Leserstimmen zu
RIVERDALE - Tod auf dem Festival

Micol Ostow

Die RIVERDALE-Reihe (3)

(1)
(3)
(1)
(1)
(0)
€ 10,00 [D] inkl. MwSt. | € 10,30 [A] | CHF 14,50* (* empf. VK-Preis)

Rezension zu Riverdale - Tod auf dem Festival von Micol Ostow Auf die vier Freunde Archie, Veronica, Jughead und Betty wartet ein spannender neuer Fall. Während sich Riverdale auf die Rückkehr eines alten Festes freut, fragen sie sich, wieso sie zuvor noch nie etwas von den Revels gehört haben. Die beiden Hobbydetektive Betty und Jughead machen sich sofort auf die Suche nach Informationen, doch dies ist gar nicht so einfach, denn alles was mit diesem Ereignis zu tun hat ist spurlos verschwunden. Doch sie wären nicht Betty und Jughead wenn sie sich davon abhalten lassen würde und so recherchieren sie weiter. Währenddessen sind sowohl Archie als auch Veronica mit Vorbereitungen beschäftigt, da die Clubbesitzerin auch erst mit allen anderen Bewohnern von diesem Fest erfahren hat und Archie seinem Vater tatkräftig zur Seite steht. Doch dann kommt es plötzlich zu zwei sehr merkwürdigen Zwischenfällen während den Proben für den Schönheitswettbewerb. Ein Zusammenhang zwischen diesen Ereignissen und der schockierenden Offenbarung bei der Öffnung der Zeitkapsel scheinen nicht ganz unwahrscheinlich. Aber wie sollen die Freunde dies beweisen, wenn sich alle Erwachsenen verhalten als wäre alles in bester Ordnung und jeder nur noch an den Schönheitswettbewerb denkt? 5 Sterne Ein neues Abenteuer der Serienhelden, welches die Wartezeit auf die neue Staffel definitiv verkürzt und ein absolut perfekter Zusatz zur Serie ist. Spannend wie eh und je, verfolgt man Betty und ihre Freunde super gerne bei ihrer Suche nach Antworten, wobei die vielseitige Innengestaltung alles noch spannender und realitätsnäher für den Leser gestaltet. Ein absolutes Muss für alle Riverdale Fans ;D

Lesen Sie weiter

Riverdale geht in die nächste Runde und Jughead, Betty, Archi und Veronika stehen vor einem neuen Rätsel, das aufgedeckt werden möchte. In „Riverdale – Tod auf dem Festival“ dreht sich alles um die Riverdale Revels. Eine mehrtägige Veranstaltung, die seit Jahren, im wahrsten Sinne des Wortes, begraben lag, welche von Bürgermeisterin Lodge aber wieder zum Leben erweckt werden soll. Und natürlich gehört zu jeder guten Riverdalegeschichte ein handfester Skandal. Bei der Eröffnungsfeier der Revels wird eine Leiche gefunden, die in einer Zeitkapsel mehrere Jahrzehnte vergraben lag. Natürlich ist die Stadt in Unruhe und während ihre Freunde in den Vorbereitungen der weiteren Feierlichkeiten stecken, stürzen sich Jughead und Betty in die Arbeit, diesen Fall aufzuklären. Ihre Spur führt sie zu so manchen potentiellen Täter, aber wer ist der tatsächliche Mörder der vergrabenden Leiche? Fazit Ich muss leider sagen, dass ich von diesem Buch ein wenig enttäuscht bin. Auch wenn die Idee zur Geschichte ganz nett und der Schreibstil wieder schön flüssig war, fehlte es mir definitiv an Spannung und ich musste mich teilweise zwingen weiter zu lesen. Denn der Kitzel weiter lesen zu wollen, den ich im zweiten Buch der Serie noch so gelobt hatte, war dieses Mal leider nicht gegeben. Allerdings ermöglichten die doch recht kurzgehaltenen Kapitel es mir, auch nach kurzer Lesepause, wieder schnell in die Geschichte einzutauchen. Für den dritten Teil gibt es von mir 3 von 5 Sternen

