Leserstimmen zu
Wir sind der Sturm

Sophie Bichon

Redstone-Reihe (2)

(9)
(10)
(1)
(0)
(0)
€ 12,99 [D] inkl. MwSt. | € 13,40 [A] | CHF 18,90* (* empf. VK-Preis)

+++ SPOILER TEIL 1 +++ Nach seinem Autounfall liegt Paul im Krankenhaus. Als Louisa ihn besuchen möchte, schickt er sie weg, dabei waren die beiden doch noch ein paar Stunden zuvor auf Wolke 7. Louisa versteht die Welt nicht mehr und möchte Pauls Abweisung eigentlich nicht akzeptieren, sie spürt, dass etwas dahintersteckt… • Das Cover ist schön schlicht und passt zum ersten Teil, das macht sich toll im Regal. Der Schreibstil von Sophie Bichon ist wie im ersten Teil sehr flüssig zu lesen. Als ich angefangen habe zu lesen war ich auch sofort wieder in der Geschichte drin. Der erste Teil endete ja mit einem fiesen Cliffhanger und ich musste wissen, wie es weitergeht! Besonders aufgefallen sind mir auch in diesem Teil wieder die Kapitelüberschriften. Die Kapitel beginnen alle mit eher untypischen Wörtern, die aber so genau auf den Punkt bringen, was im nächsten Kapitel geschehen wird. Louisa und Paul haben mich in diesem teil regelmäßig zur Weißglut gebracht. Paul, weil er nicht mit Louisa redet. Louisa, weil sie sich einiges von Paul gefallen lässt. Bei jedem neuen Gespräch habe ich mitgefiebert, ob die beiden sich denn endlich wieder näherkommen. Was keinerlei Kritik ist, so eine Spannung braucht ein Buch und ich fand es auch nicht unauthentisch. Der einzige wirkliche Kritikpunkt, den ich habe, sind die häufigen Wiederholungen derselben Gedanken. Paul und Louisa machen sich jeweils für sich immer wieder dieselben Gedanken. Das ist natürlich nur logisch und so würde es jedem von uns gehen, der in einer solchen Situation steckt. Jedoch gab es für mich als Leser dadurch zu häufig Abschnitte, die ich schon kenne, weil sie sich wiederholten. Abgesehen davon mochte ich den zweiten Teil aber genauso gern wie den ersten Teil und ich fand es schön Paul & Louisa bei ihrer gemeinsamen Geschichte zu begleiten.

