Leserstimmen zu
Schwur des Kriegers

J. R. Ward

BLACK DAGGER LEGACY (4)

(4)
(3)
(0)
(0)
(0)
€ 9,99 [D] inkl. MwSt. | € 10,30 [A] | CHF 14,50* (* empf. VK-Preis)

Wenn es eine Reihe gibt, die mich immer wieder auf eine emotionale Reise mitnimmt, dann sind es die Black Dagger von J. R. Ward. Die Vampir Bruderschaft hat absolutes Suchtpotenzial und auch nach dem x-ten Band kommt keine Langeweile auf. Umso schöner, das auch die Spin-off Serie überhaupt nicht enttäuscht, und ich mich jedes Mal voller Neugier in ein neues Abenteuer stürzen kann. Im 4. Legacy Band geht es diesmal um den Trainingsschüler Rexboone. Der junge Aristokrat ist ein sympathischer Charakter, der in die Glymera hineingeboren wurde und dadurch natürlich gewisse Erwartungen zu erfüllen hat. Doch trotz seiner traurigen Vergangenheit als ungeliebtes Kind, lässt sich Boone von seinem Vater nicht in eine Rolle pressen, die ihn als auch andere unglücklich machen könnte. Dafür erhält er natürlich prompt die Quittung und wird von seiner Familie verstoßen... In SCHWUR DES KRIEGESRS sollte wohl jeder BDB Fan wieder auf seine Kosten kommen. Bei Wards genialen Schreibstil fliegen die Seiten nur so dahin. Ich habe wegen der coolen Sprüche oft lachen müssen, war aber auch auf Grund des Crime Plots regelrecht angefixt. Der Preis für den besten Nebenauftritt geht hier natürlich an Wrath, das war einfach nur WOW! Der König hat es einfach drauf und ich liebe es, wie er nur mit seiner Aura, so manchen Fiesling gewaltig einschüchtert. Die Lovestory zwischen Boone & Helania kann sich auch sehen lassen. Mit diesem Verlauf hatte ich jedenfalls überhaupt nicht gerechnet. Auch wenn der Plot teilweise an Z' & seine geliebte Shellan erinnert. Außerdem gab es da noch SYN... ich kann es kaum erwarten sein Buch endlich in meine Finger zu kriegen! Ich hoffe so sehr, das ein weiterer der Bastards seine eigene Geschichte bekommt. Fazit: Mit jedem Black Dagger Roman ist es für mich wie nach Hause kommen. Daher hoffe ich ganz sehr, das ein Ende noch in weiter Ferne liegt. Ich habe es genossen hier mit Boone auf Mörderjagd zu gehen und alte Bekannte wiederzusehen. Ich liebe dieses Fantasy Universum und freue mich auf weitere spannende Legacy Bücher.

