Leserstimmen zu
Hilfe für die Weihnachtsmänner

Ute Krause

(8)
(2)
(0)
(0)
(0)
€ 14,00 [D] inkl. MwSt. | € 14,40 [A] | CHF 20,50* (* empf. VK-Preis)

Inhalt: Seit überall in den Zeitungen geschrieben steht, dass es den Weihnachtsmann überhaupt nicht gibt, schreiben die Kinder auch keine Wunschzettel mehr. Aus Frust und Protest fliegen die Weihnachtsmänner in die Südsee. Der kleine Anton aber ist traurig, als er erfährt, dass es den Weihnachtsmann gar nicht geben soll. Doch zufällig fällt ihm eine Postkarte in die Hände, auf der steht, dass sich die Weihnachtsmänner in der Südsee aufhalten. Kurzerhand beschließt er, zum Hafen zu fahren, mit einem Schiff in die Südsee zu schippern und die Weihnachtsmänner zurückzuholen. Ob es ihm gelingen wird? Meinung: Ich liebe die Vorweihnachtszeit und dazu gehören natürlich auch zahlreiche Weihnachtsbücher. Zufällig habe ich dieses Buch entdeckt und war sofort entzückt. Das liebevoll gestaltete Cover und die lustigen Weihnachtsmänner haben mich auf den ersten Blick verzaubert. Die wunderschönen Bilder der Autorin machen nicht nur Kindern Freude. Es gibt so viele Kleinigkeiten zu entdecken und es sind die zahlreichen Details, die mich zum Schmunzeln bringen. Der Schreibstil der Autorin ist kindgerecht und leicht verständlich. Welches Kind könnte sich denn nicht in Anton versetzen? Ich wäre gerne die Heldin des Weihnachtsfestes, die allen zeigt, dass es den Weihnachtsmann tatsächlich gibt. Fazit: Mit dem Vorlesebuch „Hilfe für die Weihnachtsmänner“ von Ute Krause werden nicht nur Kinder ab 4 Jahren, sondern auch die Erwachsenen ihre wahre Freude haben. Die Geschichte ist herzallerliebst und die Illustrationen sind einfach zauberhaft. Mit diesem Buch macht das Warten auf Weihnachten sehr viel Spaß und deshalb gibt es weihnachtliche 5 von 5 Sternchen.

Lesen Sie weiter

Gerade jetzt in der Weihnachtszeit wäre es natürlich an Dramatik kaum zu überbieten: “Weihnachtsmänner gibt es nicht!” und das Fest ist somit in Gefahr. Was genau passieren könnte, erzählt Ute Krause in “Hilfe für die Weihnachtsmänner”, das beim cbj Kinder- und Jugendbuchverlag erschienen ist. ***Darum geht es in “Hilfe für die Weihnachtsmänner”*** Es ist eine Zeitungsschlagzeile, die die Welt der Kinder und der Weihnachtsmänner ins Wanken bringt: “Weihnachtsmänner gibt es nicht!” Während die Kinder sehr erschrocken sind, sind die Weihnachtsmänner eingeschnappt. Wenn niemand an sie glaubt, dann können sie auch gleich verschwinden. Und vom Nordpol geht es mit Badehosen und Gummienten ab an die Südsee. Gut, dass der kleine Anton, dessen Vater bei der Post arbeitet, zufällig eine Urlaubskarte der Weihnachtsmänner in den Händen hält. Er weiß jetzt, wo sie stecken und er muss unbedingt versuchen, sie rechtzeitig vor dem Fest zurückzuholen… ***Neuauflage eines phantasievollen Weihnachtsklassikers*** Wer das Buch vor Jahren bereits in den Händen hatte, weiß natürlich, wie es ausgeht. “Hilfe für die Weihnachtsmänner” ist eine Neuauflage von Ute Krauses bereits 1985 bei Middelhauve erschienenen “Das Weihnachtsmannkomplott”. Denn was passiert, wenn die Weihnachtsmänner wirklich in der Südsee Urlaub machen? Und das ausgerechnet zum Fest? Die Idee verspricht eine amüsante Vorlesegeschichte zu Weihnachten zu sein. Der Text ist fast schon etwas zu kurz und hätte gerne noch mehr ausgeschmückt sein dürfen. Fast schon zu abrupt kommt der Stimmungswandel der Weihnachtsmänner und der plötzliche Szenenwechsel von der Südsee zurück in nördliche Gefilde. Dafür umso schönere Illustrationen, die ebenfalls aus der Feder der Autorin stammen. Die stoppeligen Beinhaare der Weihnachtsmänner, die Herren in Badehosen, die Strandpromenade an der Südsee, an der es so viel zu entdecken gibt. Ute Krause hat sich hier ins Zeug gelegt, jeden Weihnachtsmann mit einem unterschiedlichen Gesichtsausdruck versehen und zum Beispiel mit dem Festessen der Weihnachtsmänner Szenen geschaffen, die zahlreiche amüsante Momente versprechen und auch beim mehrfachen Lesen und Blättern immer wieder neue Details entdecken lassen. Ganz herzlich auch die Zeichnungen zum Ende der Geschichte, die “Hilfe für die Weihnachtsmänner” herrlich rund machen und direkt für heimelige Weihnachtsstimmung sorgen. KURZEINSCHÄTZUNG: Mit “Hilfe für die Weihnachtsmänner” hat Autorin und Illustratorin Ute Krause für eine besondere Weihnachtsgeschichte gesorgt, die vor allem eins verspricht: ein wirklich fröhliches Weihnachtsfest.