Lesen Sie weiter

*Inhalt/Klappentext:* Louisa ist fassungslos. Mit Paul war sie so glücklich wie nie zuvor. Mit ihm konnte sie furchtlos und ganz sie selbst sein und das Leben endlich in vollen Zügen genießen. Doch jetzt will er plötzlich nichts mehr mit ihr zu tun haben. Es bricht ihr das Herz, dabei erkennt sie hinter dem Sturm in seinen Augen immer noch Zuneigung. Sie ahnt nicht, dass Paul es kaum ertragen kann, für den größten Schmerz in ihrem Leben verantwortlich zu sein. Gibt es wirklich keine Zukunft für die beiden? Oder müssen sie nur verstehen, dass es zwar viel Mut braucht, die große Liebe zu finden, aber noch mehr Mut, sie festzuhalten? *Eindruck:* Nachdem mich “Wir sind das Feuer“ mit einem fiesen Cliffhanger zurückgelassen hat, konnte ich es kaum erwarten endlich die Fortsetzung dazu zu lesen. Auch von „Wir sind der Sturm“ ist das Cover wieder wunderschön und genau nach meinem Geschmack gestaltet. Ich liebe die marmorierten und in sich verlaufenden Blautöne und vor allem die goldenen Akzente machen das Buch zu einem absoluten Hingucker in meinem Regal. Ich muss an dieser Stelle sagen, dass mir night nur das Cover von Band 2, sondern auch der eigentliche Inhalt davon, deutlich besser gefällt als in Band 1. Mein Highlight ist und bleibt der meisterhafte Schreibstil der Autorin, denn Sophie Bichon schreibt wahnsinnig tiefgründig, gefühlvoll und emotional. Ihre Art zu schreiben fasziniert und berührt mich zugleich, sodass ich während des Lesens sogar das ein oder andere Tränchen verdrücken musste. Sie schafft es ihre Gefühle unheimlich intensiv auf den Leser zu übertragen und ihre Worte gehen stark unter die Haut. Sophie Bichon verleiht der Geschichte unbeschreiblich viel Tiefe und überzeugt mit ihren poetischen und wahnsinnig ausdrucksstarken Weisheiten, die mich sprachlos zurückgelassen haben. Ich muss sagen, dass ihre Art zu schreiben unvergesslich, besonders und vor allem einzigartig ist, da ich noch nie erlebt habe, dass ein Schreibstil so sehr dominiert. Hinter Sophies Worten steckt eine unfassbar tiefsinnige, intensive und starke Bedeutung, die einen nicht nur durch die ganze Geschichte begleitet, sondern auch für das eigene Leben wichtig ist. Die Geschichte ist auch hier wieder abwechselnd aus den jeweiligen Sichten unserer Protagonisten Paul und Louisa erzählt. So konnte ich einen angenehmen Einblick in beide Gedanken- und Gefühlswelten und mich besser in die Charaktere hineinversetzen. Trotzdem, und darauf werde ich später noch einmal näher eingehen, hätte ich mir eine stärkere Bindung zu Paul gewünscht, da ich seine Handlungen oft nicht wirklich nachvollziehen konnte. In Louisa konnte ich mich aber wunderbar hineinversetzen und habe es sehr genossen sie durch ihr Leben zu begleiten. Zudem sind mir die besonderen Übergänge der Sichtweise im Gedächtnis geblieben, mit denen die „Redstone-Reihe“ sich erneut von anderen New Adult Büchern abhebt. Die Protagonistin Louisa ist mir nach wie vor sympathisch und ich habe sie auch in der Fortsetzung von Seite zu Seite mehr ins Herz geschlossen. Ihre Geschichte und ihre Vergangenheit rühren mich zu tiefst und es tat unheimlich weh sie so stark leiden zu sehen. Insbesondere ihre Entwicklung im Vergleich zum ersten Band ist faszinierend, denn Louisa ist nicht mehr das schüchterne, zurückhaltende und verschlossene Mädchen, das keinen an sich heran lässt. Sie ist stärker, kämpft weiterhin gegen die Dämonen ihrer Vergangenheit und versucht mit Hilfe ihrer Freunde und ihrer Schwester loszulassen. Ihre Denkweise und ihr Verhalten gegenüber Paul ist wirklich bewundernswert und ich konnte während des Lesens gar nicht anders, als mit ihr mitzuleiden und mitzufiebern. Paul ist ein Protagonist, mit dem ich schon in „Wir sind das Feuer“ stark zu kämpfen hatte. Lange war ich enttäuscht von seinem egoistischem Verhalten, konnte seine Handlungen nicht nachvollziehen und mich nur schlecht in seine Situation