Leserstimmen zu
The Mister

E L James

(9)
(14)
(5)
(3)
(0)
€ 15,00 [D] inkl. MwSt. | € 15,50 [A] | CHF 21,90* (* empf. VK-Preis)

Inhalt: London 2019. Das Leben meint es gut mit Maxim Trevelyan. Er ist attraktiv, reich und hat Verbindungen in die höchsten Kreise. Er musste noch nie arbeiten und hat kaum eine Nacht allein verbracht. Das alles ändert sich, als Maxim den Adelstitel, das Vermögen und die Anwesen seiner Familie erbt – und die damit verbundene Verantwortung, auf die er in keiner Weise vorbereitet ist. Seine größte Herausforderung stellt aber eine geheimnisvolle, schöne Frau dar, der er zufällig begegnet. Wer ist diese Alessia Demachi, die erst seit Kurzem in England lebt und nichts besitzt als eine gefährliche Vergangenheit? Maxims Verlangen nach dieser Frau wird zur glühenden Leidenschaft – einer Leidenschaft, wie er sie noch nie erlebt hat. Als Alessia von ihrer Vergangenheit eingeholt wird, versucht Maxim verzweifelt, sie zu beschützen. Doch auch Maxim hütet ein dunkles Geheimnis. Meine Meinung: Auf dieses neue Buch von E L James war ich sehr gespannt. Meiner Meinung nach hat sie sich mit den 50 Shades of Grey-Werken literarisch nicht gerade mit Ruhm bekleckert. Erfolgreich war sie damit, das will ich ihr gar nicht absprechen – schließlich habe ich ja auch alle drei Teile gelesen – aber geschrieben fand ich die Bücher echt schlecht. Nun aber zu „The Mister“. Auch hier bleibt sie sich ihrem Motto „Schuster bleib bei deinen Leisten“ treu und weicht nicht ab von der Konstellation armes (in dem Fall wortwörtlich zu nehmen) unerfahrenes Mädchen trifft auf schwerreichen Tausendsassa. Beide verlieben sich unsterblich, entdecken die körperliche Leidenschaft füreinander und alles könnte so schön sein, wenn da nicht dunkle Geheimnisse und Gefahren aus der Vergangenheit die junge Liebe bedrohen würden. Cinderella 2019. Hat sich vor 200 Jahren gut bei den Brüdern Grimm verkauft und läuft auch heute noch. Ich habe das Buch als Hörbuch-Fassung gehört und fand es sehr gut gelesen. Das hat für mich auf jedenfalls schon viel gerettet. Generell tue ich mir schwer mit den unterwürfigen Frauenbildern von E L James, aber diese Dynamik macht ja einen großen Teil ihrer Stücke aus. The Mister war ganz ok und hat ein sehr durchschnittliches Erlebnis bei mir hinterlassen. Damit war es weit mehr als erwartet und somit eigentlich schon wieder positiv 🙂