Lesen Sie weiter

Der Schock ist groß, als in der Tageszeitung ganz groß geschrieben steht "Weihnachtsmänner gibt es nicht". Natürlich sind die Herren Weihnachtsmänner alles andere als erfreut darüber und machen erst einmal beleidigt Urlaub in der Südsee. Der kleine Anton, der feste an die Weihnachtsmänner glaubt, will diese Nachricht nicht wahr haben und begibt sich ganz alleine auf große Fahrt um die verschwundenen Weihnachtsmännern zu finden. Denn Weihnachten darf auf keinen Fall ausfallen. Die wundervollen und bunten Illustrationen, die es auf jeder Seite gibt, in dem großformatigen Bilderbuch kommen mit vielen witzigen Details daher. Am aller besten hat mir das Bild der Weihnachtsmänner mitten im Urlaubsmodus, in der warmen Südsee, in bunten Badehosen mit ihren langen Rauschebärte und mit den Sonnenbrillen auf den Nasen am Strand gefallen. Die Geschichte rund um den kleinen Jungen Anton, der Weihnachten retten möchte, indem er die Weihnachtsmänner sucht, hat mir sehr gut gefallen. Schön finde ich, dass sich die Handlung hier weder zu langatmig noch zu hektisch entwickelt. Gut das Ende kam ein wenig arg plötzlich, da hätte man gerne noch 2-3 Seiten mehr daraus machen können, denn so wirkt das ganze etwas abgehakt am Ende. Der Sprache und dem Schreibstil kann man wunderbar folgen, denn sie sind einfach und kindgerecht gehalten. Abwechslungsreich und leicht verständlich. Fazit: Autorin Ute Krause ist hier eine sehr putzige und niedliche Weihnachtsgeschichte mit tollen Bildern für Kinder sehr gut gelungen.

