VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Bonfire – Sie gehörte nie dazu Thriller

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 16,00 [D] inkl. MwSt.
€ 16,50 [A] | CHF 22,90*
(* empf. VK-Preis)

Paperback, Klappenbroschur ISBN: 978-3-453-29213-0

NEU
Erschienen:  13.08.2018
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: eBook (epub)

Nichts verpassen und zum kostenlosen Buchentdecker-Service anmelden!

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Pressestimmen

  • Service

  • Biblio

Die schrecklichen Ereignisse ihrer Jugend haben Abby Williams zehn Jahre lang verfolgt. Als Anwältin muss sie nun noch einmal in ihre Heimat zurückkehren, um in einem Umweltskandal zu ermitteln. Kaum hat Abby die Provinzstadt in Indiana betreten, wird sie von der Clique empfangen, die sie damals tyrannisiert hat. Der Einfluss der drei Frauen scheint mit den Jahren noch größer geworden zu sein. Aber Abby lässt sich heute nicht mehr einschüchtern. Bald erkennt sie, dass das verstörende Ritual der Clique namens Das Spiel noch immer existiert. Laufen die Fäden tatsächlich in einem Netzwerk der Grausamkeit und Korruption zusammen? Und wird Abby ihre Angst überwinden, um dem perfiden Spiel ein Ende zu setzen?

»'Bonfire' ist ein schneller, packender Thriller und ein bemerkenswertes Debüt.«

GALA (09.08.2018)

Krysten Ritter (Autorin)

Krysten Ritter, geboren 1981, ist eine Hollywood- und Serienschauspielerin, die man u. a. aus den Erfolgsserien »Breaking Bad«, »Marvel's Jessica Jones«, »Apartment 23« sowie den Filmen »Shopaholic« und »27 Dresses« kennt. Sie ist eine schillernde Persönlichkeit: Sie spielt ausgefallene Rollen, ist feministische Produzentin, singt in einer Indie-Rockband, sieht aus wie Schneewittchen und hat mit »Bonfire« einen bemerkenswerten Thriller geschrieben hat.

»'Bonfire' ist ein schneller, packender Thriller und ein bemerkenswertes Debüt.«

GALA (09.08.2018)

»Liest sich in einem Rutsch durch, mit der Heldin fiebert man mit, und die Geschichte erinnert an 'Erin Brockovich'. Unser Fazit: Debüt gelungen.«

FREUNDIN (22.08.2018)

»Ihr Thriller ist eine echte Achterbahnfahrt!«

IN, People-Magazin (09.08.2018)

»Souveränes Debüt mit Tempo und viel Action.«

FÜR SIE, Buchmessen-Special (08.10.2018)

»Spannend und einfühlsam….«

MEINS, Frauenmagazin (22.08.2018)

DEUTSCHE ERSTAUSGABE

Aus dem Amerikanischen von Charlotte Breuer, Norbert Möllemann
Originaltitel: Bonfire
Originalverlag: Crown Archetype

Paperback, Klappenbroschur, 368 Seiten, 13,5 x 20,6 cm

ISBN: 978-3-453-29213-0

€ 16,00 [D] | € 16,50 [A] | CHF 22,90* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: Diana

NEU
Erschienen:  13.08.2018

  • Leserstimmen

  • Buchhändlerstimmen

  • Rezension verfassen

Düster und empfehlenswert!

Von: Leonie Jakobs Datum: 13.10.2018

https://mrsdarcys-readinglist.blogspot.com

Jeder von uns kann sich glaube ich noch an gewisse Dinge und Ereignisse aus seiner High School (Oberstufen-) Zeit erinnern. Mädchen-Cliquen, Partys, Beziehungen, Spiele,
Rituale ... Wie die meisten Lebensabschnitte, hinterlässt diese Zeit einen bleibenden Eindruck. Sie gehört zu seiner ganz persönlichen Vergangenhei, die man verarbeiten oder auch einfach nicht loslassen kann. Letzteres trifft auf die Hauptfigur Abby Williams in Krysten Ritters Debüt Bonfire genau zu. Der Thriller ist geprägt von ihrer Perspektive, Gedanken und Dämonen.

