Leserstimmen zu
Liebesnacht mit einem Mörder

J.D. Robb

Eve Dallas (7)

(1)
(1)
(0)
(0)
(0)
€ 9,99 [D] inkl. MwSt. | € 10,30 [A] | CHF 14,50* (* empf. VK-Preis)

Meinung Weihnachtszeit, Partnervermittlung, Morde – was für eine Mischung für einen gelungenen Roman. Nora Roberts schreibt hier als J. D. Robb mit der Protagonistin Lieutnant Eve Dallas. Die Story spielt in New York zu Weihnachten im Jahr 2058, wo die Technik weiter entwickelt ist als es jetzt der Fall ist. Sie verläuft flüssig ohne Ausschweifungen bzw. ohne unnötig langgezogenen Szenen. Bei der Ermittlungsarbeit ist schließlich Tempo und rationales Vorgehen gefragt. Persönliche Hintergründe werden kurz angeschnitten und gestalten damit die Handlungsweisen transparenter. Mir persönlich gefällt Eve mit ihrem trockenen Humor, Engagement und ihren Denkweisen. In Verbindung mit den Nebencharakteren lebt die Kommunikation, u. a. mit Schlagabtausch, trockenen Sätzen und etwas Sarkasmus. Dadurch zauberten mir die Zeilen hier und da trotz der Morde ein Schmunzeln ins Gesicht. Wer der Mörder ist, war für mich bis zur Auflösung unklar. Durch ihren Partner erhält das Buch hier und da einen kleinen “Weichzeichner”. Denn auch wenn Eve eine starke Frau ist, so muss sie zu Wohltaten – ihrer Seele zuliebe – gezwungen werden. Die Charaktere lassen das Buch leben, vorallem ihr Partner und ihre Assistentin bei der Polizei. Fazit Flüssiger Schreibstil, viel wörtliche Rede und bis zum Schluss keine Ahnung, wer der Mörder in der Weihnachtszeit ist. Mit Eve Dallas hat Nora Roberts alias J. D. Robb eine Figur erschaffen, die sehr authentisch ist und die Nebencharaktere sorgen für teilweise witzige Wortspiele.

Lesen Sie weiter

2 Wochen vor Weihnachten 2058 bekommt es die knallharte New-Yorker-Polizistin Eve Dallas mit einem besonders brutalen Mord zu tun. Marianna Hawley wurde in ihrer Wohnung brutal vergewaltigt und ermordet. Das Sonderbare aber: Nach dem Mord hat der Täter sie mit einer Weihnachtsbaumgirlande geschmückt und geschminkt. Und es wird noch skurriler: Auf den Überwachungsbändern ist zu sehen, dass das Opfer ihren Mörder in ihre Wohnung ließ und dieser war verkleidet als Weihnachtsmann und hatte ein großes Geschenk dabei. Auf Grund der Kostümierung ist eine Tätererkennung so gut wie unmöglich und auch DNA-Material konnte nicht gesichert werden, der Täter hat anschließend das Opfer und den Tatort gesäubert. Kurz darauf wird ein weiteres Opfer des Täters gefunden, das auf die gleiche brutale Art und Weise getötet wurde. Eve beginnt nach Parallelen im Privatleben der Opfer zu suchen und wird bei einer Partneragentur fündig. Beide Opfer waren dort eingetragene Kunden, doch auf den ersten Blick scheint in dieser Agentur alles in Ordnung zu sein. Geleitet wird sie von einem Geschwisterpaar, doch auch wenn Eve bei diesen Beiden ein komisches Gefühl hat, kann sie keinerlei Ungereimtheiten feststellen. Als ein weiterer Mord geschieht, beschließt Eve, ihre Assistentin Peabody und den Computerspezialisten McNab undercover in dieser Agentur ermitteln zu lassen ... Doch nicht genug mit dieser brutalen Mordserie, dieses Jahr gerät Eve auch noch in privaten Weihnachtsstress. Es ist das erste Weihnachtsfest, dass sie mit ihrem Mann verbringen wird, doch was schenkt man einem Mann, der bereits alles hat und so viele Fabriken und Firmen besitzt, dass er fast alles produziert? Doch nicht nur für Roarke benötigt Eve ein Geschenk. Innerhalb des letzten Jahres hat sich ihr Leben dermaßen verändert, dass sie auch noch Gaben für einige enge Freunde benötigt und dass, wo Eve nichts mehr hasst, als einkaufen zu gehen und das in der Vorweihnachtszeit und einer Mordserie am Hals. Der 7. Band der Eve-Dallas-Reihe beginnt wenige Wochen nach dem 6. Band Mord ist ihre Leidenschaft. In gewohnt spannender Schreibweise führt die Autorin durch diese überaus fesselnde und doch teilweise sehr amüsante Geschichte, wobei auch hier wieder wunderbar die Weiterentwicklung der Charaktere zu verfolgen ist. Immer wieder finde ich es sehr aufschlussreich, dass uns die Autorin mit jedem Buch etwas mehr von Eve Dallas unschöner Vergangenheit enthüllt, sodass man hier jederzeit nachvollziehen kann, warum sie so reagiert, wie sie reagiert.

Lesen Sie weiter