Leserstimmen zu
The Mister

E L James

(10)
(14)
(7)
(3)
(0)
€ 15,00 [D] inkl. MwSt. | € 15,50 [A] | CHF 21,90* (* empf. VK-Preis)

Der attraktiver, reicher Maxim Trevelyan hat es gut im Leben, er ist wohlhabend aufgewachsen, musste noch nie arbeiten und dank seine Äußeres hat er kaum eine Nacht allein verbracht. Das alles ändert sich, als Maxims großer Bruder Kit bei einem Motorradunfall verunglückt, Maxim den Adelstitel, das Vermögen und die Anwesen seiner Familie erbt. Obwohl er keiner Weiser vorbereitet ist, muss er die Verantwortung übernehmen und mit Geschäftlichem herumschlagen. Doch seine größte Herausforderung stellt seine geheimnisvolle, schöne Putzfrau Alessia dar. Er ist fasziniert von ihr und fühlt er sich stark zu ihr hingezogen. Alessia lebt erst seit Kurzem in England, kennt niemanden, außer eine Freundin von ihrer Mutter und besitzt gar nichts, nicht mal Socken aber eine sehr gefährliche Vergangenheit. Sie ist sehr dankbar auf den Job und wünscht sie sich nur einen besseren Zukunft. Aber auch Alessia ist von dem gutaussehenden jungen Mann sehr fasziniert. Aus Faszination und Verlangen wird einer glühenden Leidenschaft, einer Leidenschaft, wie die beiden noch nie erlebt hatten. Als Alessia von ihrer Vergangenheit eingeholt wird, versucht Maxim sie zu schützen. Doch auch Maxim hat ein Geheimnis... Das lange warten hat es gelohnt, wieder eine schöne Geschichte von der Autorin, was ich gerne gelesen habe. Obwohl die stolze Seitenanteil (600), bin ich zwischen den Seiten geflogen. Es ist typisch E.L James, gefühlsvoll, leidenschaftlich und unterhaltsam. Es mag sein, die Thematik nicht was Neues sein -reiche Mann, arme Frau aber jeder Autor erzählt die Story auf eigener Art und Weiser. Und ja, hier geht es um Sex, um viel Sex aber mein Gott, wer sie sich auf dem Genre verlässt, muss man meine Meinung nach auch nicht meckern. Der Schreibstil ist leicht und locker, sodass man ohne Verständnisprobleme lesen kann. Erzählt wird die ganze abwechseln aus zwei Sichten und genau deswegen hab ich ein Punktabzug. Wo aus der Sicht von Maxim in der Ich-Perspektive erzählt wird, wird die Alessias teil aus der Sicht von eines Erzählers. Ich habe mir der Sicht von Alessia sehr gewünscht. Es ist eine schöne erotische Liebesgeschichte fürs zwischendurch.