Lesen Sie weiter

Inhalt → » Riverdale Tod auf dem Festival « ist der dritte Band rund um Jughead, Veronica, Betty und co. Wie die meisten anderen Dinge hat auch die Tradition der Festspiele eine dunkle Vergangenheit. Dennoch werden die Festspiele wieder von Neuem angefangen. Im Verlauf der Geschichte wird eine 75 Jahre alte Leiche in einer Zeitkapsel entdeckt. Was es damit wohl auf sich hat? Und dann geschehen plötzlich auch noch merkwürdige Unfälle während eines Wettbewerbs. Ob es wirklich Unfälle sind, oder jemand nachhilft? Schreibstil → Der Schreibstil von Micol Ostow gefällt mir unfassbar gut. Normalerweise finde ich Bücher, in denen man aus der Sicht von vielen verschiedenen Charakteren liest sehr unübersichtlich. Micol Ostow schafft es aber, dass Ganze wirklich gut und interessant umzusetzen. Durch den unglaublich flüssigen Schreibstil fällt es mir jedes Mal sehr leicht in die Geschichte rund um Jughead, Betty und co. einzutauchen. Fazit → 4/5 Für Fans ist » Riverdale Tod auf dem Festival « definitiv ein Muss! Die Bücher sind eine wirklich super Ergänzung zu der Serie.

Lesen Sie weiter

Riverdale geht mit "Tod auf dem Festival" in die dritte Runde. Ich kann einfach von der Serie und den Büchern nicht genug bekommen. Dieses Buch schließt an den zweiten Band an, was ich sehr gut finde, da man so auch nochmal ein kleines Flashback bekommt. Der Schreibstil der Autorin war wieder richtig cool! Dieses Feeling, was man beim Schauen der Serie bekommt, bringt sie auf jeden Fall mit in die Geschichte ein und das gefällt mir total. Ich empfehle allerdings, wenn man die Bücher liest, mindestens bis zur zweiten Staffel geschaut zu haben, da so mögliche Spoiler entstehen könnten. In dieser Geschichte steht Riverdale ein Festival bevor, bei dem natürlich unsere Protagonisten Betty, Jughead, Veronica und Archie mitwirken. Aber wir treffen auch auf andere bekannte Charaktere wie Kevin, Cheryl oder Josie. Vor allem die mysteriöse Farm spielt hier eine Rolle. Auf jeden Fall wird es im Laufe des Buches wieder sehr spannend und man möchte am liebsten selbst Detektiv spielen und gemeinsam mit den Freunden das Geheimnis lösen. Ich finde es super, das auch bekannte Orte, wie das Pop`s eine Rolle spielen. Man fühlt sich einfach gleich super wohl in der Geschichte. Eine besonders coole Idee fand ich die Aufmachung des Buches. Man findet allerhand Chatverläufe der Charaktere oder Tagebuch Einträge von Betty. Mir hat es gefallen, das auch die Ausdrucksweise der Charaktere übernommen wurde. So konnte man auch gut zwischen den Kapiteln wechseln. Ich habe mich beim Lesen super unterhalten gefühlt, vor allem da man die Geschichte super mit der Serie "vergleichen" konnte. Die Fortsetzung hat mir auf jeden Fall gefallen und ich fiebere jetzt schon total dem vierten Band entgegen. Ich liebe einfach die Abenteuer von Riverdale, da diese immer etwas mystisches haben und man sich komplett in der Geschichte verlieren kann.