hineinversetzen. Mittlerweile kann ich in gewisser Weise verstehen, warum es ihm schwerfällt sich anderen und vor allem Louisa gegenüber zu öffnen und ihre Nähe zuzulassen. Trotzdem hätte ich mir mehr Ehrlichkeit von ihm gewünscht, denn sich einfach ohne Grund von Louisa zu distanzieren und sie zu ignorieren ist einfach nicht richtig. Aus diesem Grund bin ich trotz Pauls Charakterentwicklung gegen Ende der Geschichte und seiner einfühlsamen und sanften Seite zwiegespalten was seine Person angeht. Einerseits gefällt mir seine schließliche Erkenntnis und sein Beschluss, sein Leben in den Griff bekommen zu müssen, wirklich gut, aber andererseits kann ich sein anfängliches Verhalten nicht nachvollziehen. Neben dem einzigartigen Schreibstil sind die Nebencharaktere ein weiteres Highlight in „Wir sind der Sturm“. Ich würde fast sagen, dass mir Trish, Aiden, Bowie und Louisas Schwester fast noch stärker ans Herz gewachsen sind als die eigentlichen Protagonisten. Das liegt zum Einen daran, dass sie ein unheimlich wichtiger Teil der Geschichte sind und sich als liebevolle, loyale, ehrliche und authentische Freunde für Louisa erweisen. Zum Anderen erzählt jeder einzelne von ihnen eine eigene, ganz besondere und wirklich rührende Geschichte, die zwar präsent ist, aber trotzdem nicht zu sehr im Vordergrund steht. Ich werde diesen tollen Freundeskreis, mit dem man als Leser wunderschönes, aber auch herzzereißendes erleben durfte, unheimlich vermissen. Die Liebesgeschichte von Louisa und Paul ist wunderschön, tiefgründig, intensiv und auf eine gewisse Weise auch magisch. Nachdem man im ersten Teil von einer gemeinsamen Vergangenheit erfährt, durch die sich Louisa und Paul immer weiter voneinander distanzieren, darf man in “Wir sind der Sturm” ihre Leidensgeschichte und die Rettung ihrer Beziehung verfolgen. Sowohl Paul, als auch Louisa, haben hierbei ihr Päckchen zu tragen, müssen mit den Geschehnissen in ihrer Vergangenheit kämpfen und lernen mit der Situation umzugehen. Das macht ihre Beziehung zu einer wahrhaftigen Achterbahnfahrt der Gefühle und selbst für den Leser ist es schmerzhaft diesen Prozess zu verfolgen. Die Geschichte ist mit unfassbar vielen Emotionen und Gefühlen, sowie magischen und bedeutungsvollen Momenten verknüpft, wodurch ich zwischenzeitlich den Tränen nahe war. Es ist ein langsamer, komplizierter und steiniger Weg für Louisa und Paul, der so einige Höhen und Tiefen beinhaltet. Schlussendlich kommen beide zu einer wichtigen und entscheidenden Erkenntnis, die bestimmend für eine gemeinsame Zukunft ist. Auch das Ende der Geschichte hat mir wahnsinnig gut gefallen. Der Autorin ist ein wunderschöner und vor allem realistischer Abschluss der Dilogie gelungen, der keinesfalls zu klischeebeladen oder überdramatisiert ist. Ich als Leserin konnte das Buch also mit einem lachenden, als auch einem weinenden Auge schließen und muss nun auf weitere Werke der Autorin hoffen. Insgesamt hat mir der zweite Band der “Redstone Reihe” deutlich besser gefallen als der Vorgänger, was insbesondere mit der Entwicklung der Charaktere zusammenhängt. ”Wir sind der Sturm” ist eine gelungene Fortsetzung, die mich fesseln konnte und in der zahlreiche Emotionen und Gefühle stecken. Trotzdem hat mir hier das gewisse Etwas zu einem Highlight gefehlt, doch das ist kein Grund mich nicht auf weitere Werke der Autorin zu freuen. Im Gegenteil, ich kann es kaum abwarten mich erneut von Sophie Bichons wundervollen Schreibstil verzaubern zu lassen. *Fazit:* Ein wunderschöner, tiefgründiger und herzzereißender Abschluss der “Redstone Reihe”, der mich mitreißen und fesseln konnte. Meine Highlights sind eindeutig der poetische und intensive Schreibstil der Autorin, sowie die wundervollen Nebencharaktere, die mein Herz im Sturm erobert haben. Auch die Liebesgeschichte und die Entwicklung der Charaktere sind toll gelungen, allerdings stehe ich mit Paul als Charakter nach wie vor im Zwiespalt. 4.5/5🌟

