Leserstimmen zu
The Mister

E L James

(4)
(7)
(1)
(1)
(0)
Paperback
€ 15,00 [D] inkl. MwSt. | € 15,50 [A] | CHF 21,90* (* empf. VK-Preis)

Meine Meinung: Fans von E.L. James haben wohl lange auf Nachschub von ihr gewartet. Und da ist er – „The Mister“! Ich persönlich mochte Fifty Shades of Grey ganz gerne, sodass für mich klar stand, dass ich dieses Buch auch lesen werde. Umgeben von vielen negativen Meinungen habe ich mich in dieses Buch gestützt und muss ganz ehrlich sagen, dass ich es nicht schlecht fand. Einige Schwächen hat es schon, aber alles in allem hat mir die Geschichte richtig gut gefallen! Was man aber sagen muss ist, dass sie speziell ist und ich somit verstehen kann, dass sie manchen Lesern nicht gefällt. Ich gehöre glücklicherweise nicht dazu! Das Buch hat einen außergewöhnlichen Aufbau, an den ich mich echt erstmal gewöhnen musste. Denn die Sichten der beiden Protagonisten wechseln innerhalb der Kapitel, aber nicht, indem die Namen über dem Abschnitt stehen sondern, indem sich die Erzählperspektive ändert. Alessias Sicht wurde im Er-/Sie-Stil erzählt und Maxims in der Ich-Perspektive. Das hat mich am Anfang wahnsinnig gestört, aber etwa nach den ersten hundert Seiten habe ich mich schließlich auch daran gewöhnt. Der Prolog macht sofort Lust auf mehr, denn er ist super spannend geschrieben. Insgesamt hat die Autorin einen ziemlich fließenden Schreibstil, der mich zum Weiterlesen animiert hat. Gleichzeitig fand ich die Geschichte auch richtig spannend, sodass ich das Buch manchmal Stunden nicht aus der Hand legen konnte. Das Cover ist meiner Meinung nach echt gut gelungen, da es gleichzeitig auch zur Geschichte passt. Irgendwie strahlt es für mich eine Art der Idylle aus, die beruhigend wirkt. Die Idee hebt sich auch mal von den gängigen Covern aus dem Genre ab. Wie man es übrigens nicht anders von E.L. James kennt, ist das Buch wieder ein richtig schön dicker Wälzer. An dieser Stelle muss ich einfach die Qualität des Einbandes loben, denn trotz der 600 Seiten hat sich keine einzige Leserille gebildet! Die Charaktere sind ein bisschen außergewöhnlich. Alessia ist eine wunderschöne, kluge Albanerin, die von ihrem alten Leben geflüchtet und Maxim in den Schoß gefallen ist. Sie ist wirklich wirklich WIRKLICH schüchtern und auch ein klein bisschen naiv, doch mit der Zeit entwickelt sie auf jeden Fall auch eine eigene Persönlichkeit. Obwohl sie ihre Erziehung nie komplett ablegen kann. Maxim hingegen ist auf der Sonnenseite des Lebens aufgewachsen und musste sich nie um etwas Sorgen machen. Die Autorin hat versucht, einen arroganten reichen Schönling zu erschaffen, was ihr meiner Meinung nach nicht gelungen ist. Maxim ist nett und zuvorkommend und nichts anderes. Ich persönlich finde das überhaupt nicht schlimm, aber die Ausschweifungen, die ab und zu eingebaut wurden, um ihn härter dastehen zu lassen, haben einfach nicht zu ihm gepasst. Ich habe für mich persönlich während des Lesens entschieden, dass Maxim für mich kein Bad Boy ist sondern eher ein Good Guy. Trotzdem trifft hier arm auf reich, schüchtern auf selbstbewusst.. und bekanntlich ziehen sich Gegensätze ja an, oder? Mein Fazit: „The Mister“ ist ein unterhaltsamer und spannender Roman, der mir ein paar schöne Lesestunden beschert hat. Ich denke Fans von Fifty Shades of Grey kommen hier auch auf ihre Kosten – wer die Reihe schon nicht mochte, der wird auch hier höchstwahrscheinlich enttäuscht werden. Mir persönlich hat es trotz kleinerer Schwächen gefallen, deswegen kann ich euch auch meine Leseempfehlung aussprechen! Ich freue mich schon auf Band 2, denn das Ende von Band 1 ist auf jeden Fall ein kleiner Cliffhanger, mit dem man aber gut leben kann! Vielen lieben Dank an das Bloggerportal und den Goldmannverlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars. 4 Sternchen von 5 Sternchen

