Leserstimmen zu
The One - Finde dein perfektes Match

John Marrs

(102)
(39)
(3)
(2)
(0)
€ 15,99 [D] inkl. MwSt. | € 16,50 [A] | CHF 22,90* (* empf. VK-Preis)

"Jeder Mensch hat auf der Welt nur einen einzigen Gegenpart, der dieses Gen in derselben Form besitzt wie er selbst – das ist sein DNA-Match.“ Seite 209 „Für diese Menschen ist ihr Match buchstäblich ihre andere Hälfte.“ Seite 210 Wer kennt das nicht - Dating und was es mit sich bringt. Nichts scheinen verheiratete Paare neugieriger zu lauschen, als Singles, die über ihre neuste Datingerfahrung erzählen. Natürlich kann das spannend und aufregend sein. Sicherlich gibt es die ein oder andere lustige Erfahrung. Wenn auch erst im Nachhinein. Doch Dates können eben auch Trist, schräg oder im schlimmsten Fall sogar unangenehm sein. Wie genial ist da bitte die Grundidee des Buches? Schlechte Dates gehören der Vergangenheit an. Lerne deinen Traummenschen kennen! Doch wie immer ist nicht alles Gold was glänzt und so hält das Leben auch bei der Liebe des Lebens ein paar Überraschungen parat. Mandy, Christopher, Jade, Nick und Ellie. Fünf Protagonist*innen, die beim DNA-Match mitgemacht haben. Fünf Protagonist*innen mit unterschiedlichen Erwartungen, Vorstellungen, Lebensstielen und Wünschen. Fünf Protagonist*innen die auf ihren Gegenpart treffen. Anfangs hatte ich Sorge, dass ich aufgrund der vielen Namen die Protagonisten verwechseln könnte. Schließlich lernen wir zu jeder Person auch gleich das passende Match kennen und haben es somit gleich mit 10 Personen zu tun. Diese Sorge erwies sich jedoch als unbegründet, denn die Protagonisten unterscheiden sich nicht nur sehr stark voneinander, man erhält anfangs auch immer noch prägnante Details genannt, die das Wiedererkennen erleichtern. Und so verfolgte ich Seite um Seite die verschiedenen Schicksale und das Aufeinandertreffen ihrer Matchs. „Aus der Möglichkeit, die Match Your DNA versprach, war ein Mensch aus Fleisch und Blut geworden.“ Seite 70 Die Kapitel sind recht kurz und beschäftigen sich jeweils mit dem im Kapitelnamen angekündigten Buchcharakter. Dadurch wird sehr schnell eine enorme Spannung aufgebaut, da die Kapitel mit fiesen Cliffhängern enden und damit meine unendliche Neugier schüren. Das und der flüssige Schreibstil führten dazu, dass ich das Buch innerhalb zwei Tagen ausgelesen habe. Von mir eine ganz klare Kaufempfehlung – nicht nur wegen des Inhaltes, sondern auch aufgrund des schicken Design. Der pinke Buchschnitt ist ein kleines Highlight! Und wenn man den Innenteil aufklappt, findet man verschiedenen Statements der Figuren aus dem Buch über ihre*n Partner*in oder Match Your DNA. Ein liebevolles Detail, dass dem Buch den letzten Schliff gibt. Lest es, egal ob ihr gerade Single seid oder vergeben – feiert es – und gebt auf keinen Fall eure Handynummern unbedacht raus! Just saying…