Lesen Sie weiter

BEWERTUNG: An ein neues Buch von der Autorin hat man natürlich hohe Erwartungen und ich hätte wirklich nicht gedacht, dass sie nach ihrer Bestseller – Reihe nochmal so etwas grandiose schreiben wird. Aber sie kann es einfach. Verdammt, sie kann es einfach. Obwohl diese Geschichte ganz anders ist als Mr. Grey, so fand ich sie trotzdem perfekt. In gewisser Weise finde ich sie vielleicht sogar noch besser. Einfühlsamer, zärtlicher und viel tiefer. Natürlich ist es wieder eine Geschichte, die an ein modernes Märchen erinnert. Reicher Earl trifft illegal eingewandertes Mädchen ohne Hab und Gut und verliebt sich. Aber wir Frauen lieben doch solche Geschichten. Also ich zumindest tue es und Millionen andere auch. Maxim (The Mister) und Alessia verbindet etwas, dass man erst nach und nach begreift, sich dem aber dann nicht mehr entziehen kann. Man will immer mehr und mehr lesen. Ich hätte noch ewig weiterlesen können, obwohl das Buch 600 Seiten hat, war es viel zu schnell zu Ende. Zugegebenermaßen, habe ich für die ersten 20% etwas lange gebraucht habe, aber ich schiebe das mal auf die Einleitung, die bei 600 Seiten natürlich etwas länger ausfällt. Ich dachte mir erst, dafür werde ich dieses Mal wohl etwas länger brauchen. Tja, falsch gedacht. 400 Seiten bis zum Schluss hatte ich dann an einem Wochenende ausgelesen. Ich konnte mir alles so gut bildlich vorstellen. Die beiden Protagonisten, wie sie sich annähern, wie sie sich das erste Mal küssen und als das Grauen vor der Tür steht. Ich konnte ihre Liebe spüren. Maxims Angst, als er glaubte seine Alessia verloren zu haben. Ich sah ihren scheuen Blick und ihre Angst, etwas Falsches zu tun. Die Autorin schafft es auf jeder Seite neue Spannung aufzubauen und obwohl viele Seiten lang nicht viel passiert, waren es für mich die besten Abschnitte, da es einfach schön war zu sehen, wie sich beide entwickeln, wie sie sich ihrer Zuneigung bewusst werden und sich immer näher kommen. Frau James hat uns natürlich auch wieder fantastische Erotikszenen geliefert. Doch dieses Mal hatten sie nichts mit Peitschen und gebrochenen Seelen zu tun, sondern mit Zuneigung, tiefen Gefühlen, Zärtlichkeit und Liebe. Es waren nicht wenige Szenen aber trotzdem habe ich keine Überlesen, so wie ich es manchmal bei 50 Shades of Grey gemacht habe. Jede Szene veränderte die Beziehung der beiden und mit jedem Mal wurde Alessia offener und selbstbewusster. PROTAGONISTEN: Alessia ist eine meiner Lieblingsprotagonistinnen. Sie ist echt, natürlich und sie denkt noch anders wie die anderen Frauen. Sie glaubt an das Gute im Menschen, an die wahre Liebe, an das Glück, das auch sie irgendwann mal verdient hat, auch wenn sie die Realität immer wieder einholt. Die Albanierin musste einiges durchmachen. Sie kam von Albanien mit der Hoffnung auf Frieden und Freiheit. Der einzige, der sie wahrnimmt, so wie sie wirklich ist, ist Maxim, ihr Mister. Während ihrer Dialoge musste ich immer schmunzeln, denn ich hörte ihren Akzent und ihre schüchterne Art in meinen Ohren und für mich war sie die perfekte Partnerin für den etwas verwöhnten Sunnyboy. Maxim ist eigentlich genau das Gegenteil von Alessia. Eine Lebemann, musste nie arbeiten und hatte immer ein schönes Leben. Seine Einstellung ändert sich zum ersten Mal, als sein Bruder stirbt und zum zweiten Mal, als er Alessia sieht. Wir Leser wissen was das bedeutet. The Mister nicht und Alessia auch nicht. Das Wort Liebe musste er erst einmal verstehen und sacken lassen. Wenn man anfangs liest, was für ein Typ er ist, dann kann man sich gar nicht vorstellen, dass er so emotional und vor allem so selbstlos sein kann. Er hatte tatsächlich ein Händchen für Alessia und nur er konnte sie beruhigen und ihr das Gefühl geben, ganz und willkommen zu sein. SCHREIBSTIL: The Mister ist leicht und flüssig zu lesen. Was soll man schon zum Schreibstil der Autorin sagen. Ich finde ihn grandios. Sie macht aus simplen Geschichten, die eher einem modernen Märchen gleichen, grandiose und spannende Romane und sie beherrscht es einfach, dass man sich das Geschriebenen vorstellen kann, als würde man es auf der Leinwand sehen. Ich liebe ihren Schreibstil und nicht umsonst sind ihre Bücher Bestseller. The Mister wird aus zwei Perspektiven geschrieben. Einmal aus Maxims Sicht, in der Ich-Perspektive und einmal aus Alessias Sicht, in der 3. Person. Anfänglich hat mich das etwas verwirrt, aber mit der Zeit, fand ich es eigentlich sehr passend. EMPFEHLUNG: The Mister kann ich allen empfehlen, die Geschichten mögen, die ans Herz gehen und solche, die irgendwie etwas ganz besonderes sind. Alle, die ein wenig Herzschmerz brauchen und Protagonisten mögen, die eine harte Schale und weichen Kern haben, sind hier genau richtig. Natürlich sollten auch alle Fans der Autorin ihr neues Werk lesen, denn ich finde es in gewisser Weise sogar noch besser als 50 Shades of Grey. Zwar kann man die beiden Storys nicht vergleichen, aber ich mochte die ruhige und bedachte Art der Charaktere und ich genoss das Lesen sehr. Ich gebe The Mister 5+ von 5 Sterne, weil ich mit Alessia und Maxim wirklich mitgefiebert habe, weil mich das Schicksal von Alessia sehr berührt hat und weil sich die Geschichte der beiden langsam aber sehr intensiv entwickelt hat. Ich mochte die Art der Annäherung und wie zurückhaltend Maxim gegenüber Alessia war. Eine wirklich tolle Geschichte über 2 Welten, Familie, Trauer, Mut und die wahre Liebe, die man nicht verleugnen kann und um die man kämpft, auch wenn das eigene Leben gefährdet ist.