Lesen Sie weiter

Warum wollte ich es lesen? Ich liebe die Black Dagger Reihe einfach und da komme ich an der Legacy Reihe natürlich nicht vorbei. Wie war es? Cover: Das Cover passt wieder perfekt zur Reihe. Ich mag Gesichter eigentlich nicht so gerne auf dem Cover, aber hier werden die Charaktere immer sehr gut getroffen. Schreibstil: Der Schreibstil von J. R. Ward kann mich einfach immer wieder fesseln. In ihre Geschichten kann ich mich problemlos fallen lassen und es bleibt spannend bis zu Schluss. Die Story: Da der Klappentext schon sehr ausführlich ist, werde ich nicht weiter auf die Story eingehen. Meine Meinung: Nachdem wir schon einige Schüler des Trainingprogramms besser kennenlernen durften, ist nun Boone an der Reihe. Ich habe mich sehr gefreut, dass die Legacy Reihe weitergeht und war am Anfang ein wenig irritiert, da das Ganze anders lief als gedacht. Boone ist aus der Glymera und doch kann ihn das Geld und sein Ansehen nicht glücklich machen. Für seinen Vater ist er nicht von Wert und er würde am liebsten seinem Leben entfliehen. Doch grausame Ereignisse überschattet den Konflikt. Ich empfand Boone als Protagonisten sehr interessant und er ist wirklich ein wahrer Gentleman. Aber genauso hat er mit seinen eigenen dunklen Schatten zu kämpfen. Helania ist eine Zivilistin und trauert um ihre Schwester, die grausam ermordert wurde. Sie zeigt ihre Schwächen recht offen. Aber sie arbeitet auch an ihrer inneren Stärke und dazu gehört auch einige Aspekte aus ihrer Vergangenheit zu verarbeiten. Die Vampirin war mir von Anfang an sehr sympathisch. Sie versucht alles, um den Mörder ihrer Schwester zu finden und begibt sich damit selbst in Gefahr. In den Fokus dieser Geschichte rücken auch Butch und Syn. Boone hilft Butch den Fall zu lösen, wobei der Ex-Cop die Sache sehr persönlich nimmt. Er hat selbst mit einem Ereignis in seiner Vergangenheit noch nicht abschließen können. Syn trägt ein dunkles Geheimnis in sich über das wir bald mehr erfahren werden. Ich war am Anfang ja doch sehr skeptisch, ob mir dieser Teil gefallen wird. Die Geschichte ähnelte zu Beginn mehr einem Krimi, aber meine Sorgen waren ganz umsonst. Nach einer Weile war es ich wieder voll in der Geschichte drin und habe mit Spannung verfolgt wie sie auf die Suche nach dem mysteriösen Killer gehen. Einiges hat mich nicht überrascht, aber mit der Auflösung hätte ich nicht gerechnet. Dabei kam die Beziehung zwischen Boone und Helania natürlich nicht zu kurz. Es hat ordentlich geknistert und natürlich kann es nicht ohne enstprechende Konflikte funktionieren. Denn beide haben mit ihren Verlusten und Ängsten zu kämpfen. Abschließend: Obwohl ich am Anfang noch etwas skeptisch war, muss ich sagen, dass mich auch dieser Band wieder voll und ganz in seinen Bann ziehen konnte. Ich hoffe, dass wir noch mehr über die Schüler erfahren werden.

Lesen Sie weiter

»Schwur des Kriegers« Band 4 der Black Dagger Legacy Reihe habe ich voller Spannung erwartet. Optisch passt das Buch mit seinem weißen Cover perfekt zu den Vorgängerbänden und auch inhaltlich steht es ihnen in nichts nach. Unterhaltsam, spannend, erotisch mit einem Hauch Krimi präsentiert sich die Geschichte und hat damit genau die richtige Mischung um die Welt um sich herum zu vergessen. Endlich wieder zurück in Caldwell tauche ich in die Geschichte ein und lasse mich von ihr mitreißen. Treffe alte Bekannte wieder, lerne neue Charaktere kennen und jage einem Serienkiller hinterher. Was ich äußerst spannend finde. Nicht zuletzt weil ich Bruder (Ex-Cop) Butch O’ Neal bei den Ermittlung über die Schulter gucken darf. Ich freue mich immer, wenn die Brüder der Black Dagger einen etwas größeren Part in der Spin-Off-Reihe-Legacy bekommen. Im Laufe der Geschichte verdichten sich die Beweise in eine ganz bestimmte Richtung, doch J.R. Ward wäre nicht J.R. Ward, wenn sie es mir so einfach machen würde. Geschickt legt sie falsche Spuren und suggeriert mir den Mörder schon im Sack zu haben, doch dann…. Oh nein, dass verrate ich euch nicht. Müsst ihr schon selbst lesen! »Schwur des Kriegers« weicht geringfügig von dem Schema der ursprünglichen Black Dagger Romane ab, es herrscht eine andere Stimmung. Mehr Krimi als Mystik aber ich muss ehrlich sagen mir gefällt die kriminalistische Note sehr gut. Die Jagd nach dem Mörder hebt das Black Dagger Universum noch einmal in eine andere Sphäre und eröffnet ganz neue Möglichkeiten. Für mich dürfte es gern öfter einen Ausflug in die Krimiecke geben. Auch wenn diesmal die Jagd nach dem Serienkiller im Vordergrund steht, kommen die Liebesgeschichte sowie der erotische Part zwischen Helania und Boone dennoch nicht zu kurz. Beides wurde gekonnt in die Geschichte integriert. Ferner ist das Zusammenspiel zwischen den jungen Wilden und den gestandenen Brüdern der Bruderschaft ein schönes Beibrot. Fazit: „Schwur des Kriegers - Black Dagger Legacy 4“ bietet pures Lesevergnügen mit entsprechendem Suchtpotential. Gute Unterhaltung garantiert! Spannend, erotisch, emotional, mystisch, mit einem Spritzer Krimi. Klare Leseempfehlung von mir!

