Leserstimmen zu
Don't LOVE me

Lena Kiefer

Die Don't Love Me-Reihe (1)

(36)
(8)
(4)
(1)
(1)
€ 12,90 [D] inkl. MwSt. | € 13,30 [A] | CHF 18,90* (* empf. VK-Preis)

Ich muss gestehen das ich vorher sehr wenig im New- Adult Genre gelesen habe und für mich als Hausfrau zum ersten Mal an dieses Genre gewagt habe. Die Autorin zeigt hier eine Geschichte von Lena Kiefer jedoch hatte besondere Elemente, die mich auf eine besondere Art mitgenommen haben. Die Charaktere hatten eine besondere Ausstrahlung angefangen bei Kenzie, die keine weibliche Figur ist, die hilflos wirkt, sondern sehr erfahren dadurch das sie sich nach dem Tod ihrer Mutter um ihre Schwestern gekümmert hat, als älteste Tochter. Lyall ist hier nicht der typische Böse junge oder wie viele junge Mädchen sagen würden Bad Boy. Sondern in ihn steckt so viel mehr. Er kommt aus einer Reichen Familie und hat trotz vieler Vorteile nicht immer nur Positives erlebt. Der Schreibstil hat mir hier sehr gut gefallen, weil die Autorin es schafft, dass ich kaum realisiere wie schnell die Seiten in ihrer Geschichte verfliegen. Ich liebe die tolle Kulisse der Highlands und kann es kaum abwarten wieder in einer Geschichte dorthin zu reisen. Die Highlands sind als Buchkulisse sehr schön und haben einfach eingeladen im Buch zu bleiben. Fazit : Don´t love war für mich ein fesselnder Auftakt, der eindeutig nach mehr schreit. Ich fiebere schon dem 2 und 3 Band entgegen.

Lesen Sie weiter

•𝓘𝓷𝓱𝓪𝓵𝓽• ER hat ein dunkles Geheimnis. SIE ist tabu für ihn. Haben sie eine Zukunft? KENZIE ist nicht gerade begeistert davon, in den schottischen Highlands ihr Design-Praktikum zu absolvieren. Doch als sie bei ihrem ersten Auftrag dem jungen Erben der Luxushotelkette begegnet, ändert sich alles. Der attraktive Lyall fasziniert sie von der ersten Minute an. Doch welches Geheimnis verbirgt er hinter seinem abweisenden Verhalten? LYALL bleibt ein Sommer, um sich am Stammsitz seiner altehrwürdigen Familie zu bewähren. Gelingt ihm das nicht, ist seine Zukunft in Gefahr. Als er der Designstudentin Kenzie begegnet, gerät sein Plan ins Wanken. Denn ihrer Anziehungskraft kann er einfach nicht widerstehen. Doch keiner weiß besser als er, wie verhängnisvoll eine Beziehung zu ihm für sie enden könnte. •𝓜𝓮𝓲𝓷𝓮 𝓜𝓮𝓲𝓷𝓾𝓷𝓰 • Don‘t love me ist das erste Buch von Lena Kiefer was ich gelesen habe. Innerhalb der ersten Seiten hat mich das Buch schon in seinen Bann gezogen, durch Lenas tollen schreibstil konnte sie die Charaktere und die Umgebung super darstellen sodass ich ohne Probleme in die Geschichte eintauchen konnte. Die Protagonisten Kenzie und Lyall haben sich sofort in mein Herz geschlichen. Kenzie ist ein super sympathischer Charakter, eine starke Personen mit einem weichen Kern was dazu führt das ich mich sofort mit ihr identifizieren konnte. Lyall hat von Anfang an zwei Seiten, eine die er vorgibt zu sein und die Seite die er niemanden zeigen will. Er hat ein gutes Herz und hat mir oft einfach nur leid getan und ich wollte ihn einfach nur trösten. Die nebencharakter waren auch super und ich hoffe das sie ihre eigenen Geschichte bekommen. Band eins endet mit einem fiesen chliffhanger und macht das warten auf Band zwei echt schwer. •𝓕𝓪𝔃𝓲𝓽• Das Buch ist humorvoll, liebevoll, tiefgründig und Herzergreifend weshalb das Buch 5/5 Blütenblätter 🌸 bekommt.

