Leserstimmen zu
Don't LOVE me

Lena Kiefer

Die Don't Love Me-Reihe (1)

(36)
(8)
(4)
(1)
(1)
€ 12,90 [D] inkl. MwSt. | € 13,30 [A] | CHF 18,90* (* empf. VK-Preis)

Ich habe die ''Ophelia Scale'' Trilogie von Lena Kiefer so sehr geliebt, sodass ich wahnsinnig gespannt auf ihren neuen New Adult Roman war! Meine Meinung: Anfangs bin ich irgendwie nicht so gut in das Buch reingekommen - das Lesen war sehr stockend. Dies hat sich aber schnell gebessert, sodass ich sehr gut vorangekommen bin. Das Setting hat mir unglaublich gut gefallen - es spielt in den schottischen Highlands. Die Atmosphäre fand ich dadurch sehr schön und gemütlich, auch wenn der Plot oft alles andere als ruhig war... Anfangs hätte man denken können, dass man eine schöne, ruhige New Adult Geschichte liest. Kenzie und Lyall haben sich in einem Laden kennengelernt und sind sich dann sehr häufig begegnet. Es kommt dann jedoch so, dass Kenzie von sehr vielen Menschen vor Lyall gewarnt wird. Er habe ein Geheimnis. Kenzie fragt sich, wieso so viele Leute ein so schlechtes Bild von Lyall haben - in ihrer Gegenwart ist er nämlich ganz anders. Deshalb möchte sie wissen, was Lyalls Geheimnis ist. Diese ganze Sache mit Lyalls Geheimnis fand ich sehr interessant. Ich wollte unbedingt wissen, was vor ein paar Jahren passiert ist, weshalb ich das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen konnte. Es war sogar so ähnlich, wie ich es mir gedacht habe. Wenn ich in Kenzies Situation wäre, wüsste ich gar nicht, wie ich mit Lyalls Vergangenheit umgehen soll. Diese ist nämlich schon sehr krass und düster. Er kann ein besserer Mensch geworden sein, doch was er damals gesagt hat, wird nie vergessen werden. Auch die Folgen daraus sind heute noch sehr präsent. Fazit: Ich bin sehr gespannt, wie es im nächsten Band mit Kenzie und Lyall weitergeht. Ob Kenzie mit Lyalls Vergangenheit umgehen kann, oder ob ihr das alles zu viel ist. Das Buch endet mit einem sehr miesen Cliffhanger, weshalb ich schon sehnsüchtig auf den nächsten Band warte! Bewertung: 4,5/5 ⭐️

Lesen Sie weiter

Highlight!

Von: reading

24.10.2020

„Don‘t Love Me“ bildet den Auftakt der neuen New Adult Trilogie von Lena Kiefer und man reist in diesem ersten Band gemeinsam mit den Protagonisten Kenzie und Lyall in eine idyllische Kleinstadt in Schottland. Den beiden ist bewusst, dass sie eigentlich die Finger voneinander lassen sollten, doch dieses Vorhaben scheint bereits von Anfang an zum Scheitern verurteilt zu sein. Kenzie ist meiner Meinung nach eine sehr authentische und sympathische Protagonistin und konnte mein Herz im Sturm erobern. Sie ist selbstbewusst, intelligent, familienbezogen und hat einen tollen Sinn für Humor, was für einige spannende Dialoge zwischen ihr und Lyall sorgt. Des Weiteren hat sie keine Angst davor, für sich selbst und ihre Ansichten einzutreten, was ich toll fand. Lyall hingegen ist für mich der Inbegriff des Spruches „harte Schale, weicher Kern“. Auf den ersten Blick scheint er zwar arrogant, verschlossen und unnahbar, jedoch wird schnell klar, dass er sich an dieser Fassade nur festklammert, um seine wahren Gefühle zu verbergen und die Menschen um ihn herum zu schützen. Es fällt ihm allerdings schwer, diese Maske in Gegenwart von Kenzie aufrechtzuerhalten, weshalb man als Leser auch seine fürsorgliche und liebevolle Seite kennenlernt. Die Chemie und das Prickeln zwischen Kenzie und Lyall war für mich seit ihrem ersten Aufeinandertreffen greifbar und ich fand es großartig, zu verfolgen, wie die Beziehung der beiden sich entwickelt. Lena Kiefers Schreibstil empfand ich als fesselnd, flüssig und sehr angenehm zu lesen. Ich bin förmlich durch die Seiten geflogen und habe mich gänzlich in der Geschichte verlieren können. Die Handlung hat für mich auch in eher ruhigen Momenten eine gewisse Grundspannung beibehalten, weshalb ich mich durchweg gut unterhalten gefühlt habe. Besonders hervorzuheben ist meiner Meinung nach der Humor der Autorin, der sich in ihren Charakteren widerspiegelt und mich mehrere Male zum Lachen gebracht hat. Durch das dramatische Ende kann ich den zweiten Band kaum erwarten und freue mich schon jetzt darauf, zu erfahren, wie Kenzies und Lyalls Geschichte weitergeht. Somit stellt „Don’t Love Me“ meiner Empfindung nach einen fantastischen Auftakt der Trilogie dar und ist für mich definitiv ein Highlight im Bereich der New Adult Belletristik. Das Buch erhält demnach von mir verdiente 5 von 5 Sterne und eine Leseempfehlung für alle Fans von herzzerreißenden Liebesgeschichten.

