Leserstimmen zu
Schicksal und Gerechtigkeit

Jeffrey Archer

Die Warwick-Saga (1)

(7)
(2)
(3)
(0)
(0)
€ 10,99 [D] inkl. MwSt. | € 11,30 [A] | CHF 16,90* (* empf. VK-Preis)

Archers 'Schicksal und Gerechtigkeit'

Von: rena t. aus wuppertal

24.10.2019

Also: das Buch 'Schicksal und Gerechtigkeit' von Jeffrey Archer bekommt fast 5 Punkte von mir. 4 1/2 wären mir lieber, weil: ja, es ist super spannend, der gsamte Verlauf, bis: auf das Ende, wo zwei Gerichtsverhandlungen zur gleichen Zeit in zwei verschiedenen Räumen laufen. Und, was macht Archer: er springt hin und her, und hin und her zwischen beiden Prozess-Verläufen. Klar, das mag für die Spannung sein, aber, es ist nervig ! Besser wäre gewesen je einen Prozess-Strang erst zu verfolgen, und dann evt gegen Ende der beiden Prozesse, ein oder zweimal hin und her zu wechseln, aber nicht rund 1o mal ! Der Inhalt kurz: Junger Polizist, William Warwick als Hauptfigur macht seinen Weg, den sein Jurist-Vater erst nicht gut heißt. Aber, der junge Mann kämpft sich durch - zunächst noch gegen seinen Vater, auch im Wechsel-Spiel mit seiner Schwester. Er macht seinen Weg, für die Gerechtigkeit, ja und auch für seine eigene Liebe in Form einer Tochter eines Mannes, der in einer riesigen Krise seines Lebens steckt, die aber alle zunächst versuchen zu verheimlichen. Das Faszinierende an dem Buch ist auch: Archer, der mittlerweile 79 Jahre ist, scheint einwenig aus seinem eigenen Leben zu plaudern, das garnicht mal so glamourös ist, wie es auf den ersten Blick erscheint. Archer war selbst in dem Gefängnis Belmarsh, das er in diesem Roman beschreibt. 2oo1 landete er dort, weil er unter Eid gelogen hatte, und, einen Freund zum Lügen gedrängt hat. Liest man seine Biographie, so ist man fasziniert über sein auf und ab und dann wieder auf. Von fast kein Geld habend zum Millionär. Wie er das schafft ? Vielleicht sollte Archer mal eine Biografie von sich schreiben, oder einen Roman, wo er die Hauptrolle spielt. In diesem Roman sind sicher einige seiner eigenen Erfahrungen mit eingebacken. Ein super Buch, man lernt viel von Justiz, Gemälden und ihren Fälschungen, der Polizei und auch über Frage-Taktiken von Rechtsanwälten. Und über allem gewinnt eins: die Liebe und der Glaube an Gerechtigkeit.--

Lesen Sie weiter

»Schicksal und Gerechtigkeit« ist der erste Roman den ich von Jeffrey Archer gelesen habe. Das ansprechende Cover machte mich zuerst auf das Buch aufmerksam, doch als ich den Klapptext las, wusste ich, dass ich den Roman unbedingt lesen musste. Denn als großer Fan der Serie White Collar fühlte ich mich von der Story sofort angezogen. Ich sag nur Meisterdieb und Kunstfälscher. Nur das ich diesmal nicht auf der Seite des Meisterdiebs stehe, sondern auf der Seite des Gesetzes. Der Autor hat einen sehr angenehmen Schreibstil, der es mir leicht macht mich in die Geschichte zu finden und in ihr zu verlieren. Ich mag William Warwick auf Anhieb. Hinsichtlich seiner Berufswahl muss er sich seiner Familie gegenüber behaupten und ich finde er macht das auf eine sehr charmante Art. Waren anfangs alle dagegen, dass er Detective wird, sind am Ende des Buches alle mit an Bord. Mir gefällt die Entwicklung, welche die Hauptfigur William im Laufe der Geschichte vollzieht sehr gut. Der Autor lässt ihn uns erst bei seiner Ausbildung als Streifenpolizist begleiten und macht dann den Sprung zum DC Detective Constable von Scotland Yard. Wobei die Ausbildung das eine ist. Erfahrungen sammelt man hingegen nur auf der Straße. Als William plötzlich ins kalte Wasser geworfen wird, um mit den großen Haien zu schwimmen, gibt er sein Bestes. Sicher begeht er dabei den ein- oder anderen Fehler, aber ich finde gerade das macht die Figur, William Warwick, so authentisch und sympathisch. Er ist nicht perfekt, er wächst mit seinen Aufgaben und ja er muss auch einstecken lernen. Dieser schmale Grat ist dem Autor sehr gut gelungen. Insgesamt hat das Buch sich sehr gut lesen lassen, auch wenn es mitunter ein paar Längen hat, vor allem bei den Gerichtsverhandlungen wurde es mir etwas zu langatmig, aber ich mag die Story. Das Katz und Maus Spiel, das Kräftemessen zwischen den Seiten ist etwas was mir beim Lesen immer wieder ein besonderes Vergnügen bereitete. Vor allem wenn die Grenzen verschwimmen und die Gangster eher Gentleman-Ganoven sind. Es ist wie eine gute Partie Schach, du musst versuchen die nächsten Züge deines Gegners vorauszuahnen. Das letzte Kapitel ist wie die Eröffnung eines neuen Spiels, es weckt meine Neugier und macht Appetit auf mehr. Ich freue mich auf Band 2 der Warwick Saga »Klang der Hoffnung« welcher laut Verlag voraussichtlich am 09.03.2020 erscheint. Fazit: Der erste Band der Warwick-Saga ist ein schöner, unterhaltsamer Roman der trotz einiger Längen zu überzeugen weiß. Lesens- und Empfehlenswert nicht nur für Jeffrey Archer Fans.