Lesen Sie weiter

Heinrich Hugendubel GmbH & Co. KG

Von: Ellen Schröter aus München

28.10.2020

Habe gerade die Lena Kiefer an einem einzigen Nachmittag verschlungen. Was für eine geniale Geschichte. Ich bin ja eigentlich gar nicht so die Zielgruppe für die NewAdult Liebesromane, und oft lese ich den Anfang und das Ende und gut ists. Aber hier! Keine Chance! Ich dachte ja ich kenne alle möglichen Konstellationen, nette Heldin hier, gebrochener BadBoy da....aber Frau Kiefer schafft es echt noch mal frischen Wind reinzubringen! Dazu die wunderbar authentische liebenswerte Kenzie mit ihrer tollen Familie, und Lyall, der so gar nicht das ist, was ich am Anfang geglaubt hatte und diese fiese intrigante Familie! Wie Dallas oder Denver Clan nur wesentlich schöner verpackt. Ich kann es nur gar nicht glauben, dass ich jetzt nicht sofort weiterlesen darf! Bis Dezember warten? OMG! Lena Kiefer kann einfach so hammertoll schreiben, einfach nur WOW und 2x 5 Sterne!

Lesen Sie weiter

>>Story & Schreibstil<< Nach Ophelia Scale habe ich Lena Kiefer für mich als Autorin entdeckt und war unglaublich begeistert von ihrem Stil und ihren Ideen. Dadurch habe ich mich auch wahnsinnig auf Don’t love me gefreut, auch wenn ich sonst lieber zu Büchern aus anderen Genre greife. So hat mich auch der Grundaufbau der Charaktere hier gleich wieder angesprochen, wenn ich sie auch teilweise noch ein wenig oberflächlich gestaltet fand. Dazu muss man allerdings sagen, dass es sich hierbei um einen Auftakt handelt und somit ja höchstwahrscheinlich noch vieles kommen wird. Dafür wird schnell klar, dass das Buch perfekt für zwischendurch ist, man fliegt nur so über die Seiten und die Geschichte entfaltet sich immer mehr, wenn einige Aspekte auch ein wenig vorhersehbar sind. Aber wie sagt man so schön – das Rad kann schließlich auch nicht neu erfunden werden. In der Hinsicht hätte ich mir allerdings noch ein wenig mehr gewünscht, irgendwas, was die Story einzigartiger wirken lässt. Ganz cool fand ich hier die Tätigkeit, der Kenzie und Lyall nachgehen. Innendesign und Architektur ist mir persönlich jetzt in diesem Zusammenhang noch nicht so häufig vorgekommen, zumindest nicht in Verbindung mit einer Leidenschaft zu dem Beruf. >>Ein Highlight?<< Tja, die Frage aller Fragen. Aber da muss ich euch leider enttäuschen. Ich bin einfach nicht geeignet dafür, in dieser Hinsicht ein Statement abzugeben, dafür lese ich zu wenig in dem Bereich. Allerdings ist es schon so, dass meine Erwartungen ziemlich hoch waren. Ich wurde zwar nicht wirklich enttäuscht, aber Don’t love me gehört auch nicht zu meinen neuen Herzensbüchern. Es hat mir wirklich Spaß gemacht, aber mehr auch nicht – was überhaupt nicht schlimm ist und auch vollkommen ausreicht. Ich fand das Zusammenspiel der Charaktere ganz cool, allerdings auch gerade das große dunkle Geheimnis…naja, ein wenig eigen. Wahrscheinlich, weil es auch eine schwere Thematik ist, vielleicht aber auch einfach, weil es im ersten Band noch nicht komplett aufgelöst wurde. Mit ihren vorherigen Büchern hat mich die Autorin mit ihrem Worldbuilding begeistert, das ist hier natürlich nicht so leicht. Dennoch freue ich mich schon auf die Fortsetzungen und werde diese auf jeden Fall auch lesen. FAZIT Mit Don’t love me hat Lena Kiefer einen coolen Auftakt gestartet, der perfekt für zwischendurch ist und sich wunderbar wegliest. Für mich persönlich war da aber auch noch Platz nach oben – vielleicht hänge ich aber auch noch zu sehr an ihren anderen Büchern. Nichtsdestotrotz: Perfekt für zwischendurch und ich bin schon gespannt, wie es weitergehen wird!

