Leserstimmen zu
Anne auf Green Gables

Lucy Maud Montgomery

Nostalgie für Kinder (1)

(11)
(1)
(0)
(0)
(0)
€ 15,00 [D]* inkl. MwSt. | € 15,50 [A]* | CHF 21,90* (* empf. VK-Preis)

"Anne of Green Gables" habe ich vor nicht all zu langer Zeit für mich entdeckt und mich in die australische Pippi Langstrumpf aus Avonlea komplett verliebt. Anne ist einfach eine ganz zauberhafte Protagonistin, die sich in das Herz der Geschwister Cathberts schleichen kann. Ihre unverblümte, ehrliche Art sich hin und wieder in Schwierigkeiten zu bringen, hat mir vom ersten Moment an gefallen. Jessica Schwarz ist es gelungen diesem Klassiker echtes Leben einzuhauchen und das Hören absolut angenehm zu gestalten. Ich war fast schon ein klein wenig traurig, das die Story irgendwann ein Ende findet. Positiv ist, das ich das Hörbuch immer und immer wieder hören kann, immer dann, wenn ich ein klein wenig Anne in meinem Leben gut gebrauchen kann. Mein Dank an cbj audio für Nostalgie und echte Schönheiten zum Hören. Aus der Nostalgiereihe für Kinder hat mir "Anne of Green Gables" am besten gefallen, aber das verwundert mich absolut nicht, da ich die phantasievolle Anne am liebsten ebenfalls adoptieren würde. Ich liebe Menschen, die immer die Wahrheit sprechen (hier und da lügt Anne zwar auch, aber Marilla hat sie indirekt dazu aufgefordert, daher zählt es nur ein ganz kleines bisschen). Hin und wieder ist mir Anne zwar zu sehr auf ihre karottenfarbenen Haare und ihre Sommersprossen fokussiert, aber wahrscheinlich hat jedes Mädchen den Wunsch nicht auffallend durch ihr Aussehen zu sein. Anne sprengt definitiv den Rahmen und wer sie darauf anspricht oder sie sogar Karotte nennt, muss damit rechnen zum Feind zu werden. Irgendwann ist Anne dann doch versöhnlich und kann die "alte" Geschichte mit Gilbert abhaken. Die Story ist einfach nur herrlich bezaubernd und ich möchte Fans der Nostalgie und diverser Klassiker auf diese Hörbuchreihe aufmerksam machen, die auch optisch sehr gelungen ist. Ich kann nichts anderes als eine absolute Hörempfehlung aussprechen. Die Nostalgiereihe / Klassiker im neuen Gewand: Anne of Green Gables Heidis Lehr - und Wanderjahre Nesthäkchen und ihre Puppen Der Trotzkopf

Lesen Sie weiter

Meinung: Ich mochte die Geschichte der kleinen Anne schon lange und war sehr gespannt, wie sie als Hörbuch umgesetzt werden würde. Die Sprecherin Jessica Schwarz, die ich bisher nur von der Schauspielerei kannte, macht ihren Job für mich wunderbar. Sie lässt wenig von sich selbst miteinfließen und nimmt sich stark zurück, was den Figuren umso mehr Platz einräumt. Platz, den ein so quirliges Mädchen wie Anne dringend braucht. Ein Mädchen, was auf mich immer den Eindruck eines leicht manisch depressiven Menschen gemacht hat. Denn sie ist normalerweise entweder himmelhoch jauchzend und voller Tatendrang oder zu Tode betrübt und energielos. Diese Gefühlsschwankungen treffend rüberzubringen, verlangt einem Sprecher eine Menge ab. Schwarz schafft es in meinen Augen aber sehr gut, diese Mischung in einer Balance zu halten. Denn schon beim Lesen der Geschichten schwankte ich immer zwischen der Liebenswürdigkeit und der durchaus beträchtlichen Anstrengung für die Nerven bei Annes Charakter. Da muss man aufpassen, dass man als Sprecher nicht überdreht, damit das Pendel nicht zur falschen Seite ausschlägt. Hier wurde für mich ein guter Mittelweg aus Ausdruck und Zurückhaltung gewählt. Auch bei den anderen Figuren ist es gelungen, ihnen das nötige Leben einzuhauchen. Sie wirken allesamt natürlich und kommen rüber, wie ich sie mir auch im Buch vorgestellt habe. Klar ist aber, dass sie immer einen Schritt hinter Anne stehen, die unangefochten die Protagonistin dieser Geschichte ist. Das passt für mich soweit auch ganz gut, hier hätte ich mir aber beispielsweise bei Marilla ein wenig mehr Charakterausprägung gewünscht. Ihr hätte ein wenig von der Deutlichkeit der Gefühle bei Anne auch gutgetan. Insgesamt ist das aber nur ein kleines Manko, das vor allem im Hinblick auf den ganzen Flair der Geschichte schnell in Vergessenheit gerät. Die Zeit, die Gegend und die Lebensumstände hat die Autorin damals so gut eingefangen, dass sie auch heute noch Kopfkino erzeugen. Ich bin beim Hören mit Anne über die Wiesen gerannt, habe mit großen Augen den Jahrmarkt bestaunt und habe auch die nötigen Pflichten im Haushalt verrichtet. Hier geht das Kompliment klar an Lucy Maud Montgomery für eine sehr lebendige Geschichte. Fazit: Eine liebevolle Umsetzung eines Klassikers, sowohl in der Optik als auch in der sprachlichen Gestaltung.