Lesen Sie weiter

„The One – finde dein perfektes Match“ ist eine Mischung aus Thriller und den unterschiedlichsten Lovestories. Das Buch wird aus den Perspektiven von vielen unterschiedlichen Protagonisten erzählt, die alle auf der Suche nach dem perfekten Partner sind, jedoch in den unterschiedlichsten Lebenslagen stecken und nicht zwangsläufig etwas miteinander zu tun haben. Aus diesem Grund war ich anfangs etwas verwirrt von den Perspektivenwechseln, da mir noch nicht 100%ig klar war, wer wer ist und wer in welcher Situation steckt. Außerdem habe ich unterbewusst versucht Verknüpfungen zwischen den Personen zu erstellen, die letzendlich doch nichts miteinander zu tun hatten. Nach einiger Zeit habe ich mich jedoch an diesen Wechsel gewöhnt und sogar Gefallen daran gefunden, parallel mit unterschiedlichen Geschichten konfrontiert zu werden, die doch alle irgendwie miteinander verknüpft sind. Ebenfalls hat mir gefallen, dass ich durch die Perspektivenwechsel einen Einblick in die Gefühle so vieler unterschiedlicher Charaktere bekommen konnte. Besonder die Handlung von „The One – finde dein perfektes Match“ konnte mich fesseln. Wie bereits eben erwähnt, handelt es sich um eine Mischung aus Thriller und Lovestory, was (auch wenn die Spannung für meinen Geschmack etwas zu spät begonnen hat) für eine angenehme Mischung aus Nervenkitzel und „ah- wie-schön“-Momenten gesorgt hat. Besonders das letzte Drittel war sehr spannend, weshalb ich zu diesen Zeitpunkten gar keine Lese/Hörpause einlegen wollte. Weshalb mich auch das Ende, welches sehr offen ist, noch eine ganze Weile beschäftigte.

Lesen Sie weiter

Die Entschlüsselung eines genetischen Codes ermöglicht es, den perfekten Partner zu finden. Damit hat die Dating-Plattform MatchyourDNA fast alle Konkurrenzseiten vom Markt gedrängt. Aber sind Seelenverwandte auch wirklich glückliche Paare, die sich alles anvertrauen? Ein einfacher DNA-Test und jeder Mensch findet sein perfektes Match - das klingt wundervoll und einfach. Doch schnell wird klar, dass es auch Menschen gibt, zu denen niemand zu passen scheint und die somit eine Außenseiterrolle einnehmen müssen. Natürlich gibt es auch in dieser Welt Paare, die nicht füreinander bestimmt sind, aber trotzdem geheiratet haben oder sich ineinander verlieben. Aber ohne diese Schmetterlinge im Bauch, kann das wirklich Liebe sein? Gerade die Frauen in dem Buch fragen sich das immer wieder mal. Was passiert eigentlich, wenn das perfekte Match das gleiche Geschlecht hat und man von seiner Homosexualität bisher überhaupt nichts wusste? John Marrs hat für diesen Thriller viele Fragen abgedeckt, die bei einer solchen revolutionären Erfindung auftreten können. Eben die Frage nach Homosexualität, die bisher nicht ausgelebt wurde, die Frage nach den Unterschieden wie Alter oder Wohnort. Das Hauptthema ist jedoch, ob das perfekte Match auch die perfekte Beziehung nach sich zieht. Keine Lügen, keine Geheimnisse, kein Streit? All das gibt es in der perfekten Beziehung ebenfalls und Marrs macht klar: Nichts unterscheidet sich von den herkömmlichen Partnerschaften ohne DNA-Abgleich. Das baut Spannung auf und macht The One zu einem echten Page Turner.  Dafür sorgt vor allem auch der Perspektivenwechsel in jedem Kapitel. Zuweilen mag dies aber etwas verwirrend sein, zu viele Figuren, deren Gedankenwelt man mitbekommt, zu viele Geschichten und Fäden, die gesponnen werden, auch wenn alles auf ein großes Finale hindeutet. Zusätzlich gibt es Zeitsprünge, die stellenweise zu unklar sind und man fragt sich unweigerlich: Warum dieser Zeitraffer und wie viele Tage oder Monate sind überhaupt vergangen? Das Fazit fällt dennoch positiv auf, denn die Idee ist wirklich interessant und macht Lust auf das Buch - und die Geschichte fesselt Hörer und Leser gleichermaßen. Das Hörbuch wird übrigens von Charles Rettinghaus gelesen, dem man stundenlang zuhören kann. Eine ruhige Stimme, die den Figuren trotzdem viel Leben einhaucht.