Lesen Sie weiter

Ich liebe den Schreibstil der Autorin und besonders die Atmosphäre die sie rund um Kilmore erschafft. Außerdem fand ich es sehr gut, das es sowohl Kapitel aus Kennzies, wie auch aus Lyalls Sicht gab, da man sich so gut in beide hineinversetzen konnte. Ich mochte auch die Jane Austen Vergleiche, denn sie haben auf jeden fall ziemlich gut gepasst, die beiden sind wirklich wie Elizabeth und Mr. Darcy. Die Chemie zwischen ihnen stimmt, aber sie machen es sich gegenseitig definitiv nicht immer leicht. Kennzie hat einen starken Charakter, vor allem weil sie früh lernen musste Verantwortung zu tragen und sich durchzusetzen. Ich habe sie dafür bewundert was sie alles für ihre Familie tut, wie sie ihren Traum verfolgt und wie sie (fast) unvoreingenommen sich ein eigenes Bild von Lyall macht, obwohl vieles gegen ihn spricht. Lyall hingegen ist ein sehr interessanter Charakter, den man nicht so leicht durchschauen kann. Er trägt ein Geheimnis mit sich herum und wird von allen in der Stadt regelrecht feindselig behandelt, was einen noch neugieriger auf ihn macht. Hinter seiner arroganten und gleichgültigen Maske, steckt eindeutig ein liebenswerter Kerl der zwar Fehler gemacht hat, aber auch sehr verletzt ist und mit dem ich richtig mitgelitten habe. Das Buch zeigt bestens was Gerüchte und Halbwahrheiten anrichten können. Es ist nicht so das man die Stadtbewohner nicht verstehen kann, aber sie urteilen ohne die Wahrheit zu kennen. Das Ende war dann auch nochmal richtig fies und das nicht nur wegen dem Cliffhanger, sondern auch wegen Kennzies Reaktion auf sein Geheimnis. Ja Lyall hat Fehler gemacht und es ist etwas furchtbares passiert, aber ich hätte gehofft dass sie anders reagiert. Alles in allem war es dennoch ein sehr gelungener Auftakt, der mitreisend war und vor allem sehr authentische Protagonisten hatte.

Lesen Sie weiter

Heinrich Hugendubel GmbH & Co. KG

Von: Anja Sabrowsky aus Mainz

27.10.2020

Ich bin wieder total begeistert von der neuen Lena Kiefer. So wie Lyall und Kenzie nicht ohne einander können, so kann man dieses Buch einfach nicht mehr aus der Hand legen!