Lesen Sie weiter

Die Autorin kannte ich bereits von ihrer „Shades of Grey“-Reihe und da mir diese wirklich gut gefallen hat, konnte ich auch an „The Mister“ nicht 'vorbeigehen'. In diesem Hörbuch geht es um Maxim Trevelyan, dessen Bruder gerade gestorben ist. Neben Trauer und Unverständnis, wie es zu dieser Tragödie kommen konnte, spielt dieser Tod auch für Maxims gesellschaftliche Position eine große Rolle. Er ist dadurch nämlich Lord geworden. Eigentlich wollte er nie diesen Titel und muss sich nun mit der Verantwortung auseinander setzten. Auch wenn dies oft betont wird, spielt es doch eine recht geringe Rolle in der Geschichte. Ich muss allerdings gestehen, dass ich dies gut fand, da ich persönlich kein großes Interesse an den Pflichten und Aufgaben eines Lords habe. Das sicher einige Lesern, ihre Prioritäten anders setzten, wollte ich es aber erwähnt haben. Viel mehr geht es in dieser, sehr seichten, Story um die aufkeimende Liebesbeziehung zwischen Maxim und seiner neuen Putzfrau. Die Polin, Alessia, hat schlimmes erlebt, da sie an Menschenhändler geraten war, als sie nach England kam. Aber nicht nur das hat ihr Leben geprägt. Auch ihre Kindheit und das, was für sie als junge Erwachsene durch ihren Vater geplant war, hat sie zu der eher schüchternen, verängstigten Frau gemacht, die sie ist. Sie weiß nichts von Maxims Adelstitel und möchte einfach nur ein sicheres und ruhiges Leben führen. Maxims Verführungskünsten kann sie allerdings nicht widerstehen und ist ihm schon bald verfallen. Durch sie bekommt die Story ein klein wenig mehr Tiefe, da ihre Kultur und ihre Schicksal in ihrem Heimatland noch eine kleine Rolle spielt. Viel sollte man aber nicht erwarten. Alles wird sehr Cinderella-Like herübergebracht und wirkt wirklich sehr kitschig an manchen Stellen. Einiges wird angerissen und spielt dann plötzlich doch keine wirklich Rolle mehr. Um nicht zu spoilern mag ich hier aber nicht mehr dazu sagen. Es wirkte einfach teils etwas gewollt mit Nebenstory oder Hintergrund aufgepeppt. Ganz nett fand ich Alessias Leidenschaft fürs Klavierspielen in die Story eingebaut. Die Nebencharaktere spielen eine sehr geringe Rolle. Einzig die Ehefrau des verstorbenen Bruders kam recht häufig vor. Mit ihr hatte ich allerdings so meine Schwierigkeiten. Sie verhielt sich teils sehr widersprüchlich und ich war mir eigentlich bis kurz vorm Ende sicher, dass sie noch eine entscheidende Rolle bei einigen Ereignissen gespielt hat. Dies war dann aber nicht so und das wirkte auf mich persönlich, als wäre dies nachträglich im Lektorat geändert worden. Es war nicht stimmig und ihre Charakterentwicklung einfach merkwürdig. Alessias Eltern konnten mich auch nicht überzeugen und allgemein wirkten die Nebencharaktere eher belanglos. Die Liebesgeschichte gefiel mir dagegen sehr gut. Sie wurde in einem angenehmen Tempo entwickelt, die erotischen Szenen waren gut geschrieben und nicht übertrieben häufig. Alessia war wirklich sehr naiv und blühte unter Maxims erfahrenen Händen geradezu auf. So kitschig, wie dieser Satz klingt, so ähnlich war es aber auch geschrieben. Ich kann damit gut leben, aber ich wollte es mal erwähnt haben. Die Umsetzung des Hörbuchs war meiner Meinung nach etwas ungünstig. Positiv empfand ich die Aufteilung in zwei Sprecher. So etwas finde ich immer gut. Ich mag es einfach, wenn den Männerpart auch wirklich ein Mann liest und die Kapitel aus Frauensicht eine Frau vertont. Matthias Scherwenikas macht seinen Job sehr gut. Seine Betonung und sein Lesetempo waren angenehm. Regina Gisbertz dagegen war für mich eine Katastrophe. Sie las ihre Kapitel extrem übertrieben. Die ohnehin schon naive Alessia kam durch ihre Betonung sogar regelrecht dumm herüber. Teils wirkte es sehr gestellt und ich wurde nur durch die Kapitel, die Matthias Scherwenikas las, wieder in die Story zurückgeholt. *Fazit:* 3 von 5 Sternen Die Story war zwar sehr seicht, hat mich aber trotzdem gut unterhalten. Lediglich an die Sprecherin konnte ich mich bis zum Ende hin nicht wirklich gewöhnen. Der männliche Sprecher dagegen machte seinen Job ausgezeichnet.

Lesen Sie weiter

Aschenputtel...

