Black Memory

Thriller

Paperback
12,99 [D] inkl. MwSt.
13,40 [A] | CHF 18,90 * (* empf. VK-Preis)

Bestellen Sie mit einem Klick:

Oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler

Ein vermisstes Mädchen mit einer einzigartigen Inselbegabung.

Eine Ärztin, die sich an jedes Detail ihrer Ausbildung erinnern kann, aber nicht an ihren Namen und auch nicht an das Verbrechen, das sie begangen haben soll.

Als Clare orientierungslos auf einem Boot vor der indonesischen Küste erwacht, wird sie verhaftet. Sie soll ein kleines Mädchen entführt haben. Nur durch den Einsatz eines Mannes, mit dem sie angeblich verheiratet ist, kommt sie frei.

Zurück in London begreift sie, dass der Schlüssel zu dem Schicksal des vermissten Mädchens in ihrer Erinnerung vergraben ist. Doch diese ist verschüttet - von einem Trauma, so extrem, dass sich Clare mit einem völligen Blackout schützt.

»Mörderisch gut!«

Bunte (16. Februar 2017)

ORIGINALAUSGABE
Originaltitel: Black Memory
Paperback, Klappenbroschur, 384 Seiten, 13,5 x 20,6 cm
ISBN: 978-3-453-41833-2
Erschienen am  12. Dezember 2016
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Leserstimmen

Absolute Leseempfehlung! An Spannung nicht zu überbieten!

Von: Gina1627 aus Marienheide

11.10.2017

„Black Memory“ ist ein faszinierender und super spannender Thriller. Ich habe noch nie so oft meine Liste der Verdächtigen geändert wie in diesem Buch! Alles beginnt damit, dass Clare Brent verletzt auf einem Boot im Meer erwacht und nicht weiß, wo sie ist und wer sie ist. Kurz nach ihrer Rettung landet sie in einem indonesischen Gefängnis wegen dem Verdacht der Kindesentführung. Eine Horrorvorstellung für sie! Warum hat sie auf einmal Helfer, die sie mit einem gefälschten Pass unversehens und heimlich aus dem Land zurück nach London schaffen? Hier beginnt ihre verzweifelte Suche nach ihrer Identität, dem verschwundenen Kind und der Frage, ob sie den Leuten trauen kann, die ihr helfen wollen! Was steckt für ein Geheimnis hinter allem? Janet Clark hat einen sehr spannenden, eindringlichen und fesselnden Schreibstil. Sie spielt perfekt mit den Fragen, Vermutungen und Empfindungen der Leser. Ein Verwirrspiel von vorne bis hinten und Herzklopfen pur! Durch den Erzählstil in der Ich-Form von Clare schafft die Autorin eine unerträglich spannende Atmosphäre. Automatisch schlüpft man in die Rolle von Clare und ist zusammen mit ihr verunsichert, ängstlich, wütend und misstrauisch gegenüber allem und jedem. Eine Horrorvorstellung, wenn du nur noch eine Hülle ohne Erinnerungen bist. Die ganze Zeit ist sie auf der Suche nach ihrer Identität und begegnet dabei skrupellosen Menschen, die nur ihre wirtschaftlichen und wissenschaftlichen Vorteile suchen. Sie wird manipuliert und ausgenutzt. Wenn du denkst, das Schlimmste ist jetzt überstanden, wirst du eines Besseren belehrt. Ein Buch, dem du dich nicht entziehen kannst und willst! „Black Memory“ war für mich ein Lesehighlight dieses Jahr und erhält einen Platz in meiner Bestsellerliste. Ich war im Lesefieber und konnte das Buch nicht mehr aus der Hand legen. Mit Janet Clark habe ich für mich eine neue Autorin entdeckt, von der ich unbedingt noch weitere Bücher lesen möchte. Verdient bekommt das Buch von mir 5 wundervolle Sterne.