Lesen Sie weiter

The One

Von: JMSeibold

12.04.2020

Partnersuche auf die einfachste Art und Weise: Man meldet sich bei Match Your DNA an, erhält ein Teströhrchen, macht einen Rachenabstrich und sendet das ein. Passt die eigene DNA zum perfekten Partner, bekommt man für knappe 10 englische Pfund die Kontaktdaten dieser Person. Diese Idee klingt absolut verlockend und auch in diesem Buch passen die Pärchen beinahe nahtlos zusammen. Natürlich handelt es sich bei THE ONE um einen Thriller, wodurch sichergestellt ist, dass nicht alles golden ist was glänzt. Tiefer möchte ich aber in die prinzipielle Handlung nicht eingehen, da bereits die Coverbeschreibung fast zu viel verrät. Das Schöne am Thriller von John Marrs sind die sehr kurz gehaltenen Kapitel, die immer auf eine Person eingehen und fast immer mit einem kleinen Cliffhanger enden. Dadurch ist man fast genötigt, noch schnell einige Kapitel weiter zu lesen, da man ja wissen möchte, wie es bei der betreffenden Person weitergeht. Natürlich tritt dieses Konzept bei jedem Kapitel auf und schon befindet man sich in einer Spirale der Nötigung und die Seiten rasen nur so an den eigenen Augen vorbei. Dies allein zeigt bereits, dass es sich bei THE ONE um einen reinrassigen Unterhaltungsroman handelt. Diese Aufgabe schafft Marrs‘ Geschichte auch problemlos – die Handlung ist rasant, die Geschichte interessant und die Erzählweise eingängig genug, um noch schnell ein weiteres Kapitel lesen zu wollen. Ein klein wenig wirkt die Geschichte etwas konstruiert, nichts desto sorgt sie für gelungene Lesefreude, wodurch man hier nicht zu kritisch werden sollte. Eine Geschichte mit einer interessanten Idee, die ein klein wenig zum Nachdenken anregt, in ihrer Gänze aber pure Unterhaltung sein möchte. Mich wundert es absolut nicht, dass THE ONE auch seinen Weg in die Welt der Serien bei einem nicht gerade unbekannten Streaming-Portal gefunden hat. Jürgen Seibold/12.04.2020

Lesen Sie weiter

The One - Finde dein perfektes Match von John Marrs lag schon etwas länger bei mir herum, aber Ende Februar habe ich es dann doch mal zur Hand genommen. Im Grunde geht es im Roman darum, dass ein Gen entdeckt wurde mit dessen Hilfe man den perfekten Partner bzw. die perfekte Partnerin finden kann. Also sozusagen eine Weiterentwicklung von unseren heutigen Dating-Apps. 😁 Diese Grundidee fand ich unglaublich interessant, weil das meiner Meinung nach gar nicht mal so unrealistisch ist und wer weiß, vielleicht gibt es dieses Konzept auch in den nächsten Jahren oder Jahrzehnten in unserer realen Welt. Die Geschichte wird aus der Perspektive von fünf verschiedenen Charakteren erzählt, die aber rein gar nix miteinander zu tun haben. Man liest also so gesehen 5 Geschichten, die alle sehr unterschiedlich sind. Dadurch das sie sich nach jedem Kapitel abwechseln, baut sich sehr schnell Spannung auf, weil ich immer wissen wollte, wie es bei demjenigen weitergeht. Deshalb, und wegen dem tollen und flüssigen Schreibstil des Autors, konnte ich das Buch kaum zur Seite legen. Natürlich entwickelt man mit der Zeit eine Lieblingsperspektive, aber trotzdem wurden die anderen nie langweilig. Wer übrigens auf Grund der Thematik einen Liebesroman erwartet, den muss ich enttäuschen. Viel mehr ist es ein Thriller mit spannenden Wendungen und Überraschungen mit denen ich nicht gerechnet habe. Zum Ende hin ging mir dann manches etwas zu schnell und es wurde teilweise sehr dramatisch, wo ich doch sagen muss - weniger ist manchmal mehr, so wäre es für mich realistischer gewesen. Nichtsdestotrotz hat John Marrs hier für mich einen sehr interessanten und auch gesellschaftlich relevanten Roman geschrieben, der auch bei mir die Frage aufgeworfen hat, ob ich wirklich einem Test oder einer App mein (Liebes)Leben anvertrauen würde.

