Leserstimmen zu
A single word

Ivy Andrews

L.O.V.E. (2)

(30)
(16)
(13)
(0)
(0)
€ 12,99 [D] inkl. MwSt. | € 13,40 [A] | CHF 18,90* (* empf. VK-Preis)

Wer einmal Ivy Andrews gelesen hat, kommt nicht mehr von ihr los! Schon der erste Band der Reihe, hat mich aus den Socken gehauen. Sexy, wild und sprachlich gigantisch schafft es die Autorin auch im zweiten Band beides zu vereinen: klassische Lovestory und eine Priese Erotik. Noch dazu sind es hier die Frauen, die genau wissen was sie wollen. Feministische Liebesromane mit Erotik? Zumindest teilweise: Ja! Man spürt in jedem Satz, für welche Werte die Autorin steht. Auch wenn ihre Protagonisten mal struggeln. Eine absolute Empfehlung. Oxy und Henri sind ein Genuss für alle Sinne.

Lesen Sie weiter

Autor/in: Ivy Andrews Titel: A Single Word Reihe/Band: L.O.V.E., Band 2 Genre: New Adult Erscheinungsdatum: Juli 2020 ISBN: 978-3-7341-0856-3 Preis: 12,99 € als Taschenbuch Klappentext Ein einziges Wort kann dein Leben für immer verändern … Als Oxy den Bruder ihrer neuen Mitbewohnerin Ella kennenlernt, weiß sie sofort, dass Henri nichts als Ärger bedeutet. Denn der gut aussehende Erbe des Modeunternehmens „French Chic“ steht nicht nur im Ruf, ein notorischer Frauenheld zu sein, er verhält sich auch wie der weltgrößte Rüpel. Was Oxy nicht weiß: Henri hütet ein dunkles, traumatisches Geheimnis. Gefühle will er nicht zulassen, und dennoch weckt die schlagfertige Oxy etwas in ihm – etwas, dem sich Oxy all seiner Sabotageversuche zum Trotz ebenfalls nicht entziehen kann … Buch-/Reihentitel und Coverdesign „L.O.V.E.“ als Reihenname, wie ich auch bereits in meiner Rezension zu Band 1 erwähnt hatte, spiegelt die Anfangsbuchstaben der Namen der WG-Mitbewohner wider, um die sich nacheinander diese Reihe drehen wird. Wir sind beim Buchstaben „O“ angekommen – „A Single Word“ dreht sich dementsprechend um Oxy als Protagonistin. Was es allerdings mit dem ‚einzelnen Wort‘ im Titel auf sich hat, konnte ich auch nach Beendigung des Buches noch nicht wirklich feststellen. Der zweite Band ist in einem pastellfarbenen Orange gehalten und beinhaltet grafisch dieselbe Darstellung wie der erste. Es wirkt ein wenig wie aufgebauschte Stofflagen (meine Vermutung wäre Tüll). Es ist dezent, aber auf jeden Fall recht hübsch bzw. ansehnlich. Charaktere Oxana Petrova ist eine ruhige, zurückhaltende Persönlichkeit, die schon früh gelernt hat, auf eigenen Beinen stehen zu müssen. Mit 16 Jahren ist sie von Zuhause ausgezogen, hat eine Ausbildung zur Schneiderin bei einem ziemlich hohen Tier in der Modebranche gemacht und schlägt sich seitdem alleine durchs Leben. Sie stammt aus recht ärmlichen Verhältnissen, ist immer darauf bedacht zu sparen und gleichzeitig auf der Suche nach einer Weiterbildung im Modebereich. Henri Chevallier ist reicht, selbstbewusst und ein absoluter Player. Er hat einen Frauenverschleiß ohne Ende, einen Haufen Vorurteile gegenüber Ärmeren und vermutet bei neuen Freunden seiner Familie grundsätzlich immer erst einmal das Schlechteste. Er ist sehr misstrauisch, aber eigentlich ein sehr netter und umgänglicher Kerl, wenn man ihn erst einmal etwas näher kennengelernt hat. Schreibstil und Handlung Der Schreibstil war grundsätzlich rein vom Stil und der Sprache her wieder sehr angenehm und flüssig. Probleme hatte ich bei „A Single Word“ eher mit der Handlung. Meiner Meinung nach beinhaltet dieses Buch viel zu viel Text und vor allem Beschreibungen, die in dem Ausmaß nicht notwendig gewesen wären. Es wird nicht nur die Geschichte von Oxy und Henri erzählt, sondern auch die drei weiteren WG-Mitbewohnerinnen haben wieder einen sehr großen Story-Anteil erhalten. Irgendwie konnte ich Oxy auch nicht recht als Protagonistin identifizieren, denn eigentlich hatte Ella inhaltlich einen viel größeren Anteil und viel mehr zu erzählen, seien es Familien- oder Beziehungshintergründe, als Oxana. Und auch über Val, deren Geschichte in Band 3 erzählt wird, habe ich viel mehr Informationen erhalten als über die eigentliche Protagonistin. Abgesehen mal davon gab es einige sehr genaue Wiederholungen von Szenen aus dem ersten Band, die nun einfach nur aus einer anderen Perspektive heraus geschildert worden sind, aber ansonsten wieder vollständig ausgeschmückt worden sind. Das sorgte bei mir beim Lesen dafür, dass es mir einfach noch langwieriger und auch öder vorkam, als die Geschichte ohne sowas vielleicht gewesen wäre. Das ist auch mit der Hauptgrund, warum ich „A Single Word“ schlechter bewerte als den ersten Band der Reihe. Ich denke, dass die Autorin zu viel gewollt und dabei vollkommen falsche Prioritäten gesetzt hat. Fazit „A Single Word“ konnte mich leider noch einen Tick weniger überzeugen als Band 1 der „L.O.V.E.“-Reihe. Die Geschichte hatte wieder einmal viel zu viel Inhalt, der für die eigentlichen Protagonisten und deren Storyline überhaupt nicht relevant gewesen ist. Bewertung: 3  von 5 Sternen