Lesen Sie weiter

Anne ist ein Waisenkind, das am Anfang von Anne auf Green Gables von Lucy Maud Montgomery erst noch nach Green Gables kommt. Marilla und Matthew Cuthbert sind Geschwister und betreiben gemeinsam eine Farm auf Prince Edward Island. Um Unterstützung bei der schweren Arbeit zu bekommen, wollen sie einen Jungen adoptieren, können aber nicht selbst ins Waisenhaus fahren und bitten deshalb eine Bekannte ihnen einen Jungen von 11 Jahren mitzubringen. Als Matthew an den Bahnhof fährt, um den Jungen abzuholen, trifft er dort auf die rothaarige, geschwätzige Anne und da er das Mädchen nicht einfach am Bahnhof stehen lassen kann, nimmt er sie mit zurück nach Green Gables. Marilla ist alles andere als begeistert und versucht herauszufinden, wie es zu dem Missverständnis kommen konnte. Da Matthew die Kleine inzwischen ins Herz geschlossen hat, behalten sie sie, obwohl sie inzwischen wissen wie es zu dem Missverständnis gekommen ist. In den folgenden Jahren stellt Anne, häufig aus Versehen, einiges an. Als der neue Pfarrer mit dessen Frau zu Besuch kommt, macht Anne aus Versehen Rheumamittel in den Kuchen, weil Marilla ihr Rheumamittel in eine Lebensmittelflasche umgefüllt hatte. An einem anderen Tag fällt Anne vom Dach, weil sie auf dem Dachfirst balancieren sollte, um eine Mutprobe zu gewinnen. Ziemlich am Anfang ihrer Zeit auf Green Gables lernt Anne ihre spätere Busenfreundin Diana Barry, die Tochter der Nachbarn, kennen. Beim gemeinsamen Tee trinken gibt sie ihr statt Saft den selbst gemachten Wein von Marilla. Als Diana sturzbetrunken nachhause kommt, verbietet deren Mutter ihr natürlich den Umgang mit Anne. Einige Zeit später sind Marilla und die Eltern von Diana über Nacht in der nächstgelegenen Stadt. Vollkommen verzweifelt kommt jemand von den Barrys herüber um Hilfe zu holen, denn die Kleinste Tochter ist schwerkrank. Weil Anne in ihrer Zeit vor dem Waisenhaus häufig bei Familien mit Kindern gelebt hat, wo sie hauptsächlich für die Kinderbetreuung zuständig war. Deshalb kennt sie die Krankheit und weiß sofort was sie tun können, um dem kleinen Mädchen das Leben zu retten. Bis der Arzt eintrifft, ist das Kind längst über den Berg und er meint auch, dass die Kleine ohne Annes Einsatz wohl nicht überlebt hätte. Natürlich muss Anne auch mit ihren Freundinnen zur Schule gehen, was sie sehr gern tut, denn sie ist eine gute Schülerin und liebt es, viel zu lernen. Mit Gilbert Blythe verbindet Anne eine innige Feindschaft seitdem er sie Karotte genannt hat, denn da sie ihre roten Haare überhaupt nicht leiden kann, reagiert sie überaus empfindlich auf alle Beleidigungen, die damit zusammenhängen. Etwa ein Jahr vor ihrem Schulabschluss, bietet die Lehrerin den besten Schülern der Schule an, sie auf die Aufnahmeprüfung des Colleges vorzubereiten. Unter den Schülern sind die zwei Freundinnen von Anne, Jane und Ruby, aber unter anderem auch Gilbert und die Mitschülerin Josie, die alles tut, damit sie niemand mag. Diana darf nicht aufs College gehen, da ihre Eltern es nicht wollen. Alle aus Avonlea, die zu der Aufnahmeprüfung zugelassen wurden, werden auch genommen, aber natürlich sind Anne und Gilbert, die von jeher eine Rivalität verbindet, die besten beiden. Anne macht Marilla und Matthew aber auch stolz, weil sie nicht nur das große Lehrerexamen in einem statt zwei Jahren schafft, sondern zusätzlich auch ein Stipendium für das Redmond College gewinnt, wo sie noch weitere ausgebildet werden könnte. Zu den Cuthbert-Geschwistern hat Anne im laufe der Zeit wirklich eine innige Beziehung entwickelt, denn vor allem Matthew, der sonst mit Frauen und Mädchen nicht einmal sprechen mag, liebt seine kleine Anne, die am Ende schon erwachsen geworden ist, sehr. Bei Anne auf Green Gables von Lucy Maud Montgomery habe ich wieder das Hörbuch gehört, worauf ich also in der Rezension auch eingehen werde. Erst einmal zum Inhalt: Anne ist ein unglaublich sympathisches, junges Mädchen, das immer wieder in missliche Lagen gerät. Häufig ist das gar nicht selbst verschuldet, aber manchmal liegt es auch daran, dass sie eitel ist und andere Fehler hat. Aber wie sie einmal selbst zu Marilla sagt, heilen ihre Fehler und Missgeschicke häufig von ihren Charakterfehlern. Nachdem sie sich aus Versehen die Haare grün gefärbt hat, verliert sie ihre Eitelkeit, weil sie