Lesen Sie weiter

Das Cover des Buches finde ich insgesamt schön und stimmig, obwohl es für mich kein absoluter Eye-Catcher ist. Auf mich wirkt das Cover insgesamt etwas starr, was vermutlich mit der Schriftart zu tun hat. Die Geschichte wird uns abwechselnd aus den Perspektiven der beiden Hauptfiguren, Kenzie und Lyall, erzählt. Wobei Kenzies Anteil für mich überwogen hat, vielleicht liegt das aber auch daran, dass man sie während des Romans besser kennen gelernt hat als Lyall, der bis zum Ende hin immer etwas unnahbares und mysteriöses hatte. Kenzie hingegen trägt ihr Herz auf der Zunge und ist eine starke und vor allem sehr taffe junge Frau, die eine gute Portion Humor in die Geschichte gebracht hat. Ich fand sie sehr sympathisch und mochte es, dass sie nicht die typische Protagonistin von so vielen New-Adult-Roman war, die sich selbst noch nicht richtig gefunden haben und sich immer ein Stück weit hinter anderen verstecken. Und auch Lyall unterscheidet sich sehr von den typischen männlichen Protagonisten, wenn auch erst auf den zweiten Blick, denn obwohl er sich sehr arrogant gibt, wird sehr schnell klar, dass vieles von dieser Fassade reiner Selbstschutz ist und, dass wenn er könnte ein ganz anderer wäre. Genau das weckt nämlich Kenzie immer wieder in ihm, er scheut sich auch nicht seinen Gefühlen Ausdruck zu verleihen. Trotzdem ist er wahnsinnig rücksichtsvoll gegenüber Kenzie und will sie zu nichts drängen. Aber gegen die Anziehung die von ihr ausgeht, kann er sich eben auch nicht für immer stellen. Die beiden hatten eine unglaubliche Chemie und ich habe jeden Dialog zwischen den beiden sehr genossen und mitfühlen können, da es sehr authentisch geschildert wurde. Allerdings beschränkt sich diese Geschichte nicht ausschließlich auf die Liebesgeschichte zwischen Lyall und Kenzie, sondern schon direkt zu Beginn des Romans wird deutlich, dass was das die Handlung angeht einiges auf die Leser*innen zukommt. Denn etwas geheimnisvolles umgibt Lyall, aber man erfährt nie wirklich was es damit auf sich hat, zwar gibt es immer wieder Andeutungen, die nichts positives versprechen, aber das reicht Kenzie nicht, sie kann diese Andeutungen nämlich nicht mit dem Lyall vereinbaren, den sie kennengelernt hat. Ich mochte diese spannungsgeladene Atmosphäre unglaublich gerne, denn es hat der ganzen Geschichte noch einmal einen zusätzlichen Reiz gegeben und dafür gesorgt, dass ich unbedingt weiterlesen wollte, um endlich zu erfahren was nun mit allem auf sich hat und hab beim Lesen etwa 15 Vermutungen aufgestellt, da alles so geheimnisvoll gehalten wurde, dass es schwer fiel sich ein wirkliches Bild zu machen. Und da es sich bei diesem Buch, um eine fortlaufende Trilogie handelt, bleibt man auch dem Beenden des ersten Teils mit einigen Fragezeichen zurück und ich würde ja am liebsten sofort mit Band zwei starten. Der Schreibstil konnte mich sofort mitreißen, ich finde man konnte sich gut in die Geschichte, das Setting und die Protagonist*innen hineinversetzen. Außerdem ist es Lena Kiefer hervorragend gelungen Spannung, Humor, Romantik und Dramatik miteinander zu vereinen, ohne dass man den Eindruck hatte, es wäre zu viel. Eine sehr gelungene New-Adult-Geschichte, die eine tolle Mischung aus Romantik und Spannung hat und zudem einfach viel Spaß macht. Ein sehr authentischer Schreibstil und lebensnahe Protagonist*innen runden das Lesevergnügen ab. Kategorie: Leseempfehlung