Lesen Sie weiter

Super

Von: Katja

25.05.2019

Ich kann es nur empfehlen. Als ich anfing es zu lesen fand ich es erst nicht so toll, legte es nach dem 3. Kapitel zur Seite, aber irgendwie war es immer in meine Kopf und müsste doch weiter lesen, und ich konnte auch nicht mehr aufhören. Ein Traum von Mann😃 Eine tolle liebes Geschichte und ein überraschendes schönes Ende... Ich würde es wieder kaufen

Lesen Sie weiter

Okay, ich muss sagen ich habe dieses Buch mit gemischten Gefühlen begonnen zu lesen. Da ich schon die andere Reihe der Autorin (Shades of Grey) kenne, wusste ich schon auf was ich mich da einlasse. Und jetzt kommt das große Aber. Ich wurde überrascht, und das im positiven Sinne. Erstmal zum Cover, ich finde es gut, dass sie das englische Cover gelassen haben, denn es passt einfach mal super gut. Was habe ich erwartet? Ganz ehrlich? Ich dachte wirklich, es kommt ein weiterer Abklatsch von Shades of Grey, wo es schon zur Sache geht und auch teilweise unschöne Wörter fallen. Das Gegenteil war der Fall. Die Geschichte von Alessia und Maxim ist kitschig und absolut klischeehaft aber dennoch spannend. Ich mochte es einfach irgendwie. Ich mochte, wie die Protagonisten miteinander agieren und das selbst im Leben eines Schwerreichen nichts perfekt ist. Klar, es gab Szenen, die ich auch ein bisschen weit her geholt fand, aber der positive Teil überwiegt da auf jeden Fall. Das Buch spielt in London, was für mich auf jeden Fall wieder ein Pluspunkt war. Ich liebe Storys über England, obwohl bei dieser Story das Land eher eine Nebensache war. Natürlich wäre dieses Buch nicht von E L James, wenn nicht auch schlüpfrige Szenen vorkommen würden. In diesem Buch war dies allerdings nicht so übertrieben, wie beispielsweise bei Shades of Grey. Maxim mochte ich total gern. Er ist so ein typischer Schwiegermutter-Typ, der einen nur anlachen muss und schon ist man auf Wolke 7. Insgesamt ist er sehr charmant und immer sehr besorgt und das obwohl er ein hohes Tier ist. Alessia dagegen fand ich ganz komisch, ich mochte manchmal ihre Art und Weise nicht und konnte auch ihre Gedanken und Gefühle nur schwer nachvollziehen. Zum Ende hin wurde es besser, aber bei ihr passten einige Sachen nicht zusammen. Interessant fand ich zudem, das die albanische Kultur mit eingebracht wurde und man mehr über das Leben der armen Familien des Landes gelernt hat. Es hat mich teilweise fasziniert und dennoch erschreckt, da Menschenhandel und Gewalt im eigenen Haushalt keine Fiction ist. Den Schreibstil der Autorin mochte ich ganz gern, sie hat eine angenehme Art ihre Botschaft zu vermitteln und beschreibt diese ohne das die Geschichte zu langatmig wird. "The Mister" ist ein Buch, was man wirklich guten Gewissens lesen kann. Es ist auf keinen Fall zu krass oder sonstiges.

Lesen Sie weiter

Eine Liebesgeschichte mal anders

Von: Ally

19.05.2019

Mir ist das Buch zufällig im Laden in die Hände gefallen und ich musste es gleich haben. Ich habe die Sog Bücher von Ihr geliebt und dachte mir das kann nur gut sein. Maxim und Alessia eine wirklich rasante Geschichte wie ich finde aber auch dies gibt es im echten Leben nur eventuell mit weniger Gangster. Die Geschichte ist toll geschrieben und ich persönlich finde gut das Maxim in der ICH Form geschrieben ist und Allesia in der dritten Form. Ist mal was anderes. Der Schreibstil ist gut und leicht zu lesen. Erst dachte ich ich das ist so eine Liebesgeschichte wie jede andere auch aber nein sie hat ein überraschendes und wie ich finde tolles Ende. Maxim ist ein toller Charakter in der Geschichte und sein wir ehrlich welche Frau würde sich nicht so einen Mann wünschen. Allesia ist eine starke, mutige Frau mit einer ausgefallenen Geschichte. Ich kann das Buch empfehlen. Es lässt sich gut lesen und ich habe es in 2 Tagen durch geh gelesen. Doch es ist was ganz anders als Shades of Grey..

