Leserstimmen zu
Das große Buch vom Fasten

Ruediger Dahlke

€ 10,00 [D] inkl. MwSt. | € 10,30 [A] | CHF 14,50* (* empf. VK-Preis)

Ich habe mich ja nun schon öfter mit dem Thema auseinander gesetzt, doch bisher hat mich keins so richtig überzeugt und auch die Abläufe waren mir immer zu kompliziert oder zu aufwendig. Hier allerdings haben wir einen simplen und einfachen Ablauf. Das Buch selbst ist wirklich gut und vor allem sehr verständlich geschrieben. Dahlke hat es sehr gut gemeint und wirklich alles erklärt. Von Religion bis Medizin ist alles dabei. Mein liebstes Zitat hat allerdings nicht viel mit dem Fasten zutun, muss ich zugeben. „…hungern sich viele Frauen bis zu Undefinierbarkeit ihres Geschlechts und manche bis zum Tode. Die Propagierung eines männlichen Figurideals könnte unter anderem auch damit zusammenhängen, dass die Damenmode über Jahrzehnte überwiegend von homosexuellen Männern bestimmt wurde. […] Groteskerweise versuchen aber weltweit Frauen, de etwa 11 Prozent Homosexuellen unter den Männern zu gefallen…“ Tatsächlich habe ich darüber noch nie nachgedacht und er bringt es auf den Punkt! Es ist eigentlich erschreckend, so schön die Mode auch sein mag, dass weibliche Rundungen nicht mehr „gewünscht/gewollt“ zu sein scheinen. Aber zurück zum Thema: Fasten heißt NICHT hungern! Das ist das Wichtigste, was man aus diesen Ratgebern mitnehmen sollte. Hier geht es nicht um Intervallfasten oder Hungern oder eine Diät im herkömlichen Sinne. Hier geht um das Gesundwerden des Körpers und der schreit in unserer heutigen Gesellschaft regelrecht danach, denn wir gönnen ihm keine Pause. Nichtsdestotrotz ist auch hier der Punkt, dass man sich besser Urlaub nehmen sollte, für den Zeitraum des Fastens, denn mal eben schnell einen Einlauf zwischendurch zu machen, erscheint mir doch eher unwahrscheinlich, auch wenn es hier tolle Alternativen gibt, die ich definitiv vorziehen werde. Ich bin sehr sehr positiv überrascht von diesem Buch, wenn auch viel theoretisches dabei war, aber es hat mir ehrlich mehr weitergeholfen als diese ganzen bunten Bücher mit Bildern und Links oder sonstwas.

Lesen Sie weiter

Das Buch besteht aus unzähligem Hintergrundwissen, es gibt Tipps und Anleitungen zum Fasten. Die Informationen sind umfassend, aber haben auch eine spirituelle Seite.

Lesen Sie weiter

Auf meinem Weg zu einem Leben mit mehr Gesundheit, Achtsamkeit und einer besseren Verbindung zum „großen Ganzen“ kam ich natürlich auch um das Thema „Fasten“ nicht herum. Fasten ist eine wunderbare Möglichkeit, durch Verzicht seinen Geist zu erweitern und Dinge zu erleben, die man nicht für möglich halten würde. Das funktioniert aber nur, wenn man mit der richtigen geistigen Haltung an die Sache herangeht, sonst verkommt es zur sinnlosen „Nulldiät“, was der Autor auch recht eindrücklich in diesem Buch hier beschreibt. Das Buch ist unheimlich informativ und sehr übersichtlich in größere Kapitel und in gut gegliederte Abschnitte unterteilt, die seitlich durch kleine Überschriften oder Schlagworte gekennzeichnet sind. Das erleichtert das Wiederfinden wichtiger Passagen und man kann wirklich gut mit diesem Buch arbeiten. Er weißt auch sehr viel auf den historischen Hintergrund des Fastens hin und vermittelt auch hier einiges Wissen, unter anderem zahlreiche Zitate aus dem Essener Evangelium. Wir erfahren auch, welche homöopathischen Mittel hilfreich sein können während des Fastens. Außerdem gibt er viele nützliche Tipps zu Krisenzeiten und evtl. auftretenden Problemen. Wenn man dieses Buch gelesen hat, fühlt man sich auf jeden Fall gut gerüstet für die Fastentage. Durch die Lektüre habe ich viel Neues gelernt, das mir bisher vom Fasten noch nicht so bewusst war. Außerdem bin ich dank des Buches auf die „Sharepflaume“ gestoßen, die die zeitaufwändigen Einläufe während der Fastenzeit unnötig machen kann. Für diese Erkenntnis bin ich dem Autor wirklich sehr dankbar. So kann man das Fasten viel leichter in den Alltag integrieren, wenn man es länger machen möchte und sich nicht so viel Urlaub nehmen kann. Sehr interessant fand ich auch die eigenen Erlebnisse des Autors in Bezug auf die „Lichtnahrung“ und seine Informationen hierüber. Vielleicht werde ich eines Tages auch mal dieses Stadium erreichen, wir werden sehen. Auf jeden Fall hat mir das Buch sehr weitergeholfen und ich empfehle es gerne weiter. Es ist wirklich eine Art „Fastenbibel“, die man immer wieder zur Hand nehmen kann zum Nachschlagen.

Lesen Sie weiter