Leserstimmen zu
Der magische Schlüssel 1

Kate Forsyth

(1)
(7)
(5)
(1)
(0)
€ 2,99 [D] inkl. MwSt. | CHF 4,50* (* empf. VK-Preis)

In einer Welt, in der Hexerei verboten ist, schwebt man als Hexe in ständiger Gefahr... Am Anfang lernen wir die energische und etwas vorlaute Isabeau kennen.Das 17-jähjrige Mädchen ist ein Findelkind und wächst bei ihrer Hüterin Meghan auf, die das Kind gefunden hat. In ihrem beschaulichen Tag leben die beiden friedlich und Isabeau lernt allerlei über Pflanzen, Heilkräuter und Tiere. Als ungestümes Mädchen, seht sie sich nach Abwechslung und Abenteuer. Als Leser bekommt man einen guten Eindruck von dem Leben der Beiden und dank Meghans Geschichtslektionen erfährt man auch Grundlegendes über die Welt von Eileanan und die aktuelle politische Situation. Die ist nämlich für Waldhexen wie Meghan es ist, alles andere als rosig: Hexerei ist verboten und Hexen werden gnadenlos gejagt, verhört und hingerichtet. Hilfreich sind hier am Anfang auch die Karten von Eileanan, sowie eine Detailliertere vom südlichen Eileanan. Die hätte ich mir bei Rhiannon dringend gewünscht. Am Ende findet sich auch wie beim Turm der Raben wieder ein Glossar mit den wichtigsten Namen und Begriffen. Sehr hilfreich. Das Buch ist in der dritten Person geschrieben, jedoch in drei Parts zu unterteilen, die jeweils eine andere Person begleiten. Während ich mit Isabeau in ihren Parts am Anfang und zum Schluss sehr gut zurecht kam, hatte ich beim mittleren Teil, der Meghan gewidmet ist ein paar Probleme. Auch wenn sie ein gut durchdachter und individueller Charakter ist, wurde ich nicht ganz warm mit ihr. Ich kann nicht genau benennen, was es war, aber ich fühlte mich eher als Beobachterin, als jemand, der durchs Lesen miterlebt. Zusätzlich gab es hier einige Passagen, die etwas lang gezogen waren. Den ein oder anderen Rückblick hätte man durchaus kürzen können. Auch ist es unnötig auf drei Seiten, sechs mal zu erwähnen, dass der oder die, den oder diesen Titel hat. Ein Aspekt, der mir dann wieder richtig gut gefallen hat ist, dass ein Part aus der Sicht der bösen Königin geschrieben ist. Ich finde es immer wieder erfrischend und interessant, wenn man als Leser auch Einblicke in die Gedankenwelt der Antagonisten bekommt. Das Ende ist dann wieder aus Isabeau Sicht geschrieben und hat mir am besten gefallen, da hier mehr Handlung und weniger Diskussionen zu finden sind, ganz zum Schluss hielt das Buch dann doch noch eine Überraschung bereit, die zwar weitaus brutaler als der Rest des Buches ist, dafür umso neugieriger auf den weiteren Verlauf der Reihe macht. Fazit: Ein guter Auftakt, der eine komplexe Reihe erahnen lässt und neugierig macht, trotz einiger langatmigen Passagen.

