Paperback NEU
16,00 [D] inkl. MwSt.
16,50 [A] | CHF 22,90 * (* empf. VK-Preis)

Bestellen Sie mit einem Klick:

Oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler

Die letzte Schlacht beginnt – wird der Lichtbringer kommen?

Zahlreiche Schlachten wurden geschlagen, unzählige Intrigen gesponnen. Doch die entscheidene Frage wurde noch nicht geklärt: Ist Kip Guile wirklich der prophezeite Lichtbringer, wie seine Freunde hoffen? Kip selbst ist sich nicht sicher, ob er ein Messias sein möchte. Denn der skrupellose Orden des gebrochenen Auges hat bereits Pläne für den wiedergeborenen Lichtbringer, und sollte Kip nicht seinen Befehlen gehorchen, muss er die Konsequenzen tragen. Denn ob Kip lebt oder stirbt, liegt im Ermessen des Ordens – und der Mann, der Kip ermorden soll, ist einer seiner engsten Vertrauten …

Die Licht-Saga bei Blanvalet:
1. Schwarzes Prisma
2. Die blendende Klinge
3. Sphären der Macht
4. Schattenblender
5. Düsterer Ruhm
6. Brennende Spiegel
7. Lichtbringer


DEUTSCHE ERSTAUSGABE
Aus dem Englischen von Michaela Link
Originaltitel: The Burning White (05 The Lightbringer) Part 1
Originalverlag: Orbit, London 2019
Paperback , Klappenbroschur, 816 Seiten, 13,5 x 20,6 cm
ISBN: 978-3-7341-6207-7
Erschienen am  17. August 2020
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Leserstimmen

Ganz große Fantasy

Von: Bücherregal von j.r.books

18.09.2020

Meine Meinung keine Spoiler Nun nähern wir uns langsam dem Ende. Denn "Brennende Spiegel" ist der erste Teil vom Schlussband der Reihe, somit wird es im November 2020 noch den Teil 2 geben und dann zu Ende gehen. Ich bin immer noch baff, wie der Autor mich mit (wirklich) jedem Buch vom Hocker reißt und ich total in der Welt versinke. Vor allem da seine Welten immer sehr komplex werden, aber er fängt immer sehr "einfach" an und wird dann immer größer. Dadurch wird man davon nicht erschlagen und wird doch immer aufgefordert mit am Ball zu bleiben. Netterweise gibt es am Anfang dieses Bandes eine Zusammenfassung von den Handlungen der vorherigen Bücher, was ich als sehr hilfreich empfunden habe. Es ist nämlich schon etwas her, dass ich den 5. Band gelesen hatte. So konnte ich wieder gut in die Geschichte einsteigen und habe mir nicht so sehr das Hirn zermartern müssen wo und wer alle noch einmal sind. Denn auch in diesem hier springen wir zwischen verschiedenen Handlungsstränge und Perspektiven, was ich ja bei großen Welten großartig finde. Obwohl ich immer gerne länger bei Kip oder Taia verweilen würde als ein Kapitel. Denn die beiden sind mir sehr ans Herz gewachsen und das ist auch, wo die meiste Aktion spielt. Da nun alles langsam auf das große End Game zugeht kommen die Handlungsstränge langsam aufeinander zu und überschneiden sich auch. Der Schreibstil ist wie gewohnt einfach großartig und die vielen Seiten, lassen sich einfach rasend schnell weg lesen. Denn obwohl das Buch 800 Seiten hat, kommt es einen irgendwie nicht so lang vor, da man von einem Punkt zum nächsten kommt. Der Ideenreichtum des Autors ist dort grandios und auch die wichtigen Figuren sind gefühlt nicht sicher vor einem frühen Tod. Bis jetzt fand ich die Reihe etwas weniger brutal/eklig als die Vorgängerreihe, aber es ist auch thematisch anders. Bei Assassinen erwartet man schon, dass es ziemlich blutig und brutal hergeht. Falls ihr noch nichts von den Autoren kennt, kann ich euch die "Der Weg in die Schatten" auch nur empfehlen! Die Reihe geht auch nur über 3.Bände aber ist auch großartig! Fazit Brent Weeks ist einfach einer meiner Lieblingsautoren in dem Bereich Fantasy! Er könnte über alles schreiben und ich würde es lesen. :D Mit der Lichtbringer-Reihe hat er noch einmal eine Schippe daraufgelegt, da jeder Band einfach noch besser wird. Mit tollen und realistischen Charakteren und viel Betrug, Täuschungen und einer einzigartigen Magie, - dem Wandeln des Lichts.