Lesen Sie weiter

Inhalt: „Weihnachtsmänner gibt es nicht!“ Diesen Unsinn müssen die Weihnachtsmänner tatsächlich in der Zeitung lesen. Sie sind erschrocken, aber auch beleidigt und beschließen deshalb, zu streiken und Urlaub zu machen. Und auch die Kinder sind sehr traurig. Wohin sollen sie ihren Wunschzettel schicken und wer bringt ihnen die Geschenke? Der kleine Anton hatte sich ganz besonders auf Weihnachten gefreut und um ihn etwas aufzuheitern, darf er seinen Vater zu dessen Arbeit bei der Post begleiten. Dort sieht Anton zufällig eine Postkarte von den Weihnachtsmännern an einen Kollegen und findet so heraus, dass die Weihnachtsmänner sich in der Südsee aufhalten. Um Weihnachten zu retten, heuert Anton kurzentschlossen als Schiffsjunge an. Kann er die Weihnachtsmänner überreden zurückzukommen? Meine Meinung: „Hilfe für die Weihnachtsmänner“ von Ute Krause eignet sich zum Vorlesen für Kinder ab 4 Jahren und ist kindgerecht und humorvoll erzählt. Es ist mal eine ganz andere Weihnachtsgeschichte, mit nicht nur einem Weihnachtsmann, sondern ganz vielen, die für verschiedene Länder zuständig sind. Außerdem gibt es die Weihnachtsmänner ausnahmsweise auch mal in Badehosen und mit Sonnenbrillen zu sehen. Die Illustrationen sind großformatig und füllen bis auf wenige Ausnahmen jeweils eine Doppelseite aus. Überall sind kleine und witzige Details zu entdecken, so dass dem Betrachter auch beim wiederholten Anschauen doch noch etwas Neues auffallen kann. Besonders die Illustrationen von den Weihnachtsmännern sind sehr bunt und witzig. Dieses Buch ist eine Neuauflage des Klassikers „Die Weihnachtsmänner“ von Ute Krause, das bereits zum ersten Mal im Jahr 1985 bei Middelhave erschienen ist. Unter dem Titel „Das Weihnachtsmannkomplott“ (Oetinger Verlag) habe ich es auch schon gesehen. Fazit: Ein gelungenes Weihnachts-Bilderbuch: Originell, unterhaltsam und leicht verständlich.

Lesen Sie weiter

Inhalt: Der wöchentlichen Fischtag bei den Weihnachtsmännern wird durch eine unerfreuliche und geradezu erschütternde Schlagzeile gestört: ‚Weihnachtsmänner gibt es nicht!‘. Und zum Leidwesen der Weihnachtsmänner verbreitet sich die Nachricht in kurzer Zeit und so glaubt bald keiner mehr an ihre Existenz. Als die Wunschzettel ausbleiben, beschließen die Weihnachtsmänner, Urlaub in der Südsee zu machen. Der Junge Anton ist durch die Schlagzeilen todunglücklich. Als er einen Brief von den Weihnachtsmännern findet, macht er sich kurzerhand auf den Weg in die Südsee. Meine Meinung: Ute Krause kenne ich bisher nur durch ihre Muskeltier-Reihe, die mir übrigens auch sehr gut gefällt. Bei Hilfe für die Weihnachtsmännerhandelt es sich, anders als erwartet, um eine ältere Geschichte von ihr, die bereits 2008 unter dem Titel Das Weihnachtsmann-Komplett veröffentlicht wurde. Ich bin sehr froh, dass der cbj Verlag die Geschichte nun neu aufgelegt hat und ich sie so über Umwege doch noch kennengelernt habe. Die Thematik des Bilderbuches finde ich sehr gelungen, da sie eine für Kinder sehr aktuelle Frage auf eine eher ungewöhnliche Art und Weise behandelt: Gibt es den Weihnachtsmann wirklich? Hier erfahren wir ganz zu Beginn, dass es nicht nur einen, sondern ganz viele Weihnachtsmänner gibt (diese Idee kenne ich bisher auch nur aus einem Hörspiel von Bibi Blocksberg, ansonsten gibt es in den meisten Geschichten nur einen Weihnachtsmann). Anders als die üblichen Weihnachtsbücher für Kinder spielt diese Geschichte nicht nur am Nordpol oder in einem Winterwunderland, sondern zwischenzeitlich auch auf hoher See und in der Südsee. Die Protagonisten in diesem Buch sind die Weihnachtsmänner (in dieser Geschichte sind es dreizehn) und der Junge Anton (der in der vorherigen Auflage übrigens Rupert heißt). Die Weihnachtsmänner sind je für unterschiedliche Länder zuständig. Vom Charakter sind sie sehr unterschiedlich. Ihre Reaktion auf die Schlagzeilen ist sehr ungewöhnlich für den Weihnachtsmann: Sie streiken und gönnen sich einen Urlaub. Anton ist der eigentliche Held der Geschichte, denn er setzt sich dafür ein, dass Weihnachten doch stattfindet. Durch ihn nimmt die Geschichte erst Fahrt auf, denn er macht sich auf die Reise in die Südsee und wird durch seinen Mut und seinen Kampfgeist auch ein bisschen zum Vorbild für die Kinder. Sprachlich finde ich das Buch auch sehr ansprechend, da Ute Krause eine gut verständliche, aber doch auch vereinzelt ungewöhnliche Wortwahl verwendet. Mir gefällt der Einstieg in die Geschichte sehr gut, der mit dem Satz ‚Der Hering war schuld‘ eingeleitet wird. Einige Sätze sind größer hervorgehoben, um den Fokus beim Vorlesen hierauf zu lenken. Leider ist dies nicht wirklich durchgehend der Fall, sodass es bis auf den Titel der Schlagzeile eher willkürlich wirkt. Die Illustrationen sind neben der schönen und spannenden Geschichte ebenfalls ein wichtiger Teil dieses Bilderbuches. Ich mag den Stil von Ute Krause sehr. Die Personen und Gebäude sind eher abstrakt, aber dennoch sind die Bilder alle sehr detailreich und beinhalten auch einige witzige Zusatzinformationen. Bereits auf den ersten Seiten ist mir aufgefallen, dass einige Bilder noch etwas über den Text hinaus erzählen. Außerdem findet man auf fast allen Seiten im Bilderbuch eine schwarze Katze – was es mit ihr wohl auf sich hat? Ich wurde durch das sehr ansprechende Cover mit Ute Krauses unverwechselbaren Illustrationen direkt auf dieses Bilderbuch aufmerksam und nicht enttäuscht. Die Geschichte ist eine schöne Abwechslung zu anderen weihnachtlichen Bilderbüchern und wird durch die detaillierten und humorvollen Illustrationen zusätzlich bereichert. Meine Tochter und ich haben viel Spaß beim Vorlesen und vergeben daher 5 Sterne.