Lesen Sie weiter

"... Wer hätte gedacht, dass ein einziges Wort so eine Macht haben kann ..." [ A Single Word - S. 463 ] Lange habe ich gebraucht, bis ich "A Single Word" beenden konnte. Nicht, weil ich es schlecht fand ... ganz im Gegenteil. Ich fand es absolut großartig! Ihr habt ja bereits eine Rezension zum ersten Teil der L.O.V.E Reihe von Ivy bei mir lesen können und da war ich von Libby und Jasper auch schon begeistert. Der zweite Teil ist allerdings nochmal eine ganz andere Hausnummer. Unglaublich große Gefühle, treffen auf eine Hintergrundgeschichte, die einem die Tränen in die Augen treibt. Und genau deswegen, musste ich unterbrechen. Ich war nicht bereit dafür. Worum geht es aber überhaupt? Wir begleiten Oxana "Oxy" nach Plymouth, wo sie an einer renommierten Uni studieren möchte. Ihre Welt dreht sich rund um Mode, seit sie aus Russland nach Paris gekommen ist und der Stardesigner Origami Oaring sie unter seine Fittiche genommen hat. Ebenso wie auch schon in Band 1 ziehen wir mit Oxy in die verrückte Mädels-WG, die alle unterschiedlicher nicht sein könnten. Als Ella Chavallier, Miterbin des "French Chic" Modeimperiums, einzieht können die anderen Mädels ihren Augen nicht trauen. Ella hat viel zu viel Zeug mitgenommen und so bietet Oxana ihr an, die Zimmer zu tauschen. Dafür bezahlt Ella ihr eine gewisse Summe, die ihrem Bruder Henri auffällt - dieser hält Oxy ohne sie zu kennen für eine Schmarotzerin, die nur auf das Geld der Chevalliers aus ist. Und so behandelt er sie auch, als Henri an Halloween Ella besucht. Er ist abwerten und würdigt Oxy nach einer ziemlich unangenehmen Begegnung keines Blickes ... dies ändert sich auch nicht, als Oxana mit Ella über die Feiertage nach Paris reist ... doch etwas ist da, was die beiden zu verbinden scheint. Was verbirgt Henri hinter seiner kühlen Workaholic Fassade? Das verrate ich natürlich jetzt nicht. Allerdings möchte ich noch einige Worte zu Henris Geschichte sagen. Denn sie hat mich wirklich berührt. Es ist nicht diese typische "düstere Badboy" Story - nein, dies ist etwas ganz anderes. Ivy bringt in "A Single Word" ein außerordentlich düsteres Kapitel in der jüngsten Geschichte von Paris zur Sprache - die Terroranschläge am 13. November 2015. Und genau auf diesen Schicksalhaften Tag baut seine Geschichte auf. Dadurch, dass es keine erfundene Story ist, macht es alles nur noch realer und somit Gefühlvoller. Wahnsinn, wie Ivy ihre Worte benutzt hat um so große Gefühle rüber zu bringen. So berührt mich sonst nur Brittainy C. Cherry! "A Single Word" ist ein außerordentliches Buch über Liebe, Freundschaft, Trauma und deren Bewältigung. Es sind echte Gefühle und jedes Mal freue ich mich aufs neue Teil der Fashion WG aus Plymouth zu sein.