Lesen Sie weiter

Ich Liebe ja die BlackDagger Bücher der Autorin und ich finde auch diese Reihe hier wieder richtig toll. Die Autorin schafft es auch nach sovielen Büchern mich noch in die Welt der Brüder zu ziehen. Es ist als wäre ich immer direkt selber vor Ort und kann alles mitverfolgen. Alles ist locker und flüssig geschrieben aber trotzdem sehr spannend und bis zum letzten Moment fiebert man mit. Ich möchte immer weiterlesen wenn ich am Ende angekommen bin. Leider muss man dann immer solange warten. Hier ist es wieder so, die Geschichte hat mich mitgenommen und am Ende konnte ich nicht aufhören. Habe das Buch dann in einem Durchgelesen. Die Charaktere in diesme Buch sind einfach toll. Gerade Boone find ich sehr interessant aber er ist auch wirklich mysteriös angelegt von der Autorin. Man hat wieder Butch von den Brüdern hier im Buch vertretten. Ich find es toll das man hier im Buch nach und nach ein bisschen mehr von Boone erfährt, man kennt ihn ja schon aus den anderen Büchern ein bisschen aber hier lernt man ihn richtig kennen. Es macht einfach Spaß die Schüler immer besser zu verstehen und sie so in die Welt der Brüder einzuordnen. Dazu kommen die Handlungen im Buch die man einfach nicht vorhersehen kann, die das Buch so interessant machen. Mir macht es Spaß wieder in diese Welt einzutauchen. Ich hoffe ich muss nicht solange auf das nächste Black Dagger Buch warten.

Lesen Sie weiter

Trotz Boone’s Warnung, nimmt sein Vater an einem heimlichen Treffen der Glymera statt und wird, wie alle anderen Teilnehmer auch, getötet. Tohr zieht ihn darauf vom aktiven Dienst ab, stattdessen wird er Butch zugeteilt und hilft ihm, einen Serienkiller zu finden. Bei den Ermittlungen stößt er auf Helaine, die den Serienkiller ebenfalls sucht, denn er hat ihre Schwester umgebraucht. Bei diesem Buch handelt es sich um den 4. Teil der Black Dagger Legacy Reihe. Zeitlich gesehen spielt die Handlung nachdem Xcor und seine Truppe zu den Black Dagger gestoßen sind. Hauptfiguren sind dieses Mal zwei Charaktere, die ich bisher nicht kannte: Helaine und Boone. Beide sind noch relativ jung wie bei den Charakteren der Legacy Reihe immer ist. Die Autorin versucht die beiden so gut es in der Kürze geht, vorzustellen, was ihr gut gelungen ist. Die Romanze nimmt natürlich einen sehr großen Part in der Handlung ein und es knistert sehr zwischen den beiden. Beide haben gerade einen schweren Verlust hinter sich und jeder der beiden geht anders damit um. Was ich besonders spannend fand, waren die Ermittlungen von Butch und Boone nach dem Serienkiller. Außerdem finde ich den neuen Charkater Syn aus dem Team von Xcor sehr interessant. Ich muss gestehen, dass ich die letzten Bücher aus der Black Dagger Reihe noch im SuB habe, obwohl ich die Bücher eigentlich so weg suchte. Mich stört es einfach, dass die Bücher immer getrennt werden. Aber bei den neueren scheint das ja nicht mehr der Fall zu sein, was mich sehr freut. Ich werde dann wohl bald mal weiter lesen. Von mir bekommt dieses Buch hier die volle Punktzahl.