Lesen Sie weiter

„Hilfe für die Weihnachtsmänner“ von Ute Krause im cbj Verlag erschienen. Mit 40 Seiten und vielen farbigen Illustrationen. Was lesen denn da die Weihnachtsmänner bei ihrem Morgenkaffee in der Zeitung: Weihnachtsmänner gibt es nicht! Alle Menschen wundern sich und die Kinder fragen wer den jetzt die Geschenke bringt? Oder wem sollen sie ihren Wunschzettel schicken? Es ist kurz vor Weihnachten und bei den Weihnachtsmännern ist noch kein einziger Wunschzettel eingetroffen. Sie beschließen auf Urlaub in die Südsee zu fahren, da sie nicht mehr gebraucht werden. Aber der kleine Anton ist traurig, er will nicht das es keine Weihnachtsmänner mehr gibt wahr haben. Er wird von seinem Vater zur Arbeit mitgenommen, der bei der Post arbeitet. Als Anton eine Postkarte in die Hände fällt, liest er diese. Was steht da geschrieben? Ein Hinweis wo sich die Weihnachtsmänner aufhalten? Welchen Plan entwickelt Anton um sie wieder zurück zu holen? Wird ihm das gelingen? Meine Meinung: Eine liebevoll Gestaltete Geschichte die das Warten auf Weihnachten verkürzt. Anton freut sich auf Weihnachten, aber ohne Weihnachtsmänner ist es nicht dasselbe! Also entwickelt er einen Plan um sie wieder zurück zu holen. Tolles Cover, das zum Träumen einlädt. 5 von 5 Sternen