Lesen Sie weiter

Leider ist dieser Band der L.O.V.E. Reihe (übrigens ein unglaublich süßes und gut durchdachtes Detail💕) ein bisschen schwächer als sein Vorgänger. Bei #ASingleWord habe ich leider etwas vermisst, doch ich möchte mit den positiven Dingen beginnen! Zum einen finde ich es wundervoll, dass es in diesen Büchern, besonders aber in diesem zweiten Band um die Freundschaft geht. Nicht nur um die Freundschaft zwischen den Mädels, die wir ja schon in Band 1 gesehen haben, sondern auch um die Freundschaft zwischen Oxy und Origami! Denn diese Freundschaft ist so vertraut, obwohl eine riesige Alterslücke zwischen den beiden liegt. Oxy ist 22, Origami 78 und trotzdem ist er ihr bester Freund und immer für sie da! 🧡 Und ebenso sieht es bei Henri und Michel aus!! Ebenfalls hat mir Henris Hintergrundgeschichte gut gefallen, zumal diese ein ernstes und erschreckendes Thema behandelt. Ich mag mir gar nicht ausmalen wie es für die Überlebenden eines solchen Ereignisses gewesen sein muss. Besonders wie Oxana für ihn gleichzeitig Fluch und Segen war fand ich sehr gut geschrieben! Nun jedoch zu der Sache, die mich leider gestört hat: Ich musste immerzu daran denken, was in einer bestimmten Szene gerade mit Libby und Jazz passiert ist. Vergleiche bleiben ja nun einmal leider nicht aus. Hier sind sie jedoch nicht zu Gunsten dieses Buches ausgefallen. Mir fehlten die Details. Die Beschreibungen des Modedesigns und des Prozesses der hinter den Entwürfen steckte und Jazz's Genialität. Im ersten Band gab es immer wieder Szenen in denen es nicht primär um die #Lovestory ging und in denen man einfach nur einen Einblick in die Gefühlswelten der Protagonisten erfahren durfte. So habe ich Libby & Jazz kennen und lieben gelernt. Das gab es hier nicht. Es gab immer wieder Zeitsprünge und es wirkte als wollte man schnell zur nächsten Szene zwischen Oxy & Henri überleiten. Dadurch entstand leider eine gewisse Distanz und ich habe das Gefühl die beiden nicht zu 100% zu kennen - was wirklich schade ist, denn wäre dem nicht so gewesen, hätte diese Geschichte mit Sicherheit ebenfalls (wie Band 1) and den 5 Sternen gekratzt. 🙈 Ich hadere aktuell noch etwas mit mir wie ich dieses Buch bewerten soll. Es werden wohl höchstwahrscheinlich 3,5 Sterne werden. NICHTSDESTOTROTZ freue ich mich bereits unglaublich auf Band 3 und damit auf Vals Geschichte. Sie und Libby sind wohl meine Lieblinge und ich bin mir sicher, dass dieses wieder großartig werden wird!