Lesen Sie weiter

Kanzie sollte eigentlich ihr Praktikum als Innenausstatterin bei einer großen Firma in London machen doch kurz vor Beginn sagt ihr diese ab. Sie ist super traurig weil es eine mega Chance war, vor allem für ihre Bewerbung ihrer Wunschuni. Kurzerhand muss sie umplanen und landet in der alten Heimat ihrer verstorbenen Mutter mitten in Schottland. Dort soll sie bei dem Neubau eines Hotels mit helfen und lernt schon im Vorfeld kurz den Hotelerben Lyall kennen. Eigentlich ist er ihr sympathisch doch immer wieder abweisend sodas sie nicht wirklich sicher ist ob er sie mag oder nicht. Trotzdem ist da diese Anziehungskraft zwischen ihnen die keiner leugnen kann. Zudem verknüpft das Buch auch Randgeschichten. Kanzies Familie ist einfach toll aber immernoch voller Trauer und dunkle Geheimnisse aus Lyalls Welt der " Reichen und schönen " dessen Fassade nicht bröckeln darf. Schon nach dem ersten Kapitel war klar, ich liebe Kanzie. Ihr Denken, ihr Handeln alles was sie macht ist super authentisch. Bis hin zu ihrem Berufswunsch ( der ursprünglich auch meiner war) fühl ich mich ihr absolut verbunden. Lyall dagegen hat mich immer wieder verwirrt zurück gelassen bei den perspektivwechsel der Kapitel. Ich wollte unbedingt wissen welches Geheimniss hier ständig angesprochen wird. Allerdings reden viele ganz lange drumherum sodas nicht nur Kanzie sondern auch ich kurzfristig etwas frustriert waren. Die Geschichte der beiden hat mich total gefesselt und ich wollte das Buch einfach nicht aus der Hand legen. Der Schreibstil der Autorin war super angenehm sodas ich die Seiten praktisch inhaliert habe. Mich hat dieser erste Band total begeistert. Das Potenzial der Geschichte wurde komplett ausgeschöpft und ist spannend geschrieben. Am Ende sitze ich nun da und starre das Buch an und bin leicht geschockt über den Cliffhanger. Das ist echt gemein.

Lesen Sie weiter

Wie der Zufall es will, muss Kenzie ihr Design-Praktikum in den schottischen Highlands, der Heimatstadt ihrer verstorbenen Mutter absolvieren. Sie ist alles andere begeistert darüber. Allerdings versüßt ihr das zufällige Zusammentreffen mit dem attraktiven, sympathischen Lyall die Ankunft. Was für ein toller Typ und zudem auch noch Erbe einer Luxushotelkette! Doch schon schnell wird sie von den Bewohnern von Kilmore gewarnt. Lyall ist nicht so harmlos, wie er sich gibt. Immer wieder fällt der Name Ada. Doch was genau mit Ada im Sommer vor drei Jahren passiert ist, erfährt Kenzie nicht, denn alle hüllen sich in ein geheimnisvolles Schweigen. Lyall zeigt neben einer leicht unverschämten Art aber auch eine durchaus warme und vor allem äußerst liebenswürdige Art. Kann ein Mensch zwei so unterschiedliche Seiten haben? Kenzie kann es nicht verstehen, dass sie sich von Lyall fernhalten soll. Doch nicht nur das, auch Lyall hat gewisse Auflagen. Was immer auch im Sommer vor drei Jahren passiert ist, er ist nun quasi auf Bewährung in Kilmore und wird, wenn er sich nicht an die Auflagen (sich keinem Mädchen und schon gar nicht Kenzie zu nähern) hält, aus dem Familienimperium verstoßen. Und das sind wirklich einmal harte Auflagen. Doch für die Einhaltung dieser Regeln ist es bereits zu spät, denn er kann seinen Blick nicht mehr von Kenzie lassen… Diese Geschichte ist genau nach meinem Geschmack. Eine schöne Geschichte gepaart mit jeder Menge Liebe, Geheimnissen und Ärger. Natürlich hatte ich ein Gespür dafür, wie diese Geschichte enden wird. Doch diesmal habe ich mich gewaltig getäuscht. Wären da nämlich nicht noch – und das hatte ich überhaupt nicht auf dem Schirm – die Folgebände II und III. Wie bitteschön soll ich die Zeit bis zu deren Erscheinen Dezember und März in nächstem Jahr überbrücken? Ich kann es kaum erwarten, zu erfahren, wie es mit Kenzie und Lyall weiter geht…oder auch nicht. Zugegebener Weise hat mich die gefährliche Krankheit „Lyallitis“, die gerne Frauen heimsucht, ebenfalls voll und ganz erwischt. 😷 Von mir gibt es deshalb eine herzerweichende und ganz dringende Leseempfehlung. ❤️

Lesen Sie weiter