genau weiß, dass ihr das Missgeschick nicht passiert wäre, wenn sie weniger eitel wäre. Viele der anderen Figuren sind natürlich nicht so vielschichtig, aber Marilla liebt Anne sehr und man bekommt immer mehr Einblicke in diese Figur. Matthew tut alles für seine Anne und schenkt ihr immer wieder Sachen, die eigentlich zu teuer sind, aber er tut es dennoch, weil er seine Ziehtochter sehr liebt. Die beiden verhalten sich am Anfang natürlich etwas gemein, weil es das Missverständnis gab und sie brauchen auch eine Zeit um herauszufinden wie man mit einem Kind umgeht und es am besten erzieht, aber sie geben sich wirklich Mühe und lassen Anne viele Freiheiten. Die Geschichte selbst ist zwar für das Hörbuch etwas gekürzt, aber dennoch ganz süß. Anne kommt auf einen Hof, wo sie neben vielen häuslichen Pflichten auch eine gute Erziehung von Marilla bekommt. Die vielen kleinen Abenteuer, die sie auf Green Gables erlebt, wirken sehr episodenhaft, was mir gut gefallen hat. Die ein oder andere Begebenheit hatte ich ja vorher schon erwähnt und ich muss sagen, dass es natürlich noch einiges anders gab, dass Anne und ihren Freunden und ihren Zieheltern mit ihr passiert ist. Vieles davon ist witzig, manches tragisch und wieder anderes einfach typisch für das Heranwachsen eines jungen Mädchens. Obwohl das Verliebtsein kein Thema ist, kann man als junges Mädchen sicherlich häufig mit Anne mitfiebern. Das Frauenbild in Anne auf Green Gables ist sehr ambivalent. Auf der einen Seite haben wir Frauen, die meinen, dass die höhere Bildung für Mädchen nicht notwendig sei und im Gegenteil sogar ihrer Gesundheit schade. Hierzu gehören beispielsweise Rachel Lynde, eine ältere Dame, die in Avonlea wohnt. Auf der anderen Seite gibt es Leute, die die höhere Bildung für Mädchen sehr gut finden. Hierzu gehören natürlich Marilla und Matthew Cuthbert, die zwar auch meinen, dass ein Mädchen auch alles im Haushalt erledigen, kochen, backen und handarbeiten können muss, die Anne aber niemals vom Lesen oder Lernen für die Schule abhalten und als sie auf dem College aufgenommen wird sogar noch sehr, sehr stolz sind auf „ihre“ Anne. Ich mochte es sehr, dass man hier alle möglichen Lebensentwürfe aufgezeigt hat, weil es unter den Mädchen, die aus Avonlea aufs College gingen zum einen Mädchen gab, die danach noch als Lehrerinnen arbeiten wollten aber zum anderen auch welche gab, die danach nur noch Ehefrau und Mutter sein wollten und die nur für die Bildung alleine (bzw. um einen möglichst guten Ehemann zu finden) aufs College gegangen sind. Jessica Schwarz, eine bekannte deutsche Schauspielerin, hat das Hörbuch eingesprochen. Ich brauchte ein paar Minuten, um mich an das Hörbuch zu gewöhnen, aber nachdem ich das mal getan hatte, mochte ich ihre Art und Weise sehr gerne. Ich konnte ihr unglaublich gut zuhören, obwohl ich nicht verträumt vor dem Hörbuch saß, um einfach nur mit geschlossenen Augen zuzuhören. Dennoch mochte ich es sehr gerne. Das Hörbuch ist, wie viele andere Hörbücher auch, gekürzt, obwohl ich davon jetzt nichts gemerkt hatte. Ich vermute einfach mal, dass man einige der Begebenheiten aus Annes Kindheit weggelassen hat, die man nicht brauchte, um nachfolgende Episoden zu verstehen. Das geht ja bei einem Kinderbuch wie diesem recht einfach, weil natürlich ein gewisser Zusammenhang besteht, aber manche Begebenheiten für die Haupthandlung vermutlich weniger relevant sind. Diesem Hörbuch ist, wie bei Der Trotzkopf auch, ebenfalls ein Booklet beigelegt, dass allerdings mehr darauf eingeht, worum es in dem Hörbuch geht (das hatte ich mir für andere Hörbücher gewünscht, deshalb fand ich das auch hier ziemlich gut), aber es geht hierin auch um die Autorin selbst und um den Erfolg des Werkes. Ich hoffe auch hier, dass sich cbj audio entscheidet, noch die anderen Romane der Reihe als Hörbücher herauszugeben, weil mir der Reihenauftakt sehr gut gefallen hat. Ihr könnt euch also vorstellen, dass ich Anne auf Green Gables von Lucy Maud Montgomery sehr gerne weiterempfehle und ich finde, dass das Buch nicht nur für junge Mädchen ein Genuss sein kann, sondern auch für alle anderen. Phantasie ist ein wichtiges Thema, denn Anne hat ihre eigene Sicht auf die Welt und diese Sicht kann für jeden eine große Bereicherung sein und gerade diese macht den Roman so lesens- bzw. hörenswert.

