasper war mir im Prolog noch am sympathischsten, dass ich mich so ziemlich in ihn verliebt habe. Als man später seinen ganzen Charakter kennengelernt hat, haben mich einige Sachen doch sehr abgeschreckt. Aber seinen Humor, dieses Zielstrebigkeit und sein Charme sind natürlich nicht zu toppen, er ist einfach cool und vor allem so süß, wenn es um Libby geht. Nur manchmal war er mir etwas zu impulsiv und ruppig. Als ich Ian im Buch kennengelernt habe, habe ich ihn sofort geliebt, sogar noch mehr als Jasper, aber wie sich herausgestellt hat, war er doch nicht so toll, was mich wirklich traurig gemacht und mir schlussendlich den Boden unter den Füßen weggerissen hat. Seine ganze Art und sein Verhalten haben mich irgendwann nur noch genervt und wütend gemacht, weil er sich unmöglich Dinge erlaubt hat. Er war plötzlich wie ausgewechselt. Val, Oxy, Ella, Henri, Parker, Phoenix und Eden hingegen waren alle total klasse und unglaublich unterhaltsam. Bei ihnen gab es immer was zu lachen und ich habe mich in den Moment mit ihnen immer so wohl gefühlt im Buch, weshalb ich mich jetzt schon mega auf Ellas, Vals und Oxys Geschichte freue! Diese Story zu lieben fiel mir nie schwer, weil man einfach sofort willkommen geheißen wurde von der angenehmen, schönen und humorvollen Atmosphäre des Buches. Von Anfang an war da dieses heftige Knistern und Funkeln zwischen Jasper und Libby, dasd man regelrecht verrückt wurde und auf Momente mit ihnen hingefiebert hat. Von Tag zu Tag wurde diese Anziehungskraft sogar noch heftiger. Das, was Libby und Jasper da im Buch haben, ist einfach unglaublich und wunderschön, weil die beiden nicht besser zusammenpassen könnten. Zu keiner Zeit hatte ich meine Zweifel an ihnen, auch wenn es manchmal echt zum Haareraufen und Durchdrehen war, vor allem wenn die beiden gestritten haben. Ganz besonders toll und und interessant an dieser Geschichte fand ich auch das Thema Mode etc, das hier ja wirklich eine zentrale Rolle gespielt hat. Man hat wirklich viel Interessantes und Faszinierendes kennengelernt, das man vorher gar nicht kannte. Die Umsetzung des Themas ist einfach richtig gut gelungen! Noch dazu war es ein wirklich abwechslungsreicher und mitreißender Handlungsverlauf, der bis zum Ende nicht nachgelassen hat. Der Einstieg fiel leicht und vor allem der Prolog hat mir mega gut gefallen, genauso wie der Epilog. Höchstens das kleine Drama am Ende fand ich etwas übertrieben und unnötig. Fazit: Alles in allem bekommt die Geschichte von Libby und Jasper aber definitiv 5 von 5 Sterne von mir, weil sie mich in allen Kategorien überzeugen und vor allem umhauen und begeistern konnte, was ich nicht so extrem erwartet hätte. Jeder, der guten Humor, viel Mode, knisternde Liebe und starke Emotionen liebt, sollte hier unbedingt mal vorbeischauen. Denn all das und noch so viel mehr bekommt man von Libby und Jasper♥️

