Leserstimmen zu
Passion on Park Avenue

Lauren Layne

Central Park Trilogie (1)

(15)
(33)
(14)
(2)
(0)
€ 10,00 [D] inkl. MwSt. | € 10,30 [A] | CHF 14,50* (* empf. VK-Preis)

Der Schreibstil hat mir sehr gut gefallen, ebenso wie die Charaktere. Ich hab die Mädels sofort in mein Herz geschlossen. Dass das Buch aus der 3. Person geschrieben ist, hat mich hier auch nicht gestört, obwohl ich diese Schreibart nicht bevorzuge. Auch wenn der Anfang mich sehr an den Film die Schadenfreundinnen erinnert hat, fand ich die Story an sich originell. Mir hat der Hintergrund, der Naomi in die Park Avenue geführt hat, gefallen. Ich mochte auch die Vergangenheit mit Oliver und wie sie sich näher gekommen sind. Alles in allem fand ich das Buch super. Es war spannend, interessant, charmant, humorvoll und fesselnd. Ich hab das Buch innerhalb eines Tages gelesen. Ich hätte mir nur einen Ticken mehr Emotionen gewünscht.

Lesen Sie weiter

Das Cover ist schlicht und doch strahlend, das Cover zieht einfach den Blick auf sich. Es lädt direkt in in der Stadt New York und der Park Avenue zu verweilen. Der Schreibstil ist toll, locker leicht zu lesen und sehr spannend. Die Geschichte wird abwechselnd aus der Sicht von Naomi und Oliver erzählt. Dadurch habe ich mich den Charakteren noch mehr verbunden gefühlt. Naomi fand ich sofort sympathisch, sie ist eine taffe, dickköpfige Frau die ihren Weg geht und wenn sie fällt wieder aufsteht. Die Freundschaft zu den anderen beiden Frauen finde ich einfach umwerfend. Ich liebe es das sie sich trotz Umstände zusammenfinden und einander unterstützen und auch fordern. Man spürt die Freundschaft durch die Seiten. Oliver ist auch einfach ein Charakter zum lieben, es brauchte nicht viel und man ist ihm als Leser absolut verfallen. Auch liebe ich seine Puzzel-Liebe, das ist einfach so erfrischend und herrlich sympathisch. Die Zusammentreffen zwischen Oliver und Naomi sprühen nur vor witzigen Wortgefechten, prickelnder Leidenschaft und einer tiefer gehenden Zuneigung. Man spürt sofort wie perfekt die beiden starken, absolut unterschiedlichen Charaktere zusammenpassen. Zudem finde ich das einbringen von Walter, Olivers Dad, und seiner Krankheit Alzheimer sehr gut und authentisch beschrieben. Man erlebt die Schwierigkeiten, die Überforderung und auch die Freude durch die Seiten mit. Das Buch hat total die Sex & the City Vibes ausgestrahlt. Die Autorin hat viele liebevolle Details zur Umgebung, Outfits und weiteres eingebracht. Ich bin so in der Geschichte versunken und wollte gar nicht aufhören zu lesen. Nun brauche ich sofort die anderen Beiden Bände. Eine starke, liebevolle Geschichte voller Sex & the City Vibes, Liebe und Freundschaft.