Lesen Sie weiter

Ein neuer Archer, der mich endlich wieder vollkommen begeistern und in den Bann ziehen konnte. In „Schicksal und Gerechtigkeit“ verleiht Jeffrey Archer Wiliam Warwick leben, der Held, der Harry in der Clifton-Saga zum Bestsellerautor gemacht hat. William Warwick, Sohn eines einflussreichen Anwaltes, hat nur einen Traum: er will Polizist werden und lässt sich von niemandem abbringen, auch nicht von seinem Vater, der lieber möchte, dass sein Sohn in seine Fußstapfen tritt. Beide treffen eine Vereinbarung: William geht erst einmal studieren, hat er nach dem Studium immer noch den Wunsch zur Polizei zu gehen, wird ihn sein Vater unterstützen. Im September 1982 tritt William seinen Dienst als Streifenpolizisten an. Scotland Yard wird aufmerksam auf ihn und kann ihn für sich gewinnen. Dort wird der Kunstliebhaber im Dezernat für Kunstfälschung eingesetzt und ist in einem spannenden Fall mit dem größten Gemäldefälscher seiner Zeit verwickelt. Zu einem tollen Roman gehört für mich auch eine schöne Liebesgeschichte dazu. Auch diese liefert Jeffrey Archer in Schicksal und Gerechtigkeit. William lernt seine große Liebe kennen, die jedoch ein Geheimnis hat. Die letzten Bücher von Archer waren zwar gut aber sie kamen nie an die Clifton-Saga an. Bis jetzt. Der erste Teil der William Warwick Saga hat mich begeistert, wie damals die Clifton Reihe. Der Schreibstil war wie gewohnt, ein typischer Archer eben. Ich bin sehr gespannt wie es weitergehen wird. Leider kommt der 2. Teil erst im März 2020 raus.

Lesen Sie weiter

William Warwick will seinen Weg allein gehen, ohne dass sein Vater ihm hilft. Und eigentlich ist da sogar der Name hinderlich, weil jeder ihn anspricht, ob Sir Julian sein Vater sei. Trotzdem will er es schaffen, sich vom einfachen Polizisten ganz hoch zu arbeiten. Sein Vater steht dem ganzen skeptisch gegenüber, hat er sich doch gewünscht, dass sein Sohn in seine Fußstapfen tritt. Auf der Straße dann erlebt er das Leben von der anderen Seite. Es ist nicht immer alles eiteler Sonnenschein, wie er es bisher erlebt hat, sondern merkt, wie die Leute kämpfen müssen. Aber das ist nicht das einzige, woran William Interesse hat. Er interessiert sich für Kunst und dies ist auch bei seinem ersten Termin mit Commander Hawksby zu merken. Wirft er doch mit einem einzelnen Kommentar sämtliche Ermittlungen der anderen über den Haufen. Endlich wieder ein Archer-Roman, den man gerne liest. Die letzten Romane, die ich gelesen hatte, konnten mich ja nicht so überzeugen, doch der Auftakt der Warwick-Saga hat mich wieder mitgerissen, so, wie ich es durch die Clifton-Saga gewohnt war. William Warwick wird als sehr ehrgeizig beschrieben. Das macht ihn sympathisch. Natürlich läuft nicht immer alles glatt und er erhält auch mal einen Dämpfer, aber genau das macht die Geschichte, den Charakter aus. Sämtliche Charaktere waren in meinen Augen sehr gut ausgearbeitet. Da ist zum Beispiel Williams Vater, Sir Julian. Auch wenn er eher ein Nebendarsteller ist, so hat er interessante Züge an sich, die man direkt mag. Die Schwester ist auch ein sehr interessanter Charakter. Sie hat es nicht gerade leicht, gerade weil der Vater nicht wirklich an sie glaubt. Als dann noch Beth in das Leben von William tritt, wähnt er sich glücklich, denn sie entpuppt sich als seine Traumfrau. Doch seine Vorgesetzten machen immer wieder Andeutungen über Beth, die ihn nachdenklich stimmen. Der Schreibstil des Autoren ist, wie gewohnt, flüssig zu lesen und fesselnd. Er hat es wieder geschafft, mit seinem Schreibstil, den Charakteren Leben einzuhauchen, so dass sie authentisch wirkten. Mein Fazit: Leider muss ich jetzt noch ein Jahr warten, bis Band 2 der Warwick-Saga heraus kommt. Ich hoffe aber, dass es sich lohnt, möchte ich doch wissen, wie es mit William weiter geht. Ich vergebe hier gerne 5 Sterne, für einen Jeffrey-Archer Roman, der für mich an die Clifton-Saga rankommt, auch wenn man die Vergleiche nicht ziehen sollte.