Lesen Sie weiter

Dichte Atmosphäre

Von: Krimisofa aus Wien

09.10.2017

Die eigenen Kinder sind heilig, verschwinden sie, geht eine Welt unter. Man setzt alle Hebel in Bewegung, um sie wiederzufinden und würde am liebsten selbst Tag und Nacht nach ihnen suchen – wenn man Amnesie hat, wird das aber schwer, denn dann muss man erst sich selber wiederfinden. Janet Clark vereint diese und noch einige mehr Themen in ihrem aktuellen Spannungsroman „Black Memory“. Clare Brent ist 37 und Mutter eines Kindes. Eines Kindes, das sie entführt haben soll. Sie selber weiß davon nichts, als sie in der Hauptstadt Indonesiens ins Gefängnis gesperrt wird; auch weiß sie nicht, warum sie in Indonesien ist und warum ihr Körper schmerzt. Als sie wenige Tage später nach England überstellt wird, ist keine Rede mehr von dem, was man ihr vorwarf, denn das Kind ist weg. War in Indonesien schon weg. Das wirkt, so gelesen, verwirrend, das gebe ich zu, aber genau so ging es mir nach den ersten Seiten auch. Aber wir erleben das Ganze als Leser aus erster Hand, denn wir nehmen in dem Buch die Rolle der Clare Brent ein und erfahren stückchenweise, wer wir sind und was passiert ist. Wobei der Leser dann doch, im Gegensatz zu Clare, etwas weniger naiv denkt, denn wir wissen ja, dass hier etwas nicht mit rechten Dingen zugeht; immerhin halten wir einen Thriller in der Hand. Was sich dadurch aber recht schnell einstellt – zumindest war es bei mir so –, ist eine gewisse Paranoia, denn irgendwann habe ich keiner Figur mehr etwas geglaubt. Nicht Paul, nicht Angela und nicht Raphael. Raphael ist der Portier der Brents und nimmt nach und nach eine immer größere Rolle in der Geschichte ein. Ja, die Brents haben einen eigenen Portier und ein unfassbar großes Haus, so groß, dass es nicht nur einen, sondern gleich zwei Lifte hat – und eine Dachterrasse mit Sandkasten. Paul ist, wie oben geschrieben, Schönheitschirurg. Einer für die reichen Leute, wie sich recht schnell herausstellt. Und Clare ist Osteopathin, sie behandelt unter anderem ihre eigene Tochter, die eine seltene Gabe hat; sie kann nämlich die Gedanken anderer Menschen lesen. Die Atmosphäre in „Black Memory“ ist unheimlich dicht, zwar nicht von Anfang an, denn man muss sich als Leser – ähnlich wie die Protagonistin – erst mal zurechtfinden in der Geschichte. Durch die Ich-Erzählung wird das Ambiente aber noch mal verstärkt. Zwischen dem Hauptstrang gibt es immer wieder kursiv gehaltene Kapitel, die jeweils nur ein paar Zeilen lang sind, deren Inhalt aber vor allem zu Beginn sehr kryptisch ist. An den Enden der Kapitel platziert Clark anfangs dezente Cliffhanger, die zum Lesen anregen, aber nicht unbedingt zum Weiterlesen zwingen – das passiert erst im letzten Drittel des Buches. Mit der Zeit erinnert „Black Memory“ immer mehr an einen Wissenschaftsthriller, ähnlich „HELIX“ von Marc Elsberg. Auch die Inhalte der zwei Bücher sind sich nicht ganz unähnlich, auch wird in „Black Memory“, wie in „HELIX“, mit Theorien und Fachbegriffen herumgeworfen – ob die Theorien der Realität entsprechen oder eher ins Reich der Mythen gehören, müsste man wohl googlen – andererseits gibt es so gut wie für alles eine Theorie. Und nur weil es eine Theorie ist, heißt es ja nicht, dass es wahr sein muss. Am Ende bekommt die Geschichte noch eine Prise Dan Brown verpasst und ist abgesehen davon in Teilen vorhersehbar. Der Showdown kommt in Wellen und geht zwar eher gemächlich vonstatten, aber dafür nicht gerade unblutig. Tl,dr: „Black Memory“ von Janet Clark ist ein ziemlich atmosphärischer Thriller über das Verschwinden eines besonderen Mädchens. Durch die Erzählung in der ersten Person bekommt man die Amnesie der Protagonistin als Leser hautnah mit und wird langsam selbst paranoid. Nach und nach entwickelt sich „Black Memory“ zu einem Wissenschaftsthriller und ist einem „HELIX“ von Marc Elsberg nicht unähnlich. Mehr Rezensionen gibt es auf Krimisofa.com!

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Janet Clark arbeitete nach ihrem Studium als wissenschaftliche Assistentin, Universitätsdozentin und Marketingchefin in Belgien, England und Deutschland. Nach einer erfolgreichen Karriere im Wirtschaftsbereich, startete sie 2010 noch einmal von Null: als Autorin. 2011 wurde ihr erster Roman veröffentlicht. Seitdem erschienen 4 weitere Romane und eine vierteilige Serie. Neben dem Schreiben setzt sich Janet Clark als Präsidentin der Mörderischen Schwestern e.V. für die Rechte von Autorinnen ein.

Zur AUTORENSEITE

Links

Weitere Bücher der Autorin