Lesen Sie weiter

Ich gestehe, ich habe die "Shades of Grey"-Serie geliebt und sie gern gelesen - und die schönen Szenen mehrmals quergelesen. Wobei mir auch nicht wichtig war, wie richtig BDSM umgesetzt wurde, sondern weil ich finde, dass es einfach eine schöne Liebesgeschichte ist. Deshalb war ich natürlich - wie viele andere LeserInnen - auf das neue Werk der Autorin gespannt und ging völlig entspannt und ohne Erwartungen an das Buch heran. Nun - meine Rezension zu "The Mister" fällt mir schwer. Wer Angst hat, auch hier wieder eine BDSM-Geschichte zu lesen, kann sich entspannen. Vielmehr erwartet den Leser eine romantische Liebesgeschichte, die mir an sich gut gefallen hat. Die Handlung wird hier aus Maxims Sicht in der Ich-Form und in kürzeren Abschnitten dazwischen aus Alessias Sicht in dritter Person erzählt. Ich fand das verwirrend und es hat mich zeitweise aus dem Lesefluss gerissen. Vor allem konnte ich mich dadurch in Alessias Gefühle und Gedanken nicht so gut hineinversetzen, wie ich es bei Maxim konnte. Mir ging die Entwicklung der Beziehung zwischen den beiden viel zu rasch. Vor allem gegen Ende ging es rasend schnell weiter, und das Ende selbst konnte mich auch nicht ganz überzeugen. Die Charaktere der Protagonisten Alessia und Maxim wurden gut ausgearbeitet, nichtsdestotrotz legen beide manchmal Verhaltensweisen an den Tag, die für mich nicht ganz nachvollziehbar waren. Zwischendurch hat die Geschichte immer wieder mal Längen, und es fiel mir nicht allzu schwer, das Buch zwischendurch mal zur Seite zu legen. Die gesamte Handlung verläuft sehr vorhersehbar, sobald man erfahren hat, was hinter Alessias Vergangenheit steckt. Wobei ich den Anlass für ihren Aufenthalt in London erschreckend fand, weil ebendies leider auch viel zu oft in der Realität passiert und kein happy end findet. Fazit: "The Mister" konnte mich, obwohl ich keine große Erwartungen hegte, leider nur bedingt überzeugen. Einer Handlung, die mir sehr gut gefiel, standen leider immer wieder Szenen gegenüber, die schleppend verliefen und das Lesevergnügen ein wenig zäh gemacht haben. Das Buch konnte mich nicht im Ansatz so sehr fesseln wie die SoG-Reihe der Autorin. Mir persönlich fehlte etwas - man kann es lesen, muss aber nicht.