Lesen Sie weiter

Match your DNA verspricht dir, den perfekten Partner zu finden, deinen Seelenverwandten. Dafür musst du nur den gratis Test-Kit anfordern und eine Speichelprobe abgeben. Wenn dein Gegenstück ebenfalls registriert wurde, dauert es nicht lange und du lernst den Einen kennen. Ob dein Match aber so ist, wie du ihn dir immer erträumt hast, musst du dann selbst herausfinden. Ich fand es total spannend was der Autor aus dem Wunsch und der Hoffnung der Menschen gemacht hat, die eine große Liebe zu finden. Aus dieser Idee mit dem "große-Liebe-Gen" kann man unzählige gruselige Szenarien entstehen lassen, was der Autor auch voll ausgenutzt hat. Erzählt wird aus fünf verschiedenen Blickwinkeln und somit gibt es fünf verschiedene Geschichten. Jede dieser fünf Hauptfiguren erlebt seine Erfahrungen mit seinem Match komplett unterschiedlich. Die Kapitel sind recht kurz gehalten und sie enden oft mit einem Cliffhanger, wodurch das Buch schnell zu einem Pageturner mutiert. Immer wenn ein Kapitel endet, geht es mit einem der anderen Hauptfiguren weiter. Ich könnte nicht sagen welche der fünf Geschichten ich spannender fand. Sie alle haben etwas für sich, mal war die eine, mal die andere Geschichte spannender. Aber alle haben sie gemeinsam, dass die Figuren undurchschaubar waren. Nie war vorherzusehen wie einzelne Charaktere als nächstes reagieren, ständig gab es krasse Wendungen die alles veränderten. Ich wurde mehr als einmal überrascht. Das jeder von ihnen Dinge mit ihren Matches erleben die so nie geplant waren, muss ich wohl nicht extra erwähnen. Die Menschen in dem Buch müssen sich mit den verschiedensten Fragen auseinander setzen. Möchte man sein Match kennenlernen, obwohl man schon längst in einer Beziehung steckt? Denn manchmal dauert es bis ein Match sich registrieren lässt. Und ist die eigene Beziehung automatisch zum Scheitern verurteilt, nur weil man kein Match mit seinem Partner hat? Verpasst man die große Liebe wenn man den Test nicht macht? Und verliebt man sich in einen anderen Menschen nur weil ein Test dir sagt, es sei der Richtige für dich? Und man kann sich als Leser gut fragen was man selbst in dieser Situation tun würde, wenn man die Möglichkeit hätte. Auch die vielen Details die nicht unbedingt mit den Hauptfiguren zu tun haben, haben mich überzeugt. Wie die Menschen sich auf die Ergebnisse nach diesem Test verlassen, wie viele einfach nur auf ihr richtiges Match warten ohne selbst auf die Suche nach dem Richtigen zu gehen. Die einen verzweifeln weil sie kein Match finden, und andere verschließen sich komplett dagegen und wollen überhaupt nichts von "Match your DNA" wissen. Diese ganzen Details machen die Geschichte erst rund.

Lesen Sie weiter

Faszinierend und erschreckend zugleich - lange habe ich kein Buch mehr gelesen, welches mich solch unterschiedliche Emotionen gleichzeitig hat spüren lassen. Vorab, das deutsche Cover finde ich nicht wirklich gut gewählt. Passend ist zwar das simple Design und die Prägung, welche Titel und Autor lediglich in verschiedenen Neigungen erkennen lässt, die knallig pinke Farbe gibt aber meiner Meinung nach einen falschen Aufschluss über das Genre. Habe ich eine spannende Liebesgeschichte erwartet, entpuppt sich das Buch allerdings schnell als Thriller. Die Internetseite Match your DNA ist revolutionär. Weltweit schicken Milliarden von Menschen ihre DNA ein und erhalten ihr perfektes Match. Den Einen, der wissenschaftlich perfekt zu einem passt. Praktisch oder? Genau das denken sich die fünf Protagonisten, die sich beim Dating-Portal registrieren und wir im Laufe des Buches dabei begleiten, die Liebe ihres Lebens zu finden. Die Kapitel sind kurz gehalten und wechseln kontinuierlich zwischen den Charakteren. Braucht man anfangs zwar ein wenig Zeit um sich einzufinden, ist man dennoch schnell von der Geschichte gefesselt. Dies liegt vor allem daran, das beinahe jedes Kapitel mit einem schockierenden Cliffhanger endet und einen sprachlos zurücklässt. Denn schnell merkt man, dass der eigentlich so perfekte Match sich als absoluter Albtraum erweist. Alle voneinander unabhängigen Erzählstränge nehmen verblüffende Wendungen, mit denen ich nur selten wirklich gerechnet hätte. Mein einziger Kritikpunkt ist wohl oftmals meine fehlende emotionale Nähe zu den Charakteren. Auch wenn ihnen schockierendes widerfährt, waren sie mir doch eher gleichgültig und unnahbar. Dementsprechend ist auch der Schreibstil sehr neutral gehalten. Nichtsdestotrotz hatte ich viel Vergnügen mit dem Buch, welches sehr zum Nachdenken anregt. Vieles scheint nämlich garnicht mal so unrealistisch und abwegig. Zukünftig werde ich wahrscheinlich noch häufiger an das Buch zurückdenken müssen.

