Leserstimmen zu
Die Shannara-Chroniken - Elfensteine. Teil 2

Terry Brooks

(0)
(1)
(0)
(0)
(0)
eBook
€ 3,99 [D] inkl. MwSt. | CHF 4,50* (* empf. VK-Preis)

Der Elcrys, der heilige Baum der Elfen, stirbt. Mit ihm vergeht auch der Bann, der die Dämonen aus der Welt der Sterblichen fernhält, und die ersten dieser Bestien haben die magische Grenze bereits überwunden. Amberle Elessedil, die Tochter des Königs der Elfen, ist die einzige, die einen neuen Elcrys pflanzen kann. Um das letzte Samenkorn des Elcrys zum Leben zu erwecken, begibt sie sich auf gefährliche Reise zum Wildewald. Denn die Dämonen wissen von ihrer Aufgabe und sie werden alles tun, um sie aufzuhalten. Zum Glück steht ihr der junge Heiler Will zur Seite – und mit ihm die Elfensteine von Shannara. Terry Brooks hat hier ein ähnliches Werk wie den "Hobbit" geschaffen. Nur, dass es dieses Mal um Elfen geht. Das Prinzip bleibt aber das Gleiche: Eine große, beschwerliche Reise zu einem ungeheuren Ziel. An sich nicht schlecht, aber eben schon mal da gewesen. Mich haben vor allem die Charaktere und die Reise - zumindest die Stellen, die nicht unnötigerweise in die Länge gezogen wurden - begeistert. Beides ist wirklich gut ausgearbeitet, die Reise atmosphärisch beschrieben. Wie gesagt, da gibt es aber ein Problem: Nämlich die Längen. Wie auch beim "Hobbit" gibt es hier bei der Reise wirklich immer wieder Stellen, an denen sich der Leser fragt: "Muss das sein?". Vieles muss nicht, manches schon. Alles in allem aber ein packender Fantasy-Roman, wenn da nicht der Schreibstil den Lesefluss und den Lesespaß etwas unterbrechen würde. Denn mit eben diesem Stil konnte ich leider gar nichts anfangen und wenn dieser dann noch mit Längen kombiniert wurde, musste ich mich stellenweise zusammenreißen, weiterzulesen. Fazit: Typischer Fantasy-Roman, spezieller Schreibstil und Anlehnung an den "Hobbit" - ich schätze, die Fernseh-Serie wird mir besser gefallen...

Lesen Sie weiter