Lesen Sie weiter

Nach dem bösen Cliffhanger vom ersten Band war ich natürlich super gespannt auf die Fortsetzung und habe diese schon sehnlichst erwartet. Auch diesmal ist das Cover wieder wunderschön und ich habe mich ganz besonders in die Farben diesmal verliebt! Gemeinsam mit Band 1 sind die beiden Bücher im Regal ein wirklicher Hingucker! Und ich ließ den Schmerz und die Trauer zu. Es tat unfassbar weh, aber gleichzeitig machte mein Herz einen Satz, und es war, als würde ich wieder atmen können. So sehr atmen, wie ich es seit Jahren nicht mehr hatte tun können. Die Art von Atmen, die einen nicht überleben, sondern leben lässt. Mein Highlight in diesem Buch und gleichzeitig auch das, was ich bereits im ersten Band in den höchsten Tönen gelobt habe, war der wahnsinnig poetische und gefühlvolle Schreibstil der Autorin. Ich glaube, ich kann tatsächlich sagen, dass dieser mittlerweile zu einem meiner liebsten geworden ist, weil er mich gleichermaßen fasziniert und berührt. Ich habe es noch nie erlebt, dass jemand seinen Worten so unfassbar viel Poesie und Tiefe verliehen und es somit geschafft hat, einem wirklich unter die Haut zu gehen. Das Geschriebene hier scheint noch so viel mehr Bedeutung zu haben als das, was es eigentlich aussagt. Hinter jeder Aussage scheint mehr zu stecken, in jedem sowieso schon emotionalen Satz entdeckt man bei genauerem Hinsehen noch mehr Gefühl und den Dialogen wird durch den Schreibstil viel mehr Gewicht verliehen. Man bekommt hier tatsächlich das Gefühl, als würden die Worte einen durch das Buch hindurch tragen und einem währenddessen nicht nur unter die Haut gehen, sondern sich auch einen direkten Weg ins Herz bahnen. Als ich aus dem Wohnheim in die Sonne trat, fühlte es sich so an, als wäre das alles, was Paul und ich jemals sein würden: ein unvollendeter Satz, eine halb geschriebene Geschichte, fertig erzählt und doch ohne Ende. Louisa und Paul habe ich im ersten Band wirklich wahnsinnig gern gehabt, doch diesmal muss ich sagen, dass ich sehr lange Zeit ziemlich enttäuscht von Paul's Verhalten war. In gewisser Weise kann ich nachvollziehen, dass er jetzt, wo er weiß, dass es bei dem Unfall vor 5 Jahren Louisa's Vater war, der gestorben ist, absolut nicht weiß, was er tun und wie er mit Louisa umgehen soll. Und ich hätte es auch verstanden, wenn er zumindest teilweise ehrlich zu ihr gewesen wäre und ihr gesagt hätte, dass er erstmal Abstand und Zeit für sich braucht. Aber wie er sich hier verhält und wie lange er dieses Verhalten durchzieht, damit bin ich nur sehr schlecht klargekommen und das konnte ich leider absolut nicht nachvollziehen. Mit Louisa hingegen bin ich, genau wie vorher auch schon, sehr gut klargekommen und sie hat sich im Laufe des Buches auch immer mehr in mein Herz geschlichen. Es hat mir selber weh getan, sie lange Zeit so leiden zu sehen, aber was ich wirklich super finde, ist die Entwicklung, die beide Protagonisten - Paul ganz besonders - hier durchmachen. Denn irgendwann kommt der Punkt, an dem beide einsehen, dass jetzt die Zeit für wichtige Entscheidungen gekommen ist. Beide lernen innerhalb dieses Buches, die Vergangenheit endlich loszulassen und diesen Prozess mit anzusehen mag zwar am Anfang wirklich wehtun und ist mit sehr vielen unterschiedlichen Emotionen verbunden, aber er ist auch wunderschön, authentisch und vor allem wahnsinnig wichtig für die beiden. Die hiermit verbundenen Schlüsselszenen haben mir unglaublich gut gefallen und konnten mich nicht nur überzeugen, sondern vor allem auch berühren. Und was die Liebesgeschichte der beiden angeht? Ich würde sagen, dieses Buch ist zum einen Teil eher die Leidensgeschichte der beiden und zum anderen die Rettung ihrer Liebesgeschichte. Und auch, wenn man hier wirklich auf eine Achterbahnfahrt der Gefühle geschickt wird, habe ich das Lesen doch sehr genossen. »Wenn wir jemandem die Schuld geben können, und sei es uns selbst, dann gibt uns das das Gefühl, das Schicksal zumindest ein bisschen in der Hand zu haben, auch wenn es am Ende nichts an den Tatschen ändert - außer dass es uns und andere unglücklich macht.« Mein absolutes Highlight in diesem Buch, neben dem Schreibstil, waren tatsächlich die Nebencharaktere, die ich fast noch ein bisschen mehr ins Herz geschlossen haben als die Protagonisten. Sie alle spielen so eine wichtige Rolle für die Geschichte, sind immer präsent, lassen einen nebenher an ihrem Leben teilhaben und erzählen zum Teil sogar ihre eigenen Geschichten. Sie alle erweisen sich als loyale, ehrliche und unfassbar tolle Freunde und sind wirklich wie eine kleine Familie bei der man sich wünscht, man könnte selbst ein Teil davon sein. Das war Serenipität. Glück, auf das man durch Zufall stößt. Ich hatte nichts gesucht und alles gefunden. Denn wenn man glaubte, nichts zu haben, konnte man nur alles gewinnen. Und das hatte ich. Das Ende ist der Autorin wunderbar gelungen. Es ist ein wunderschöner Abschluss dieser Dilogie - einer, bei dem man das Buch schließt und ein zufriedenes und glückliches Lächeln im Gesicht hat. Es ist nicht weit hergeholt und auch in keiner Weise klischeebeladen, was mir umso besser gefallen hat! Alles in allem fand ich den zweiten Band etwas schwächer als den ersten, was wohl zum Teil an Paul's Verhalten gelegen hat. Außerdem ist es zwar so, dass ich die Liebesgeschichte zwischen ihm und Louisa wirklich schön finde, sie mich jetzt zum Ende hin aber nicht mehr richtig packen und fesseln konnte. Dafür ist sie einfach zu lange nur vor sich hingeplätschert und hat sich im Kreis gedreht. Trotzdem ist "Wir sind der Sturm" auf jeden Fall eine gelungene Fortsetzung und ich hoffe, dass ich ganz bald noch mehr von der Autorin zu lesen bekommen werde und mich erneut von ihrem Schreibstil verzaubern lassen kann.