Lesen Sie weiter

„Passion on Park Avenue“ ist der Auftakt der „Central Park Trilogie“ von Lauren Layne. Hier geht es um 3 Frauen, denen gleichsam übel mitgespielt wurde, deren schicksalhafte Begegnung zugleich aber der Beginn einer wunderbaren Freundschaft ist. In diesem ersten Band steht die Unternehmerin Naomi Powell im Mittelpunkt. Naomis Leben ist eine „vom Tellerwäscher zum Millionär“-Geschichte. Naomi wuchs in Armut auf, und wurde einst von den gut situierten Leuten wie Abschaum behandelt. Inzwischen führt sie jedoch ihr eigenes, gut aufgestelltes Unternehmen. Nur mit der Liebe will es nicht so klappen. Gerade musste sie wieder eine herbe Enttäuschung einstecken. Dass diese allerdings zu einer wunderbaren Mädels-Freundschaft führt, hat Naomi keinesfalls erahnen können. Nachdem sie jetzt, kaum dass sie den Betrug ihres Freundes überwunden hat, nun auch noch mit ihrer Vergangenheit konfrontiert wird, ist ein Schock. Ausgerechnet Oliver Cunningham ist ihr Nachbar in dem neuen Wohnkomplex. Einst machten sein Vater und er, ihr und ihrer Mutter das Leben schwer. In Naomi wächst der Wunsch es den Cunningham-Männern heimzuzahlen. Doch je öfter sie Zeit in ihrer Nähe verbringt, je mehr schwächt ihr Rachedurst ab, und macht besonders gegenüber Oliver einem Kribbeln im Bauch Platz … Die Geschichte von Naomi und Oliver ist eine lockere und süße Liebesgeschichte, die ein wohliges Gefühl beim Lesen verbreitet und dennoch auch ein etwas ernstes Thema anspricht. Der Schreibstil ist angenehm und leicht. Trotzdem die Story in der dritten Person erzählt wird, konnte ich mich gut in die Protagonisten, ihre Gefühle und Erlebnisse hineinversetzen. Dennoch hatte ich auch am Anfang ein paar Startschwierigkeiten, um mich so richtig in die Story hineinfallen zu lassen. Das lag vor allem, an Naomis störrischer Art, besonders Oliver gegenüber. Abschließen mit der Vergangenheit? Für Naomi eher kein Thema, da sie sehr nachtragend und befangen ist. Dadurch ist sie zunächst ziemlich zickig und stur, obwohl sie doch inzwischen eine erfolgreiche und stolze Frau sein kann. Dabei ist Naomi auch sehr einfühlsam und aufmerksam sein, wie die Szenen mit Olivers Vater zeigen. Oliver mochte ich von Beginn an sehr gerne. Er ist ein charmanter, und manierlicher Mann geworden, was man nach Naomis Erzählungen zunächst gar nicht so wahrnahm. Er bemüht sich wirklich um ein gutes Verhältnis zu Naomi, dabei weiß er aufgrund ihrer oft abweisenden Art gar nicht, wie ihm geschieht … Naomis Verbohrtheit zog sich teilweise wie ein Kaugummi durchs Buch. Das hemmte dann auch die Entwicklung der Beziehung zu Oliver, wodurch es vor allem hier etwas übertrieben in die Länge gezogen wurde. Man merkt zwar das Knistern und die Spannung, aber der große Knall fehlte etwas. Dabei ist die Geschichte ist an sich aber richtig schön, wenn auch vorhersehbar, und bietet zudem auch so einige „Schmacht-Momente“. Durch Olivers Vater gab es auch noch ein ernstes Thema, das feinfühlig umgesetzt worden ist. Die Geschichte von Oliver und Naomi konnte mich gut unterhalten. Der Aufhänger, das drumherum mit der Frauenfreundschaft, war zwar eher einen Nebenthema, sorgte aber für ein harmonisches Umfeld, und machte vor allem neugierig auf die noch folgenden Geschichten. :) Trotz der kleinen Kritikpunkte, fand ich den Auftakt der Reihe wirklich liebenswert und unterhaltsam! Von mir gibt es 4 von 5 Sterne.