Lesen Sie weiter

Nachdem mir schon die ersten beiden Bücher über Riverdale sehr gut gefallen habe, war es für mich ein Muss auch dieses hier zu lesen und ich kann sagen, dass mir auch der dritte Teil der Reihe sehr gut gefallen hat. Ich finde ich immer toll, wenn man zur etwas, dass man mag, durch verschiedenen Stellen Hintergrundinformationen bekommt, was wahrscheinlich auch der Hauptgrund war, warum ich mit den Büchern zu der Serie "Riverdale" begonnen habe. Während dem lesen sehe ich die Charaktere genau vor mir und es fühlt sich fast an, als würde ich einfach eine weitere Folge der Serie schauen, das gefällt mir ziemlich gut. Wobei ich sagen muss, dass ich dieses Buch nicht genau in die richtige Zeit bringen konnte, denn es ich schätzte die Geschichte um die Riverdale Revels, eine alte Tradition, welche Veronicas Mutter in ihrem Amt als Bürgermeisterin wieder ins Leben gerufen hat, irgendwo zwischen der dritten und der vierten Staffel der Serie. Wobei es auch eigentlich egal ist, denn die Geschichte ist so in sich abgeschlossen, dass es nicht wirklich wichtig ist, wann sie spielt. Wie schon oben geschrieben geht es in diesem Buch um eine alte Tradition, welche es vor vielen Jahren in Riverdale gab und dann irgendwann plötzlich abgebrochen wurde. Niemand weiß genaueres und so machen sich Archie, Betty, Veronica und Jughead die Aufgabe, herauszufinden, was hinter den sogenannten Riverdale Revels steckt. Überhaupt als aus der Zeitkapsel, welche zu Beginn des Festivals geöffnet wurde ein altes Skelett purzelt, machen sich die Freunde auf die Suche nach der Wahrheit, doch ahnen sie nicht, auf welche Geheimnisse sie stoßen werden. Ich war unheimlich neugierig und sehr gespannt, welche Rätsel es in diesem Buch zu ergründen gibt und langsam aber sich glaube ich, dass ich den Dreh heraus habe, oder vielleicht war diese Geschichte doch ein wenig zu sehr voraussehen gestaltet. Wie auch immer, auf jeden Fall hatte ich trotzdem sehr viel Spaß am Lesen und konnte es kaum erwarten, bis sich mein Verdacht bestätigt hatte. Was mir an diesem Buch sehr gut gefallen hat, war, dass auch hier wieder nicht nur die vier vermeintlichen Protagonisten/Protagonistinnen im Vordergrund standen und aus ihrer Sicht erzählt wurde, sondern dass auch Kapitel aus der Sicht von anderen Charakteren wie zum Beispiel Cherly oder Josie geschrieben wurden. Das fand ich richtig toll, denn ich mag aus dem Riverdale Universum sehr vielen Charaktere und finde es richtig toll, wenn man auch ein wenig in ihre Gedanken schlüpfen kann. :) Fazit: Insgesamt hat mir das Buch wieder sehr gut gefallen, wobei ich auch sagen muss, dass mir die vorherigen Teile eine Spur besser gefallen haben. Doch trotzdem bekommt auch dieses Buch wieder 4 Herzchen von mir, denn es war bis auf ein paar kleine Schwächen wirklich gut! :)

Lesen Sie weiter

Riverdale hat ein paar harte Wochen hinter sich. Hier scheinen sich die Leichen und Geheimnisse nur so zu stapeln. Um etwas Erheiterung in diese triste Zeit zu bringen möchte die Bürgermeisterin der Stadt eine alte und in Vergessenheit geratene Tradition wieder auferstehen lassen. Die Riverdale-Revels. Doch was ist das für eine Tradition? Wieso hat niemand von dieser in den letzten Jahren gehört? Die Charaktere sind natürlich ein Ebenbild der gleichnamigen Serie. Sie besitzen auch die gleichen Charaktereigenschaften was ich persönlich sehr mochte. Auch die für den jeweiligen Charakter typische Ausdrucksweise findet man in dem Buch wieder. Ich konnte mich gut in den jeweiligen Charakter hineinversetzen. Die Handlung an sich war gut nachvollziehbar. Es wechseln die Erzähler der Geschichte und es sind Tagebucheinträge von Betty, Chatverläufe und Rückblicke mit eingebaut worden. Ich fand es teilweise schwer nachzuvollziehen wer wann spricht, da die Gesprächsteilnehmer oft sehr schnell wechseln und ich mich konzentrieren musste nicht den Überblick zu verlieren. Die Geschichte war detailreich erzählt. Mir persönlich hat jedoch das Gewisse etwas hier komplett gefehlt. Für mich waren kaum humorvolle oder spannende Stellen in diesem Buch. Es war auch das meiste sehr vorhersehbar. Das hat das Ganze einfach langatmig gemacht und ich musste das Buch teilweise aus der Hand legen, da es mich einfach nicht unterhalten konnte. Ich finde es sehr schade, da ich die Serie wahnsinnig gerne ansehe und mir mehr erhofft habe von diesem Buch. Der Schreibstil ist für mich nicht immer flüssig gewesen. Er war auch nicht fesselnd oder unterhaltend gestaltet. Das Cover hingegen gefällt mir sehr gut. Fazit: Eine zu langatmige Geschichte. Humor und Spannung fehlen hier für mich komplett. Leider keine Leseempfehlung von mir.

Lesen Sie weiter