Leserstimmen zu
A single night

Ivy Andrews

L.O.V.E. (1)

(40)
(29)
(9)
(3)
(0)
€ 12,99 [D] inkl. MwSt. | € 13,40 [A] | CHF 18,90* (* empf. VK-Preis)

Vielen Dank an das Bloggerportal die mir das Buch zu Verfügung gestellt haben, um es lesen zu dürfen und auf meinen Blog besprechen zu können. Vielen Dank dafür. Ich habe mich außerdem sehr gefreut über das Goodie – das Notizbuch. Libby ist, wie in gefühlt jedem New Adult Buch das brave unschuldige liebe Mädchen. Für die Geschichte passt es natürlich super, denn sonst würde sie Jasper vermutlich nicht aushalten. Dennoch hätte ich mir gewünscht, dass es mal eine Protagonistin ist, die anders wäre, rebellischer, tougher.  Natürlich ist Libby mutig denn in einem fremden Land weit weg von zuhause zu studieren ist nicht jedermanns Sache. Sie war ein sympathischer Charakter. Jasper ist weder die typische Sportskanone noch der reiche Geschäftsmann, die man in diesem Genre oft zu lesen bekommt. Und dafür hat er schon mal einen großen Pluspunkt verdient. Er ist Künstler, Modekünstler, Designer! Von denen denkt man ja immer gleich, dass sie Nerds sind oder schwul. Wie Ivy Andrews es hier geschafft hat ein ganz anderes Bild von Designern zu erschaffen fand ich mehr als nur grandios. Dennoch und das durfte nicht fehlen …  ist er der typische BadBoy mit der verkorksten Vergangenheit. Der ganze Inhalt hatte einen tollen Aufbau und auch die Nebenprotagonisten passt alle gut in die Geschichte. Wenn auch es ein New Adult Roman ist, so lag wie ich persönlich finde der Fokus nicht nur auf Beziehung der beiden, sondern auch auf der Freundschaft zwischen den vier Mädels die unterschiedlicher nicht sein könnte und die trotz ihrer Herkunft ein zusammenleben möglich macht. Das zu lesen fand ich super spannend. Auch, dass die Autorin dem Leser die Chance gibt einen kleinen Blick in die Welt der Mode und hinter den Kulissen der Designer blicken zu können fand ich großartig. Die Autorin hat einen Charakter eingebaut der, der mich einfach nur mega genervt hat, wie sie die krasse Wandlung dieses Protagonisten geschafft hat fand ich super gut. Man denkt einfach das können nur zwei unterschiedliche Menschen sein und doch ist es ein und dieselbe. Die Gründe dafür waren heftig und gibt dem Buch zum Ende hin eine mega spannende Wendung. Der Abschluss war für mich dann doch etwas zu abrupt. Aber ist es das nicht immer bei einem guten Buch?! 😉 Das Buch ist so flüssig und spannend zu lesen, dass ich es einfach nicht aus der Hand legen konnte und somit innerhalb weniger Stunden gelesen habe. Obwohl die Kapiteln zum Teil etwas lang waren hat es das wettgemacht, dass die Geschichte aus beiden Sichten erzählt bekommt und auch zwei Zeitspannen eingebaut worden sind. Das Cover ist einfach wunderschön und passend zur Geschichte gemacht. Ich freu mich auf jeden Fall schon auf jeden weiteren Band der Reihe und auf die anderen Mädels aus Plymouth kennen zu lernen. Der Auftakt der L.O.V.E Reihe bekommt von mir gute ♥♥♥♥. *Kleine Anmerkung meinerseits das auf keinen Fall eine Kritik darstellt. Immer wieder gerade im New Adult Genre angeht ließt man, dass eine Nacht, ein ONS das Leben verändern kann. Und wenn man viel Glück hat kann es das auch natürlich sein. Aber gerade und sie ist kein Einzelfall ist Libby trotz ihre Jungfräulichkeit schon nach wenigen Stunden – obwohl sie ihn kaum kennt mit Jasper ins Bett gestiegen. Vielleicht gibt es viele Mädels, die das so handhaben. Aber ich denke auch, dass das gerade bei jungen LeserInnen ein falsches Bild machen kann. Denn so wird einem vermittelt - steig einfach mit einem Wildfremden ins Bett und du wirst die große Liebe finden. Wie oben schon erwähnt kann natürlich auch so sein, aber seien wir mal ehrlich die Realität sieht einfach anders aus. Mir ist schon klar, dass das Buch nur ein Buch ist aber ja ich denke man sollte da generell einfach noch mal mehr drüber nachdenken ob man gerade den jungen LeserInnen so ein Bild vermitteln sollte gerade auch in der heutigen Zeit. Ist mir jetzt in diesem Buch wieder umso mehr bewusst geworden. Nichtsdestotrotz war „A single night“ natürlich ein tolles Buch. 😉