Lesen Sie weiter

Nachdem mich das Buch durch seine "Sex and the City" und "Die Schadenfreundinnen" Vibes total abholen konnte, hat das Buch meine Begeisterung für sich gewinnen können. In dem ersten Teil der Central-Park-Trilogie begleiten wir Naomi Powell auf dem Weg zu ihrem Glück. Naomi war nicht immer so wohlhabend wie sie es heute ist, denn aufgewachsen ist sie so gut wie auf der Straße. Ihre Mutter hat als Putzfrau gearbeitet und hat bei ihrem Arbeitgeber in einem seiner vielen Zimmer geschlafen. Ständig mussten die beiden den Penny mehrmals herumdrehen und sind trotzdem nicht ganz über die Runden gekommen. Erst recht dann nicht, als Naomis Mutter nach einem fatalen Fehler gefeuert und nie wieder eingestellt wurde. Aus ihrem kleinen Zimmer heraus schmiedete Naomi ihre Zukunftspläne, woraus sie sich später ein Imperium aufgebaut hat. Heute ist sie eine erfolgreiche Unternehmerin und kann sich alles erlauben. Sympathisch finde ich Naomi, weil sie ihren Charakter behalten hat und nicht aufgrund des Ruhms total abgehoben ist. Sie hat ihre eigene Meinung und vertritt diese auch. Sehr gut! Jedoch wird Naomi wieder vor den Kopf gestoßen, als sie durch die Medien herausfindet, dass ihr verstorbener Freund verheiratet war. So nimmt die Geschichte ihren Lauf... Auf einer Parkbank treffen sich Naomi, Claire und Audrey und schließen nach einiger Diskussion Freundschaft. Eine Freundschaft, die auf den betrügerischen, verstorbenen Mann zurückzuführen ist, der alle drei Damen an der Nase herumgeführt hat. Eine Freundschaft, der es nicht an Tiefgründigkeit und wahrer Liebe fehlt. So kommen sie zu dem Schluss, sich einander in Bezug auf Männer zu helfen, um endlich glücklich zu werden. Nach einiger Zeit ist aus den Fremden Frauen eine wahre Familie geworden. Während dessen hat sich Naomis Wohnsituation verändert, denn sie möchte eine neue Wohnung beziehen, in der sie in Ruhe von zu Hause aus arbeiten kann. Eine schöne Wohnung hat sie bereits und wird dennoch zu einem Vorstellungsgespräch für eine Wohnung eingeladen, in die sie überhaupt nicht ziehen wollte. Schnell kommt sie dahinter, dass ihre verstorbene Mutter dafür verantwortlich ist. Denn Naomi soll den Leuten aus der Park Avenue mal gehörig zeigen, zu was sie es in ihrem Leben gebracht hat und sich nun mit den versnobbten Leuten dort messen kann. Naomi hat dort nämlich leider keine schöne Kindheit genossen und zu ihrem Leid hat der attraktive Oliver Cunningham beigetragen. Naomi kann sich an ihn erinnern, denn schließlich war er derjenige, der es ihr in ihrer Kindheit besonders schwer gemacht hat. Aber Oliver scheint die hübsche rothaarige von damals nicht wieder zu erkennen, denn ausgerechnet er ist derjenige, bei dem Naomi ihr Vorstellungsgespräch hat. Oliver fragt sich ständig, woher der Hass und die Abneigung herkommen und möchte das Puzzle, das Naomi für ihn darstellt, lösen. Was Naomi in seinen Augen zu einer Aufgabe macht, die er zu lösen mehr als bereit ist. So nimmt die Geschichte auch an Fahrt an... Trotz anfänglicher Bedenken und Skepsis bezieht Naomi das Apartment in der Park Avenue, wo eigentlich nur Senioren wohnen. Ihr egal, denn ihre einzige Motivation ist ihre Rache. Rache an Oliver und seinem Vater, die das Leben von Naomi und ihrer Mutter zerstört haben und der Grund, warum sie auf der Straße leben mussten. Doch als Naomi sich einlebt und Oliver näher kennenlernt, merkt sie, dass von dem reichen Schnösel von damals in dem erwachsenen Mann nicht mehr zu sehen ist und Oliver tatsächlich einen Gentleman verkörpert. Als sie dann auch herausfindet, dass Olivers Vater an Alzheimer erkrankt ist und an so gut wie nichts eine Erinnerung mehr hat, versucht sie sich mit dieser Tatsache abzufinden und beginnt die beiden Schritt für Schritt in ihr Herz zu schließen... Doch wie lange kann Naomi Oliver verheimlichen wer sie wirklich ist? Lest es und findet es heraus! Layne's Schreibstil ist perfekt. Das Buch ist in der dritten Person geschrieben, wovon ich ja eigentlich nicht der größte Fan bin, aber nach einigen Seiten des Einlesens war ich sehr schnell im Geschehen drin. Irgendwann sind die Seiten dann auch nur so dahin geflogen. Lauren Layne beschreibt Charaktere so ausführlich und wunderbar, dass ich von jeden der drei Mädels eine sehr gute Vorstellung habe. Sie alle sind sich ähnlich und dann wieder doch nicht, denn Unterschiede zwischen ihnen erkennt man sofort. Ich bin so froh, dass die Autorin eine Geschichte erschaffen hat, in der eine scheinbar perfekte Frau doch nicht so perfekt ist und ihre Gegenstücke in Claire und Audrey findet. Fazit: Das Buch ist perfekt für Zwischendurch oder wenn man Lust auf eine romantische Komödie hat. Mich hat das Buch zum Lachen als auch zum Nachdenken gebracht, denn was in der Vergangenheit passiert ist, lässt einen zwar nicht los, kann aber mit den richtigen Menschen an seiner Seite zu etwas Gutem verarbeitet werden. ⇹⇹⇹ 4,5🌟