Lesen Sie weiter

Zu langatmiger Auftakt des Finales

Von: Crashies Wonderland

13.09.2020

Es handelt sich bei "Brennende Spiegel" um den 1. Teil des englischen 5. und finalen Bandes der Reihe. Es wurde im Deutschen somit ein zweiter Originalband geteilt, wovon ich schon mal grundsätzlich wenig halte, da die Handlung dadurch oft zu abrupt endet und der Spannungsbogen unterbrochen wird. Die Handlung setzt nahtlos am Ende von Band 5 an und führt damit leider auch die langatmigen Handlungsstränge ebenso langatmig fort. Besonders den Part von Kip finde ich zunehmend ermüdend. Dafür, dass er als potenzieller Lichtbringer gehandelt wird, unternimmt er erstaunlich wenig. Schon in Band 5 verbrachte er die meiste Zeit im Blutwald, wo er sich mit Abwarten und Rätselraten beschäftigte, um Grünhafen vor dem Weißen König zu retten. Und damit geht es hier auch erstmal weiter. Die Dialoge bestehen dabei zu 50% aus pubertären Witzen - was einerseits nachvollziehbar ist, denn die Gruppe um Kip besteht nun einmal aus Jugendlichen, aber andererseits auch wirklich anstrengend, weil sich dieses Muster zu oft wiederholt und zu ausschweifend wird. Kip ist schon seit Beginn der Reihe im Mittelpunkt und hat stets Fortschritte gemacht. Jetzt scheint er aber seit Band 5 still zu stehen. Erst zum Ende des Bandes hin kommt in seinen Handlungsstrang wieder Bewegung und ich hoffe, dass der ganze Wirbel um den Lichtbringer im Abschlussband noch einen würdigen Auftritt bekommt. Die Erzählperspektiven von Teia und Karris gefielen mir bisher immer mit am besten. Doch auch diese geraten hier leider etwas ins Stocken. Während Karris nur zögerlich neue Erkenntnisse als Weiße gewinnt, dreht sich bei Teia alles um den moralischen Aspekt ihrer Tätigkeit als Spionin und Mörderin. Das fand ich zwar wichtig unterzubringen, aber es wird zu viel Fokus auf die "kleinen Fische" gesetzt, die Teia töten muss, um neue Erkenntnisse zu erhalten. Das hätte man definitiv abkürzen können und Teia stattdessen früher näher an ihr Ziel bringen können. Am spannendsten fand ich erneut Gavins Sicht, die aber leider in diesem Band nur selten vorkommt. Dabei ist die Reise, die er hier hinter sich bringen muss, wirklich interessant. Bei ihm bin ich am gespanntesten auf den letzten Band. Habe aber leider auch ein wenig die Befürchtung, dass es zu sehr ins Religiöse abdriftet und Orholam als Gott tatsächlichen noch auftreten wird... Schon die Hintergründe mit den "200" und den Parallelwelten fand ich... merkwürdig, käme damit aber noch klar, wenn diese einfach mächtige Fantasywesen bleiben würden. Insgesamt halten sich die Erkenntnisse in diesem Band sehr zurück. Es kommt wenig neues hinzu. Vor allem die Pläne von Charakteren wie dem Weißen König, Zymun, Andross oder Liv geraten stark in den Hintergrund. In den früheren Bänden empfand ich deren Vorkommen als präsenter und dadurch die gesamte Handlung als ausgeglichener. Es scheint viel mehr, als wollte Brent Weeks in Vorbereitung auf das große Finale nochmal alle Hauptcharaktere tiefergehend beschreiben und ihre moralischen Sichtweisen auf die Probe stellen. Dadurch gibt es in diesem Band einige philosophische Dialoge und Überlegungen der Protagonist*innen. Was ich wie gesagt grundsätzlich toll finde - aber die Verknüpfung mit dem Fortschreiten der Handlung gelingt nicht wirklich. Dadurch wirkt der erste Teil des finalen Bandes wie ein typischer Mittelband einer Trilogie - was bei insgesamt 5 Bänden einfach zu spät kommt. Dennoch ist und bleibt diese Reihe eine der besten High-Fantasy-Werke, die ich je gelesen habe, sodass das alles wirklich meckern auf hohem Niveau ist. Aber ich vermisse einfach den Mix aus Magie (denn das Magie-System ist in dieser Reihe einfach einzigartig und komplex), überraschenden Wendungen und intelligenten Dialogen, wie sie in den ersten vier Bänden noch so präsent waren. Nun hoffe ich auf einen grandiosen Abschluss der Reihe, der mich über die langatmigen Bände 5 und 6 hinweg trösten kann.

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Brent Weeks wurde in Montana geboren und wuchs auch dort auf. Seine ersten Geschichten schrieb er auf Papierservietten und Stundenplänen. Doch tausende Manuskriptseiten später konnte er endlich seinen Brotjob kündigen und sich ganz darauf konzentrieren, was er wirklich machen wollte: Schreiben. Brent Weeks lebt heute mit seiner Frau und seinen Töchtern in Oregon.

Zur AUTORENSEITE

Michaela Link lebt mit ihrem Mann und engstem Mitarbeiter auf einem aufgelassenen Bauernhof in Norddeutschland. Sie hat zahlreiche Romane aller Art aus dem Englischen ins Deutsche übersetzt und auch selbst einige phantastische und historische Romane geschrieben.

zum Übersetzer

Links