Lesen Sie weiter

Ich muss einfach mit dem Cover und Buchumschlag als solches anfangen, denn es ist wunderschön. Seitenmatt glänzend, die Schrift auf dem Band ist erhaben. Das Taschenbuch hat durch den Einband einen edlen Eindruck und fässt sich sehr schön an. Allein das ist schon ein Grund das Buch im Regal stehen zu haben ;) Aber nun zum wichtigen der Story selbst. Aus der Feder von Ivy Andrews ist es mein erstes Buch, aus der Feder von Ava Innings und Violet Truelove nicht. Die Story beginnt auf einem Modeevent in New York und der Leser ist an der Seite von Fashionbloggerin Libby. An diesem einen Abend in New York, verläuft der Abend anders als geplant und das hat Auswirkungen, auf eine lange lange Zeit. Als Libby über ein Jahr später an dem Plymouth College of Art ein Auslandssemester absolvieren will, trifft sie erneut auf den Jungdesigner Jasper. Doch wie das im Leben so ist, es hat meist wenig mit einem romantischem Wiedersehen zu tun. Das muss auch Libby feststellen, drum fragt sie sich, warum Jasper ihr immer noch im Kopf rumschwirrt. Das Buch ist aus Sicht beider Charaktere geschrieben, somit lernt man auch Jasper näher kennen. Auch ihn lässt die Begegnung mit Libby nicht los. Aber das Schicksal und das Leben ist manchmal einfach nicht fair. Es wäre doch auch langweilig, wenn sie sich wiedersehen und dann sofort Liebe und Sonnenschein vorhanden wäre. So müssen die beiden einen harten Weg gehen, um zu ergründen warum die Gedanken jeweils bei dem anderen sind. Und ob das ganze Sinn hat, sich darauf einzulassen. Mein Fazit: Ich kenne die anderen Bücher von der Autorin und muss sagen, jede Reihe egal unter welchen Pseudonym geschrieben, ist eine Klasse für sich. Man kann und sollte die Bücher nicht oder nur wenig miteinander vergleichen. Ganz lässt es sich wohl nicht vermeiden. Der Schreibstil ist leicht und flüssig ich habe die Story fast in einem Rutsch gelesen, das Setting überzeugt, auch die Charakter bis auf kleinere Schwächen. Die ich mir mit mehr tiefe gewünscht hätte. Es ist ein schöner Auftakt für die Reihe und ich werde auch die anderen drei Bücher der Reihe lesen wollen. Bin ich mir doch sicher, das wir die Charaktere noch besser kennenlernen werden in den folge Bänden.