Lesen Sie weiter

Zunächst war ich überrascht, wie wenig Seiten das Buch hat, denn sonst sind Fantasy-Bücher doch immer so dick! Auch überraschend waren die überlangen Kapitel mit um die 50 Seiten. Ich selbst bin ein Fan von kurzen Kapiteln, da ich so eher dazu angehalten werde, noch schnell ein weiteres Kapitel zu lesen. Hier war es eher ein vorblättern-und-schauen-wo-das-Kapitel-denn-endlich-mal-endet. Und hier kommt wieder ins Spiel, dass ich ja doch kein Fan von eBooks bin und das vorblättern einfach nervig ist. :P Der Schreibstil von Kate Forsyth war leider auch nur mäßig packend. Er war okay, aber halt nicht überragend. Mag sein, dass das vielleicht auch einfach daran liegt, dass einem die Charaktere nicht so nah kommen. Die waren mir etwas distanziert und ich konnte keine Beziehung zu ihnen aufbauen. Isabeau ist keine Heldin, mit der ich mitfiebere und manchmal erschien sie mir etwas dumm und lebensunerfahren. Okay, sie hat ihr bisheriges Leben abgeschottet im Tal mit Meghan und den Tieren gelebt, aber dennoch ist sie einfach total naiv gewesen. Meghan hat mir dagegen besser gefallen und ich war froh, ihr auch einige Zeit folgen zu können. Sie hat schon viel erlebt, wodurch man durch sie mehr über die Geschehnisse aus der Vergangenheit erfahren konnte. Super fand ich die Magie in diesem Buch, die von Elementarbeherrschung zeugt. Sowas liebe ich total! Auch die Drachen fand ich wirklich toll und möchte gerne noch mehr von ihnen und ihrer Vergangenheit erfahren. Ebenfalls interessiert mich doch auch die Herkunft von Isabeau, die in diesem Buch bereits angeschnitten wurde. Einiges habe ich zwar erahnt, aber ich denke, da gibt es noch mehr herauszufinden. Der Reise von Isabeau zu folgen fand ich dagegen etwas anstrengend, da sie sehr naiv ist und sich in – finde ich – unnötige Situationen manövriert. Tja, und das Ende kam dann plötzlich auch ziemlich abrupt und hat mich etwas geschockt zurückgelassen. Zwischendurch hatte ich überlegt, ob ich überhaupt weiterlese, aber gerade im Hinblick auf das Ende würde ich schon gerne wissen, wie es weitergeht. Zwar erscheinen mir neun Reihenbände etwas viel, aber wenn sie alle so kurz gehalten sind... :D Außerdem möchte ich so gerne wissen, was die Hexen tun werden, um die böse Königin zu stürzen. Und auch über diese möchte ich gerne noch viel mehr herausfinden. Ich ahne zumindest schonmal, in welche Richtung es weitergehen könnte. [FAZIT] Für mich war das ein mäßiges Fantasy-Buch. Die Charaktere waren mir etwas zu unnahbar und gerade die Heldin etwas zu naiv. Dennoch haben mir Setting, Magie, Drachen und die anderen magische Wesen gefallen und ich muss wissen, wie es weitergeht.

Lesen Sie weiter

Meine Meinung: Zum Cover: Das Cover strahlt einem sehr entgegen und es gefällt mir richtig gut. Ein echter Hingucker, obwohl es doch irgendwo schlicht ist. Zum Buch: Vorweg muss ich sagen, dass ich das Buch bestimmt einfach zu einem falschen Zeitpunkt gelesen habe. Ich wurde mit dem Schreibstil leider nicht richtig warm. Er war sehr flüssig, aber ich hatte irgendwie das Gefühl, dass sich die Wörter, mit denen die Sätze anfingen, immer wiederholten. Es kam mir teilweise vor, als ob einfach nur Informationen aneinandergekettet wurden. Auch der Kampf, der in diesem Band geführt wird, war für mich etwas unübersichtlich und nur schwer vorstellbar. Es lief alles nicht wie in einem Film ab, ich hatte eher immer mal wieder einzelne Bilder im Kopf. Sehr gut hat mir gefallen, dass direkt zu Beginn eine Karte abgebildet ist und man so einen Eindruck von der großen Insel "Eileanan" erhält. Die Kapitel sind sehr lang gehalten und es gibt sehr viele und vor allem lange Dialoge. Die Hauptcharaktere sind Isabeau und Meghan. Isabeau ist ein Hexenlehrling im Teenageralter und so benimmt sie sich leider auch. Sie hört selten auf das, was man ihr sagt und muss immer alles hinterfragen. So richtig warm wurde ich leider nicht mit ihr. Meghan ist eine erfahrene Hexe, bei der Isabeau aufgewachsen ist. Zu Beginn konnte ich Meghan richtig gut leiden. Die Sympathie zu ihr nahm leider ab, weil sie immer nur im Befehlston unterwegs war. Mir fehlte bei den Charakteren die Leichtigkeit und die sympathischen Seiten kamen leider kaum zum Vorschein. Die Handlung hat mir sehr gut gefallen. Es handelt sich bei Eileanan um ein Land, welches voller Hexen und magischen Wesen ist. In diesem Band haben die Drachen eine sehr einnehmende Rolle. Man begegnet aber auch noch einigen anderen magischen Wesen, die mein Herz höher schlagen ließen. Auch die Magie hat in diesem Buch einen wichtigen Part, der mir gut gefallen hat. Alles in Allem fehlte es mir leider auch an Spannung, denn diese wollte sich bei mir leider überhaupt nicht aufbauen. Stattdessen gab es so einige Erzählungen und Geschichten. Das Buch endet mit einem Cliffhanger. Am Ende gibt es ein Glossar, welches ich leider mal wieder erst entdeckt habe, nachdem ich mit dem Buch durch war. Fazit: Obwohl das Buch Potential hat, konnte es mich leider nicht überzeugen. Ich bin mit den Charakteren und dem Schreibstil leider nicht warm geworden, so dass mich die Fortsetzungen auch nicht reizen. 2/5 Punkte (Geht so! Das war nicht so meins!)