Lesen Sie weiter

Ella warnt ihre Freundinnen immer wieder: “Haltet euch von meinem Bruder fern und lasst euch nicht um den Finger wickeln.” Oxana war sich so sicher, dass sie gegen diesen Rüpel immun ist, denn seit der ersten Begegnung verhält er sich ihr gegenüber unausstehlich. Wären da nur nicht die Weihnachtsferien, die sie mit Ella verbringt, denn da lernt Oxy plötzlich einen ganz anderen Henri kennen. Ich habe mich so gefreut, endlich wieder in die Welt von Libby, Oxy, Val und Ella einzutauchen, dass ich erst etwas enttäuscht war als ich bemerkte das die Geschichte gleich erzählt wird wie die erste, nur aus Oxy`s Perspektive. Ziemlich genau bis Seite 132 war ich echt zerrissen - mir fehlte das Neue, denn ich habe a single Night regelrecht inhaliert und erinnerte mich noch gefühlt an jeden Satz. Trotzdem war ich extrem aufgeregt, dass die Geschichte endlich weiter geht. Total hin und her gerissen eben :) Ab S.132 sprang der Spannungsbogen dann doch in die Höhe. Ich flog durch die Seiten und konnte das Buch nicht mehr weg legen. Einfach nur WOW! Ein weiteres Mal wünsche ich mir nichts mehr, als Teil einer so wundervollen Mädels WG zu sein. Und wenn ich bis vor 2 Tagen noch dachte, Jasper hat mein Herz erobert muss ich zugeben das mein Herz jetzt doch für Henri schlägt. Ich liebe seine Entwicklung die er während der Geschichte durchlebt und litt so sehr mit ihm, betreffend dem unendlich traurigen, schockierenden, nicht in Worte fassenden und unverständlichen Geschehen vom 13.November 2015. Um mich noch mehr mit diesem tragischen Ereignis auseinanderzusetzen, will ich bald die Netflix doku - 13.November: Angriff auf Paris schauen. Eine super süße Liebesgeschichte mit ganz viel Gefühl und Tiefgang. Mal wieder eine absolute Leseempfehlung mit dem Tipp - Taschentücher bereit halten! Ein weiteres Jahreshighlight für mich.

Lesen Sie weiter

Produktinformation Broschiert: 512 Seiten Verlag: Blanvalet Taschenbuch Verlag; Auflage: Originalausgabe (13. Juli 2020) Sprache: Deutsch ISBN-10: 373410856X ISBN-13: 978-3734108563 Größe und/oder Gewicht: 13,6 x 4 x 20,7 cm Kundenrezensionen: 5,0 von 5 Sternen1 Sternebewertung Amazon Bestseller-Rang: Nr. 2.847 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher) Nr. 54 in US-amerikanische Literatur Nr. 33 in Englische & Irische Literatur - Gegenwartsliteratur Nr. 249 in New Adult Um was geht es? Klappentext : Als Oxy den Bruder ihrer neuen Mitbewohnerin Ella kennenlernt, weiß sie sofort, dass Henri nichts als Ärger bedeutet. Denn der gut aussehende Erbe des Modeunternehmens »French Chic« steht nicht nur im Ruf, ein notorischer Frauenheld zu sein, er verhält sich auch wie der weltgrößte Rüpel. Was Oxy nicht weiß: Henri hütet ein dunkles, traumatisches Geheimnis. Gefühle will er nicht zulassen, und dennoch weckt die schlagfertige Oxy etwas in ihm – etwas, dem sich Oxy all seiner Sabotageversuche zum Trotz ebenfalls nicht entziehen kann … PROTAGONISTEN. Man trifft alle Charaktere wieder in den Buch und lernt zudem noch mehr die Beiden weiteren Charaktere kennen aus Band3 und4 , was ich sehr interessant finde. Im Focus steht dennoch das jeweilige Hauptpaar, in diesen Fall Oksana /Oxy - die sehr liebenswürdig ist und direkt. Sie lebt mit Libby, Ella und Val in einer WG. Henri - ist der mysteriöse Badboy, der Erbe des Modeimperiums ist und der Bruder von Ella. Er hat ein Geheimnis, bzw. etwas das ihn belastet. Ist sympathisch trotz, seiner anfänglichen , miesen Art. Eigene Meinung - Kulisse - Schreibstil und Cover: Das Cover hat mir auch hier wieder sehr gut gefallen, es sieht edel und schick aus - es hat etwas verspieltes und verträumtes. Siegelt den Glamour wieder im Modeimperium , das ganze spielt in Paris und ich bin immer noch beeindruck davon, dass die Autorin auch die Ereignisse mit hineinfließen hat lassen in den Ort in den die Handlung spielt. Hier in den Buch ist die Autorin sich wieder treu geblieben und es hat mir sehr gut gefallen. Der schreibt ist detailliert, konkret und direkt und ich war sofort im Geschehen. Obwohl ich mich mit Mode nicht auskenne habe ich mich wieder sehr gut zurecht gefunden. Ich habe die Dialoge der vier Freundinnen genossen und auch den Austausch zwischen Henri und Oxy fand ich oft zum schmunzeln und total schön. Ich hatte in vielen Situationen ein Lächeln im Gesicht. Auch Henris Vorurteil am Anfang war schön zu Lesen und als es raus kam, hätte ich gerne sein Gesicht gesehen. Ivy schreibt authentisch und auch die Erotikszenen sind gut geschrieben und nicht zu viel gewählt. Trotz der im Vordergrundstehenden Hauptpaare schafft sie eine gesunde Mischung , um die Nebendarsteller gut mit Einzubeziehen. So das diese nicht zu viel und nicht zu wenig auftauchen. Henris Vergangenheit, basiert auf einer wahren Begebenheit und hat mich zu Tränen gerührt Ich konnte ihn zu 100 Prozent verstehen und fühlen. Die Reaktion der Protagonistin darauf hat mir echt sehr gut gefallen und ich habe zu den Punkt Oxy noch mehr ins Herz geschlissen. Sie war eine traumhafte weibliche Figur mit viel Herz und ich mochte das. Selbst als ich Henri Ohrfeigen wollte glaubte Sie an ihn. Die beiden, dass spürt man haben eine besondere Verbindung zueinander. Die Leidenschaft, die Liebe und Tiefgründigkeit, zusammen mit den Emotionen haben mich glücklich stimmen lassen. Eine sehr gelungene Fortsetzung zu Band1 . Das einige Szenen im Winter und zur Weihnachtszeit gespielt haben, hat mich nicht gestört ich fand das gab den Buch einen individuellen Touch. Ich warte nun voller Sehnsucht auf Band 3 der tollen New Adult Reihe.