Lesen Sie weiter

Don’t Love Me Handlung: KENZIE ist nicht gerade begeistert davon, in den schottischen Highlands ihr Design-Praktikum zu absolvieren. Doch als sie bei ihrem ersten Auftrag dem jungen Erben der Luxushotelkette begegnet, ändert sich alles. Der attraktive Lyall fasziniert sie von der ersten Minute an. Doch welches Geheimnis verbirgt er hinter seinem abweisenden Verhalten? LYALL bleibt ein Sommer, um sich am Stammsitz seiner altehrwürdigen Familie zu bewähren. Gelingt ihm das nicht, ist seine Zukunft in Gefahr. Als er der Designstudentin Kenzie begegnet, gerät sein Plan ins Wanken. Denn ihrer Anziehungskraft kann er einfach nicht widerstehen. Doch keiner weiß besser als er, wie verhängnisvoll eine Beziehung zu ihm für sie enden könnte. Schreibstil: Der Schreibstil von Lena war einfach der Wahnsinn. Ich habe bisher nur die Vorgeschichte von Ophelia Scale von ihr gelesen und war da bereits von ihrem Schreibstil erstaunt. Aber Don’t Love Me ist für mich so perfekt geschrieben wurden das ich von Seite eins an gefangen war und och wollte auch nicht das man mich aus diesem Buch befreit. Meine Meinung: Das Cover finde ich sehr schön, aber für diese Geschichte hätte ich mir noch ein kleines extra gewünscht, ich kann mir aber vorstellen das dieses Cover so schlicht gehalten wird, damit man mit so einem Inhalt null rechnet. Der Einstieg hat mir richtig richtig gut gefallen und ich bin komplett überwältigt von diesem Buch. Es war spannend, emotional, dramatisch und leidenschaftlich gewesen. Das Setting in den schottischen Highlands mit einer so wundervollen Landschaft war einmalig und ich fande es war mal etwas ganz anderes. Mir haben die Charaktere sehr gefallen und es war absolut authentisch beschrieben. Ich konnte mir jede einzelne Stelle bildlich vorstellen was dieses Buch umso atemberaubender gemacht hat. Kenzie ist ein freundlicher, ehrgeiziger und liebevoller Mensch und liebt ihre Familie über alles. Sie musste schlimme Dinge in ihrer Vergangenheit überwinden und ist somit nur stärker geworden. In vielen Situationen konnte ich mich mit ihr identifizieren und ich mochte sie auf anhieb. Lyall muss in diesem Sommer seinen schlechten Ruf wieder herstellen und oh man er hat es echt nicht leicht gehabt. Jeder in diesem Wunderschönen Ort in Schottland ist nicht gut auf ihn zu sprechen wegen seiner düsteren Vergangenheit. Kenzie und auch Lyall die unterschiedlicher nicht sein können fühlen sich dennoch zueinander hingezogen, aber es wird ihnen praktisch verboten etwas miteinander anzufangen aber hält sie das auch wirklich ab? Ich kann euch nur sagen lesen, lesen, lesen, wenn ihr erfahren wollt was genau hinter dem ganzen Buch steckt. Ich bin auch so gespannt was Lena Kiefer sich noch weiter rund um die beiden ausgedacht hat. Für mich fühlt es sich jetzt schon wie eine Ewigkeit an den zweiten Band endlich in der Hand zu halten. Fazit: Ich kann nur sagen WOW! Ich bin komplett geflasht und kann nur sagen ich liebe es! Ich bin soo gespannt wie es in Band 2 weiter geht und kann es kaum erwarten wieder in die Geschichte von Lyall und Kenzie abzutauchen und mich erneut zu verlieben. Ich gebe diesem Buch 5/5 Sterne.

