SPECIAL zu Maria von Welser »Heiter weiter!«

5 Fragen an Maria von Welser

1. Warum noch ein Buch über das Alter, über die Pensionszeit?

Weil ich viele Menschen erlebt habe, die in ein Loch fallen, die nichts planen und meinen, es wird schon. Er wird eben nicht…wenn man nicht nachdenkt und sich organisiert. Denn wir haben noch viele Jahre vor uns, sind so gesund wie noch keine Generation vorher, und gut wirtschaftlich abgesichert. Das ist alles auch Verpflichtung gegenüber der nachfolgenden Generation.

2. Wie haben Sie sich ganz speziell auf Ihr drittes Leben vorbereitet?

Viel nachgedacht, gelesen, geredet und zugehört. Listen gemacht, in mich hineingehört und externes Coaching in Anspruch genommen. Zugepackt, wenn mir etwas begegnet ist, das gut in mein neues Lebensmuster „vita aktiva“ hineingepasst hat. Nicht gezögert, gemacht.

3. Welche Chancen bietet das dritte Leben?

Freiheit, Herr sein der eigenen Entscheidungen. Aber auch ein Zurückgeben an die Gesellschaft, nach über 60 Jahren Frieden, heute in Wohlstand und Sicherheit. Vielleicht auch Dinge anpacken, die man immer wollte, aber nie umsetzten konnte im aktiven beruflichen Leben.

4. Was bedeutet dieser Lebensabschnitt für das Privatleben?
Eine große Veränderung. Der Arbeitsplatz zu Hause ist besetzt. Man ist viel mehr Zeit zusammen- die gilt es klug zu gestalten. Jedem seinen eigenen Raum lassen, drinnen wie draußen.

5. Ab wann sollte man sich um die Finanzen kümmern?

In den letzten Jahren vor dem Ausstieg. Lieber zu früh, als zu spät. Mit spitzem Bleistift rechnen und sich Rat bei Fachleuten holen. Die Entscheidungen wird man dann sowieso immer alleine, oder mit dem Partner zu treffen haben.


6. Wie kann man verhindern, dass man erst einmal in ein Loch fällt?


Sich freuen auf das neue Leben, auf ein drittes geschenktes Leben. Mit eigener Gestaltungsmöglichkeit, raus aus dem Korsett. Rein in eine Freiheit, die allerdings nicht ohne Netze und Raster gestaltet werden sollte. Wir brauchen auch Strukturen, damit wir nicht zu früh zu alt werden.

7. Kann man in unserer Gesellschaft würdevoll alt werden?

Ja, wenn nicht in dieser, in welcher dann? Unser Gesundheitsnetzwerk ist zwar viel gescholten, aber immer noch eines der besten auf der Welt. Wir wissen viel über den Zusammenhang zwischen gesunder Ernährung, richtiger Bewegung und sozialen Kontakten. Wenn es uns gelingt, dies alles klug zu mischen, dann wird das dritten Leben eine wunderbare, beglückende Zeit.