Lesen Sie weiter

Für William Warwick war schon im Alter von acht Jahren klar, dass er Detective werden möchte. Sein Vater, ein einflussreicher Kronanwalt, möchte ihn jedoch lieber in einem Beruf sehen, für den man studieren muss. Die beiden treffen eine Vereinbarung: William macht einen Universitätsabschluss seiner Wahl, und wenn er danach immer noch in die Metropolitan Police Force eintreten will, darf er das tun. Nach einem Abschluss in Kunstgeschichte beginnt William 1982, in London auf Streife zu gehen und wird aufgrund seiner Kenntnisse zwei Jahre später bei Scotland Yard in der Abteilung für Kunst und Antiquitäten eingesetzt. Neben ersten kleineren Fällen, die er allein bearbeiten soll, beschäftigt ein seit sieben Jahren verschwundener Rembrandt die Abteilung. Bei Nachforschungen zum Fall lernt William Beth kennen, die jedoch ein Geheimnis hat. Bald sieht er sich einer ganzen Reihe an Herausforderungen gegenüber, de er zu bewältigen hat. Wer die Clifton-Saga gelesen hat, der wird sich über die Nachricht gefreut haben, dass es die Abenteuer rund um William Warwick, dem Protagonisten der Bücher von Harry Clifton, nun tatsächlich zum Leben erweckt werden. Ein Start in diese neue Reihe ist aber auch ganz ohne Vorkenntnisse möglich. Dem Protagonisten William Warwick begegnet man als Leser zum ersten Mal, als dieser mit seinem Vater die Vereinbarung trifft, erst zu studieren, bevor er zur Polizei geht. Nach einem Zeitsprung werden einige Erlebnisse aus Williams Streifendienst erzählt, bevor er zu Scotland Yard wechselt. Hier taucht man tiefer ein und begleitet William durch seine ersten Wochen und Monate als Detective. Die Handlung konnte mich schnell packen und ich war neugierig, ob William den Tätern seiner ersten Fälle auf die Spur kommen wird. Es laufen stets eine Handvoll Ermittlungen gleichzeitig, wodurch man den Überblick behalten muss, was ich aber auch interessanter fand als den Fokus auf einen einzigen Fall. William kann Erfolge verzeichnen, muss aber auch Rückschläge hinnehmen und macht wertvolle Erfahrungen für seinen weiteren Weg. Ständig passiert etwas Unerwartetes und das Tempo blieb hoch, sodass ich gespannt am Ball blieb. Mit Beth taucht schnell eine Frau auf der Bildfläche auf, zu der William sich hingezogen fühlt. Auch sie kommt aus der Welt der Kunst und hat ein großes Interesse daran, dass der verschwundene Rembrandt gefunden wird. Gleichzeitig hat sie selbst ein brisantes Geheimnis. Kann es für die beiden eine Zukunft geben? Das Buch hat mehrere Höhepunkte, die mich mitfiebern lassen. Mehrmals springt die Handlung dabei zwischen zwei Schauplätzen hin und her, was die Spannung zusätzlich erhöhte. Zum Ende hin gibt es einen großen Showdown vor Gericht, der ein absolut gelungenes Finale für diesen ersten Band der Saga ist. „Schicksal und Gerechtigkeit“ ist der Auftakt einer neuen Saga von Jeffrey Archer, in welcher der Polizist William Warwick im Mittelpunkt steht und in den 1980er Jahren in London in der Kunstszene ermittelt. Das Buch hat ein angenehm zügiges Tempo und konnte mich mit spannenden Entwicklungen sehr gut unterhalten!