Lesen Sie weiter

Kate Forsyths "Der Hexenturm", der erste Band ihrer Serie "Der magische Schlüssel", ist der Einstieg in eine wirklich faszinierende Welt der Magie, die mich von der ersten Seite an faszinieren konnte. Im Zentrum der Geschichte steht die junge Hexe Isabeau, die als Findelkind versteckt im Wald bei der alten Hexe Meghan aufwächst und von ihr in der Sprache der Tiere, der Kräutermagie und der einen oder anderen Spielerei unterrichtet wird. Denn auch wenn die Hexen einst mächtige Frauen in dieser Welt waren, seit eine von ihnen - Maya - den Righ geheiratet und verzaubert hat, macht sie mit ihrer Roten Garde der Hexenjäger Jagd auf ihre einstigen Schwestern. Isabeau selbst ist ein typischer Teenager: Nur dann willig etwas zu lernen, wenn es sie wirklich interessiert und natürlich vor allem an dem interessiert, in dem ihre Hüterin sie nicht unterrichten will/kann. Dass ihrer Lehrerin zufolge jedes Wissen wichtig ist, kümmert das Mädchen herzlich wenig und so schleicht sie sich gerne während ihrer Unterrichtsstunden davon, um mit den Tieren im Wald zu spielen. Und auch als die Frauen in ihrem Versteck entdeckt werden und sich trennen müssen, schlägt Isabeau natürlich schnell alle Warnungen in den Wind und benutzt trotz der Anweisungen Meghans ihre Magie - und befördert sich damit prompt in große Schwierigkeiten. Kate Forsyth nutzt den ersten Band (der im Deutschen übrigens nur der ersten Hälfte des ersten Bandes entspricht, denn Band 1-3 des Originals entsprechen in der Übersetzung Band 1-6) hauptsächlich, um dem Leser die Hintergründe der Hexenverfolgung zu zeigen und die wichtigsten Charaktere vorzustellen - allen voran natürlich Isabeau. Die Vorstellung der keltisch angehauchten Welt der Hexen von Eileanan nimmt den Großteil des Romans ein, das ist allerdings auch ganz gut so, denn die Welt mit all ihren fantastischen Einwohnern ist eine ziemlich komplexe - so hat die Autorin nicht einfach keltische Elemente in ihre Fantasywelt gemischt, sondern dem ganzen eine faszinierende Hintergrundgeschichte gegeben, deren Ursprung tatsächlich in Schottland liegt. Wie gesagt, im ersten Teil der Serie "Der magische Schlüssel" passiert noch nicht allzu viel, trotzdem konnte mich Kate Forsyths "Der Hexenturm" mit einer unglaublich faszinierenden Welt, einigen wirklich vielversprechenden Charakteren und Handlungsansätzen sowie einem rundherum wirklich gut zu lesenden, detailreichen und teils sehr blumig-romantischen Schreibstil überzeugen - für fünf Sterne reicht es zwar noch nicht, aber für eine dicke Empfehlung an jeden Fantasyfan allemal ;)