Lesen Sie weiter

Zuallererst muss ich sagen, dass Band 1 wirklich mit einem absolut fiesen Cliffhanger geendet hat weswegen ich direkt mit Band 2 weitermachen musste. „Wir sind das Feuer“ und „Wir sind der Sturm“ spielen beide am Redstone College, was eine tolle Location im Buch ist. Durch die schönen Beschreibungen fühlt man sich gedanklich dorthin versetzt und begleitet die Freunde rund ums Café und die Uni. Apropos Freunde: Die Nebencharaktere in „Wir sind das Feuer“ sind absolut super! Ob Louisas Schwester Mel, Mitbewohner Aiden oder Freundinnen Bowie und Trish, alle bringen Witz und Charme in die Geschichte und sind reif durchdachte Charaktere, was mir besonders gut gefallen hat. Auch ging es mit der Geschichte rund um Paul und Louisa direkt spannend weiter. Nach Band 1 versteht man die Verhaltensweisen der Protagonisten deutlich besser, was es aber teilweise nicht weniger traurig bzw. dramatisch macht. Im Großen und Ganzen haben mir die Bücher wirklich gut gefallen. Mein einziger kleiner Kritikpunkt ist, dass auf mich manche Passagen etwas zu gewollt „poetisch“ geschrieben waren. Oft waren einige Sätze mit nur einem Wort hintereinander gereiht und manchmal wurde das etwas zu viel, abgesehen davon aber wirklich sehr gelungene New Adult Dilogie, die ich allen Fans von Collegegeschichten ans Herz legen kann! 4/5 Sternen. Danke an das Bloggerportal für das Rezensionsexemplar!

Lesen Sie weiter

So jetzt geht es aber los mit der Rezension. Beginnen möchte ich wie immer beim Cover und ich glaube dazu muss man gar nicht viel sagen. Es ist mega und gefällt mir sogar ein kleines bisschen besser als bei Band 1. Die Handlung fand ich wirklich toll. Sie hat direkt nach Band 1 eingesetzt , wodurch man keine Probleme hatte zu folgen. Außerdem ging es immer langsam weiter, was ich eigentlich ganz schön finde, denn dadurch wirkt alles viel realistischer. Auch Louisa und Paul hat man durch das Buch nochmals besser kennen und lieben lernen können. Es sind zwei so tolle Charaktere. Aber auch die Nebencharaktere haben mittlerweile einen festen Platz in meinem Herzen. Ich liebe Trish, Bowie, Mel und all die anderen. Auch die Hörbuchsprecher haben super zu den Charakteren gepasst. Es wurde so lebendig gelesen, dass ich sogar das Gefühl hatte teilweise mittendrin zu sein... Dazu hat aber auch der Schreibstil von Sophie Bichon beigetragen, denn diesem konnte man sehr gut folgen, da er so leicht war. Fazit: Insgesamt ein wirklich schönes Buch und ein würdevoller Abschluss der Dilogie. Allerdings muss ich sagen, dass mir der Funke, der mich bei ,,Wir sind das Feuer" begeistert hat, hier nicht ganz packen konnte. 4/5 ⭐