Lesen Sie weiter

Inhalt: Avonlea auf Prince Edward Island im letzten Viertel des 19. Jahrhunderts: Das ältere Geschwisterpaar Matthew und Marilla Cuthbert will einen Jungen aus dem Waisenhaus aufnehmen, der Matthew bei der Arbeit auf der Farm Green Gables unterstützen soll. Doch durch ein Missverständnis kommt die elfjährige rothaarige Anne Shirley mit dem Zug an. Der schüchterne Matthew möchte es lieber seiner Schwester Marilla überlassen, dem Mädchen zu sagen, dass es nicht bleiben kann. Doch der quirligen und liebenswerten Anne gelingt es sehr schnell, die Herzen der Geschwister zu erobern und so ändert sich einiges auf Green Gables. Meine Meinung: „Anne auf Green Gables“ ist ein kanadischer Kinderbuchklassiker von Lucy Maud Montgomery, der bereits 1908 erschienen ist und sofort zum Bestseller wurde. Schon sehr lange wollte ich dieses Buch lesen (oder hören), besonders, nachdem ich die Netflix-Serie „Anne with an E“ gesehen hatte. Dieses gekürzte Hörbuch hat eine Laufzeit von 6 Stunden und 45 Minuten und wird wunderbar von Jessica Schwarz gelesen. Vom Verlag empfohlen für Kinder ab 10 Jahren. Ich brauchte etwas, um mich an die quirlige Anne und vor allem ihren meistens theatralischen und gestelzten Redefluss zu gewöhnen, doch schon bald hatte ich sie genauso ins Herz geschlossen wie Marilla und Mathew und fand sie sehr amüsant. Am besten gefällt mir an Anne ihre überschäumende Lebensfreude und Fantasie, sowie ihre Liebe zur Natur und den meisten Menschen. Sie ist verträumt, ehrlich und direkt. Wenn sie wegen ihrer roten Haare beleidigt wird, ist sie sehr nachtragend. In Matthew findet sie sofort einen „Seelenverwandten“ und in der gleichaltrigen Nachbartochter Diana endlich die ersehnte „Busenfreundin“. Oft passieren Anne dumme Missgeschicke, doch sie lernt immer aus ihren Fehlern. Obwohl Matthews Rolle in diesem Buch nicht so groß ist, so ist er doch mein Lieblingscharakter. Er ist zwar schüchtern und zurückhaltend, doch er ist auch einfühlsam und kann sich oft gut in Anne hineinversetzen und ihr so eine Freude machen. Auch Marilla liebt Anne sehr, kann und will diese Liebe aber nicht zeigen, weil das nicht mit ihren strengen Ansichten über die richtige Erziehung übereinstimmt. Trotzdem ist auch Marilla immer für Anne da. Ich war richtig traurig, als das Hörbuch zu Ende war, ich hätte gerne noch länger zugehört… Fazit: Ein ganz zauberhafter und warmherziger Kinderbuchklassiker, der aber auch Erwachsenen ganz viel Freude bereitet.

Lesen Sie weiter