Lesen Sie weiter

Die Protagonistin des Buches hat mich von Anfang an begeistert, da sie so facettenreich auftrat. Sie ist das komplette Gegenteil von einem schüchternen Mauerblümchen und zieht die gesamte Aufmerksamkeit auf sich. Sie wirkt aufbrausend, zielstrebig und ist die absolute Businessfrau. Mir hat besonders an ihr gefallen, dass sie immer zu ihrer Meinung stand und auch nicht scheu war, Widerworte zu geben. Auch ihre Freundschaft zu Audrey und Claire hat mich inspiriert. Obwohl die drei Frauen so unterschiedlich wirken, fanden sie zueinander, auch wenn die Umstände dafür etwas außergewöhnlich waren. Der Schreibstil hat mir sehr gut gefallen, weswegen ich sehr schnell voran gekommen bin mit der Geschichte. Ich war gefesselt und gerührt von der dargelegten Geschichte und Verwicklungen innerhalb des Handlungsverlaufs. Zum Ende hin dachte ich schon, dass anscheinend nichts mehr schief gehen kann und direkt wurde ich eines besseren belehrt. Insgesamt hat mir die Geschichte sehr gut gefallen, da ich gerne Bücher lese, in denen die Protagonistinnen klare Werte und Moralvorstellungen haben, auch zu diesen stehen und starke Frauen verkörpern. Jedoch muss ich auch anmerken, dass mir einige Druckfehler aufgefallen sind, bei denen einzelne Buchstaben oder sogar Wörter fehlten. Trotzdem bin ich sehr gespannt auf die beiden anderen Bände der Reihe.

Lesen Sie weiter

Passion on Park Avenue Allgemeines zum Buch: Rezensionsexemplar Titel: Passion on Park Avenue Autor/in: Lauren Layne Verlag: Goldmann Genre: Roman Seitenzahl: 352 Erscheinungsdatum: 16.03.2020 Klappentext: Für die junge New Yorkerin Naomi Powell bricht mit dem Tod ihres Freundes, des Bankiers Brayden Hayes, eine Welt zusammen. Denn sie erfährt, dass er verheiratet war und ihn zwei weitere Frauen betrauern. Claire, Braydens Ehefrau – und Audrey, seine Geliebte. Kurzerhand lassen die drei Betrogenen die Beerdigung sausen und schließen Freundschaft fürs Leben. Und als Naomi in eines der altehrwürdigsten Häuser der Upper East Side zieht, kann sie jede Unterstützung gebrauchen. Denn ihr Nachbar ist Oliver Cunningham, der Albtraum ihrer Kindheit. Doch heute, als unverschämt attraktiver Mann, bereitet er Naomi aus ganz anderen Gründen schlaflose Nächte ... Schreibstil: Der Schreibstil von Lauren war flüssig und man kam gut in die Geschichte rein. Jedoch fand ich den Perspektivenwechsel sehr verwirrend, von den drei Frauen. Dadurch habe ich manchmal verwechselt, wer jetzt eigentlich was gesagt hat. Das fand ich sehr schade, weil es den Lesefluss sehr beeinflusst hat. Das Buch wurde abwechselt aus der Sicht von Naomi und Oliver in einer Erzählerperspektive geschrieben. Meine Meinung: Als allererstes bedanke ich mich beim Bloggerportal und dem Goldmann Verlag für das Rezensionsexemplar. Das Cover ist sehr schön und passend zum Buch. Es hat mich sofort überzeugt und ich wollte wissen um was es in diesem Buch geht. Der Klappentext erinnerte mich an „Die Schadenfreundinen“ und an „Sex and the City“ und fand es ganz interessant ein solches Buch zu lesen. Aber leider habe ich bereits am Anfang gemerkt das es mich nicht überzeugen konnte. Nach der Hälfte des Buches habe ich überlegt abzubrechen weil ich es als sehr langatmig empfunden habe. Es ist nicht viel passiert. Das Buch beginnt mit einer Beerdigung von einem verheirateten, Brayden Hayes, der drei Frauen gleichzeitig hatte. Einmal seine Ehefrau Claire dann Audrey und Naomie. Er hat alle drei miteinander betrogen hintergangen. Die drei Frauen lernen sich am Tag der Beerdigung kennen und werden zu besten Freundinnen. In diesem ersten Band der Reihe geht es um Naomie und Oliver den sie bereits aus ihrer Vergangenheit. Naomi hat eine sehr starke Persönlichkeit, jedoch habe ich sie bereits am Anfang als hochnäsig empfunden was mir persönlich nicht gefallen hat. Und aus diesem grund bin ich nicht mit Ihr warm geworden. Die Idee zu diesem Buch fand ich jedoch echt toll und gut für Zwischendurch. Vielleicht lag es bei mir auch daran das ich zu viel erwartet habe da ich mich sehr auf dieses Buch gefreut habe und meine Erwartungen auch sehr hoch lagen. Fazit: Leider konnte mich das Buch nicht überzeugen. Mir hat in diesem Buch die Spannung und wichtige Aspekte gefehlt und es war mir leider zu oberflächlich. Wer Bücher in Richtung High Society liebt wird dieses Buch mögen können. Dennoch kann ich dieses Buch aus meiner Sicht leider nicht empfehlen. Ich werde jedoch dem zweiten Band eine Chance geben in der Hoffnung das die Autorin eine bessere Geschichte daraus macht. Bewertung: Ich gebe diesem Buch 2/5 Sterne