Lesen Sie weiter

Band 2 der Redstone Dilogie ist erschienen und man erfährt, wie es nach dem Cliffhanger mit den Beiden weitergeht und ob ein Happy End wartet. Ich muss sagen, der Cliffhanger in Band 1 war auf der einen Seite nicht ganz so mein Fall, weil ich es irgendwie überzogen und auch irgendwie doch sehr unrealistisch fand – auf der anderen Seite hat er natürlich dazu verleitet, dass man wissen möchte, wie es mit den Beiden weitergeht. Also Achtung an alle, die Band 1 noch nicht gelesen haben – lest diesen zuerst bevor ihr die folgende Rezension lest. Worum geht es? Nachdem Paul die Beziehung ohne ein Wort zu Louisa beendet hat, bleibt sie fassungslos zurück. Er war ihr Fels in der Brandung, sie waren beide glücklich und sie versteht die Welt nicht mehr und hofft auf eine Erklärung, doch diese bleibt aus. Louisa ist am Ende und ist kurz davor, Paul aufzugeben. Doch sie ahnt nicht, wie es in Paul aussieht und welche Beweggründe er hat, um sie von sich zu stoßen. Die Situation erscheint ausweglos, denn diese Differenzen kann eine Beziehung nicht überbrücken … oder doch? Meine Meinung. Der Einstieg ins Buch war relativ holprig für mich. Ich musste mich erst einmal in die Gedankenwelt von Paul einfinden, um zu verstehen wie er nach der großen Erkenntnis in Band 1 nun mit der Situation umgeht. Die Autorin bringt dadurch gleich zu Anfang viele Emotionen rein, denn Paul benimmt sich gegenüber Louisa wie der letzte Arsch. Sorry für meine Ausdrucksweise, aber das war wirklich over the top. Ein großes Lob geht an die Nebencharaktere! Sie sind jeder für sich großartig und ich habe wirklich alle geliebt – allen voran Trish und Aiden. Ich habe eine ganz leise Hoffnung, dass man vielleicht irgendwann noch einmal was von Aiden hören könnte, denn seine Geschichte wurde nicht ganz „aufgeklärt“ – wer weiß ob hier vielleicht Potenzial für ein Wiedersehen nach Redstone steckt. Paul ist mir leider im Verlauf der Geschichte sehr unsympathisch geworden, denn es gibt andere Wege etwas zu klären als Menschen auf diese Art und Weise zu verletzten. Für mich hat sich Louisa relativ wacker gehalten für die Art von Zurückweisung. Ich mag sie und ihre Gedankenwelt unheimlich gerne, da sie immer so poetisch und voller Gefühle ist. Hier geht ein ganz großes Lob an Sophie Bichon, denn es gibt Passagen in dem Buch, die von der Sprache her einfach magisch sind und zum Träumen einladen. Allgemein finde ich den Lesefluss aufgrund der vielen Dialoge sehr flüssig. In Band 1 ist man als Leser sehr tief in die Gedankenwelt der Protagonisten eingetaucht. Das Ende fand ich ein bisschen lang gezogen und ich hätte mir lieber ein Thema gewünscht, dass man noch behandelt hätte, anstatt nochmal einiges anzureißen. Nichtsdestotrotz war das Ende für die Geschichte von Louisa und Paul sehr passend. Ebenfalls möchte ich noch ganz kurz das wunderschöne Setting ansprechen. Die Dachabende auf Pauls Wohnhaus, das Ferienhaus, das College und allgemein die Umgebung in der die Geschichte spielt finde ich sehr bildlich und wunderschön dargestellt. FAZIT. Das Redstone College lädt zum Träumen ein. Für mich war die Geschichte stellenweise sehr langatmig und ist auf der Stelle getreten, aber Band 2 hat mir sogar ein Stück besser gefallen als der erste. Es ist eine Achterbahn der Gefühle und wer Poesie mag kommt hier voll und ganz auf seine Kosten. Bewertung: 3,5/4 von 5 Lesezeichen.