Die Geschwister Marilla und Mathew Cuthbert sind nicht mehr die Jüngsten und brauchen deswegen Unterstützung auf ihrer Farm, weswegen sie einen kleinen Jungen adoptieren wollen. Doch als Mathew das Waisenkind am Bahnhof abholen will, muss er feststellen, dass statt einem Jungen der rothaarigen Wirbelwind Anne auf ihn wartet. Eins ist klar: Anne muss zurück ins Waisenhaus; Denn wie soll ein kleines Mädchen schon auf einer Farm helfen? Doch schon bald schließen die Geschwister die lebensfrohe Anne in ihr Herz und denken gar nicht mehr daran, sie weg zu schicken… Die Protagonistin Anne ist von Grund auf fröhliches und aufgewecktes Kind mit einer Menge Fantasie. So hält sie ihre Mitmenschen ordentlich auf Trapp und erlebt immer neue Abenteuer. Man kann gar nicht anders, als sie liebgewinnen. Auch alle Nebencharakteren sind sehr sympathisch, wodurch einfach eine tolle Atmosphäre geschaffen wird. Besonders viel zum Inhalt sagen, brauche ich wahrscheinlich nicht, da „Anne auf Green Gables“ einfach ein zeitloses Kinderbuch ist. Annes Abenteuer mögen zwar nicht besonders „spannend“ sein, dafür sind sie um so herzlicher und laden zum wohlfühlen ein. Auch als Hörbuch hat mir Annes Geschichte sehr gut gefallen. Die Sprecherin hat eine angenehme Stimme und spricht sehr deutlich. Zum Teil auch sehr langsam, was mich aber nicht weiter gestört hat. So war das Hörbuch perfekt zum Entspannen geeignet. Insgesamt ein sehr schönes Hörbuch, das die Geschichte zu neuem Leben erweckt.

Lesen Sie weiter

Gestaltung Ich finde das Hörbuch ist wunderschön gestaltet! Gefällt mir richtig gut. Ich finde insgesamt die Gestaltung sehr schön - das Heft, die CDs - alles passt perfekt zusammen und sieht wunderschön aus. Inhalt Witzig, süß, emotional - alles, was man sich wünscht, ist in dem Hörbuch enthalten. Von Anfang bis Ende ist es eine schöne Geschichte, die ich sehr gerne verfolgt habe. Es war zu keiner Sekunde langweilig. Wer die Netflix- Serie bereits gesehen hat, wird allerdings nicht viel Neues erfahren. Das Hörbuch ist in Bezug zu der Handlung sehr ähnlich mit der Serie, weswegen mir einiges bereits bekannt war. Dennoch macht es Spaß das Hörbuch zu hören und die Geschichte von Anne (noch einmal) mitzuverfolgen. Die Sprecherin Die Hörbuchsprecherin hat eine sehr angenehme Stimme, die perfekt zu dem Hörbuch passt. Es war schön ihr zuzuhören. Mir hat ihre Art gefallen und ich finde sie hat an den richtigen Stellen der Geschichte betont oder mit ihrer Stimme gespielt (Tonlage etc.). Fazit Sehr schönes Hörbuch, angenehme Stimme der Sprecherin. Ich mag das Hörbuch sehr und kann es gerne Groß und Klein weiterempfehlen.