Lesen Sie weiter

Meine Rezension: An dieser Stelle danke an das Randomhouse Bloggerportal und Blanvalet für das Rezensionsexemplar. Das hat keine Auswirkung auf meine Rezension und Bewertung. Ich muss einfach mit dem Cover und Buchumschlag als solches anfangen, denn es ist wunderschön. Seitenmatt glänzend, die Schrift auf dem Band ist erhaben. Das Taschenbuch hat durch den Einband einen edlen Eindruck und fässt sich sehr schön an. Allein das ist schon ein Grund das Buch im Regal stehen zu haben ;) Aber nun zum wichtigen der Story selbst. Aus der Feder von Ivy Andrews ist es mein erstes Buch, aus der Feder von Ava Innings und Violet Truelove nicht. Die Story beginnt auf einem Modeevent in New York und der Leser ist an der Seite von Fashionbloggerin Libby. An diesem einen Abend in New York, verläuft der Abend anders als geplant und das hat Auswirkungen, auf eine lange lange Zeit. Als Libby über ein Jahr später an dem Plymouth College of Art ein Auslandssemester absolvieren will, trifft sie erneut auf den Jungdesigner Jasper. Doch wie das im Leben so ist, es hat meist wenig mit einem romantischem Wiedersehen zu tun. Das muss auch Libby feststellen, drum fragt sie sich, warum Jasper ihr immer noch im Kopf rumschwirrt. Das Buch ist aus Sicht beider Charaktere geschrieben, somit lernt man auch Jasper näher kennen. Auch ihn lässt die Begegnung mit Libby nicht los. Aber das Schicksal und das Leben ist manchmal einfach nicht fair. Es wäre doch auch langweilig, wenn sie sich wiedersehen und dann sofort Liebe und Sonnenschein vorhanden wäre. So müssen die beiden einen harten Weg gehen, um zu ergründen warum die Gedanken jeweils bei dem anderen sind. Und ob das ganze Sinn hat, sich darauf einzulassen. Mein Fazit: Ich kenne die anderen Bücher von der Autorin und muss sagen, jede Reihe egal unter welchen Pseudonym geschrieben, ist eine Klasse für sich. Man kann und sollte die Bücher nicht oder nur wenig miteinander vergleichen. Ganz lässt es sich wohl nicht vermeiden. Der Schreibstil ist leicht und flüssig ich habe die Story fast in einem Rutsch gelesen, das Setting überzeugt, auch die Charakter bis auf kleinere Schwächen. Die ich mir mit mehr tiefe gewünscht hätte. Es ist ein schöner Auftakt für die Reihe und ich werde auch die anderen drei Bücher der Reihe lesen wollen. Bin ich mir doch sicher, das wir die Charaktere noch besser kennenlernen werden in den folge Bänden.

