Leserstimmen zu
Kiss me in Palm Springs

Catherine Rider

Kiss Me-Reihe (5)

(1)
(3)
(8)
(6)
(0)
€ 13,00 [D] inkl. MwSt. | € 13,40 [A] | CHF 18,90* (* empf. VK-Preis)

Fazit: Ein tolle Idee, doch leider fehlt dem ganzen das gewisse etwas. 3 von 5 Sternen⭐ Inhalt: In der Geschichte geht es um Jay und Sasha, die beide auf dem Weg zu einem Festival in Palm Springs sind. Jay ist auf der siche nach der Story, die ihn groß rausbringen wird. Sasha ist auf der Flucht vor ihrer Realität und möchte einfach nur das Festival mit ihren Freundinnen genießen. Bisher kennen sich die beiden nicht, doch das wird sich ändern. Am Flughafen wurden ihre Tickets verwechselt und in Palm Springs angekommen geht es munter so weiter. Als sie bemerken was Sache sind und sich begegnen können sie sich von Beginn an nicht leiden. Meinung: Die Grundidee des Buches ist super, aber leider fehlt der Geschichte etwas. Der Anfang war sehr verwirrend. Sasha ist naiv und anstrengend. Sie hinterfragt keines der Gesehnisse und tut sie einfach so ab. Das hat mich im Lesefluß leider gestört. Ansonsten war die Geschichte für sich in Ordnung. Das Cover ist wundervoll gestaltet und bringt einen in die leichte-Sommerbuch-Stimmung.

Lesen Sie weiter

Meine Meinung: ⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀ ⠀⠀⠀⠀⠀⠀ Erstens: Wie wunderschön ist bitte dieses Cover (Sommer, Sonne, Party) Ich hatte mich total auf eine leichte Sommerromanze gefreut. Jedoch bin ich leider nie richtig mit den Charakteren warm geworden und hatte Probleme, mir diese vorzustellen. Dementsprechend konnte ich mich nicht richtig in die Geschichte einfühlen. Der Gedanke hinter der Geschichte fand ich toll aber man hätte bestimmte Handlungen näher beschreiben müssen. Und irgendwie kam keine Spannung auf. Ich war öfters relativ verwirrt weil ich manches nicht richtig nachvollziehen konnte. Was mir allerdings gefallen hat, waren die Songtexte, welche immer wieder im Buch zu sehen waren. ⠀⠀

Lesen Sie weiter

Der Klappentext von „Kiss me in Palm Springs“ klang total gut und ich habe mich richtig auf eine schöne, leichte Sommerlektüre gefreut. Zumal das Cover auch wirklich hübsch und sommerlich aussieht. Leider muss ich gleich zu Beginn sagen, dass ich echt enttäuscht bin. Der Einstieg war noch ganz gut und ich dachte, dass es wirklich toll werden wird. Aber nach nur wenigen Seiten habe ich gemerkt, dass es nicht ganz so in Fahrt kam, wie ich mir das gewünscht habe. Es passierte einfach nichts interessantes und ich habe auch keinerlei Bezug zu den beiden Protagonisten aufbauen können. Die Story plätscherte auch nur so vor sich hin und schon bald hatte ich überhaupt keine Lust mehr, das Buch überhaupt in die Hand zu nehmen. Ich bin leider echt enttäuscht und empfinde „Kiss me in Palm Springs“ als Flop. Und das obwohl der Klappentext so vielversprechend klang. 2 von 5 Punkten