Lesen Sie weiter

Meinung Die Ophelia Scale-Reihe war im letzten Jahr ein absolutes Highlight für mich und gehört seither zu meinen Herzensbüchern. Deshalb freute ich mich umso mehr auf den ersten Band der Don `t Love Me-Trilogie. Ich war sehr auf das NA-Debüt von Lena gespannt. Die Geschichte wird abwechselnd aus der Sicht von Kenzie und Lyall erzählt. So konnte ich jederzeit ihre Gedanken und Gefühle nachvollziehen und miterleben. Das dunkle Geheimnis von Lyall schwebte während der ganzen Zeit wie ein Damoklesschwert über mir. Es beschäftigte mich die ganz Zeit und ich wollte unbedingt erfahren, was passiert war. Es hat mich fast um den Verstand gebracht und ich platzte fast vor Neugierde. Dadurch war die Spannung permanent vorhanden sowie durch überraschende Wendungen und Intrigen. Ich konnte das Buch nicht mehr aus der Hand legen und der Cliffhanger hat mich verzweifelt aufschreien lassen. Ich brauche ganz dringend Band 2! Kenzie ist eine tolle Protagonistin. Sie ist zielstrebig und ihre Familie liegt ihr sehr am Herzen. Ich mochte sie auf Anhieb. Kenzie war mir wahnsinnig sympathisch und sie hat das Herz am rechten Fleck. Lyall hat mir sofort mein Herz gestohlen! Er hat zwar seine Ecken und Kanten, aber genau das hat mir gut gefallen und ihn authentisch wirken lassen. Ganz besonders hat mir der Schlagabtausch zwischen Kenzie und Lyall gefallen. Aber auch das Prickeln zwischen den beiden konnte ich regelrecht spüren. So wechselten sich humorvolle Szenen mit emotionalen ab und ich erlebte eine Achterbahnfahrt der Gefühle. Ich habe regelrecht mit den beiden mitgefiebert. Auch die Nebencharaktere waren wundervoll und vielschichtig ausgearbeitet. Lena`s Schreibstil ist emotional, fesselnd und bildgewaltig. Das Setting in den Highlands, das sie erschaffen hat, hat mich komplett verzaubert. Die Handlung hat mich von Anfang an in ihren Bann gezogen und ich habe das Buch mit Tränen in den Augen, dank des fiesen Cliffhangers, beendet. Fazit Don ´t Love Me vereint alles, was ein Herzensbuch haben muss. Tiefgründige, sympathische Charaktere – eine spannende Handlung, gespickt mit unvorhersehbaren Wendungen – Emotionen und Drama. Für mich ist Don ´t Love Me einer der strahlensten Sterne am NA-Himmel! Ich kann nur sagen, lest dieses Buch, ihr werdet es lieben!

Lesen Sie weiter

Tatsächlich muss ich gestehen, dass ich immer noch nicht die Ophelia Scale Reihe gelesen habe. Ich weiß, dass ich das dringend mal machen sollte und ich hab es auch fest vor. Dennoch hat mich „Don‘t love me“ gereizt, da ich so viel positives von der Autorin gehört habe und den Klappentext mochte. Kenzie fand ich auf Anhieb sympathisch. Ihre Mutter ist tot und als älteste von 4 Töchtern, kümmert sie sich fast schon wie eine Mutter rührend um ihre Schwestern. Als sie unbedingt ein Praktikum für ihre Bewerbung für eine Ausbildung als Designerin braucht, bekommt sie die Chance dies in Schottland zu machen. Sie lässt nur schweren Herzens ihre Familie zurück um ihren Traum zu verfolgen. Gerade ihre Liebe und Fürsorge für ihre Familie mochte ich so gerne an ihr. Sie ist ein herzensguter Mensch, ist sehr klug und ehrgeizig und doch ist sie nicht perfekt. Sie hat ihre Fehler und Schwächen. Zum Beispiel hat sie ein Schwäche für Lyall, obwohl sie von so ziemlich jedem gewarnt sich vor diesem in Acht zu nehmen. In Lyall habe ich mich Hals über Kopf und rettungslos verliebt. Anfänglich wirkt er übellaunig und desinteressiert, aber das ist ja auch kein Wunder, denn er muss an den Ort, an dem ihn alle hassen, zurückkehren. Wenn ich davon spreche, dass sie ihn hassen dann ist das keineswegs untertrieben. Der Hass, der ihm entgegen schlägt richtig schlimm. Ich kann natürlich nicht verraten warum sie ihn so verachten, aber konnte es nicht so recht nachvollziehen. Es war nicht schön was er getan hat, aber deswegen ist er nicht der Teufel in Person. Klar er ist düster, aber unglaublich heiß. Ich meine in einer Szene trägt er einen Kilt (Jamie Fraser Vibes kamen definitiv auf) und ich war einfach hin und weg von ihm. Aber eigentlich müsst ihr selbst lesen warum er mir so gut gefallen hat. Er war auf jeden Fall kein Badboy, zumindest Kenzie gegenüber hat er sich eigentlich immer gut verhalten und die beiden waren total auf Augenhöhe. Die Chemie zwischen den beiden hat auch einfach gestimmt. Die Handlung war fesselnd und es gab ein paar spannende Wendungen, auch ein Cliffhanger blieb nicht aus. Zum Glück geht es aber schon im Dezember weiter. Das Buch zog mich total in seinem Bann und ich habe es fast in einem Rutsch durchgelesen. So Spaß hat es beim lesen auch gemacht wegen dem tollen Schreibstil von Lena Kiefer. Dieser war sehr angenehm und hat die beschriebenen Emotionen unglaublich gut rübergebracht. Ich war richtig in der Geschichte drin und habe mit Kenzie und Lyall mitgefühlt. Auch das Setting war toll. Endlich mal eine NA Geschichte, die nicht in den USA spielt, sondern in den schottischen Highlands. Die Gegend wurde sehr anschaulich und schön beschrieben und hat meinen sowieso schon bestehenden Wunsch mal dorthin zu reisen, nur noch bestärkt. Wenn ihr emotionale, spannende und unterhaltsam NA Bücher mit tollem Setting mögt, dann ist das euer Buch. Eine große Empfehlung gibt es von mir für dieses Buch.