Lesen Sie weiter

Erstmal möchte ich sagen, dass ich das Cover wunderschön finde. Ich liebe die Farbe und finde auch die Cover der Folgebände alle richtig toll, denn sie werden nebeneinander einfach großartig aussehen! Während das Buch perfekt für Zwischendurch war, da es einen sehr flüssigen und leichten Schreibstil hatte, muss ich dennoch sagen, dass mir die Ausdrücke für die intimen Stellen und die Beschreibung solcher eher weniger gefallen hat. Letztendlich kann ich mich darüber gar nicht so sehr äußern, da ich normalerweise dieses Genre gar nicht häufig lese. Da ich dieses Jahr jedoch auch mal ein paar andere Genre ausprobieren möchte, dachte ich, dass sich das Buch dafür doch perfekt eigenen könnte. Da ist jedoch das Einzige, was mir so gar nicht an dem Buch gefallen hat- den Rest fand ich recht schön. Ich habe dann einfach immer versucht, so schnell wie möglich durch diese Stellen zu kommen- was jedoch durch eine andere Wortwahl hätte vermieden werden können. Kommen wir zu den Charakteren: diese waren mir wirklich richtig sympathisch und sind mir ein kleines bisschen ans Herz gewachsen. Libby ist ein wirklich wunderbarer Mensch, den ich von Anfang an mochte. Genauso sieht es auch mit Jasper aus, denn obwohl man zu Beginn meinen könnte, dass er tough und unnahbar ist, schlummert in ihm ein sehr großes Herz, besonders für die Menschen, die er liebt. Mein Highlight des Buches war jedoch, wenn ich ehrlich bin, die Freundschaft zwischen Libby und ihren Mitbewohnerinnen in England. Val, Ella, Oxygen und Libby geben einen fantastischen Freundeskreis ab, den man einfach nur lieben muss. Es geht gar nicht anders. Jeder ist so lieb und einfühlsam und lustig, dass ich binnen weniger Seiten dieser Vierertruppe völlig verfallen bin. Sie waren immer füreinander da, haben sich geholfen, getröstet und viel zusammen gelacht, was ich einfach unglaublich schön fand. Auch Ian kann ich, trotz allem, was er abgezogen und wie er sich verhalten hat, relativ gut leiden. Vielleicht, weil er mir ein kleines bisschen leidtut. Was genau passiert ist, will hier hier nicht verraten, doch ich muss ehrlich gestehen, dass ich s von Anfang an vermutet habe. Alles in allem hat mir die Atmosphäre gut gefallen, denn sie war leicht, locker und entspannt und man musste nicht so wirklich mit sehr schlimmen Dingen rechnen. Auch wenn mir gewisse Stellen von der Wortwahl her nicht gefallen haben, kann ich das Buch jedem empfehlen, der eine schnelle und leichte Geschichte für zwischendurch mit tollen und unfassbar sympathischen Charakteren sucht. Ich möchte auf jeden Fall auch die anderen Bände der Reihe lesen, wenigstens um die ganze Gruppe nochmal zusammen zu sehen! Denn wenn ich ehrlich bin, werde ich Oxygen, Libby, Ella und Val (und auch ein bisschen Jasper) schon ein bisschen vermissen. Bei der Bewertung kann ich mich einfach nicht entscheiden, denn ich schwanke zwischen 3,75 und 4 Sternen… aber es hat mir auf jeden Fall gut gefallen!

Lesen Sie weiter

Tolle Buch!

Von: line

19.05.2020

In "A single Night" von Ivy Andrews geht es um eine ganze Reihe von kreativen Köpfen. Libby und Jasper sind die zwei Hauptprotagonisten des ersten Bandes und waren mir gleich zu Anfang sehr sympathisch. Auch die Nebenprotagonisten hat die Autorin wunderbar erschaffen und man ist gleich neugierig geworden, wie wohl ihre Geschichte aussehen wird. Auch der Schreibstil war ab Seite 1 super leicht und fesselnd. Die Geschichte wird sowohl aus Jaspers als auch aus Libbys Sicht geschrieben und hat mir das Eintauchen in ihre Gefühlswelt sehr erleichtert. Jaspers und Libbys berufliche Laufbahn zu verfolgen hat mir sehr gut gefallen! Denn ich muss sagen, das Thema über die Modewelt hat mich total begeistert und mitgerissen. Einen kleinen Kritikpunkt habe ich allerdings auch, denn kurz vor der Hälfte des Buches wird die Geschichte für circa 100 Seiten sehr flach und man denkt sich „puh, jetzt muss aber mal was passieren“. Doch wenn man den Punkt dann überschritten hat, hat der Rest des Buches die 100 Seiten wieder wett gemacht! Ich liebte die Geschichte zwischen Jasper und Libby und freue mich so sehr auf die weiteren Bände der LOVE-Reihe!