Lesen Sie weiter

Als großer Black-Dagger-Fan konnte ich das Buch gar nicht erwarten. Ich liebe es einfach immer wieder aufs Neue in die Welt der Bruderschaft einzutauchen. In der Spin-Off-Reihe geht es immer um einen Trainingsschüler, der die Bruderschaft beim Kampf gegen das Böse unterstützen soll und von ihnen ausgebildet wird. Diesmal war Rexboone der Mittelpunkt des Bandes. Ich war mega gespannt! Anzahl der Seiten: 528 Verlag: Heyne Preis: 9,99 € ISBN: 978-3-453-32079-6 Link zum Buch* Dunkel, geheimnisvoll und athletisch ist der junge Vampirkrieger Boone einer der vielversprechendsten Rekruten der BLACK DAGGER und eine tödliche Waffe im Kampf gegen die Feinde der Bruderschaft. Nach einem tragischen Schicksalsschlag wird Boone Ex-Cop Butch O’ Neal zugeteilt, und gemeinsam jagen sie einen Serienkiller, der es auf junge Vampirinnen abgesehen hat. Eine Spur führt Butch und Boone in einen Club für Live-Action-Rollenspiele. Dort begegnet Boone der charismatischen Helaine, die dem Mörder ebenfalls auf den Fersen ist, weil dieser ihre Schwester getötet hat. Vom ersten Augenblick an ist Boone der schönen jungen Vampirin verfallen, doch dann gerät Helaine selbst ins Visier des Killers … Endlich ist er da, der vierte Band der Spin-Off-Reihe „Black Dagger Legacy“! Ich liebe J.R.Wards Vampirbücher und habe mich deswegen mega auf dieses neue Schätzchen gefreut. Vom Cover passt es super zu den restlichen. Ich mag das Grün sehr, der Rest ist noch immer nicht meins, aber es geht ja um den Inhalt. Rexboone kennen wir schon aus dem vorherigen Bänden. Er ist einer der Trainingsschüler, die von der Bruderschaft zu ausgebildet wird, um gegen die Lesser zu kämpfen. Schon zu Beginn merkt man, dass bei ihm „etwas nicht stimmt“. Nicht nur im Kampf, sondern vor allem auch zu Hause hat Boone es nicht einfach, da er Angehöriger der Glymera ist, die durch Etikette und Arroganz sich auszeichnet. Zuerst einmal, kann ich es nicht empfehlen, dass Buch losgelöst zu lesen, da sich die Handlung des Buches auf andere vorherige Bände, besonders auch auf Bände der „Black-Dagger“-Hauptreihe bezieht. Aber keine Sorge, man kann nie zu spät in die Reihe einsteigen! 🙂 Boone mochte ich sehr. Er ist ein grundsätzlich gutmütiger, freundlicher und vor allem zuverlässiger Mensch, der es nicht immer einfach in seinem Leben hatte. Besonders sein Elternhaus und die damit einhergehenden Verpflichtungen lasten schwer auf seinen Schultern. Umso toller fand ich dann den Kontrast zu Helaine, die eher schüchtern und intovertiert ist und auch mit den Schatten ihrer Vergangenheit, vor allem ihren verlusten, zu kämpfen hat. Sie hat im Gegensatz zu Boone darauf nur ander reagiert. Trotzdem erschienen mir beide Protagonisten als strake, junge Vampire. Zusätzlich zu der Geschichte rund um den Trainingsschüler, gibt es auch immer eine Geschichte zu einem der Brüder. Hier ging es um Butch, der einen Serienkiller stellen will, der auch Helaines Schwester ermordet hat. Gemeinsam mit Boone macht er sich an die Arbeit und kommt dadurch seiner Vergangenheit auch wieder näher. Ich mag Butch, aber er ist nicht mein Lieblingsbruder, aber durch die enge Bindung zu V hatte ich wenigstens ein paar tolle V-Momente! Die Handlung ist spannend und auch wendungs- und plottreich. Ich mag Wards Schreibstil sehr. Mir sind die Charaktere wieder sehr ans Herz gewachsen, sodass es sich nach zu Hause angefühlt hat. Die Autorin schafft es, spannende und vor allem überraschende Wendungen mit tiefen Emotionen zu verknüpfen. Ich mag ihren Humor, die Dialoge, die Action und die Liebe wirklich sehr. Man fliegt förmlich durch die Seiten. Trotzdem habe ich ein bisschen was zu Meckern. Hier könnten jetzt SPOILER auftreten! SPOILER SPOILER SPOILER Ich fand es interessant, dass am Anfang suggeriert wird, dass Syn der Täter ist, jedenfalls denkt man es zumindest. Im Anschluss erfährt man durch seinen Cousin Baltazhar noch ein paar interessante Infos, aber so wirklich wird damit nichts gemacht. Hier hätte man mehr drauf eingehen können. Genauso auf Boones Verhalten, dass dem Syns nicht unähnlich ist. Das ist dann plötzlich einfach weggewicht und uninteressant, oder wie soll man das verstehen? Ich mein, dass was er mit dem Mann gemacht hat, war schon nicht ok…. Hier hat man einfach Chancen verpasst, sodass es für mich Leerstellen und offene Fragen gibt. Ich weiß auch nicht so wirklich, was das bei Syn ist. Insgesamt gab es einige Dinge, die gegen Ende hin einfach hingenommen wurden. Das Ende hat sich auch recht schnell geklärt und dann wars das auch schon. Vielleicht kommt das ja aber auch nochmal später zur Sprache, wer weiß? Insgesamt ein toller neuer Band aus der Welt der Black Dagger. Ich mochte Boone und Helaine sehr. Auch die Ermittlungen zum Fall fand ich wirklich spannend und wendungsreich. Nicht mit allen Spannungskurven habe ich gerechnet. Ich hätte mir gewüsncht, dass Boones Verhalten nochmal aufgegriffen und geklärt wird, oder das man auf Syns dunkle Seite mehr eingeht. Leider war dies nicht der Fall. Trotzdem kann ich das Buch nur jedem Fan der Black Dagger-Reihe ans Herz legen. Es überzeugt durch Spannung, Humor, Erotik und ganz viel Liebe für die Brüder. Eure Michelle