Lesen Sie weiter

Meine Meinung: Als ich vor einiger Zeit erfahren habe, dass ein neues Buch von E. L. James erscheint, wollte ich es unbedingt lesen. Ich wusste nicht wirklich um was es geht, habe mir auch nicht den Klappentext durchgelesen, wollte es einfach lesen und mich überraschen lassen. Das Cover ist auch eher unscheinbar und klassisch, passt dann aber doch erstaunlich gut zum Inhalt. Maxim hat mich total überrascht. Von Beruf „Sohn“ hat er nie etwas gearbeitet und nur das gemacht was er wollte. Inklusive vielen, vielen Frauengeschichten. Trotzdem hat er einen tollen Charakter und wie gesagt, er hat mich positiv überrascht und ich mochte ihn sofort. Bei Alessia war es anders. Sie ist ziemlich unnahbar, schüchtern und man erfährt auch nicht so schnell etwas über sie. Das macht sie interessant, aber hat es mir eben auch schwer gemacht eine Verbindung zu ihr aufzubauen. Erst gegen Ende des Buches ist mir das gelungen. E. L. James Schreibstil hat sich seit Fifty Shades of Grey enorm verbessert. Ich hatte nichts daran auszusetzen, das Buch lässt sich flüssig und leicht lesen. Die Erzählperspektive ist ungewöhnlich, aber interessant gewählt. Maxims Sicht ist aus der Ich-Perspektive, Alessias in der 3. Person. Ich denke, die Autorin hat das nicht ohne Grund getan. Es ist ungewöhnlich, aber sobald man ein, zwei Kapitel gelesen hat, fällt es nicht mehr weiter auf. Im Gegenteil, ich finde diese Erzählweise ist der Geschichte sehr zuträglich. Es macht Alessia unnahbarer, es baut eine dünne Wand zwischen dem Leser und ihr auf. Zusammen mit ihrem tragischen Hintergrund, baut das eine sehr gute Stimmung auf. Auch ist es der Autorin gelungen, ganz andere Charaktere zu erschaffen, als bei Shades of Grey. Das gelingt nicht jedem und nicht immer, hier schon. Ich mochte Maxim sehr viel lieber als Christian. Er ist ein toller Kerl. Natürlich hat mir auch die Geschichte an sich gefallen, sie ist außergewöhnlich und gut durchdacht. Die Seiten fliegen bei dem Buch nur so dahin, obwohl es ziemlich viele sind. Fazit: „The Mister“ ist ein Buch, das ich jedem empfehlen kann. Eine zarte und süße Liebesgeschichte, die aufzeigt, dass man Grenzen überwinden kann. Nicht nur gesellschaftliche, sondern auch Landesgrenzen. Gerade in der heutigen Zeit doch so wichtig. Ich bin verliebt in diese Geschichte, die so schön geschrieben ist und einem so viel gibt. Lest dieses tolle Buch!

Lesen Sie weiter

Schöne Liebesgeschichte!

Von: Mareike aus Derschen

30.04.2019

Da ich die Bücher „Shades of Grey“ von der Autorin gerne gelesen habe, war ich nun auf ihr neues Buch sehr gespannt. Ich fand die Geschichte sehr schön und habe die Protagonistin Alessia von Anfang an geliebt, ich habe mit ihr gelitten, gebangt und gehofft. Auch fand ich Maxim sehr nett und vor allem , wie er seinen Lebensstil durch Alessia total verändert hat, hat mir richtig gut gefallen. Das Buch hat mir gezeigt, dass Reichtum nicht alles ist und was wirkliche Liebe bedeutet. Die letzten Seiten habe ich dann regelrecht verschlungen, denn es wurde immer spannender und ich konnte das Buch nicht mehr weglegen, bevor die allerletzte Seite gelesen war. Ich würde mich riesig freuen, wenn die Geschichte wieder verfilmt würde!

Lesen Sie weiter

Meinung Ich habe mich schon wahnsinnig lang auf das Buch gefreut und dann auf einer Veranstaltung auf der Leipziger Buchmesse einiges über die Geschichte erfahren. Ich war also wahnsinnig neugierig auf das Buch, da ich auch die damaligen von Autorin E L James geliebt habe. Das Cover hatte mich auf magische Weise angezogen. Ich fand die Gestaltung wahnsinnig schön und nachdem ich die Geschichte beendet hatte, war es gleich noch viel passender. Dazu kamen die wunderschön gestalteten Klappen, da es sich hierbei um die Klappenbroschur-Ausgabe handelt. Der Schreibstil von Autorin E L James konnte mich, wie auch schon bei ihren Büchern davor, sofort einnehmen und fesseln. Ich fand ihn genau passend zur Geschichte und konnte das Buch trotz der höheren Seitenzahl ziemlich schnell lesen und auch beenden. Natürlich lag das aber auch an der wahnsinnig schönen und lieblichen Liebesgeschichte von Maxim und Alessia. Sie war für mich genau auf den Punkt abgestimmt und auf keinen Fall zu flach oder langatmig. Auch kann ich sagen, dass ich keinen größeren Kitschfaktor feststellen konnte und ich mich so einfach auf diese tolle Geschichte einlassen konnte. Am Anfang lag der Spannungsbogen noch relativ weit unten, was aber nicht heißen soll, dass absolut keine Spannung vorhanden war. Denn die Geschichte fing leicht und flüssig an und nahm dann immer mehr Fahrt auf. Die Autorin E L James konnte mich mir ihrem neuen Buch, ihrer neuen Geschichte, einfach fesseln und auf Anhieb in ihren Bann ziehen. Ich bewundere sie und liebe jedes Detail ihres Buchs. Auch die Höhen und Tiefen brachte sie vollkommen authentisch und realistisch in die Geschichte ein. Zu jeder Zeit konnte ich mitfiebern und mitfühlen. Die Charaktere waren durchaus wahnsinnig realitätsnah und echt gestaltet worden. Maxim und Alessia haben mir gut gefallen und waren super authentisch. Ich konnte mich in ihr Denken und Handeln hineinversetzen und ihnen zu jeder Zeit folgen. Auch die Nebenfiguren fand ich äußerst interessant und spannend. Wirklich tolle Charaktere. Fazit Ein weiteres wundervolles und wahnsinnig spannendes Buch von Autorin E L James, bei dem ich bereits absehen konnte, dass es mich fesseln würde. Sie hat hier wieder ein wahres Meisterwerk geschrieben!

