Leserstimmen zu
Star Wars™ Das letzte Kommando

Timothy Zahn

(2)
(1)
(0)
(0)
(0)
€ 12,00 [D] inkl. MwSt. | € 12,40 [A] | CHF 17,90* (* empf. VK-Preis)

Großadmiral Thrawn setzt zur großen Schlacht gegen die neu entstandene Republik an und zieht wieder einmal mit List und Tücke alle Register. Luke Skywalker, Han Solo und Prinzessin Leia haben alle Hände voll zu tun, die Verteidigung zu koordinieren und merken erst jetzt, auf wen die sich wirklich verlassen können. Denn nicht jeder ihrer Verbündeten spielt ein ehrlichen Spiel mit ihnen... „Das letzte Kommando“ ist der geniale Abschluss der Star Wars Trilogie um Großadmiral Thrawn, Timothy Zahn hat hier die geschickt ausgelegten Handlungsstränge der ersten beiden Teile genutzt, um ein wahres Feuerwerk zu zünden. Allerdings sollte man diese bereits kennen, sonst wird man kaum etwas von der großartigen Handlung verstehen. Im Vordergrund steht natürlich wieder der Kampf gegen Thrawn und seine Anhänger, wobei sich die Lage dabei immer weiter zuspitzt und die Anführer der neuen Republik vor neue Herausforderungen stellen. Es gibt wieder einige große Schlachten und Weltraumgefechte, wie man sie von Star Wars gewöhnt sein darf. Auch die Übertragung dieses Feelings in Buchform ist äußerst gelungen, die Bilder entstehen hier zwangsläufig vor dem inneren Auge. Was ich aber am meisten am Schaffen von Timothy Zahn schätze, ist die stetige Weiterentwicklung seiner Charaktere. Diese werden hier sehr intensiv dargestellt und werden noch tiefgreifender beschrieben, offenbaren Geheimnisse und lassen neue Facetten an sich sehen. Beispielhaft sei hier die Entwicklung von Mara Jade genannt, die sich durch die gesamte Trilogie eine große Metamorphose vollzogen hat, die hier ihren großen Höhepunkt findet. Und auch sämtliche anderen Rollen – sowohl bekannte aus den ersten beiden Filmserien als auch neu erdachte – sind sehr umfassend in Szene gesetzt worden. Viele Wendungen und überraschende Offenbarungen sorgen für einen flüssigen und temporeichen Verlauf, sodass ich diesen Band kaum aus der Hand legen konnte und ihn in Rekordzeit durchgelesen habe. „Das letzte Kommando“ ist ein hervorragend verfasster, anspruchsvoller und temporeicher Abschluss von Timothy Zahns zum Klassiker avancierten Trilogie um Großadmiral Thrawn. Neue Wendungen werfen ein anderes Licht auf die Ereignisse, alle Charaktere offenbaren hier ihr wahres Gesicht, entwickeln sich weiter und werden so intensiv in Szene gesetzt. Sehr lesenswert und ein Muss für Star Wars-Fans.