Lesen Sie weiter

JR Ward gehört neben Nalini Singh zu meinen liebsten Fantasy-Romance Autoren. Ihre Black Dagger und auch ihre Black Dagger Legacy Reihe sind einfach toll. Auch dieser Band hat ich wieder überzeugen können. Der Schreibstil war wie immer super flüssig, ich habe das Buch an einem Tag durchgesuchtet. Und wollte glatt weiterlesen, nur leider war kein neues Band da. Also hab ich einfach von vorne angefangen. Boone hatte bereits in einem der vorigen Bände die Bruderschaft auf seinen eigenen Vater aufmerksam gemacht und obwohl die beiden absolut kein gutes Verhältnis haben, war er doch von Schuld zerfressen. Er ist ein sehr sympathischer Charakter und auch Helaine war mir sofort sympathisch. Die Mordserie, die die Lovestory zwischen den beiden begleitet, hat mir sehr gut gefallen. Es war spannend und auch wenn ich so einige Vermutungen hatte, bin ich doch nicht auf den Täter und die Hintergründe gekommen. JR Ward fürht uns wie immer in eine wundervolle Welt der Black Dagger, die Nebenhandlungen passen immer so schön in die Story. Ich liebe es einfach, immer wieder bei den alten Bekannten einzutauchen und Neues zu entdecken. Freue mich auf weitere Bände. Vielen Dank an den Heyne Verlag und das Bloggerportal für das Rezensionsexemplar. Meine Meinung war davon nicht beeinflusst.

Lesen Sie weiter