Lesen Sie weiter

Meine Meinung: Fans von E.L. James haben wohl lange auf Nachschub von ihr gewartet. Und da ist er – „The Mister“! Ich persönlich mochte Fifty Shades of Grey ganz gerne, sodass für mich klar stand, dass ich dieses Buch auch lesen werde. Umgeben von vielen negativen Meinungen habe ich mich in dieses Buch gestützt und muss ganz ehrlich sagen, dass ich es nicht schlecht fand. Einige Schwächen hat es schon, aber alles in allem hat mir die Geschichte richtig gut gefallen! Was man aber sagen muss ist, dass sie speziell ist und ich somit verstehen kann, dass sie manchen Lesern nicht gefällt. Ich gehöre glücklicherweise nicht dazu! Das Buch hat einen außergewöhnlichen Aufbau, an den ich mich echt erstmal gewöhnen musste. Denn die Sichten der beiden Protagonisten wechseln innerhalb der Kapitel, aber nicht, indem die Namen über dem Abschnitt stehen sondern, indem sich die Erzählperspektive ändert. Alessias Sicht wurde im Er-/Sie-Stil erzählt und Maxims in der Ich-Perspektive. Das hat mich am Anfang wahnsinnig gestört, aber etwa nach den ersten hundert Seiten habe ich mich schließlich auch daran gewöhnt. Der Prolog macht sofort Lust auf mehr, denn er ist super spannend geschrieben. Insgesamt hat die Autorin einen ziemlich fließenden Schreibstil, der mich zum Weiterlesen animiert hat. Gleichzeitig fand ich die Geschichte auch richtig spannend, sodass ich das Buch manchmal Stunden nicht aus der Hand legen konnte. Das Cover ist meiner Meinung nach echt gut gelungen, da es gleichzeitig auch zur Geschichte passt. Irgendwie strahlt es für mich eine Art der Idylle aus, die beruhigend wirkt. Die Idee hebt sich auch mal von den gängigen Covern aus dem Genre ab. Wie man es übrigens nicht anders von E.L. James kennt, ist das Buch wieder ein richtig schön dicker Wälzer. An dieser Stelle muss ich einfach die Qualität des Einbandes loben, denn trotz der 600 Seiten hat sich keine einzige Leserille gebildet! Die Charaktere sind ein bisschen außergewöhnlich. Alessia ist eine wunderschöne, kluge Albanerin, die von ihrem alten Leben geflüchtet und Maxim in den Schoß gefallen ist. Sie ist wirklich wirklich WIRKLICH schüchtern und auch ein klein bisschen naiv, doch mit der Zeit entwickelt sie auf jeden Fall auch eine eigene Persönlichkeit. Obwohl sie ihre Erziehung nie komplett ablegen kann. Maxim hingegen ist auf der Sonnenseite des Lebens aufgewachsen und musste sich nie um etwas Sorgen machen. Die Autorin hat versucht, einen arroganten reichen Schönling zu erschaffen, was ihr meiner Meinung nach nicht gelungen ist. Maxim ist nett und zuvorkommend und nichts anderes. Ich persönlich finde das überhaupt nicht schlimm, aber die Ausschweifungen, die ab und zu eingebaut wurden, um ihn härter dastehen zu lassen, haben einfach nicht zu ihm gepasst. Ich habe für mich persönlich während des Lesens entschieden, dass Maxim für mich kein Bad Boy ist sondern eher ein Good Guy. Trotzdem trifft hier arm auf reich, schüchtern auf selbstbewusst.. und bekanntlich ziehen sich Gegensätze ja an, oder? Mein Fazit: „The Mister“ ist ein unterhaltsamer und spannender Roman, der mir ein paar schöne Lesestunden beschert hat. Ich denke Fans von Fifty Shades of Grey kommen hier auch auf ihre Kosten – wer die Reihe schon nicht mochte, der wird auch hier höchstwahrscheinlich enttäuscht werden. Mir persönlich hat es trotz kleinerer Schwächen gefallen, deswegen kann ich euch auch meine Leseempfehlung aussprechen! Ich freue mich schon auf Band 2, denn das Ende von Band 1 ist auf jeden Fall ein kleiner Cliffhanger, mit dem man aber gut leben kann! Vielen lieben Dank an das Bloggerportal und den Goldmannverlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars. 4 Sternchen von 5 Sternchen