Lesen Sie weiter

Meine Meinung „A single night“ hat mich vor allem wegen der schönen Farben der 4 Cover aufmerksam gemacht und als ich den Klappentext gelesen habe, war ich sehr neugierig auf das Buch. Da der erste Lieferversuch nicht geklappt hat und das Buch sehr wahrscheinlich auf dem Weg verloren gegangen ist, hatte ich es erst einen Monat später in der Hand. In der Zeit habe ich viele Beiträge darüber gesehen, die durchweg positiv waren und meine Neugier nur noch verstärkten. Ob mich das Buch ebenfalls so begeistern konnte erfahrt ihr gleich. In Band 1 der L.O.V.E. Reihe geht es um die Fashionbloggerin Libby, die den jung Designer Jasper auf der New Yorker Fashion Week kennenlernt. Die Beiden verbringen eine schöne Nacht zusammen, doch am nächsten Tag ist Jasper weg. Anderthalb Jahre später studiert Libby selbst Design und ist von Amerika nach England gezogen. Dort trifft sie auch Jasper wieder und beide ringen mit ihren Gefühlen zueinander. Während Jasper sich insgeheim freut sie wiederzusehen, ist sein bester Freund und Geschäftspartner Ian nicht sonderlich begeistert und versucht Jasper von Libby fernzuhalten. Als ich den Klappentext gelesen habe, habe ich mit vielem gerechnet. Zickenkrieg (denn Hallo es geht um Design/ Mode), viel Klitsche, sehr gute Unterhaltung und ein großes Drama am Ende. Was ich bekommen habe, war eine süßes Mäuschen als Protagonistin und einen Frauenhelden als Protagonist (also zumindest ein Klitsche erfüllt). Ansonsten war nichts eingetreten. Jetzt müsste man meinen das ist positiv. Ist es in dem Fall leider nicht. Der Anfang, also die erste gemeinsame Nacht zwischen Libby und Jasper, beginnt zumindest sehr gut und machte Lust aufs weiterlesen. Als der große Zeitsprung einsetzte, büßte das Buch an Unterhaltung ein. Die Story kroch langsam voran und min. 200 Seiten passierte nichts zwischen den beiden. Man könnte fast sagen, der Fokus liegt auf dem Thema Mode und nicht auf der Lovestory. Jeder von beiden hat sein Leben gelebt und es gab nur vereinzelt Stellen wo sie auf einander treffen. Finde ich sehr Schade, gerade wegen dem Anfang. Da ist man voll drinne in der Lovestory und das wird dann alles zunichte gemacht. Es ist für mich bis zum Schluss nicht mehr greifbar und nachvollziehbar. Libby und Jasper sind, wenn man sie einzeln betrachtet, gut durchdachte Protagonisten. Sie haben zwar ihre Klitsches, aber das ist Ok. Auch die Nebencharaktere sind sehr gut ausgearbeitet und gerade Libbys Mitbewohnerinnen haben mir es angetan. Ian ist hingegen ein richtiger Kotzbrocken und sein Geständnis am Ende kam nicht überraschend und hat sein verhalten null gerechtfertigt. Am Ende gibt die Autorin nochmal richtig Vollgas und holt alles auf, was in den Vorigen 200 Seiten gefehlt hat. Leider geht das dann alles zu schnell und wirkt unglaubwürdig. Auch der große Knall am Ende wurde mal kurz abgehandelt, à la es muss noch ein Drama am Ende sein. Die Geschichte bekommt von mir gerade noch 3/5⭐ und lässt mich leicht enttäuscht zurück. _________________________________________________ Fazit Hier wird viel ungenutztes Potential verschenkt. Es hätte eine richtig guter New Adult Roman werden können, aber so bleibt die Lovestory ungreifbar, blass und langatmig. Die 3 Sterne gibt’s fürs Cover, den Schreibstil und das Thema Mode/Design, da wenigsten das gut zur Geltung kommt. _________________________________________________

