VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Cassandra - Niemand wird dir glauben

Die Pandora-Reihe (2)

Ab 14 Jahren

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 12,99 [D] inkl. MwSt.
€ 13,40 [A] | CHF 18,90*
(* empf. VK-Preis)

Paperback, Klappenbroschur ISBN: 978-3-570-31183-7

Erschienen:  13.11.2017
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: eBook (epub)

Nichts verpassen und zum kostenlosen Buchentdecker-Service anmelden!

Anmeldung

  • Info

  • Reihen

  • Vita

  • Pressestimmen

  • Service

  • Biblio

Was tust du, wenn du alles verlierst?

Nachdem Liz und Sophie dem Sandmann entkommen sind, arbeitet Liz als Blog-Jounalistin bei Pandoras Wächter. Nach einem kritischen Artikel über die Abschaffung des Bargelds wird sie verhaftet – sie soll den Chef der NeuroLink AG getötet haben. Alle Beweise sprechen gegen sie – aber ist sie wirklich eine Mörderin? Als Liz verurteilt und aus Berlin verbannt wird, bleibt ihre Schwester Sophie in der Stadt zurück. Nun ist es an ihr, die Wahrheit herauszufinden, doch bald ist auch Sophie in Berlin nicht mehr sicher.

»Eva Siegmund ist eine Schriftstellerin vom Weltklasseformat einer Suzanne Collins ("Die Tribute von Panem"). Mit "Cassandra" gelingt ihr erneut ein absolutes Lesehighlight.«

literaturmarkt.info (27.11.2017)

DIE BÜCHER DER AUTORIN

Die Pandora-Reihe

Die H.O.M.E.-Reihe

Bitte beachten Sie, dass zwecks Vollständigkeit ggf. auch Bücher mit aufgeführt werden, die derzeit nicht lieferbar oder nicht bei der Verlagsgruppe Random House erschienen sind.

Eva Siegmund (Autorin)

Eva Siegmund, geboren 1983 im Taunus, stellte ihr schriftstellerisches Talent bereits in der 6. Klasse bei einem Kurzgeschichtenwettbewerb unter Beweis. Nach dem Abitur entschied sie sich zunächst für eine Ausbildung zur Kirchenmalerin und studierte dann Jura an der FU Berlin. Nachdem sie im Lektorat eines Berliner Hörverlags gearbeitet hat, lebt sie heute als Autorin an immer anderen Orten, um Stoff für ihre Geschichten zu sammeln.

www.evasiegmund.de

»Eva Siegmund ist eine Schriftstellerin vom Weltklasseformat einer Suzanne Collins ("Die Tribute von Panem"). Mit "Cassandra" gelingt ihr erneut ein absolutes Lesehighlight.«

literaturmarkt.info (27.11.2017)

»Die Charaktere haben sich ganz wunderbar weiterentwickelt. Ich bin einfach nur hin und weg und total begeistert!«

The Empire of Books via YouTube (04.12.2017)

»Der Schreibstil von Eva Siegmund war mal wieder bezaubernd und ich konnte mich fast nicht von dem Buch losreißen.«

beesbookworlds.blogspot.de (03.12.2017)

»Eine spannende Fortsetzung und ein gelungener Abschluss.«

die-buechereulen.blogspot.de (08.12.2017)

»Absolut spannend und lesenswert!«

buchpost.blogspot.de (11.12.2017)

mehr anzeigen

ORIGINALAUSGABE

Paperback, Klappenbroschur, 464 Seiten, 13,5 x 20,6 cm

ISBN: 978-3-570-31183-7

€ 12,99 [D] | € 13,40 [A] | CHF 18,90* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: cbj Jugendbücher

Erschienen:  13.11.2017

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Was für eine Fortsetzung!

Von: Uwes-Leselounge Datum: 26.03.2018

www.uwes-leselounge.blogspot.de

STORYBOARD:

Vor einem Jahr entkamen die Zwillingsschwestern Liz und Sophie nur knapp dem Sandmann. Trotz mehrerer schwerer Schicksalsschläge haben sich die beiden ein neues Leben aufgebaut. Liz arbeitet als Journalistin bei einem Blogbetreiber mit dem Namen Pandoras Wächter. Eine letzte Bastion gegen den immer weiter voranschreitenden technischen Fortschritt, die deshalb schon häufiger Ziel von Versuchen war, um diese mundtot zu machen. Obwohl die Blogbetreiber alles versuchen um auf die negativen Folgen hinzuweisen, verpuffen diese allesamt. Als das Bargeld abgeschafft wird und größere Städte, wie Berlin, München oder Frankfurt in sogenannte City-Safe-Zonen eingeteilt und komplett umzäunt werden, sehen sich Marek und seine Mitstreiter in ihren Vermutungen bestätigt. Und nun steht sogar das uns bekannte Rechtssystem vor dem Ende. Denn alle Justizvollzugsanstalten in Berlin werden geschlossen und die Schwerverbrecher vor die Tore geschafft. Kleinere Straftaten werden zukünftig mit einem Bußgeld geandet und nur schwere Kapitalverbrechen wie z. B. Mord werden mit Entzug des Vermögens, Löschung der eigenen Identität sowie Verbannung aus der sicheren Stadt bestraft. Als Harald Winter, seines Zeichens Vorstandsvorsitzender der NeuroLink AG, endlich der Interviewanfrage von Liz zustimmt, ist diese zunächst zurückhaltend und möchte diesen gar nicht mehr wahrnehmen. Aber auf Drängen ihres Chefs Marek sowie ihrem Kollegen Sash, willigt Liz schließlich doch in den Termin ein. Nichts ahnend, welche Folgen dies für sie und ihre Schwester Sophie haben wird. Völlig fertig, verschmutzt und offenbar alkoholisiert kommt Liz in der Nacht von ihrem Termin nach Hause. Sophie nimmt sich ihrer an und verfrachtet Liz kurzerhand, nach einem kleinen Abstecher ins Badezimmer, ins Bett. Was ist nur geschehen und von wem stammt das Blut, was an Liz Kleidung und Händen haftet? Am nächsten Morgen werden die Schwestern durch die Polizei geweckt, Liz verhaftet und beide wissen nicht so recht, wie ihnen geschieht. Liz wird vorgeworfen Harald Winter getötet zu haben und so droht ihr die Verbannung aus Berlin.