Lesen Sie weiter

Klappentext Louisa ist fassungslos. Mit Paul war sie so glücklich wie nie zuvor. Mit ihm konnte sie furchtlos und ganz sie selbst sein und das Leben endlich in vollen Zügen genießen. Doch jetzt will er plötzlich nichts mehr mit ihr zu tun haben. Es bricht ihr das Herz, dabei erkennt sie hinter dem Sturm in seinen Augen immer noch Zuneigung. Sie ahnt nicht, dass Paul es kaum ertragen kann, für den größten Schmerz in ihrem Leben verantwortlich zu sein. Gibt es wirklich keine Zukunft für die beiden? Oder müssen sie nur verstehen, dass es zwar viel Mut braucht, die große Liebe zu finden, aber noch mehr Mut, sie festzuhalten? Meine Meinung Nachdem fiesen Cliffhanger von Band 1, konnte ich dieses Buch hier kaum abwarten. Und ich kann euch schon verraten – es war wieder unglaublich emotional und herzzerreißend. Ich liebe liebe liebe die Cover dieser Dilogie. Sie sind ein absoluter Traum und waren auch der Grund für meinen Kauf vom ersten Band. Auch der Schreibstil von Sophie Bichon hat mir sehr gefallen. Sie schreibt sehr tiefgründig und bewegend, sodass kaum - wirklich kaum - ein Auge trocken bleibt. Besonders begeistern konnte mich die Atmosphäre des Buches. Was Sophie hier erschaffen hat, ist wirklich sehr schön und man kann nicht anders als die ganze College-Clique ins Herz zu schließen. Ich hoffe sehr, dass wir vielleicht auch noch ein Buch zu Lous Mitbewohner Aiden bekommen. Die Entwicklung der Protagonisten in diesem Band fand ich richtig toll. Ich habe mit ihnen durchgehend gelitten, mitgefiebert und gelacht. Das Buch war einfach voller Emotionen und super authentisch. Ein wunderschöner, tiefgründiger, emotionaler und definitiv auch herzzerreißender Abschluss für die unglaubliche Liebesgeschichte von Louisa und Paul. Ich kann es nur allen NA-Fans ans Herz legen!

Lesen Sie weiter

Der Einstieg in Band 2 fiel mir sehr leicht. Ich konnte mich direkt wieder in die Geschichte fallen lassen. Sie ist natürlich nach dem Ende von Band 1 schon zu Beginn wesentlich ernster und tiefgründiger. Dieser Konflikt wurde für mich greifbar und authentisch beschrieben. Auch die damit einhergehende Veränderung der Beziehung von Paul und Louisa war gut beschrieben. Auch in diesem Band sind beide Sichtweisen zu lesen und das erleichtert dem Leser beide Seiten nachvollziehen zu können. Ich muss sagen, dass es mich irgendwann gestört hat, wie Paul mit diesem inneren Kampf umgegangen ist. Dass er über die Stränge schlägt, war mir klar, aber für mich hat er deutliche Grenzen übertreten und an Louisas Stelle hätte ich das auch nicht so leicht hinnehmen können. Das bringt mich dazu, dass mir bei Louisa ab und zu die Ernsthaftigkeit innerhalb der Konsequenzen gefehlt hat. Sie hat schnell vergeben und vergessen. Spannender wurde es dann wieder als der Konflikt tatsächlich offengelegt wurde und beide auf demselben Wissensstand waren. Hier fand ich Louisas Reaktion deutlich nachvollziehbarer und auch Paul wurde, meiner Meinung nach, wieder sympathischer. Wie die beiden das Ganze aufarbeiten und sich wieder annähern, war sehr schön beschrieben. Für mich hatte der Schreibstil stellenweise fast schon etwas poetisches. Am Ende konnte ich das Buch zufrieden schließen, denn die Geschichte wurde wundervoll auserzählt. Es war ein angenehmes Buch, was sich locker und flüssig lesen lässt, aber es gab einen Abschnitt im Buch, wie bereits erwähnt, bei dem ich mir etwas ’mehr‘ gewünscht hätte.

Lesen Sie weiter