Lesen Sie weiter

Ich war ja sehr gespannt auf das neue Buch der Autorin, denn sie begibt sich nun in eine andere Richtung, wie damals bei den SoG Büchern. Gleich vorab, hier handelt es sich nicht um eine BDSM Geschichte, sondern um eine relativ nette, unterhaltsame Liebesgeschichte, die zumindest teilweise auch recht spannend ist. Im Mittelpunkt steht Maxim, dieser ist der Erbe eines Titels und genießt das Leben in vollen Zügen. Viele Frauen und Spaß. Als er auf Alessia trifft, ist er hin und weg von ihr, wie es scheint. Diese kommt aber aus einem total anderen Milieu und man hat zu Beginn schon arge Bedenken, ob sich hier mehr entwickeln wird. Interesseanterweise haben beide ein Geheimnis, welche im Laufe der Handlung gelüftet werden. Die Geschichte der beiden fand ich richtig nett und es war für mich sehr unterhaltsam zu sehen, ob sich zwei doch sehr unterschiedliche Personen näherkommen können oder nicht. Die Autorin hat nämlich auch noch ein paar Überraschungen parat, sodass es für den Leser doch recht spannend ist. Generell würde ich sagen, dass für meinen Geschmack doch zu wenig an Spannung und Action vorhanden ist. Alessia hatte nämlich eine schwierige Vergangenheit und ich denke, dass man mit dieser Problematik doch auch hätte mehr herausholen können. Ich würde das Buch aber dennoch als schöne Liebesgeschichte bezeichnen und es war sehr anders, als SoG damals. Maxim und Alessia konnten mich beide überzeugen. Ich fand beide toll beschrieben und gerade diese geheimnisvolle Aura, die beide umgibt, war recht spannend und interessant. Maxim war von der Beschreibung her, wie so ein typischer, reicher Erbe, was ihn sehr authentisch hat wirken lassen. Allerdings konnte ich auch Alessia sehr gut verstehen. Der Schreibstil war sehr leicht und so hat sich das Buch wirklich gut lesen lassen. Der Handlung konnte man sehr gut folgen, denn alles war toll verständlich. Das Setting mit England und in der Oberschicht war gelungen und realistisch beschrieben. Interssanterweise hat die Autorin den Mann als Erzählperson ausgewählt und so wird die Geschichte großteils aus der Sicht von Maxim erzählt, obwohl es hin und wieder Kapitel aus der Sicht von Alessia gibt. Das Cover gefällt mir sehr gut. Fazit: Unterhaltsame Liebesgeschichte mit ein paar kleinen Schwächen. 4 von 5 Sterne