Von: Snowbell aus Bad Nauheim

11.06.2019

Kaum eine Autorin spielt so virtuos mit Männer- und Frauenfantasien wie die amerikanische Schriftstellerin E. L James, die mit ihrer "Shades-of-Grey" Reihe die Bestseller-Listen erklommen hat. Nun legt sie ihr neues Werk "The Mister" vor, das von ihren Fans mit Spannung erwartet worden ist. Schauplatz des Geschehens ist London, in der aktuellen Gegenwart (2019). Das Leben meint es gut mit Maxim Trevelyan. Er ist attraktiv, reich und hat Verbindungen in die höchsten Kreise. Er musste noch nie arbeiten und hat kaum eine Nacht allein verbracht. Das alles ändert sich, als Maxim den Adelstitel, das Vermögen und die Anwesen seiner Familie erbt – und die damit verbundene Verantwortung, auf die er in keiner Weise vorbereitet ist. Seine größte Herausforderung stellt aber eine geheimnisvolle, schöne Frau dar, der er zufällig begegnet. Wer ist diese Alessia Demachi, die erst seit Kurzem in England lebt und nichts besitzt als eine gefährliche Vergangenheit? Maxims Verlangen nach dieser Frau wird zur glühenden Leidenschaft – einer Leidenschaft, wie er sie noch nie erlebt hat. Als Alessia von ihrer Vergangenheit eingeholt wird, versucht Maxim verzweifelt, sie zu beschützen. Doch auch Maxim hütet ein dunkles Geheimnis. Das Cover des Hörbuchs "The Mister" ist zurückhaltend in Sepia-Tönen gestaltet worden. Es wirkt edel, klassisch und romantisch-verspielt. Mit dieser Aufmachung grenzt es sich bewusst von "billigen" Machwerken ab. Der englische Titel wirkt etwas unterkühlt und heischt nach Respekt, leuchtet aber in einem auffallenden Pink. Ein interessanter Gegensatz! In ihrem Werk "The Mister" wiederholt E. L. James ihr erfolgversprechendes Schema, was die Protagonisten betrifft, und erzählt eine postmoderne Version eines bekannten Märchens. Wieder treffen wir auf eine wunderschöne, naive junge Frau, die aus Albanien stammt, im wahrsten Sinne des Wortes ein "Aschenputtel"-Dasein führt und ihren Lebensunterhalt als Putzhilfe in der britischen Metropole verdient. Ihr ist es nicht nur gelungen, einer Bande von Menschenhändlern zu entkommen, sondern auch ihre Jungfräulichkeit zu bewahren. Dort trifft sie auf einen attraktiven, reichen Schwerenöter, der nach dem unerwarteten Tod seines Bruders das schwere Erbe eines "Lords" antreten muss und von seinem haltlosen Lebenswandel mit viel zu viel bedeutungslosen Sex mit austauschbaren Gespielinnen angewidert ist. Die begabte Pianistin Alessia weckt sein Interesse, und auch sie fühlt sich von dem selbstbewussten Mann, der ihre verborgene Leidenschaft weckt, magisch angezogen. Wer einen prickelnden erotischen Roman erwartet, wird bitter enttäuscht sein. E. L. James hat nicht mit expliziten Szenen gespart, aber sie können nicht über die inhaltlichen Schwächen ihres Werkes hinweghelfen. Alessia und Maxim können es nicht mit Christian und Ana aufnehmen. Die triviale Handlung ist zu vorhersehbar, und selbst ein packender zweiter Teil kann nicht über die gähnende Langeweile hinweghelfen, gegen die man beim Hören des ersten Teils ankämpfen muss. Sprachlich gesehen, ist das Hörbuch nicht perfekt umgesetzt worden. Das Geschehen wird aus zwei verschiedenen Perspektiven erzählt, und man hat sich für zwei verschiedene Sprecher entschieden. Leider ist die Wahl etwas unglücklich ausgefallen. Der männliche Sprecher Matthias Scherwenikas hat eine angenehme, sonore Stimme, während die weibliche Sprecherin Regina Gisbertz allzu kindlich und hin und wieder etwas schrill und überdreht wirkt. Aus diesem Grunde fällt mein Urteil zu dem Hörbuch "The Mister" etwas durchwachsen aus. Wer das nötige Durchhaltevermögen besitzt, wird mit einer unspektakulären Liebesgeschichte von E. L. James belohnt, die zwar alle gängigen Klischees bedient, aber nette Unterhaltung für zwischendurch bietet.