Lesen Sie weiter

Das Cover ist so schön und lebensfroh, es macht direkt Lust auf Sommer, Sonne und Abenteuer. Der Schreibstil war gut zu lesen und locker leicht. Ich habe das Buch in einem Rutsch gelesen. Die Geschichte ist abwechselnd aus den Sichten von Sasha und Jay geschrieben, sodass man noch besser in die Geschichte tauchen kann. Sasha fand ich die erste Hälfte des Buches sehr naiv und anstrengend. Sie war so unbedacht und hat jede Verwechslung als Upgrade zu ihrem Geburtstag abgetan, was für mich einfach nur naiv war. Das sie das nicht mehr hinterfragt hat sondern auch lauthals meinte es stehe ihr zu. Am Anfang wirkte sie leider etwas unsympathisch auf mich, doch das wurde mit den Seiten zum Glück besser. Sie wurde zu einer richtig liebenswerten, mutigen, jungen Frau, die für andere da ist. Jay ist ein intelligenter, attraktiver, junger Mann, der eigentlich nur seine Träume erfüllen will, egal was es kosten mag. Doch durch Sasha, ihre Freundinnen und das Festival verändert er sich und sieht das sein vorheriger Plan nicht ganz das ist was er wirklich will. Beide Charaktere fand ich interessant und gut gestaltet, nur hätte ich mir noch etwas mehr Tiefe gewünscht. Auch die Nebencharaktere sind wirklich herzlich und verschieden. Die Liebesgeschichte ist sehr zart und wirklich niedlich. Die Geschichte spielt sich auf einem Wochenend-Festival ab, Sommer, Sonne, Gute Laune und Musik, ist schon mal garantiert. Die Festival-Vibes konnte man durch die Seiten spüren, das hat mir sehr gefallen. Außerdem ist der Zusammenhalt von den Fans wirklich süß und herzlich. Durch die Geschichte merkt man das Musik verbindet, ganz egal woher du kommst oder was du machst, die Musik bringt alle Fans oder noch nicht Fans zusammen. Das Ende hat mir auch gut gefallen und war einfach schön gestaltet, mit ehrlichen und wichtigen Gesprächen und Gedanken. Eine zuckersüße, lebensfrohe Sommerkurzgeschichte, voller Musik, Freude, Freunden und Gefühlen, mit einem schwächeren Anfang, aber dafür einem starken Ende.

Lesen Sie weiter

Cover: Das Cover ist unglaublich schön, obwohl ich ,,echte“ Menschen auf Covern eigentlich nicht ganz so gerne mag. Außerdem schreit das Cover einfach nach Sommer und das es als Collage gestaltet ist, finde ich auch echt toll!💛 . Meine Meinung: Komplett überzeugen konnte mich das Buch leider nicht, dennoch ist es ein schönes Buch für zwischendurch. Zunächst fand ich Sasha, die Protagonistin wirklich nervig und naiv. Sie hat überhaupt nichts hinterfragt, obwohl es teilweise so offensichtlich war. Außerdem war sie teilweise sehr dreist. Daher wirkte sie sehr unsympathisch. Jay, der andere Protagonist gefiel mir hingegen besser, dennoch konnte ich auch nicht all seine Beweggründe wirklich nachvollziehen. Sympathischer als Sasha, fand ich ihn aber trotzdem. Ab der zweiten Hälfte des Buches, gefielen mir beide Protagonisten, sowie die Handlung, besser. Es gab im Buch einzelne Längen, die nicht hätten sein müssen. Die Liebesgeschichte der beiden ist sehr süß, aber dennoch relativ oberflächlich und eintönig und daher eher unrealistisch gestaltet. Das Setting des Buches ist echt toll und an sich gefällt mir die Festival-Location sehr. Es gab Zitate, die ich sehr inspirierend fand und sogar markiert habe, der Schreibstil war gut und das Buch war einfach und locker zu lesen. 💞 . Insgesamt: Alles in allem ist "Kiss me in Palm Springs“ eine ganz schöne, leichte Sommergeschichte, die man mal so zwischendurch lesen kann. 🌞 . .Bewertung: 3,5 von 5 ⭐️

Lesen Sie weiter

Ich war sehr gespannt nach all den Weihnachtsbüchern, innerhalb dieser Buchreihe, eine Sommerromanze zu lesen. Allein die Namensverwechslung der Charaktere war extrem unterhaltsam, vor allem, weil beide auch so unterschiedlich mit den jeweiligen Situationen umgegangen sind. Auch die Festival Atmosphäre hat mir gut gefallen. Die Charaktere sind gut ausgearbeitet und der Konflikt ist interessant für den Leser gestaltet. Obwohl die Geschichte sehr süß und angenehm zu Lesen ist, konnte sie mich aber nicht vollkommen überzeugen. Es gab deutliche Längen im Buch und ab und zu habe ich Verhaltensweisen von Charakteren nicht richtig nachvollziehen können. Ich konnte bis zum Schluss keine Bindung zu den Charakteren aufbauen, was wirklich schade ist, weil sie beide facettenreich gestaltet sind. Trotzdem hatte ich das Gefühl, dass sie nur oberflächlich umrissen sind.