Lesen Sie weiter

Zusammenfassung: Die junge Hexe Isabeau wächst in einem abgelegenen Tal im Schatten der Drachenklaue auf, dem Berg der Drachen. Unter der Obhut ihrer mütterlichen Freundin Meghan lernt sie, mit den Tieren des Waldes zu reden und mit Hilfe der Kräuter zu zaubern. Doch die beiden Frauen leben in ständiger Gefahr, denn seit eine böse Königin den Herrscher von Eileanan in ihren Bann gezogen hat, sind Hexerei und Magie jeder Art streng verboten. Und Isabeau ahnt noch nicht, dass bald alle Hoffnungen der verfolgten Hexen von Eileanan auf ihr ruhen werden... Cover: Muss sagen, dass mir dieses neue Cover viel viel besser gefällt als das alte. Auf unserem Blog könnt ihr das "alte" Cover aus dem 2001 (deutsche Erstveröffentlichung) sehen. Ja, es ist leider wahrlich nicht das schönste Cover :( so leid es mir tut. Das neue Cover finde ich wirklich wunderschön. Es sieht sehr einladend aus, verspielt aber auch irgendwie mysteriös und man möchte gleich wissen, was einem bei diesem Buch erwartet. Gut gewählt! Schön finde ich auch, dass alle weiteren Bücher ein ähnliches Design haben. 9-bändige Fantasy Reihe: "Der magische Schlüssel" ist eine 9-bändige Fantasy-Reihe von der Autorin Kate Forsyth, die mit neuen Covern als eBook erschienen sind. Auf unserem Blog seht ihr alle neuen Cover der ganzen Reihe. Katha's Meinung: Als erstes möchte ich mich bei Hr. Rothfuss vom Blanvalet Verlag bedanken, dass er mir dieses eBook als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat. Erst durch eine Mail von ihm bin ich nämlich auf diese Bücher aufmerksam und sehr neugierig geworden. Hab die Reihe vorher überhaupt nicht gekannt und noch nie was von ihnen gehört habe. Der Hexenturm ist der erste Band der 9-teiligen Reihe "Der magische Schlüssel" von Kate Forsyth. Muss auch dazu sagen, dass es auch mein erstes eBook ist, da ich normalerweise immer nur Bücher kaufe, weil ich es einfach liebe ein richtiges Buch in den Händen zu halten :) Das Buch ist wirklich fantastisch geschrieben und ist bis zum Schluss richtig spannend. Habs in fast 2 Tagen durchgelesen. :) Die junge Hexe Isabeau schließt man ganz schnell in sein Herz, weil sie oft so ist, wie man selbst als Kind und Jugendlicher war, und man sich gut in sie hineinversetzen kann. Sie ist sehr widerspenstig, möchte eigentlich nur das lernen was ihr wirklich gefällt und hört ihrer Hüterin oft nicht richtig zu oder schleicht sich einfach davon um z.B mit den Tieren im Wald zu spielen, wenn Meghan mal nicht hinschaut. Als das Versteck der Beiden von der roten Garde entdeckt wird, können Beide nur ganz knapp entkommen, müssen sich aber auf ihrer Flucht trennen. Meghan ermahnt Isabeau, dass sie auf gar keinen Fall und nie Magie anwenden soll, weil sie sich dadurch als Hexe verraten würde. Aber wie junge Menschen eben so sind, ist die Warnung von ihrer Hüterin Meghan schnell vergessen, und Isabeau begibt sich dadurch in richtige Schwierigkeiten. Ich bin sehr gespannt, was weiter mit Isabeau passiert, denn das Ende des ersten Bandes war richtig schrecklich Ein ganz tolles Buch, jedoch finde ich es sehr schade, dass es das Buch nur als eBook gibt, deswegen leider 1 Punktabzug :(