Lesen Sie weiter

Dieser Klassiker ist über 100 Jahre alt und dennoch ein absoluter Publikumsliebling! Das ältere, kinderlose Geschwisterpaar Marilla und Matthew Cuthbert bittet über Bekannte, eine andere Bekannte, ihnen für die Farmarbeit einen ca. 12 jährigen Jungen aus dem Waisenhaus mitzubringen. Durch ein Missverständnis erwartet den schüchternen, stillen Matthew die rothaarige, lebhafte Anne mit überbordender Fantasie, deren Mund nicht still zu stehen scheint... Anne ist so begeistert, von der Schönheit der Landschaft von Prinz Edward Island und dem unsagbaren Glück, dass jemand tatsächlich sie haben will, trotz ihrer roten Haare, dass Matthew es nicht übers Herz bringt, ihr den Fehler zu gestehen. Seine Schwester ist da deutlich direkter und möchte das Kind gleich umtauschen, doch als sie sieht, welches Schicksal dem Kind andernfalls blüht, bringt sie es doch nicht übers Herz Anne in eine so lieblose Familie zu geben. Anne ist clever, etwas lebensfremd, aber mit einem Herzen das so nach Liebe hungert und bereit ist Liebe zu schenken, dass selbst Marilla verblüfft ist, was dies in ihr auslöst. Dabei hat Anne nie eine gute Erziehung genossen und macht auf Anhieb eine Menge falsch. Doch wie sie betont, macht sie jeden Fehler nur einmal und dank ihrer Fantasie wird es mit ihr nie langweilig! Trotz ihres Alters hat diese Geschichte nichts von ihrem Zauber und ihrer Schönheit eingebüßt. Anne ist ebenso zauberhaft, chaotisch und hinreißend wie eh und je. Diese ersten vier Jahre seit sie das Waisenhaus verließ und bei Marilla und Matthew endlich ein Heim fand, sind ebenso romantisch, wie witzig und auch traurig. Anne ist für mich immer ein Taschentuchgarant so bewegend und mitreißend finde ich ihre Erlebnisse, obwohl, oder gerade weil sie in einer Zeit ohne Handys, schnelle Autos und technische Geschwindigkeit lebt. Die Gefühle bekommen Zeit und Raum, um sich zu entfalten und dies lebt sie offen aus. Dabei liegt ihr Herz auf der Zunge, eine sehr ungewöhnliche Eigenschaft für das damalige Kanada. Doch ist es wohl ihr freundliches, offenes und überschäumendes Temperament, das die Menschen in ihrer Umgebung ebenso verzaubert, wie die Hörer. Ihre ständigen Pleiten, Pech und Pannen sind einfach unwiderstehlich, auch nach über 100 Jahren noch. Diese bleiben Anne auch noch treu, als sie älter wird, doch wie sie sagt, begeht sie jeden Fehler nur einmal. Darauf kann man sich verlassen! Anne ist eitel und leidet sehr unter ihrer Haarfarbe, ein Phänomen das auch heute noch auf viele Rothaarige zutrifft. Doch hat nicht jeder eine vermeintliche „Schwachstelle“ auf die er seine Eitelkeit fokussiert und mit der zu leben man einfach lernen muss? Auch wenn Anne ihre roten Haare auch später noch ein Dorn im Auge sind, lernt sie es sich auf ihre Stärken zu besinnen. Dabei ist es auch sicherlich hilfreich, dass Gilbert Blythe, der bestaussehende und klügste Junge der Schule, offensichtlich mit ihr befreundet sein möchte, denn er findet schlaue Mädchen interessanter, als hübsche. Dabei ist Anne tatsächlich auch hübsch, nur vielleicht nicht auf die klassische Weise, wie ihre beste Freundin Diana, um deren dunkle Lockenpracht sie sie beneidet. Allerdings ist Anne eine sehr gute Freundin und eine „Busenfreundin“ zu finden, was in Annes Jahren in Pflegefamilien und im Heim stets ihr größter Wunsch war, neben einer anderen Haarfarbe! Dank ihrer Fantasie hat sie sich ihr fröhliches und begeisterungsfähiges Wesen bewahrt. Übrigens ist Anne nicht nur mein Liebling, sondern auch der meiner jüngsten Tochter (11). Was hat sie mit Anne gelitten und gelacht! Jessica Schwarz liest diese Liebeserklärung an die Fantasie, die Wissbegierde, Loyalität und Romantik mit der passenden Mischung aus Gefühlen. Sie klingt zwar nicht so jung wie Anne und nicht so tolpatschig, aber ebenso charmant und unwiderstehlich. Es macht ihr einfach Spaß zuzuhören und sich von ihr auf die ferne Prince Edward Island, mehr als 100 Jahre zuvor entführen zu lassen. Trotz 6 h 45 min. Laufzeit sind Annes Erlebnisse leicht gekürzt, aber dennoch sehr nah am Originaltext, wodurch der Zauber erhalten bleibt. Dieser Band ist übrigens Teil der Reihe „Nostalgie für Kinder“ in der auch „Der Trotzkopf“, „Nesthäkchen und ihre Puppen“ und „Heidi“ veröffentlicht wurden, die Heldinnen unserer Kindheit und frühen Jugend. Sehr zu empfehlen um in Erinnerungen zu schwelgen oder wunderschöne Erinnerungen an die eigenen Kinder weiterzugeben. Wir bedanken uns überschwänglich für dieses Herzenshörbuch bei cbj audio und dem Bloggerportal!