Lesen Sie weiter

Von: CurlySue

10.09.2020

Eigentlich gibt es so viel garnicht zu sagen ausser: ICH LIEBE DIE MÄDELS ♤ Selten hat mich eine Bücherreihe so sehr gefesselt & selten freue ich mich so sehr auf die Fortsetzung. Also eine klare Empfehlung meinerseits & ich hoffe ich bekomme die Gelegenheit die weiteren Bücher zu lesen. Vielen Dank dafür ♡

Lesen Sie weiter

A Single Word

Von: Jil

10.09.2020

Inhalt: Es geht um unsere Protagonisten Oxy und Henri. Oxy studiert Mode an einem College in Plymouth und ist dafür aus Paris nach England in eine WG mit drei anderen Mädels gezogen. Henri ist der Erbe des französischen Modeunternehmen 'French Chic'. Außerdem ist er der große Bruder von Ella, einer der Mitbewohnerinnen. Oxy und Ella verstehen sich sehr gut, verbringen viel Zeit miteinander und werden beste Freundinnen, was zur Folge hat, dass Henri und Oxy sich öfters sehen. Zu Anfang konnten sich beide nicht leiden, mit Laufe der Zeit aber kommen sich die beiden etwas näher... Meinung: Was mich an dem Buch gestört hat, waren einige Faktoren. Ersten, die Kapitel waren unendlich lang und ich habe mich gefragt, wann denn endlich die Kapitel abgeschlossen werden. Dann gab es einige Zeitsprünge, die sich mitten in der Geschichte aufgetan haben. Da ging es gerade noch um ein Gespräch und zack ist man auf einmal drei Tage weiter. Dann gab es noch sehr viel Zusatzinformationen, die nett für zwischendurch waren, aber der Handlung nichts beigetan haben. Auch fand ich, dass zu wenig sich auf die Hauptfiguren konzentriert wurde und zuviel noch über die Nebencharaktere erzählt wurde. Das hat mich am meisten gestört, weil man Henri so gut ausgearbeitet hat und mir bei Oxy die Tiefe gefehlt hat. Hätte man mehr sich noch mehr auf Oxy konzentriert, dann wäre die Geschichte für mich auch interessanter gewesen. So aber musste ich mich durch die Geschichte quälen. 3⭐

Lesen Sie weiter