Lesen Sie weiter

Die Macht der Neuen Republik steht auf töneren Füßen: immer mehr Planeten fallen der genialen Kampfstrategie und den überlegenen Einsichten des imperialen Großadmiral Thrawn zum Opfer und müssen sich seinen Truppen ergeben. Nachdem er den planetaren Verteidigern auf Ukio erfolgreich weisgemacht hat, dass das Imperium über eine Superwaffe verfügt, der die Neue Republik nicht gewachsen sein kann, sieht sich der Rat der Republik mit der unangenehmen Wahrheit konfrontiert, dass ihnen immer weniger Optionen bleiben, um diesen Vormarsch aufzuhalten. Seit Thrawn neuartige Klontruppen in großer Zahl einsetzen kann, gerät das Kräftegleichgewicht in der Galaxis in eine gefährliche Schieflage und lässt einen umso verheerenderen Krieg erwarten. Doch auch Thrawn muss sich mit einem echten Problem auseinandersetzen: Der Klon Joruus C`Baoth, dessen überragende Machtfähigkeiten für seinen Plan unerlässlich sind, zeigt Anzeichen des gefährlichen Klonwahnsinns und greift immer deutlicher nach der Führung des Imperiums. C`Baoth giert zudem nach den gerade geborenen, machtsensitiven Zwilligen des Ehepaars Solo und veranlasst Thrawn, eine Entführungsmission auszuführen. Im Untergrund beginnen die Schmuggler um Talon Karrde eine unsichere Allianz gegen die Allgewalt des Imperiums zu schmieden, ohne vom Verrat in ihrer Mitte etwas zu ahnen. Die auf Coruscant gefangene Mara Jade versucht, mit der Stimme in ihrem Kopf zurecht zu kommen, welche ihr nach wie vor befiehlt, Luke Skywalker zu töten. Der ehemaligen »Hand des Imperators« gelingt es, sich das Vertrauen von Leia Organa Solo zu verdienen und offenbart ihr eines der bestgehütesten Geheimnisse des alten Imperiums – das Wissen um den Planeten Wayland, der Schatzkammer von Imperator Palpatine. Dort sollen sich auch die Klonzylinder befinden, welche Thrawn zum Aufbau seiner neuen Armee benutzt … -------- Beim vorliegenden Band »Das letzte Kommando« handelt es sich um eine Neuauflage des dritten und letzten Teils der 1992-1993 bei Goldmann erschienenen »Thrawn-Trilogie« von Timothy Zahn, welche die Ereignisse um die Star Wars-Helden von Episode IV-VI auf einzigartige Weise fortführt. Ganz, wie man es sich als Leser erhofft, steuern die in den beiden vorherigen Bänden angelegten Erzählstränge einem deutlichen Höhepunkt zu, ohne dabei die Handlung zu sehr auf die prominenten Helden wie Leia Organa Solo, ihren Ehemann Han, Chewbacca und Luke Skywalker alleine zu konzentrieren. Es gelingt Zahn, auch alle Geschehnisse um Großadmiral Thrawn, die Schmuggler um Talon Karrde und Mara Jade vielseitig und interessant zu beschreiben, sodass es keinen Unterschied macht, ob die Handelnden nun bereits bekannte Charaktere oder Neuschöpfungen sind. Dabei ist es gerade ein Kunstgriff des Autors, der die mächtigsten Figuren im Konstrukt seiner Erzählung besonders geheimnisvoll erscheinen und bleiben lässt: Niemals gewährt er direkten Einblick in die Gedankenwelt von Großadmiral Thrawn oder Jorus C`Baoth, sondern beschreibt nur das Handeln der beiden Charaktere. Bewertet wird dieses meistens aus dem Blickwinkel von Captain Pellaeon, Thrawns engstem Vertrauten, der zudem noch genug Erfahrung aus seinem Dienst im alten Imperium hat, um gerade Thrawns Aktionen im Vergleich zu anderen hochrangigen Offizieren und imperialen Taktikern zu betrachten. So bleiben die überragenden Winkelzüge Thrawns spannend und können den Leser immer wieder überraschen. Auch C`Baoths Tun lässt für seine unmittelbare Umgebung stets eine Unwägbarkeit zurück, die sehr gut zu seinem fortschreitenden Klonwahnsinn passt – und erspart es dem Autor, dem Leser glaubhafte taktische Überlegungen oder den Irrsinn eines übergeschnappten Jedi-Klons im Kopf seiner Figuren präsentieren zu müssen. Gerade Mara Jades langsame Emanzipation von ihrer früheren Tätigkeit als »Hand des Imperators« und die vielen gleichsam taktischen wie politischen Überlegungen, denen sich Leia Organa Solo stellen muss, werden interessant wiedergegeben, sodass auch in actionärmeren Teilen der Erzählung immer der Wunsch vorhanden bleibt, in der Erzählung fortzuschreiten, um das Ergebnis der Bemühungen kennenzulernen. Dabei wechselt der Autor teilweise so geschickt zwischen den Erzählebenen, dass die Spannung schon alleine durch die unterschiedlichen Blickwinkel der Handelnden auf eine einzige Szenerie und den Informationsvorsprung einer Seite entsteht. Dabei wechseln die Perspektiven meist innerhalb von zehn bis fünfzehn Seiten, sodass ein dynamischer Fluss entsteht und keine Seite zu großes Übergewicht enthält – auch hiermit gelingt es Zahn, das cineastische Grundgefühl der Erzählung beizubehalten und behält dieses bis zum Ende bei. Die einzigen echten Längen entstanden für mich bei der Verfolgung der Expedition auf Wayland, bei der die Gruppe um Luke Skywalker im Grunde dauernd mit denselben Schwierigkeiten konfrontiert wird und man, das unvermeidliche Ziel in Form des befestigten Berges mit der Schatzkammer vor Augen, sich des öfteren fragen musste, wann die Reisenden endlich dort ankommen. Auch der Grund, warum Leia ihrem Bruder überstürzt nach Wayland nachreiste, scheint mir wenig glaubhaft, da bei einem Jedi von Lukes Können eigentlich zu erwarten wäre, dass er die zu befürchtende Ungewöhnlichkeit frühzeitig bemerkt und deswegen keine Hilfe durch Leia benötigt. Angesichts aber des unmittelbar bevorstehenden Showdowns ist ihre Anwesenheit auf Wayland zweifellos nötig. Größter Wermutstropfen ist das wohl unvermeidliche Ende einer der liebgewonnenen Hauptfiguren – aber man kann bekanntlich nicht alles haben! Auch mit diesem Tod bleibt der Abschlussband der Trilogie eines der herausragendsten Bücher aus dem Star-Wars-Universum. Zu Recht wird die Thrawn-Trilogie von Fans vergöttert, und die Neuauflage bietet eine neutrale, aber nicht weniger schicke Optik mit einem Reliefdruck des imperialen Symbols auf dem Cover. Wer die Trilogie noch nicht besitzt, kann wirklich bedenkenlos zuschlagen.

Lesen Sie weiter