Zu der Autorin sollte ich anfangs erwähnen, dass sie mir bereits bekannt war als Schauspielerin aus der Marvel Netflix-Serie Jessica Jones, wie auch aus weiteren Hollywood-Filmen. Dies weckte selbstverständlich nochmals besonderes Interesse und machte mich neugierig. Allerdings war ich skeptisch, ob eine Schauspielerin auch eine genauso gute Autorin sein konnte. Nach dem Motto: Wenn ich schauspielern kann, kann ich doch auch singen, tanzen und schreiben. Ich muss allerdings sagen, sie hat mich nicht enttäuscht.

Ihre Hauptfigur Abby Williams ist für die Seitenanzahl des Buches relativ gut und teifgründig ausgearbeitet. Als Anwältin ist diese auf Umweltskandale und -verbrechen spezialisiert, wobei sie für ihren aktuellen Fall in ihre alte Heimatstadt Barrens zurückkehrt, die sogleich schlechte Erinnerungen für sie bereithält. Doch nicht nur schlechte Erinnerungen warten auf sie, sondern Barrens ist auch ein Ort der Lügen und Korruption geworden. Damit hat hauptsächlich die Firma Optimal zu tun (Vorsicht Spoiler!). Die Firma vergiftet nicht nur das Trinkwasser des Ortes, besticht Politiker und bedroht ihre Widersacher, sondern vergeht sich auch an jungen Mädchen der ansässigen High School.

Das Muster des Thrillers aus Erinnerungen von Abbys Vergangenheit mit dem zweiten Handlungsstrang der aktuellen Ereignisse ist sicherlich nicht neu, schafft jedoch einen guten Spannungsbogen. Personen aus der früheren Mädchen-Clique, von der Abby während ihrer Schulzeit stark gemobbt wurde, sind darüber hinaus in die aktuellen Machenschaften der Firma Optimal verwickelt und so fügt sich am Ende alles in einem packenden Finale zusammen.

Der Thriller lässt einen schlussendlich nicht enttäuscht zurück und behandelt zudem eine Reihe aktueller Themen, wie Umwelt, Alkoholmissbrauch und Mobbing. Krysten Ritters Schreibstil ist flüssig und nicht zu langatmig, wobei in der Erzählweise wie mir scheint sich die Autorin von ihrem schauspielerischen Hintergrund stellenweise gerne beeinflussen lässt. So gebraucht sie ab circa der Hälfte des Buches Stilelemente aus Drehbüchern, wie: Innenstadt. Nacht. Draußen am Kiosk, beispielsweise. Dies finde ich nicht passe schlecht, doch wenn sie sich diesem Stilelement bedient, dann doch bitte stringent durchziehen oder nur einmal als abwechslungsreiches Stilelement einstreuen.

Das Cover von Bonfire - Sie gehörte nie dazu wird wie ich finde einem typischen Cover eines Thrillers gerecht. Es ist atmosphärisch düster, bedrohlich und stark auf das Wesentliche reduziert. Die mehrmals beschriebenen Strommasten mit den darauf sitzenden Krähen finden sich treffend auf dem Cover wieder, was durch einen sehr prägnanten Titel in der passenden Farbe unterbrochen wird. Ein sehr stimmungsvolles und gleichzeitig tristes Cover, das auch Abbys Bild von ihrer Heimatstadt wiedergibt.

Alles in allem, kann ich den Debütroman von Krysten Ritter jedem Thriller-Leser weiterempfehlen. Mir wurde das Buch freundlicherweise als Rezensionsexemplar vom Bloggerportal zur Verfügung gestellt, was mich sehr freute. Mir hat Abbys Geschichte spannende und aufregende Leseabende beschert, an denen ich das Buch manchmal kaum aus der Hand legen wollte. Zwei Sterne muss ich aus den genannten Gründen abziehen, so erhält der Roman jedoch noch gute 3 von 5 Sternen. Ich empfehle es euch guten Gewissens weiter.

Guter Anfang verläuft im Sande

Von: Prinzessin Literaturia Datum: 02.10.2018

https://prinzessin-literaturia.jimdofree.com/

Bonfire – Sie gehörte nie dazu
Krysten Ritter

Zunächst geht mein Dank an das Bloggerportal! Ich wollte „Bonfire“ aus drei Gründen unbedingt lesen: Zuerst hat mich das Cover gefesselt, dann hat mich der Klappentext angesprochen und natürlich Krysten Ritter als Autorin. Als totales Marvel-Jessica-Jones-Fangirl musste ich da ja neugierig werden. Letztendlich muss ich leider zugeben, dass das Buch einen durchwachsenen Eindruck hinterlassen hat.