Lesen Sie weiter

Ich liebe dieses Buch!!! So lange habe ich darauf hin gefiebert, denn letztes Jahr hat mich Lena Kiefer mit Ophelia Scale derart begeistert und mit dieser Dystopie für mich ein absolutes Jahreshighlight erschaffen. Also konnte ich es kaum erwarten, dass sie sich nun an eines meiner liebsten Genres gewagt hat. Und was soll ich sagen, es ist grandios! Ich bin verliebt! In die Charaktere, in das Setting und in die Handlung, die mich auf eine Achterbahnfahrt der Gefühle geschickt hat. Lena schafft es, mich mit Worten derart zu fesseln, dass ich jedes mal vollkommen in der Geschichte versinke und alles um mich herum vergesse. Sie schreibt mit solch einer Leichtigkeit und Leidenschaft, dass ich dieses Buch nur so verschlungen habe. Die Geschichte wird abwechselnd aus der Sicht von Kenzie und Lyall in der Ich-Perspektive erzählt und ich konnte ihre Gefühle und Gedanken jederzeit nachvollziehen. Kenzie und Lyall sind wundervolle, so sympathische und vielschichtige Charaktere, die ich sofort in mein Herz geschlossen habe. Beide haben eine Vergangenheit, die sie immer wieder einholt. Aber dazu verrate ich nichts, denn besonders das dunkle Geheimnis, das Lyall mit sich herumschleppt, hat mich um den Verstand gebracht. Er ist nicht nur unglaublich attraktiv, ja ok, ich habe mich sofort in ihn verliebt. Er ist zudem auch noch zielstrebig und verfolgt ein ganz bestimmtes Ziel, wo er keinerlei Ablenkung braucht. Noch dazu ist er als reicher Sohn einer Familie absolut bodenständig, was mir sehr gut gefallen hat. Doch er hat nicht mit Kenzie gerechnet, zu der er sich sofort hingezogen fühlt, als sie sich das erste mal begegnen. Ihre starke Anziehungskraft und dieses Kribbeln waren sofort greifbar. Besonders genossen habe ich den Schlagabtausch zwischen ihnen, hier gab es so wundervolle und humorvolle Szenen, die mich immer wieder zum Schmunzeln gebracht haben. Ich habe einfach jeden Moment und jedes Knistern zwischen ihnen genossen. Kenzie ist einfach so liebenswürdig und sympathisch. Sie weiß was sie will und arbeitet hart für ihre Ziele. Ihre Familie steht an erster Stelle, für die sie wirklich alles macht. Sie alle sind füreinander da und dieser Zusammenhalt hat mich sehr berührt. Auch die Nebencharaktere sind wundervoll ausgearbeitet und authentisch. Die Handlung hat mich von der ersten Seite an gefesselt und in ihren Bann gezogen. Bis zum Ende bleibt es durch die unvorhersehbaren Wendungen so spannend und ich konnte das Buch nicht mehr aus den Händen legen. Das Setting in den schottischen Highlands ist atemberaubend und diese traumhafte Kulisse hat mich komplett verzaubert. Bei diesem Buch passt einfach alles. Es ist humorvoll, dramatisch, mitreißend, fesselnd, leidenschaftlich, emotional, gefühlvoll, heiß und geheimnisvoll. Und wie ich es von Lena bereits kenne, bleibe ich völlig sprachlos zurück, denn der Cliffhanger hat mein Herz in tausend Teile zerrissen. Mit Tränen in den Augen habe ich dieses Buch beendet und kann es nun kaum erwarten, Band 2 endlich in den Händen zu halten. Hier hat sich Lena wieder selbst übertroffen. Ein weiteres Meisterwerk und ein grandioser Auftakt mit großem Suchtpotenzial, das ich jedem nur ans Herz legen kann. Lest dieses Buch, ihr werdet euch verlieben!