Lesen Sie weiter

Zusammenfassung: Die junge Hexe Isabeau wächst in einem abgelegenen Tal im Schatten der Drachenklaue auf, dem Berg der Drachen. Unter der Obhut ihrer mütterlichen Freundin Meghan lernt sie, mit den Tieren des Waldes zu reden und mit Hilfe der Kräuter zu zaubern. Doch die beiden Frauen leben in ständiger Gefahr, denn seit eine böse Königin den Herrscher von Eileanan in ihren Bann gezogen hat, sind Hexerei und Magie jeder Art streng verboten. Und Isabeau ahnt noch nicht, dass bald alle Hoffnungen der verfolgten Hexen von Eileanan auf ihr ruhen werden... Cover: Muss sagen, dass mir dieses neue Cover viel viel besser gefällt als das alte. Auf unserem Blog könnt ihr das "alte" Cover aus dem 2001 (deutsche Erstveröffentlichung) sehen. Ja, es ist leider wahrlich nicht das schönste Cover :( so leid es mir tut. Das neue Cover finde ich wirklich wunderschön. Es sieht sehr einladend aus, verspielt aber auch irgendwie mysteriös und man möchte gleich wissen, was einem bei diesem Buch erwartet. Gut gewählt! Schön finde ich auch, dass alle weiteren Bücher ein ähnliches Design haben. 9-bändige Fantasy Reihe: "Der magische Schlüssel" ist eine 9-bändige Fantasy-Reihe von der Autorin Kate Forsyth, die mit neuen Covern als eBook erschienen sind. Auf unserem Blog seht ihr alle neuen Cover der ganzen Reihe. Katha's Meinung: Als erstes möchte ich mich bei Hr. Rothfuss vom Blanvalet Verlag bedanken, dass er mir dieses eBook als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat. Erst durch eine Mail von ihm bin ich nämlich auf diese Bücher aufmerksam und sehr neugierig geworden. Hab die Reihe vorher überhaupt nicht gekannt und noch nie was von ihnen gehört habe. Der Hexenturm ist der erste Band der 9-teiligen Reihe "Der magische Schlüssel" von Kate Forsyth. Muss auch dazu sagen, dass es auch mein erstes eBook ist, da ich normalerweise immer nur Bücher kaufe, weil ich es einfach liebe ein richtiges Buch in den Händen zu halten :) Das Buch ist wirklich fantastisch geschrieben und ist bis zum Schluss richtig spannend. Habs in fast 2 Tagen durchgelesen. :) Die junge Hexe Isabeau schließt man ganz schnell in sein Herz, weil sie oft so ist, wie man selbst als Kind und Jugendlicher war, und man sich gut in sie hineinversetzen kann. Sie ist sehr widerspenstig, möchte eigentlich nur das lernen was ihr wirklich gefällt und hört ihrer Hüterin oft nicht richtig zu oder schleicht sich einfach davon um z.B mit den Tieren im Wald zu spielen, wenn Meghan mal nicht hinschaut. Als das Versteck der Beiden von der roten Garde entdeckt wird, können Beide nur ganz knapp entkommen, müssen sich aber auf ihrer Flucht trennen. Meghan ermahnt Isabeau, dass sie auf gar keinen Fall und nie Magie anwenden soll, weil sie sich dadurch als Hexe verraten würde. Aber wie junge Menschen eben so sind, ist die Warnung von ihrer Hüterin Meghan schnell vergessen, und Isabeau begibt sich dadurch in richtige Schwierigkeiten. Ich bin sehr gespannt, was weiter mit Isabeau passiert, denn das Ende des ersten Bandes war richtig schrecklich Ein ganz tolles Buch, jedoch finde ich es sehr schade, dass es das Buch nur als eBook gibt, deswegen leider 1 Punktabzug :(

Lesen Sie weiter