Lesen Sie weiter

Inhalt: Libby liebt Mode und bloggt über Fashion. Ein Besuch auf der New Yorker Fashion Week ist deshalb ein absolutes Muss für sie. Dort trifft sie auf den neuen Stardesigner Jasper Chase. Dass sie ihm jedoch SO nahe kommen würde, hätte sie nie gedacht. Doch die gemeinsame Nacht ist wohl nur für sie so unvergesslich, denn danach hört sie erst einmal nichts mehr von Jasper. Erst bei einem Auslandsjahr am College in Plymouth treffen die beiden wieder aufeinander. Doch Jasper scheint sich verändert zu haben. Ist ihm der Ruhm etwa zu Kopf gestiegen oder hat er sie einfach nur vergessen? Eine Achterbahnfahrt der Gefühle beginnt und zwar nicht nur für Libby … . Meine Meinung: Bei New Adult Geschichten bin ich immer sehr skeptisch, da ich dieses „Jungfrau trifft auf heißen Kerl“-Klischee einfach nicht mehr lesen möchte. Trotz allem hat mich Ivy Andrews mit ihrem Klappentext sehr neugierig gemacht, deshalb wollte ich es gerne lesen. Anfangs konnte man tatsächlich meinen, dass auch dieses Buch dem üblichen Klischee entspricht, denn die Protagonistin Libby ist tatsächlich noch Jungfrau. Doch anders, als sonst, macht sie daraus nicht so ein großes Ding. Es ist auch nicht so, dass sie diesen Umstand nicht schon geändert hätte, wenn sie die Möglichkeit dazu gehabt hätte, es hat sich eben einfach nie ergeben. Trotzdem entspricht Libby nicht dem Typ „graue Maus“. Sie weiß, was sie will und geht ihren Weg. Allerdings hält sie sich dabei gerne im Hintergrund und drängt sich nicht ständig in den Mittelpunkt. Ich fand sie sehr sympathisch und konnte richtig mit ihr mitfiebern. Jasper war dagegen ein Fall für sich. Mir persönlich war er etwas zu anstrengend, aber zum Glück ist er alles andere als ein Badboy. Er hält nicht hinterm Berg mit seinen Gefühlen für Libby und was mir besonders gefällt, er steht stets hinter ihr. Das mochte ich an ihm wirklich sehr gerne. Was mir an dieser Geschichte aber am besten gefallen hat: Es gibt neben der Lovestory auch noch Handlung. Gemeinsam mit Libby und ihrer chaotischen WG tauchen wir in die Welt des Modedesigns ein. Wir erleben mit, wie die Studenten ihre eigenen Kollektionen entwerfen und Ideen und Vorstellungen umsetzen. Ich liebte es, wie die Autorin ihre Entwürfe beschrieb und wie ich sie in meinem Kopf lebendig werden lassen konnte. Selber habe ich kein Händchen für Mode, aber trotz allem hat diese Welt eine gewisse Faszination auf mich. Deshalb gefiel mir dieses Setting wirklich sehr gut und ich konnte mich vollkommen darin verlieren. Doch auch die chaotische WG mit den vier Mädels hat mich sofort für sich gewonnen. Die vier sind sehr unterschiedlich und doch haben sie sofort einen Draht zueinander und unterstützen sich, wo sie nur können. Jede für sich hat ihre Eigenarten, ihre Leidenschaften, Wünsche und Träume und ich freue mich sehr, dass wir in den Folgebänden auch noch mehr über die anderen jungen Frauen erfahren werden, denn sie sind mir alle bereits ans Herz gewachsen. Die Liebesgeschichte an sich gefiel mir auch richtig gut, vor allem, da es nicht so eine nervige On-/Off-Beziehung gibt. Zwar gibt es auch hier etwas „Drama“, aber das gehört ja zu diesem Genre dazu. Die Autorin Ivy Andrews hat dieses Drama jedoch so wohl dosiert, dass es mir nicht auf die Nerven ging und ich die Lovestory einfach nur genießen konnte. Am Ende gab es zwar einen kleinen Wermutstropfen für mich, da es mir hier dann etwas zu schnell in einer bestimmten Sache ging, aber ich konnte das Buch trotz allem richtig genießen und werde auf jeden Fall auch die anderen Bände noch lesen. Fazit: Mit „A single night“ gibt es endlich ein New Adult Buch, das sich nicht an den üblichen Klischees bedient, auch, wenn man das zu Beginn denken könnte. Vor allem das Setting in der Modewelt hat mir besonders gut gefallen und die vier jungen Frauen aus der WG haben mein Herz sofort im Sturm erobert. Mir hat das Buch großen Spaß gemacht und ich freu mich schon jetzt auf weitere Geschichten in der chaotischen WG rund um Mode, Freundschaft und die große Liebe. Von mir bekommt das Buch 5 Punkte von 5.