Lesen Sie weiter

William Warwick ist der Sohn eines erfolgreichen, einflussreichen Anwalts, und nichts sähe dieser lieber, als dass der Filius in seine Fußstapfen treten würde. Aber obwohl man ihm bereits einen Studienplatz in Oxford angeboten hat, möchte William das werden, wovon er bereits seit seinem 8. Lebensjahr träumt: Polizist. Der Familienrat einigt sich nach Williams Schulabschluss schließlich darauf, dass er an einer Universität seiner Wahl ein beliebiges Fach studieren darf und sich nach erfolgreichem Abschluss für den Beruf entscheidet, der ihm liegt. So studiert der junge Mann an der London University Kunstgeschichte, macht nach 3 Jahren seinen Abschluss … und meldet sich zum September 1982 im Hendon Police College in North London an, um sich vom Streifenpolizisten hochzuarbeiten. Nach der hervorragend bestandenen Prüfung zum Detective wird er sofort nach New Scotland Yard in die Abteilung „Kunst und Antiquitäten“ versetzt. Bei den Ermittlungen im Fall eines gerissenen Gemäldefälschers lernt er die attraktive Kunstexpertin Beth kennen. Beide verlieben sich ineinander und wollen zusammenbleiben – doch in Beths Leben gibt es ein Geheimnis, das sie vor William zu verbergen versucht. Resümee: Dies ist der Beginn der Geschichte über den Polizisten William Warwick, den Titelhelden der Romane von Harry Clifton aus der Clifton-Saga. Schon aus den dort gemachten Andeutungen konnte man schließen, was dieser 1. Band bestätigt: William Warwick ist ein Polizist aus Überzeugung, der seinen Beruf mit Leib und Seele ausübt. Dass er ausgesprochen clever agiert und eine hervorragende Kombinationsgabe besitzt, allerdings nicht unfehlbar ist, macht ihn genauso sympathisch wie seine menschliche Wärme. Aber auch die anderen Charaktere sind sehr individuell und überzeugend gezeichnet. Die Handlung besteht aus mehreren Erzählsträngen, die sich um die verschiedenen Fälle drehen, die William Warwick und seine Kollegen von Scotland Yard bearbeiten. Und obwohl es sich nicht um einen Krimi handelt, ist sie mit ihren vielen Wendungen ziemlich spannend. Zum Schluss nimmt das Geschehen richtig Fahrt auf, wobei der dort erfolgende schnelle Wechsel der Schauplätze manchmal allerdings etwas verwirrt. Ich bin gespannt, wie es mit William Warwick beruflich und privat weitergeht und freue mich auf den 2. Band, an dem der Autor bereits arbeitet.

Lesen Sie weiter

Es gibt, wie üblich über Jeffrey Archer's neue Serie nur soviel zu sagen: Tolles Buch, kurzweilig, Achtung Suchtgefahr

Lesen Sie weiter

Mit seiner Clifton-Saga begeisterte (und begeistert) Jeffrey Archer ein Millionenpublikum. Alle Bände der siebenteiligen Reihe waren Bestseller, fünf davon landeten sogar auf Platz Eins. Die verzwickte Geschichte um die Clifton- und Barringtonfamilie besticht mit Tragik, Schicksalsschlägen, Freundschaft, stets unerwarteten Wendungen und der Gegenüberstellung von heldenhaften und windigen Charakteren. Klar, dass die Leser da nach neuem Lesestoff aus der Feder des Erfolgsautors lechzen. Nun hat für die deutschen Archer-Fans das Warten ein Ende: Mit „Schicksal und Gerechtigkeit“ liefert der Brite einen fulminanten Auftakt zu einer neuen Serie: der Warwick-Saga. Titelheld ist William Warwick, ein Gentleman, wie er im Buche steht. Obwohl sein Vater ihn lieber als Anwalt sehen würde, geht der junge Mann zu Polizei – denn das ist sein Lebenstraum. Weil er viel von Kunst versteht, landet er als junger Detective Constable in der Abteilung für Kunstfälscher. Dort macht er Jagd auf einen zwielichtigen, reichen Kunstdieb. Nebenbei lernt er die Liebe seines Lebens kennen. Doch wie schon in der Clifton-Saga hat Jeffrey Archer jede Menge Twists vorbereitet, die seine Protagonisten ins Straucheln bringen. Spannend und packend, besonders die Gerichtsprozesse am Ende. Einziges Manko: Der Folgeband erscheint erst im März 2020 …

Lesen Sie weiter