Lesen Sie weiter

Allein das Cover hat sofort mein Interesse geweckt. Die Weihnachtsmänner brauchen Hilfe? Wobei könnte man ihnen denn helfen? Und überhaupt… Weihnachtsmänner? Mehrzahl? Das ist doch sehr interessant und verspricht eine spannende Geschichte. Und genau das ist es auch. Dieses zauberhafte Bilderbuch konnte uns selbst im Oktober etwas in Weihnachsstimmung versetzen. Durch diese anschaulichen und wirklich schönen Illustrationen wirkt die Geschichte sehr lebendig. Besonders schön finde ich die vielen kleinen Details, welche erst bei genauerer Betrachtung ersichtlich werden. So kann man sich dieses Buch immer wieder ansehen und mein Sohn entdeckt jedes mal ein weiteres fantastisches Element. Der kindgerechte und einfache Schreibstil spricht selbst kleine Kinder sofort an und lässt sie die Geschichte verstehen. Generell ist die Geschichte wundervoll und herzlich erzählt. Da niemand mehr an die armen Weihnachtsmänner glaubt, geben sie ihren Job auf und reisen an die Südsee. Meinem Sohn taten sie so leid, weil keiner mehr an sie glaubt und sie deshalb zu keinem Kind mehr kommen dürfen. Aber da gibt es einen Jungen, der trotz allem seinen Glauben nicht verliert und sich sogar auf die Suche nach den Weihnachtsmännern macht. Nur durch seine Überzeugungskraft, seinen Mut, seinen eisernen Willen und seinen Glauben schafft er es die Weihnachtsmänner zurückzuholen und das Weihnachtsfest zu retten. Ich bedanke mich beim Random Bloggerportal und dem Verlag für das Rezensionsexemplar und die wundervollen Lesestunden, die wir mit diesem Weihnachtsbuch verbringen durften. Fazit Diese Weihnachtsgeschichte über Weihnachtsmänner können wird nur empfehlen. Obwohl zu uns das Christkind kommt, weiß mein Sohn, dass es in anderen Ländern den Weihnachtsmann gibt.

Lesen Sie weiter

Im cbj Verlag erscheint Ute Krauses Bilderbuch "Hilfe für die Weihnachtsmänner", es ist eine Neuauflage ihres erstmals 1985 bei Middelhauve erschienenen Weihnachtsbuches. Als eine Schlagzeile in der Zeitung verkündet, dass es keine Weihnachtsmänner gibt, gibt es viele enttäuschte Gesichter, es ist einfach schrecklich, vor allem für die Kinder. Wie schade, da muss es zu Weihnachten also ein Fest ohne Geschenke geben. Und auch die Weihnachtsmänner am Nordpol lesen diese Nachricht, sie sind beleidigt, sie streiken und machen erst einmal Urlaub am Südpol. Völlig enttäuscht ist auch der kleine Anton, zufällig findet er eine Urlaubspostkarte der Weihnachtsmänner vom Südpol und beschliesst sie von dort wieder zurückzuholen. Er muss einfach Weihnachten retten. Weil der kleine Anton ganz fest an den Weihnachtsmann glaubt, ist er völlig traurig, dass es dieses Jahr keine Geschenke geben soll. Doch dann kommt ihm der Zufall zuhilfe, er findet eine Urlaubskarte vom Südpol und setzt alles daran, um die Weihnachtsmänner zu finden. Mutig startet eine abenteuerliche Reise zum Südpol und heuert als Küchenjunge auf einem großen Schiff an. Als Kind kann man sich wunderbar in Antons Rolle hineindenken und dieses Abenteuer miterleben. Welches Kind hat noch nicht davon geträumt, den Weihnachtsmann zu treffen und ihm zu helfen? Ob sich dieser Traum auch für Anton erfüllt und wie seine Reise verläuft, ist eine originelle Geschichte, die Kleinen und Großen viel Freude bereitet. Die Texte sind schon für kleine Kinder ab 4 Jahren gut verständlich. Und jedes Kind fiebert bei diesem Buch mit und freut sich über die Bilder mit den Weihnachtsmännern. Denn hier gibt es gleich eine ganze Reihe von verschiedenen Männern, man munkelt, sie wären alles Brüder. Besonderes Highlight sind auf alle Fälle die wunderbaren Bilder im typischen Stil der Autorin. So schön bunt, so lebendig und so lustig, das macht einfach nur Spaß beim Ansehen und es gibt immer wieder etwas zu entdecken. Häufig turnt eine schwarze Katze durch das Bild und die Weihnachtsmänner beeindrucken auch in Badehose. Dieses wunderschön bebilderte Buch lässt Kinder ein witziges Abenteuer miterleben und damit die Vorfreude auf Weihnachten noch schöner werden.

Lesen Sie weiter