Lesen Sie weiter

Klappentext Drei Freundinnen, die New Yorker High Society und die Suche nach Mr Right Für Naomi Powell bricht mit dem Tod ihres Freundes, des Bankiers Brayden Hayes, eine Welt zusammen. Denn sie erfährt, dass er verheiratet war und ihn noch zwei weitere Frauen betrauern. Claire, Braydens Ehefrau - und Audrey, seine Geliebte. Kurzerhand lassen die drei Betrogenen die Beerdigung sausen und schließen Freundschaft fürs Leben. Und als Naomi in eines der altehrwürdigsten Häuser der Upper East Side zieht, kann sie jede Unterstützung gebrauchen. Denn ihr Nachbar ist Oliver Cunningham, der Albtraum ihrer Kindheit. Doch heute, als unverschämt attraktiver Mann, bereitet er Naomi aus ganz anderen Gründen schlaflose Nächte … Cover Das Cover hat mich sehr angesprochen, es ist lila und rosa gestalltet und zeigt die Wolkenkratzer von New York. Was natürlich dem Schauplatz der Geschichte entspricht. Schreibstil Der Schreibstil ist sehr angenehm und leicht. Man findet sehr schnell hinein und wird ganz einfach von ihm mitgezogen. Inhalt/Rezension Drei Frauen merken bei der Beerdigung ihres Partners, dass sie alle um den selben Mann trauern. Sie treffen sich zufällig auf einer Parkbank, obwohl sie eigentlich in der Kirche sein sollten. Zuerst habe ich gedacht, das ist schon sehr weit hergeholt und unglaubwürdig, aber nach längerem Lesen finde ich, dass es zur Geschichte passt. Und wie auch im wirklichen Leben hat man oft Schicksalsbegegnungen, warum sollten sich also auch nicht diese drei Frauen zufällig treffen. Naomi war die Geliebte von Brayden, sie wusste nicht, dass es noch zwei weitere Frauen an seiner Seite gab und ist geschockt davon zu erfahren. Sie ist sehr temperamentvoll und liebenswert, man schließt sie sofort ins Herz. Audrey war die zweite Geliebte, sie sehr stylisch und freundlich. Auf mich hat sie trotzdem etwas naiv gewirkt. Sie hat einen besten Freund und die beiden necken sich oft freundschaftlich. Claire war Braydens Ehefrau, sie wusste von Audrey, einer Geliebten, doch auf der Beerdigung erfährt sie von Naomi. Sie trauert trotz alledem noch sehr um ihren Ehemann und beschließt alles erstmal ruhiger angehen zu lassen. Ich sehe sie als die Vernünftigste der drei an und kann es nachvollziehen, dass man nach so einer Geschichte erstmal Abstand von anderen Männern braucht. Sie beschließen aufeinander aufzupassen und sich bei der nächsten Männerwahl zu unterstützen, damit das nicht nochmal passiert. In diesem Teil ist Naomi die Hauptperson und man erfährt einiges aus ihrer Kindheit und ihrem Aufstieg in die High Society. Als sie in das Haus zieht, in dem sie mit ihrer Mutter schon einmal gelebt hat, trifft sie auf ihren damaligen Erzfeind und beschließt ihn aus einem trifftigen Grund weiter zu hassen. Doch die Dinge haben sich geändert und auch Oliver ist nicht mehr der kleine Junge von damals, auch wenn Naomi etwas länger braucht um sich das einzugestehen. Ihre beiden neuen Freundinnen begleiten sie natürlich durch diese verwirrende Zeit und stehen ihr immer bei. Ich habe mich in die drei Frauen verliebt, es macht so Spaß über sie zu lesen und mit ihnen mitzufühlen. Bis zum Ende habe ich mitgefiebert und gehofft, das es ein Happy Ende in Sachen Liebe gibt. Auch finde ich es schön, dass diese Reihe aus drei Teilen besteht und jedes Buch auf eine der drei liebgewonnen Frauen eingeht. Fazit Mir hat dieses Buch sehr gefallen und ich freue mich auf die Folgeromane. Ich danke dem Bloggerportal und dem Goldmann Verlag für die Bereitstellung des Exemplares. Die Rezension wird dadurch nicht beeinflusst. Zum Buch Verlag: Goldmann Autorin: Lauren Layne Preis: 10 Euro Buchlänge: 348 Seiten

