VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Arkane Das Haus der Drachen
Roman

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 16,99 [D] inkl. MwSt.
€ 17,50 [A] | CHF 23,90*
(* empf. VK-Preis)

Paperback, Broschur ISBN: 978-3-453-31914-1

NEU
Erschienen:  11.06.2018
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: eBook (epub)

Nichts verpassen und zum kostenlosen Buchentdecker-Service anmelden!

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Service

  • Biblio

Jahrhundertelang herrschten sieben Familien zusammen über das sagenhafte Arkane. Die Stadt wuchs und gedieh, niemand schien die Harmonie zerstören zu können. Doch unter der glitzernden Oberfläche breiteten sich unbemerkt dunkle Mächte aus – und sie haben Erfolg: Bei einem Massaker wird eine der sieben Familien ausgelöscht. Nur die schöne Oziel überlebt und schwört Rache. Während sie auf der Suche nach Verbündeten eine schreckliche Entscheidung treffen muss, bricht im eisigen Norden der Steinzauberlehrling Renn auf. Einzig seine Gabe und sein Wissen könnten Arkane noch retten ...

Pierre Bordage (Autor)

Pierre Bordage, 1955 im Département Vendée geboren, studierte Literaturwissenschaft in Nantes. Mit seinem ersten Roman Die Krieger der Stille landete er auf Anhieb einen riesigen Publikumserfolg. Das Buch wurde mehrfach preisgekrönt, unter anderem mit dem renommierten Grand Prix de l’Imaginaire. Der Autor lebt mit seiner Familie in Boussay an der Atlantikküste.

DEUTSCHE ERSTAUSGABE

Aus dem Französischen von Carola Fischer
Originaltitel: Arkane
Originalverlag: L'Atalante

Paperback, Broschur, 608 Seiten, 13,5 x 20,6 cm

ISBN: 978-3-453-31914-1

€ 16,99 [D] | € 17,50 [A] | CHF 23,90* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: Heyne

NEU
Erschienen:  11.06.2018

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Ein Buch, das mir trotz Einstiegsschwierigkeiten sehr gefallen hat

Von: Mandys Bücherecke Datum: 28.07.2018

https://mandysbuecherecke.de/

Inhalt
In Arkane gab es sieben Herrscherfamilien, doch bei einem brutalen Anschlag wurde eine von ihnen zerstört. Nur Oziel überlebt und hat von da an nur noch ein Ziel, sie möchte Rache. Dafür ist ihr jedes Mittel recht und sie begibt sich auf die Suche nach ihrem verschollenen Bruder. Währenddessen bricht der Steinzauberlehrling Renn auf eine lange Reise auf ohne zu ahnen, wie wichtig er noch für Arkane sein wird.

Meine Meinung
Dieses Buch gehört zu den Büchern, die mir durch ihr eindrucksvolles Cover ins Auge gesprungen sind und da der Klappentext interessant klang, war ich gespannt, was mich erwartet. Zu Beginn hatte ich einige Einstiegsschwierigkeiten mich in dem Buch zurechtzufinden. Man wird so ziemlich in die Welt hineingeschmissen und erst nach und nach konnte ich mich komplett darin fallen lassen. Zudem wird es aus mehreren Handlungssträngen geschildert, was den Einstieg ebenfalls erschwert. Der Beginn des Buches wirkte alles in allem sehr langgezogen und es dauert bis der Plot Fahrt aufnimmt. Was einerseits gut war, andererseits hätte ich mir doch etwas mehr Action gewünscht.

Dennoch fand ich die Welt sehr interessant und wunderbar dargestellt. Arkane hat so viel zu bieten und das Machtsystem ist faszinierend. Als Leser erwartet einen eine Geschichte voller Intrigen und Machtspiele. Es gibt verschiedeste Geschöpfe und nach meinen Anfangsschwierigkeiten war das Buch durchweg spannend und fesselnd.

Ich mochte hier besonders die Protagonisten. Oziel ist stark, kann kämpfen und unternimmt alles für ihre Rache, würde aber niemanden im Stich lassen, was sie einfach unglaublich sympathisch macht. Auch Renn mochte ich sehr, der von Orik , einem ehemaligen Soldaten, gebeten wurde ihn auf eine lange Reise zu begleiten. Zwar kann Renn nicht kämpfen, aber er hat das Herz am rechten Fleck und macht hier unglaubliche Entwicklungen durch. Auch alle anderen Figuren mochte ich sehr, denn jeder Figur ist facettenreich, aber auch realistisch dargestellt.

Der Schreibstil ist sehr atmosphärisch und passt zu dem Setting des Buches. Es ist ein tolles High Fantasy-Buch und das spiegelt sich dem gelungenen Schreibstil wieder, der mich auch über den schwierigen Anfang gerettet hat.

Das Ende ist unglaublich offen und ich hoffe, dass die Fortsetzung nicht allzu lange auf sich warten lässt, da ich gerne wüsste, wie alles weitergeht.