Lesen Sie weiter

Ein sehr gelungener Auftakt einer neuen Reihe mit einem wirklich sehr interessanten Thema, über das ich so bisher noch nichts gelesen habe. Für mich hat die Autorin hier wirklich ganze Arbeit geleistet! Nicht nur hat sie sich einem Thema und einer Berufung zur Mode angenommen, wie ich es bisher noch nie gelesen habe, sie hat auch Charaktere entwickelt, die einem sofort ans Herz gehen. Libby’s Art ihren Träumen nachzujagen und auch nach solch langer Zeit immer noch an der Begegnung mit Jasper - Jazz - festzuhalten ist einfach unglaublich liebenswürdig. Ich für meinen Teil konnte mich sofort mit ihr identifizieren und es machte mir unglaublich viel Spaß mit ihr gemeinsam ihr Studium zu meistern und der Liebe nachzujagen. Jazz hingegen ist ein unperfektes Arschloch. Erst mag man ihn, dann nicht und dann wieder doch. Doch genau dieses Auf und Ab macht seinen Charakter noch interessanter. Er ist ein Genie auf seinem Gebiet und seine Zerstreutheit macht ihn einfach besonders. Aber auch die Nebencharaktere konnten mich einfach schlichtweg überzeugen! Ich kann es kaum erwarten mehr von der WG und den anderen Mädels zu erfahren und wer ihre Auserwählten sind. All ihre Hintergründe sind unglaublich spannend und ich liebe besonders die Diversität der WG. Die Handlung hat mich mitreißen können, auch wenn es mittendrin einige kleine Längen gab. Vor allem die vielen Hintergründe zur Modeindustrie, aber auch die Freundschaft zwischen den vier Mädels hat mich sehr interessiert und mir gefallen, dass nicht ausschließlich die Liebe im Vordergrund steht. Die kleinen Challenges und Aufgaben des Colleges rund um die Fashionindustrie haben dem Roman wirklich einiges an Tiefe gegeben. Fazit: Ein wirklich lesenswertes Reihen-Debüt für jeden den das Thema Mode, Freundschaft und die große Liebe interessiert, mit komplexen Charakteren und tollen Einblicken.

Lesen Sie weiter

Bewegende Geschichte

Von: Ariron

12.05.2020

Ich fand den Anfang sehr holprig einzusteigen, aber je mehr ich von dem Buch gelesen habe, desto besser gefiel es mir und riss mich mit. Zurückblickend fand ich den Aufbau sehr gelungen und den Schreibstil sehr ansprechend.

Lesen Sie weiter

Eine Story mit Potenzial

Von: Lena

12.05.2020

Zuallererst möchte ich betonen, das dass Cover mir sehr gefällt. Ich würde definitiv in einem Buchladen danach greifen. Danach lese ich immer die Story, auch diese sagt mir sehr zu. Kurz erwähnt: Libby liebt Mode über alles und besucht natürlich auch die New Yorker Fashion Week. Dort lernt sie Jasper kennen, einen jungen, erfolgreichen Designer. Die beiden landen im Bett und verlieren sich dann aus den Augen. Ungefähr 1,5 Jahre später treffen sie sich auf einem Mode College wieder und merken, dass sie sich verändert haben. Die Story wurde aus der Perspektive der Ich Darsteller geschrieben. Es gibt sowohl Einblicke in die Gedankenwelt von Libby als auch von Chase. Das mag ich persönlich sehr gerne, denn so fühle ich mich den Charakteren näher. Jedoch möchte ich gerne anmerken, das mir die Kapitel ein wenig zu lang waren. Vielleicht kam es mir auch nur so vor, da ich eigentlich Print Ausgaben bevorzuge, dieses Buch jedoch auf dem Tolino gelesen habe. Auch gefällt mir nicht, dass die Autorin die Ich Perspektive Gegenwart gewählt hat. Hier mag ich es mehr, wenn in der Vergangenheitsform erzählt wird. Das jedoch ist bekanntlich Geschmackssache und wenn das Buch gut ist, dann interessiert es mich im Laufe der Geschichte nicht mehr. Das Buch selbst hat mir sehr gefallen, jedoch hätte ich mir manchmal gern etwas mehr "MEHR" gewünscht. An einigen Stellen wurde mir zu wenig der Hintergrund beleuchtet. Aber alles in allem hat sich dennoch ein roter Faden erkennen lassen und das Ende war doch sehr unerwartet aber richtig schön romantisch. Ich würde das Buch auf jeden Fall weiterempfehlen.

Lesen Sie weiter