Lesen Sie weiter

Schon in naher Zukunft gibt es für die Menschen eine neue Art der Partnersuche: anhand eines DNA Tests können sie ihr perfektes Match finden, den Menschen, der genetisch einfach zu ihnen passt. Keine Scheidungen mehr, keinen Streit mehr, allerdings kann es sein, dass dein Match auf einem anderen Kontinent lebt, vielleicht ist es auch ein Mann, obwohl du bisher noch nie auf Männer geschaut hast oder umgekehrt. Niemand weiß, was die DNA für einen bereit hält. So versuchen es viele Menschen, ihren perfekten Partner für sich zu finden, doch nicht immer klappt das so, wie gewünscht. Ist die Liebe über das Wattestäbchen wirklich aussagekräftig? Meine Meinung Durch dieses weiße Cover und dem pinken Buchschnitt wird umgehend die Neugierde geweckt und man möchte wissen, was dahinter steckt. Die Geschiche ist auch sehr einfach und verständlich geschrieben, doch trotzdem fiel es mir zu Beginn noch nicht so leicht dem Inhalt zu folgen, was allerdings nicht am Schreibstil lag. John Marrs hat hier einen ganz eigenen Weg gefunden, diese Geschichte aus der Zukunft zu erzählen, denn er wechselt zwischen fünf unterschiedlichen Charakteren und deren Erfahrungen hin und her. Dabei wird allerdings auch das gesamte System dieser DNA Match Analys durchleuchtet, denn wie wirkt es sich auf Paare aus, die eigentlich ohne The perfect Match zusammengefunden haben, was ist, wenn dein Match krank ist, nicht mehr lebt oder vielleicht sogar ein Serienkiller ist? Das macht das ganze natürlich spannend und was John Marrs wirklich perfekt beherrscht, sind die kleinen Cliffhanger am Ende der Kapitel. Diese machen es auf jeden Fall unmöglich, nicht wissen zu wollen, wie es weitergeht. Klar, der ein oder andere Handlungsstrang war mir lieber als der andere und ich wollte bei den einen eher wissen, wie es weitergeht als bei anderen. Trotzdem fand ich diese Grundidee absolut spannend und durch die Vielzahl der Personen, deren Erfahrungen man miterlebt, auch gut umgesetzt. Doch tatsächlich macht es diese Vielzahl der Personen auch wiederum meine Kritik aus, denn dadurch blieb ich eher ein reiner Beobachter des Geschehens. Ich hatte einfach Schwierigkeiten, mich in sie hineinzuversetzen, geschweige denn mit einem von ihnen wirklich mitzufühlen. Wie bereits erwähnt, gibt es hier nicht den einen, klassischen Protagonisten, sondern die Handlungen werden aus fünf Perspektiven geschildert. Wirklich spannend fand ich Christopher, der Serienkiller, auch wenn genau dieser Part doch schon mehr Nerven brauchte, als manch ein anderer. Dieser Part wusste zu schockieren und war für mich der spannendste. Etwas kurios fand ich den Part der Mandy, in die ich mich am wenigsten einfühlen konnte. Da ich aber nicht spoilern möchte, kann ich an dieser Stelle nicht so viel dazu sagen. Ihre Handlungen waren für mich nicht nachvollziehbar, auch wenn ich mir vorstellen kann, dass es wirklich solche Charaktere gibt. Mein Fazit Alles in allem eine sehr spannende und durchaus im Bereich des Möglichen liegende Grundidee. John Marrs schreibt leicht und verständlich und lässt den Leser die Szenen beobachten. Spannend und doch irgendwie auch schwierig waren für mich die vielen, teils sehr schnellen Perspektivenwechsel, da ich dadurch zwar viel rund um dieses DNA Match erfuhr, mich aber nicht wirklich auf die Charaktere einlassen konnte. Trotz allem habe ich das Buch in einem Rutsch gelesen. Wer mal auf der Suche nach etwas ganz anderem ist, wird hier gut unterhalten und findet bestimmt spannende Lesestunden.

Lesen Sie weiter