Lesen Sie weiter

Meinung Bisher hatte ich noch kein Werk der Autorin gelesen, aber das schlichte Cover mit dem speziellen Farbenspiel stach mir sofort ins Auge, sodass meine Lust auf dieses Buch geweckt wurde. Der Schreibstil war angenehm zu lesen, flüssig und teilweise auch sehr emotional. Die Beschreibung der Charaktere war sehr bildlich und man hatte direkt eine Vorstellung von ihnen in den Gedanken. Libby war mir mit ihrer art direkt sympathisch, man kann sich gut in ihre Gefühle und Gedanken hinein versetzen. Insbesondere war es wundervoll zu lesen, wie begeistert sie von Mode war und bei der Entfaltung ihrer Leidenschaft Feuer und Flamme wurde. Jasper lässt mich gespalten zurück. Es war ein stetiges auf und ab seiner Gefühle und auch seines Verhaltens, sodass es schwer wurde sich in ihn hinein versetzen zu können. Als Leser wollte ich ihn verstehen können, insbesondere als die Wendung eintrat, doch gänzlich gelingen wollte mir das nicht. Die Handlung war ergreifend, aber auch an der ein oder anderen Stelle langatmig. Das Thema Mode war für mich persönlich auch zu sehr in gewissen abschnitten im Vordergrund, sodass das Gefühl manchmal auf der Strecke geblieben ist. Jedoch war es auch interessant diese speziellen Einblicke zu erhalten. In Bezug der sexuellen Beziehung war Ivy Andrews sehr zurückhaltend, man konnte die Verbindungen erahnen, aber dieser letzte erotische Funken war für mich nicht greifbar. In diesem Roman geht es aber um viel mehr als nur Liebe und Mode. Es werden zahlreiche Themen aufgegriffen, denen man selbst schon mal begegnet ist oder davon gehört hatte. Die ein oder andere Thematik wurde auch ausführlicher beschrieben. Fazit A Single Night ist eine angenehme, lebensnahne und interessante Story mit Höhen und Tiefen. Neben den positiven Punkten stieß leider auch so manches auf Kritik zumindest nach meinem #Bücherherzen. Aus diesem Grund gebe ich für den Auftakt 4 von 5 Sternen ❤

Lesen Sie weiter

Libby ist Modebloggerin und als solche auf einer Preisverleihung eingeladen. Preisträger sind Jasper Chase und sein bester Freund Ian, der jedoch nicht anwesend ist. Als Libby auf einer Terrasse Luft schnappen geht und dort Jasper begegnet kommen die beiden ins Gespräch. Jasper hat kurz vorher eine traurige Nachricht bekommen und Libby bietet ihm eine Nacht des Vergessens. Eine Nacht, die ihrer beider Leben verändern wird. Den Einstieg in das Buch fand ich richtig toll. Auch wenn die Nachricht, die Jasper erhält traurig ist so ist die Nacht doch sehr besonders geschrieben. Ich finde man merkt sofort, dass es für beide mehr als nur ein ONS ist. Allerdings trennen sich die Wege wirklich für über ein Jahr. Dieser Zeitsprung hat der Geschichte gut getan. So haben beide Protagonisten eine eigene Entwicklung, die sie dann wieder zusammenführt. Ich mochte die WG von Libby wahnsinnig gern. Die Mädels bekommen ja alle noch eigene Stories, auf die ich schon sehr gespannt bin. Den Story Twist am Ende der Geschichte habe ich so ehrlich gesagt nicht erwartet. Ich hatte tatsächlich gedacht hier sind nur böse Gedanken im Spiel, eine Gefühlslage wie sie es letzten Endes dann ist, habe ich nicht erwartet. So hat man am Ende eigentlich eher Mitleid. Die Geschichte wird abwechselnd aus der Sicht von Jasper und Libby erzählt. Man konnte so definitiv in die Gefühlswelt der beiden eintauchen. Wobei ich sagen muss, dass mir Jaspers Kapitel fast besser gefallen haben als Libbys. Ich mag es wenn Männer so emotional werden. Den Schreibstil habe ich als sehr angenehm empfunden. Sehr flüssig zu lesen und die Seiten sind nur so dahin geflogen. Das Cover gefällt mir gut, vor allem in der Kombi mit den anderen Bänden ergibt es eine tolle Einheit. Ich mochte das Buch sehr gerne. Vor allem die Mädels WG war der Knaller. Aber in erster Linie natürlich war die Geschichte von Libby und Jasper schön. Zwei Seelen, die sich wie zwei Magneten immer wieder anziehen und ohne einander nicht können. Für mich hätte es gern ein bisschen weniger dramatisch sein können aber zur Story hat es natürlich gepasst. Aber wenn die zwei einfach mal miteinander geredet hätten dann wären viel Herzschmerz und Eifersüchteleien erspart geblieben. Ich wurde sehr gut unterhalten und sage vielen Dank an die Autorin. Von mir gibt es eine Leseempfehlung. Vielen Dank an Bloggerportal Randomhouse und den Blanvalet Verlag für das Bereitstellen des Rezensionsexemplares. LG Tanja

Lesen Sie weiter