Lesen Sie weiter

The Mister E. L. James Ich habe bewusst den Bestseller der Autorin beim Lesen aussen vor gelassen, da dieses Buch eine eigene Geschichte enthält und vollkommen anders ist. Die junge Albanierin Alessia flieht nach London, kommt bei einer Freundin ihrer Mutter unter und arbeitet bei Mister Maxim als Putzfrau. Maxim selbst hat gerade einen schrecklichen Verlust erlitten, worauf hin er mit einem Schlag Verantwortung übernehmen muss. Sein privilegiertes Leben war bisher von Spaß und Betthäschen gekrönt, die junge Alessia staunt nicht schlecht das sie jedes Mal, wenn sie seine Wohnung aufräumt Kondome im Müll findet. Eines Tages ist er zufällig in seiner Wohnung als Alessia dort putzt und plötzlich ist er verwirrter als jeh zuvor. Als der jungen Frau Gefahr droht, steht er, ohne mit der Wimper zu zucken, für sie ein. Der Roman ist unglaublich inhaltsreich und besitzt einige spannende Momente. Die Protagonisten werden facettenreich, charismatischen und in ihren zugedachten Rolle gut dargestellt. Jeder einzelne Charakter konnte mich überzeugen, jedoch blieben am Ende einige Punkte offen und es könnte sein das dies beabsichtigt ist und eventuell auf eine Fortsetzung schließen lässt. Zumal das Ende sehr abrupt ist. Der Inhalt dieses Romans hat mir sehr gut gefallen, was mich aber wirklich sehr gestört hat war der Schreibstil. Mitunter hatte ich das Gefühl ein Memo zu lesen, abgehackte Sätze und Worte die für mich überhaupt nicht rund waren. Ich weiß nicht ob es an einer schlechten Übersetzung gelegen hat oder ob die Autorin ihren Stil verloren hat. Dies fand ich sehr schade, denn wie bereits erwähnt, ist die Geschichte selbst sehr interessant und lebendig. Daher gibt es von mir auch nur vier Sterne.

Lesen Sie weiter

ein wenig zäh ...

Von: Lesen und Träumen - Sabine aus Ö aus Wien

05.05.2019

Ich gestehe, ich habe die "Shades of Grey"-Serie geliebt und sie gern gelesen - und die schönen Szenen mehrmals quergelesen. Wobei mir auch nicht wichtig war, wie richtig BDSM umgesetzt wurde, sondern weil ich finde, dass es einfach eine schöne Liebesgeschichte ist. Deshalb war ich natürlich - wie viele andere LeserInnen - auf das neue Werk der Autorin gespannt und ging völlig entspannt und ohne Erwartungen an das Buch heran. Nun - meine Rezension zu "The Mister" fällt mir schwer. Wer Angst hat, auch hier wieder eine BDSM-Geschichte zu lesen, kann sich entspannen. Vielmehr erwartet den Leser eine romantische Liebesgeschichte, die mir an sich gut gefallen hat. Die Handlung wird hier aus Maxims Sicht in der Ich-Form und in kürzeren Abschnitten dazwischen aus Alessias Sicht in dritter Person erzählt. Ich fand das verwirrend und es hat mich zeitweise aus dem Lesefluss gerissen. Vor allem konnte ich mich dadurch in Alessias Gefühle und Gedanken nicht so gut hineinversetzen, wie ich es bei Maxim konnte. Mir ging die Entwicklung der Beziehung zwischen den beiden viel zu rasch. Vor allem gegen Ende ging es rasend schnell weiter, und das Ende selbst konnte mich auch nicht ganz überzeugen. Die Charaktere der Protagonisten Alessia und Maxim wurden gut ausgearbeitet, nichtsdestotrotz legen beide manchmal Verhaltensweisen an den Tag, die für mich nicht ganz nachvollziehbar waren. Zwischendurch hat die Geschichte immer wieder mal Längen, und es fiel mir nicht allzu schwer, das Buch zwischendurch mal zur Seite zu legen. Die gesamte Handlung verläuft sehr vorhersehbar, sobald man erfahren hat, was hinter Alessias Vergangenheit steckt. Wobei ich den Anlass für ihren Aufenthalt in London erschreckend fand, weil ebendies leider auch viel zu oft in der Realität passiert und kein happy end findet. Fazit: "The Mister" konnte mich, obwohl ich keine große Erwartungen hegte, leider nur bedingt überzeugen. Einer Handlung, die mir sehr gut gefiel, standen leider immer wieder Szenen gegenüber, die schleppend verliefen und das Lesevergnügen ein wenig zäh gemacht haben. Das Buch konnte mich nicht im Ansatz so sehr fesseln wie die SoG-Reihe der Autorin. Mir persönlich fehlte etwas - man kann es lesen, muss aber nicht.

Lesen Sie weiter