Lesen Sie weiter

Als Anne Shirley aus dem Waisenhaus auf Green Gables ankommt, einer idyllischen Farm in einem kleinen Ort auf den kanadischen Prince Edward Islands, erfüllt sich für sie ein Traum. Ihre neuen Adoptiveltern, die älteren, etwas spröden Geschwister Marilla und Matthew Cuthbert sind jedoch zunächst weniger begeistert: Eigentlich wollten sie einen Jungen auf ihrer Farm aufnehmen und die kleine rothaarige Anne hat mit ihrer überbordenden Fantasie einen ganz eigenen Kopf. Doch schon bald haben die Bewohner Avonleas das faszinierende Mädchen in ihr Herz geschlossen. Ich erinnere mich gerne an meine Kindheit zurück und an die Filme von Anne auf Green Gables. Anne mit ihren schönen '' Möhren'' Haaren. Anne ist ein Waisenkind und lebt in einem Kinderheim, wird dann von einer Familie adoptiert- und wieder zurück gebracht. Anne findet kein zu Hause- doch das lesen und die Bücher geben ihr Kraft und halt. Famile Cuthbert entscheidet sich einen jungen zu adoptieren, damit dieser Matthew die Arbeit abnehmen kann. Doch das Schicksal will es anderes... Satt einen jungen, trifft Matthew am Bahnhof auf ein Mädchen. Anne ist ein Mädchen das viel und ohne zu denken spricht, sie hat Matthew direkt um den Finger wickeln können mit ihrer sympathischen Art. Doch leider ist Marila nicht begeistert als sie Anne sieht... Doch nach und nach schafft es Anne Marillas Herz zu erobern und nicht nur ihres. Ich liebe es wie Gilbert und Anne sich zanken und sich doch insgeheim mögen. Meine absolute Lieblingsszene ist, als Anne die Tafel ( damals gab es ja keine Hefte ) auf Gilberts kopf zerbrochen hat, weil dieser sie Möhre genannt hatte. Ich kann dieses Hörbuch wärmstens empfehlen, auch den Film mit Megan Follows von 1985. Green Gables ist ein wunderschöner Ort mit einer tollen Protagonisten die einen mit ihrer Fantasie freudigen Art in den bann zieht. Jessica Schwarz liest die Geschichte mit einer tollen Betonung und das erleichtert einem das zuhören.

Lesen Sie weiter