Lesen Sie weiter

Kiss me in Palm Springs Der fünfte Teil, der "Kiss Me Reihe", kann unabhängig von den vorangegangenen Teilen gelesen werden. Es ist der erste Teil, der nicht im Winter, sondern im Sommer spielt. Das Cover finde ich super gut gestaltet. Es vermittelt Sommer, Freiheit, Spaß und gute Laune und natürlich eine süße Sommer Lovestory. Das Setting, überwiegend Palm Springs, hat mich auch direkt angesprochen und ich war schon sehr gespannt auf das Wochenende auf einem Festival. Der Schreibstil hat mir ganz gut gefallen. Er war leicht zu lesen und sehr einfach gehalten. In kürzester Zeit hatte ich das Buch beendet. Die Charaktere haben mich leider eher nicht besonders angesprochen. Sasha, die weibliche Figur im Buch, hat mich regelrecht genervt. Sie war sehr zurückhaltend, naiv und ihre Handlungen für mich oftmals nicht nachvollziehbar. Die ganzen "Verwechslungen" und die unvorhergesehenen Dinge, die Anfangs passieren, komplett auf ihren Geburtstag zu schieben und nichts zu hinterfragen! Wer macht das bitte ? Wie gesagt, das konnte ich leider überhaupt nicht nachvollziehen. Jay, der männliche Protagonist, der nur seinem Artikel, über die "Flamingo Rose", hinterher jagt. Auch das war mir etwas zu nervig. Dabei vergisst er ständig, dass er Menschen eventuell verletzt. Auch total kindisch, so kopflos, durchs Leben zu gehen. Ich konnte zu den Charakteren keinen tieferen Bezug aufbauen. Ihre Gefühle kamen bei mir nur in wenigen Szenen an. Für mich hat da auf jeden Fall sehr viel mehr Tiefe und auch ein Haufen Emotionen gefehlt. Die Story war mir in der ersten Hälfte auch leider etwas zu langweilig. Ich habe mir viel mehr Lovestory gewünscht. Das wird am Ende dann nur kurz "abgearbeitet". Die Geschichte hat Potential, dieses wurde, meiner Meinung nach, nicht voll ausgeschöpft. Etwas mehr hatte ich mir schon erhofft... leider fehlte fast durchweg der Spannungsbogen. Fazit: „Kiss me in Palm Springs“ ist kein Must Read. Es hätte eine süße Summer Romance Story werden können, ist es aber leider nicht. Mir fehlte es an Handlung, Spannung und Charaktere, die vielschichtiger sind. Vielleicht war ich mit meinen 32 Jahren auch einfach zu alt für dieses Buch. Für junge Mädels, ohne hohe Erwartungshaltungen, ist es vielleicht gerade noch ok. Für mich leider ein Flop.

Lesen Sie weiter

Nachdem ich so ein großer Fan der "Kiss me" Reihe war, war ich super gespannt, wie das Ganze in einer sommerlichen Atmosphäre so ist. Das Cover finde ich schon mal sehr schön, und passt auch perfekt zu den Vorgängern. Das Buch ist aufgeteilt zwischen den beiden Protagonisten Sasha und Jay. Beide wollen auf ein Musik-Festival nach Palm Springs reisen. Doch alles wird ganz anders als beide sich es gedacht haben. Der Schreibstil hat mir an sich ganz gut gefallen. Einfach Sätze, und auch eine sehr moderne und jugendliche Sprache. Demnach bin ich praktisch durch die Geschichte geflogen. Sehr witzig fand ich die Namenverwechslung der beiden Hauptcharaktere, obwohl das schon ein ziemlicher Zufall war. Beim Lesen kam bei mir auf jeden Fall Sommerstimmung und Festivalfeeling auf, was mir schon gefallen hat. Man hat sich auch von der Begeisterung zu der Band Flamingo Rose anstecken lassen. Umso schöner fand ich es, dass man als Abwechslung zur Geschichte immer wieder einige Songtexte gefunden hat. Bei den Charakteren muss ich jetzt mal ein wenig ausholen: Jay war für mich eigentlich am sympathischsten. Obwohl er mir teilweise ziemlich naiv rüberkam, hat er dennoch Sympathiepunkte bei mir gesammelt. Sasha dagegen konnte ich überhaupt nicht leiden. Ihr Charakter war einfach nur furchtbar. Sie hat schlechte Laune verbreitet und ich habe ihre Kapitel nicht wirklich gern gelesen, da sie mir gehörig auf die Nerven ging. Sie ist egoistisch, und fühlt sich immer im Recht, wodurch sie vor allem Jay immer ein schlechtes Gefühl gegeben hat. Auch die Liebesgeschichte hat sich für mich nicht wirklich entwickelt, sondern kam sehr abrupt. Im Laufe des Buches habe ich Jay wirklich ein wenig ins Herz schließen können, umso mehr hat mich diese Beziehung zu Sasha aufgeregt. Ihr merkt, mich hat das Ganze schon beschäftigt. Ich finde die Geschichte an sich hat echt viel Potenzial und hätte eine super süße Teenie Lovestory werden können. Allerdings hat es mir etwas an Handlung und natürlich am Verhalten der Charaktere gefehlt.

Lesen Sie weiter