Fazit
Mit diesem Buch hatte ich einige Einstiegsschwierigkeiten, doch ich mag die Welt des Buches und die Protagonisten sehr. Ich kann es auf jeden Fall High Fantasy Fans empfehlen und bin gespannt auf die Fortsetzung.

Gelungener Einstieg, der auf eine weitaus epischere Fortführung der Story hinarbeitet.

Von: Wolfgang Brunner - Buchwelten Datum: 23.07.2018

https://buchwelten.wordpress.com/

Bei einem brutalen Anschlag werden Oziels Eltern, die eine der sieben Machthaber der Stadt darstellen, getötet. Das Land droht durch dunkle Mächte zu zerfallen. Während sich Oziel auf die Suche nach ihrem verschollenen Bruder macht, von dem sie erwartet, dass er Arkane vor dem Untergang bewahren kann, macht sich der Zauberlehrling Renn ebenfalls auf die Reise, um das Schlimmste zu verhindern.

.

Ich kenne und schätze Pierre Bordage nur als Verfasser von spannenden und interessanten Science Fiction-Geschichten, so das sich sehr gespannt war, was er im Sektor des Fantasy-Romans auf die Beine stellen würde. Bordage hat mich keinesfalls enttäuscht und hat eine sehr authentische Welt erschaffen, bei der man allerdings gerade am Anfang der Geschichte etwas Schwierigkeiten hat, sich zurechtzufinden. Eine Karte wäre vielleicht ein wenig hilfreich gewesen, um sich die Welt besser vorstellen zu können. Aber im Laufe der Geschichte findet man sich dann letztendlich doch zurecht und begleitet die beiden Haupt-Protagonisten Oziel und Renn gerne auf ihrer abenteuerlichen Reise. Bordage geht allerdings keinen neuen Weg, sondern bedient sich bereits bekannten Mitteln des Fantasyromans, wie man sie von anderen Werken kennt. Was ich damit sagen will, ist, dass es sich bei „Arkane“ um einen von vielen Fantasy-Romanen handelt, die machtpolitische Intrigen a la „Game of Thrones“ behandeln. Das bedeutet nichts schlechtes, hebt aber den Roman schlichtweg nicht aus der Masse heraus.

Bordage hat seine Welt sehr detailreich und glaubwürdig gestaltet, keine Frage. Auch die Charaktere handeln stets nachvollziehbar und werden einem im Laufe des Buches immer sympathischer. Der Aufbau der Handlung verläuft langsam, was ich als positiv empfinde, weil sich Bordage einfach Zeit lässt, was viele Leser aber unter Umständen als langatmig empfinden könnten. Irgendwann bemerkt man, dass es sich bei „Arkane – Das Haus der Drachen“ um den Einstieg eines mehrteiligen Werkes handelt, denn zu komplex ist die Handlung, die sich mittels mehrere Stränge spannungstechnisch stetig nach oben schraubt. Schade finde ich allerdings, dass nirgends darauf hingewiesen wird, dass es sich bei diesem Buch um den Auftakt einer Serie handelt, denn mit diesem Vorwissen wäre ich mit Sicherheit ganz anders an die Story herangegangen. So aber wird einem gegen Ende hin immer mehr bewusst, dass man mit einem offenen Ende in die Realität entlassen wird, was mich persönlich etwas gestört hat. Aber zurück zum Plot und der Geschichte an sich.

Pierre Bordage geht sehr sorgfältig mit seiner Geschichte und den Handlungsorten um. Man spürt, dass er sich große Gedanken gemacht hat, als er Arkane und seine Bewohner entworfen hat, denn es hat alles Hand und Fuß. Trotz einer Vielzahl an Geschehnissen, Charakteren und politischen Intrigen verliert man interessanterweise niemals den Überblick über die Ereignisse. „Arkane – Das Haus der Drachen“ ist eine typische High Fantasy-Geschichte, die, wie gesagt, langsam aufgebaut wird. Das Finale deutet auf eine epische Entwicklung hin, die mir sehr gut gefallen hat. Hätte ich vorher gewusst, dass noch weitere Bücher folgen, hätte ich den langsamen Aufbau sicherlich noch mehr genossen, weil ich dann im Hinterkopf gewusst hätte, dass dieser auf eine Steigerung im Laufe der nächsten Teile hinarbeitet. Nun bin ich natürlich enorm gespannt, wie sie Abenteuer von Oziel und Renn weitergehen und kann es kaum erwarten, dass der zweite Teil der Reihe erscheint.
Pierre Bordage schreibt gewohnt flüssig und niveauvoll. Die Kapitel enden meist mit Cliffhangern, so dass man der Versuchung schwer widerstehen kann, immer noch ein Kapitel weiterzulesen. Insgesamt beweist Pierre Bordage mit „Arkane – Das Haus der Drachen“, dass er nicht nur SF-Romane, sondern auch packende High-Fantasy schreiben kann.

.

Fazit: Gelungener Einstieg, der auf eine weitaus epischere Fortführung der Story hinarbeitet.

© 2018 Wolfgang Brunner für Buchwelten

Voransicht

  • Weitere Bücher des Autors