Lesen Sie weiter

Passion on Park Avenue hat mich irgendwie direkt an Sex and the City erinnert, ich meine drei tolle wohlhabende Frauen in New York die einen echt miesen Kerl hinter sich haben und nun den richtigen suchen? Da muss nur noch Carrie Bradshaw in ihren Manolo Blahnik um die Ecke kommen 😂. Aber auf genau so ein Buch hatte ich mal wieder richtig Lust 😊. Das Cover finde ich wunderschön und der Klappentext hat mich direkt angesprochen ☺️. Der Einstieg in das Buch fiel mir total leicht und die Stimmung war trotz der eher tragischen Umstände durch die die drei Frauen sich kennenlernten total herzlich, amüsant und leicht 😊. Ich muss sagen dass der Klappentext allerdings für mich etwas irreführend war. Ich bin davon ausgegangen dass der Hauptteil des Buchs sich darum dreht das (Mega-Arschloch) Brayden alle drei Frauen gleichzeitig betrogen hat und es da zu viel Drama zwischen den dreien kommt. Dieses Thema hat sich allerdings relativ schnell geklärt und Naomi hat Oliver (der in ihrer Vergangenheit eine große Rolle spielt) wiedergetroffen. Die Atmosphäre in dem Buch hat mich einfach nur glücklich gemacht 😁, die Konversationen, vor allem zwischen Naomi und Oliver, waren amüsant und ich habe bei ihren hitzigen Gesprächen richtig mitgefiebert 😂. Die Geschichte war absolut leicht zu lesen und ich bin nur so durch die Seiten geflogen 😊. Die Freundschaft die sich zwischen Naomi, Audrey und Claire entwickelt hat ist zu etwas ganz besonderem geworden und die Szenen in den alle drei vorkommen, waren mit die schönsten 😊. Insgesamt hat dieses Buch mir wirklich gut unterhalten, ich habe viel gelacht und mitgefiebert und fand diese lockere leichte Atmosphäre total angenehm. Naomi's Geheimnis aus ihrer Vergangenheit hat der Geschichte den nötigen Tiefgang und eine gesunde Portion Drama eingehaucht. Die Protagonisten und Nebenfiguren haben mir allesamt wirklich gut gefallen und waren toll ausgearbeitet 😊. Das Ende war, wie ich es erwartet habe, perfekt passend zum Buch und einfach nur schön 😊. Wenn man eine tolle High Society Lovestory für zwischendurch sucht bei der man herzhaft lachen und absolut dämlich grinsend dahinschmelzen möchte, ist dieses Buch genau das richtige ♥️. Das Buch kriegt von mir 5/5 ⭐ und ich bin jetzt schon so auf Teil 2 gespannt in dem es um Claire geht 😊💖.

Lesen Sie weiter