Lesen Sie weiter

Nachdem ich Anfang des Jahres die gesamte "Ophelia Scale" Trilogie von Lena Kiefer verschlungen habe, bin ich vor Freude schreiend durch die Wohnung gerannt, als angekündigt wurde, dass sie eine New Adult Trilogie veröffentlicht. Seit diesem Tag bin ich so gespannt auf die Geschichte von Kenzie und Lyall gewesen und was soll ich sagen? Ich wurde nicht enttäuscht. Die Geschichte beginnt damit, dass Kenzie eine Absage für ihr geplantes Praktikum bekommt und nun muss sie sich einen Plan B überlegen, der sie in die schottischen Highlands führt. Mir hat der Einstieg wirklich gut gefallen, denn man hat direkt am Anfang viel über Kenzies Familie erfahren und hat Kenzie im allgemeinen sehr gut auf wenigen Seiten kennengelernt. Besonders gern hatte ich ihren Campervan, den sie auf den Namen "Loki" getauft hat. Ich, als großer Marvel Fan, fand Kenzie dadurch natürlich noch sympathischer. Relativ schnell lernt sie Lyall kennen, der alles andere als nett und zuvorkommend ist. Er hat einen bestimmten Ruf in dieser Stadt und versucht alles, um diesen Ruf auch auf den Leser zu übertragen. Zumindest anfangs, denn im Laufe der Geschichte merkt man als Leser, dass er gar nicht derjenige ist, für den ihn alle halten. Er hat eigentlich ein großes Herz und ich verstehe, wieso Kenzie sich für ihn interessiert. Es hat mir sehr gut gefallen, dass die Geschichte langsam voranschreitet, jedoch hätte ich mir an manchen Stellen etwas mehr Spannung gewünscht. Ich finde man hat deutlich gemerkt, dass es sich hierbei um eine Trilogie handelt, in der es in jedem Band um Kenzie und Lyall gehen wird. Was natürlich nicht schlimm ist, denn ich mag es, wenn man Charaktere über mehrere Bücher begleiten kann, aber an wenigen Stellen war das Buch ein bisschen zäh. Trotz allem hat Lena Kiefer eine wirklich interessante und schöne Geschichte geschrieben und meiner Meinung nach einen der stärksten Prologen der Welt abgeliefert. Wenn ihr in der Buchhandlung seid und dieses Buch dort seht, dann lest euch diesen Prolog durch. Danach seid ihr dem Buch sofort verfallen und könnt nicht mehr aufhören zu lesen. Der Schreibstil von Lena Kiefer ist, genauso wie bei Ophelia Scale, wunderschön. Sie schreibt flüssig und bildhaft, ohne dabei zu ausschweifend zu werden. Sie hat eine ganz tolle Art Geschichten zu erzählen und man klebt an ihren Worten. Ich sag nur PROLOG! Neben Kenzie und Lyall haben mir auch die Nebencharaktere wirklich gut gefallen. Sie hatten alle ihre Momente, ohne zu überladend zu wirken und ich bin gespannt, was wir in den Folgebänden noch über die Familie von Lyall, aber auch von Kenzie erfahren werden. Ich bin ein großer Fan von diesem Buch gewesen und finde das Ende wirklich fies. Ich hasse Cliffhanger (und liebe sie gleichzeitig). Demnach bin ich wahnsinnig froh, dass wir Band zwei bereits im Dezember diesen Jahres bekommen werden und ich kann jedem diese Reihe ans Herz legen. Lena Kiefer kann nicht nur Dystopien schreiben, sie hat bewiesen, dass sie auch im New Adult vielen AutorInnen Konkurrenz machen kann. Von mir gibt es 4,5 Sterne für diesen tollen Auftakt und ich freue mich auf alles weitere, was noch kommt.

Lesen Sie weiter