Lesen Sie weiter

Bewertung: Zum einen finde ich es sehr gut, dass es einen männlichen Sprecher und eine weibliche Sprecherin gibt. Allerdings gefällt mir der männliche Sprecher besser. Dem Sprecher kann ich wirklich stundenlang zuhören - extrem weich, sanft und beruhigend wirkt sie auf mich. Die Sprecherin wirkt da eher etwas aufgedreht dagegen. Da ist unterschwellig etwas schrilles bei. Die Abwechslung der beiden Stimmen empfand ich als sehr angenehm, allerdings können sie Alessias Akzente und Sprechart nicht standhalten. Das wechselt leider immer wieder zwischen Akzent und akzentfrei. Das passt gar nicht. Mit Maxim und Alessia wurde ich nicht richtig warm … die Empfindungen kamen nicht richtig auf mich rüber. Die Gedanken von Maxim und Alessia kreisen nur umeinander, aber es passiert irgendwie nichts während der ersten CD. Maxim ist zudem für meinen Geschmack mehr als naiv oder dumm oder beides! Mehr sogar als Alessia! Da gibt es so einige Momente, in denen ich nur den Kopf geschüttelt habe, weil er so begriffsstutzig ist und Zusammenhänge nicht miteinander verbinden kann. Caroline, Maxims beste Freundin und Witwe seines verstorbenen Bruders, finde ich ja überhaupt nicht sympathisch! Irgendwie konnte ich nicht mit ihr, ob Trauer oder nicht! Es gibt einige überzogene und unrealistische Handlungen. Bis zur Mitte der Geschichte zieht sich alles endlos wie Kaugummi ohne Spannung. Ich hatte echt Mühe, weiterzuhören. Empfand ich schon als anstrengend. Mit dem illegalem Aufenthalt von Alessia habe ich gerechnet, ist ja nicht schwer zu erahnen, da so einiges vorhersehbar ist. Aber da steckt dann doch mehr dahinter. Das hat die Autorin geschickt eingefädelt. Hätte auch ein Gedanke sein können, aber mir ist der nicht gekommen. Die Intimität zwischen Alessia und Maxim finde ich sehr schön gefühlvoll und realistisch beschrieben. Mal endlich Sex ohne ewiges Gequatsche während des Akts und pornografischen Machogetue. Sehr gut gelungen! Zur zweiten Hälfte der Geschichte fährt langsam Tempo rein und es wird immer spannender, sodass ich nicht mehr weghören wollte. Nun kommen auch neue Charaktere ins Spiel, die die richtige Würze bringen. Auch Alessias Eltern dürfen wir kennenlernen. Bis zum Ende hin bleibt es dann auch spannend und flaut nicht wieder ab. Nur das Ende hätte für mich nicht unbedingt ein Happy End sein müssen, was auch vorhersehbar ist, daher kann ich ohne Gefahr zum Spoilern auch darüber schreiben. Überraschungen gab es für mich nur eine, und die verrate ich auch nicht! :-D Diese ewige Anrede "Mister" finde ich völlig überzogen! Was für ein Unsinn! Sir oder Lord hätten hier völlig gereicht. So mal Maxim sowieso von jedem anders genannt wird. Auch Alessias Reaktion auf die Wahrheit zu Maxims Status ist total irrsinnig! Was ist denn so schlimm daran, dass sie es vorher nicht wusste? Was hat das bitte mit Maxims Gefühle zu ihr zu tun? Wenn die Autorin ein Drama bezwecken wollte, was ja offensichtlich ist, dann hätte sie schon etwas extremes und glaubwürdigeres nehmen sollen. Fazit: Tja, eine durchmischte Reise erwartet den Leser hier; lang und uninteressant geht sie bis zur Mitte. Dann wird umgestiegen auf faszinierend und erfreulich. Zwischendrin gibt es einige hässliche Sehenswürdigkeiten und das Ziel ist unspektakulär. Ein Hörbuch, bei dem das einmal anhören völlig ausreicht. Für alle, die es unaufgeregt mögen und viel Durchhaltevermögen besitzen. 3,5 Sterne

Lesen Sie weiter

Ich gestehe, ich habe die "Shades of Grey"-Serie geliebt und sie gern gelesen - und die schönen Szenen mehrmals quergelesen. Wobei mir auch nicht wichtig war, wie richtig BDSM umgesetzt wurde, sondern weil ich finde, dass es einfach eine schöne Liebesgeschichte ist. Deshalb war ich natürlich - wie viele andere LeserInnen - auf das neue Werk der Autorin gespannt und ging völlig entspannt und ohne Erwartungen an das Buch heran. Nun - meine Rezension zu "The Mister" fällt mir schwer. Wer Angst hat, auch hier wieder eine BDSM-Geschichte zu lesen, kann sich entspannen. Vielmehr erwartet den Leser eine romantische Liebesgeschichte, die mir an sich gut gefallen hat. Die Handlung wird hier aus Maxims Sicht in der Ich-Form und in kürzeren Abschnitten dazwischen aus Alessias Sicht in dritter Person erzählt. Ich fand das verwirrend und es hat mich zeitweise aus dem Lesefluss gerissen. Vor allem konnte ich mich dadurch in Alessias Gefühle und Gedanken nicht so gut hineinversetzen, wie ich es bei Maxim konnte. Mir ging die Entwicklung der Beziehung zwischen den beiden viel zu rasch. Vor allem gegen Ende ging es rasend schnell weiter, und das Ende selbst konnte mich auch nicht ganz überzeugen. Die Charaktere der Protagonisten Alessia und Maxim wurden gut ausgearbeitet, nichtsdestotrotz legen beide manchmal Verhaltensweisen an den Tag, die für mich nicht ganz nachvollziehbar waren. Zwischendurch hat die Geschichte immer wieder mal Längen, und es fiel mir nicht allzu schwer, das Buch zwischendurch mal zur Seite zu legen. Die gesamte Handlung verläuft sehr vorhersehbar, sobald man erfahren hat, was hinter Alessias Vergangenheit steckt. Wobei ich den Anlass für ihren Aufenthalt in London erschreckend fand, weil ebendies leider auch viel zu oft in der Realität passiert und kein happy end findet. Fazit: "The Mister" konnte mich, obwohl ich keine große Erwartungen hegte, leider nur bedingt überzeugen. Einer Handlung, die mir sehr gut gefiel, standen leider immer wieder Szenen gegenüber, die schleppend verliefen und das Lesevergnügen ein wenig zäh gemacht haben. Das Buch konnte mich nicht im Ansatz so sehr fesseln wie die SoG-Reihe der Autorin. Mir persönlich fehlte etwas - man kann es lesen, muss aber nicht.

Lesen Sie weiter