Lesen Sie weiter

Ich war so aufgeregt, als ich erfahren habe, dass es endlich einen neuen Roman von E.L. James geben soll. Wie praktisch also, dass ich Urlaub hatte und damit genug Zeit zum lesen. Natürlich habe ich mir auch die erste Reaktionen schon durchgelesen und muss gestehen, dass sie mich ein wenig abgeschreckt haben, aber am Ende wollte ich mir doch meine eignen Meinung bilden und was soll ich sagen..... Ich wurde nicht enttäuscht. Diese Geschichte hat absolut nichts von Fifty-Shades-Of-Grey. Es geht um die arme Alessia, die in ihrem jungen Leben schon schreckliche Dinge erleben musste und zum ersten Mal in den Armen von Maxim wahres Glück erlebt. Ich möchte da auch nicht so viel Spoiler. Die Story ist eine typische E.L. James Story. Wo von allem etwas dabei ist. Erotik, Spannung und Thrill. Man fiebert mit Maxim mit und träumt selber ein bisschen von so einem Leben. Der Schreibstil ist flüssig und geht relativ leicht zu lesen. Ich gebe zu, dass ich bei dem einen oder anderen Namen, stockte, weil ich nicht wusste, wie man ihn ausspricht, auch wenn ich relativ gut Englisch kann. Die Passagen auf albanisch habe ich gänzlich überlesen. Es ist eine schöne Liebesgeschichte und es war toll, mal wieder van von James zu lesen. Ich hoffe, dass es bald neuen Stoff gibt und kann jedem dieses Buch empfehlen, der einfach mal wieder Lust, auf eine schöne Liebesgeschichte, hat.

Lesen Sie weiter

Wer befürchtet, mit «THE MISTER» einen weiteren BDSM-Roman in den Händen zu halten, darf sich entspannen. Mit «THE MISTER» erzählt EL James eine herzerwärmende und romantische Liebesgeschichte mit einigen leidenschaftlichen Momenten ja sogar spannenden Thrillerelementen und beweist, dass sie jede Art von Romantik erzählen kann. Die Story selbst hat beinahe etwas von einem modernen Cinderella-Märchen. Selbstverständlich liegt es nahe, den neuen Roman von EL James mit der megaerfolgreichen und stark polarisierenden «SHADES OF GREY»-Trilogie zu vergleichen. Schließlich ist es ihr erster Roman nach dem internationalen Erfolg und dem Hype, der mit den Verfilmungen einherging. Doch man sollte «THE MISTER» nicht schon im Vorfeld verurteilen und sich möglichst neutral auf diese Liebesgeschichte, die mir trotz starker Zweifel sehr gut gefallen hat, einlassen. Auch wenn der Schreibstil gewohnt einfach ist, übte die eindringliche Erzählweise einen unbeschreiblichen Sog auf mich aus. Genau wie die Reihe um Mr. Grey und seiner naiven Ana habe ich auch «THE MISTER» an einem Stück verschlungen und mit den Protagonisten geliebt und gelitten. Interessant ist, dass dieses Mal der männliche Protagonist die direkte Hauptperson ist und die Geschichte aus seiner Perspektive heraus erzählt. Dabei wechselt er sich in kurzen Kapiteln mit der weiblichen Figur ab, die zurückhaltender und distanzierter ist. Beide Erzählstile passen perfekt auf die Rollen, die die Charaktere in dieser Geschichte einnehmen. Verwirrend ist der ständige Perspektivenwechsel überhaupt nicht, er ist sogar mehr als gelungen und bereichert die Story. Die Handlung selbst hat einige düstere Momente und die Schwierigkeiten, mit denen die weibliche Protagonistin Alessia zu kämpfen hat, sind ehrlich tragisch und leider ein reales Problem. Wie sensibel und einfühlsam der schwerreiche Maxim auf sie eingeht, obwohl er selbst in einer schweren persönlichen Krise steckt, lässt das Herz jedes Romantikers höher schlagen. Es gibt einige etwas unglaubwürdige Dinge und unnötige Längen im Mittelteil, über die man hinwegsehen muss, doch im Groß und Ganzen hat EL James wirklich einen wunderschönen Liebesroman geschaffen, der mich ausgesprochen gut unterhalten und mehr als positiv überrascht hat. Von der ersten bis zur letzten Seite! Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung für alle Liebesroman-Fans, die kein Problem mit einigen anständigen und stilvollen Liebesszenen haben! ## Lesen und lesen lassen! Da bereits wenige Minuten nach Erscheinen der eBook-Ausgabe die ersten 1-Sterne-Bewertungen online gestellt wurden, muss ich diesen Satz einfach meiner Rezension hinzufügen: Leser, die grundsätzlich etwas gegen EL James haben, sollen sich einfach nach einem anderen Buch umsehen und «THE MISTER» ignorieren!!!

Lesen Sie weiter