Genre: Thriller
Seitenzahl: 368

Inhalt:
Die schrecklichen Ereignisse ihrer Jugend haben Abby Williams zehn Jahre lang verfolgt. Als Anwältin muss sie nun noch einmal in ihre Heimat zurückkehren, um in einem Umweltskandal zu ermitteln. Kaum hat Abby die Provinzstadt in Indiana betreten, wird sie von der Clique empfangen, die sie damals tyrannisiert hat. Der Einfluss der drei Frauen scheint mit den Jahren noch größer geworden zu sein. Aber Abby lässt sich heute nicht mehr einschüchtern. Bald erkennt sie, dass das verstörende Ritual der Clique namens Das Spiel noch immer existiert. Laufen die Fäden tatsächlich in einem Netzwerk der Grausamkeit und Korruption zusammen? Und wird Abby ihre Angst überwinden, um dem perfiden Spiel ein Ende zu setzen?

Charaktere und Meinung:
Zu Beginn des Buches fand ich den Schreibstil faszinierend. Die Geschichte – erzählt aus der Sicht von Abby Williams – wirkt gleichzeitig bedrohlich und spannend. Abby stammt aus einem kleinen Städtchen namens Barrens und musste in ihrer Kindheit jede Menge Schikanen über sich ergehen lassen. Sie war das bevorzugte Opfer einer Mädchenclique, deren Anführerin ihre ehemalige Freundin war. Die Grausamkeiten der Mädchen werden immer nur ein bisschen eingestreut, sodass mir eine zusammenhängende Hintergrundgeschichte gefehlt hat. Ich hätte mir gewünscht, dass Abby mehr aus ihrer Kindheit erzählt hätte.
Zudem geht es im Buch um „das Spiel“, einst eine Gemeinheit der Mädchenclique. Diese Schikanen scheinen sich auch nach zehn Jahren in Barrens zu wiederholen. Doch Abby ist nicht deswegen zurückgekehrt, sondern um das Unternehmen Optimal Plasrics unter die Lupe zu nehmen. Als Anwältin arbeitet sie für eine Umweltorganisation, sodass die Geschichte ein paar Züge von „Erin Brockovich“ annimmt.
Bei Abby merkt man schnell, wie ungern sie in ihre Heimat zurückkommt. Durch ihre schlimme Kindheit fällt es ihr schwer, anderen Menschen zu vertrauen. Sie wirkt oftmals, als wäre sie innerlich ausgehöhlt. Diese Leere macht sie mit Ehrgeiz wett. Immerhin hat sie es sich in den Kopf gesetzt, die Ereignisse in Barrens zu überprüfen. Was haben die Anfälle der Mädchenclique vor zehn Jahren zu bedeuten? Warum verschwand Kaycee – die Anführerin der Mädchen – so plötzlich? Und warum schwelt noch immer eine unheilvolle Stimmung über dem kleinen Ort im Schatten von Optimal Plastics?
Wie bereits erwähnt, empfand ich das Buch durchwachsen. Immer wieder baut sich Spannung auf, flaut dann aber ebenso schnell wieder ab. Wirklich gute Buchmomente scheinen ungenutzt zu verpuffen und die Ereignisse stellen eigentlich keine große Überraschung dar. Das fand ich sehr schade, weil das Buch doch gut begann. Das Ende möchte ich natürlich nicht verraten, aber auch hier war es für mich schon vorhersehbar.

Empfehlung:
Tja, es fällt mir schwer, dieses Buch zu bewerten, denn einerseits sind Grundsituation und Schreibstil gut, die Spannungsmomente aber nicht ausgereift. Bestimmt findet dieser Soft-Thriller eine Leserschaft, mich konnte er leider, leider nicht begeistern. Von mir gibt’s daher nur:

Dreieinhalb von Fünf Literaturia-Sternchen

Von: Sabine Klohn aus Berlin Datum: 09.08.2018

Buchhandlung: Dussmann

Ein solide-spannender Krimi, wirkt allerdings etwas zusammengeschustert aus aktuellen Trendthemen im Krimi-Bereich. Sprachlich hat mich das Buch nicht überzeugt.

Von: Heide Witting-Fries aus Elsfleth Datum: 28.06.2018

Buchhandlung: Elsflether Leselust

Ein beeindruckendes Debüt! Beste Unterhaltung ohne Wenn und Aber.

Voransicht