Wird es Sophie gelingen, ihrer Schwester zu helfen? Wer oder was steckt dahinter? Und so beginnt für Liz und Sophie ein Wettlauf gegen die Zeit.

MEINUNG:

Eva Siegmund konnte mich bereits mit dem Vorgängerband "Pandora. Wovon träumst du?" überzeugen, daher war ich sehr gespannt, wie mir die Fortsetzung Cassandra. Niemand wird dir glauben gefallen wird.

Der Einstieg in die Geschichte gelang mir recht gut, da die Autorin mit kleinen Rückblenden aus dem ersten Band innerhalb der Handlung aufwartet. So hatte ich die Geschehnisse aus Pandora gedanklich wieder parat, was mir gut gefallen hat. Dabei ist dies zu keinem Zeitpunkt langweilig, da die Story rasch Fahrt aufnimmt und der Leser immer wieder wissen will, wie alles weitergeht.

Trotz einiger Schicksalsschläge haben die beiden Schwestern ihr Leben in ein ruhigeres Fahrwasser bringen können. Während Liz als Journalistin bei einem Blog mit dem Namen Pandoras Wächter arbeitet, studiert Sophie Kunstgeschichte und möchte ihren Bachelor machen. Beide verbindet eine tiefe Geschwisterliebe und jede würde für die andere alles tun.

Als Liz verhaftet und unter Mordanklage gestellt wird, bricht ihre heile Welt in sich zusammen. Auch wenn Sophie nicht wirklich glaubt, dass Liz zu einem Mord fähig wäre, hegt sie kurzzeitig doch den Verdacht. Denn das Ganze wäre mehr als verständlich, nach allem was sie erdulden mussten. Doch Sophie verwirft diesen Gedanken ganz schnell und so versucht sie verzweifelt, Liz Unschuld zu beweisen. Doch leider hilft dies Liz nicht und so wird sie aus Berlin verbannt.

Sophie ist bestürzt, ob des Schuldspruchs und stellt sich die Frage, was nun mit ihrer Schwester geschehen wird? Wo kann sie hin und vor allem, wie sicher ist es vor den Mauern von Berlin und im Umland wirklich? So ermittelt Sophie weiter und dank einem anonymen Hinweis verhärtet sich ihr Verdacht, dass Liz Opfer eines Komplotts geworden sein könnte. Aber reichen die wenigen Beweise für eine eventuelle Begnadigung aus?

Liz ist die tafferer der beiden Schwestern und ich mochte sie schon im Vorgängerband recht gern. Ihre Angst, Wut und Verzweiflung konnte ich mit jeder Handlung oder in Gesprächen spüren und nachvollziehen. Trotz der scheinbar ausweglosen Situation, gibt sie nicht auf und kämpft für sich und ihre Schwester.

Sophie hat mich hier sehr überrascht, da sie in dieser Geschichte über sich hinaus wächst, was ich ihr nicht unbedingt zugetraut hätte. Mit einer großen Portion Wut und Entschlossenheit, versucht sie alles in ihrer Macht stehende zu tun, um Liz zu helfen.

Auch wenn die Handlung im Jahr 2025 spielt, könnten die aktuellen Begebenheiten genauso gut auch jetzt und heute stattfinden. Einiges, was die Autorin hier als Gedankenspielerei beschreibt, um eine äußerst spannende Handlung zu schaffen, könnte doch schneller Realität werden, als uns lieb sein ist. Denn wir sind wahrscheinlich von der Abschaffung unseres Bargeldes nicht mehr weit entfernt.

Gebannt verfolgte ich den Kampf von Liz, Sophie und ihren Freunden. Ich hoffte und verzweifelte, ob der immer wieder auftretenden Hindernisse, die Sophie das Leben schwer machten und ich fragte mich, ob alles zu einem guten Ende finden würde.

FAZIT & BEWERTUNG:

Mit "Cassandra. Niemand wird dir glauben" (cbt) ist Eva Siegmund dank jeder Menge Spannung, überraschenden Wendungen und zwei tapferen und äußerst mutigen Schwestern, eine realistische Geschichte gelungen, die mich nur so an die Seiten fesselten.

Ich kann das Buch jedem empfehlen, da in dieser Story viele Wahrheiten stecken und wir nur hoffen können, dass vieles, was hier beschrieben wurde, nur Fiction bleiben wird - 4,5 von 5 Nosinggläsern.

mega tolle Fortsetzung

Von: Ally von MagicAllyPrincess BookDreams Datum: 25.03.2018

magicallyprincess.blogspot.de/

Inhalt:

Über ein Jahr ist vergangen, seit die Zwillinge Liz und Sophie dem Sandmann entkommen sind und dieser im Gefängnis sitzt. Liz arbeitet nach wie vor für den Blog „Pandoras Wächter“ und äußert sich auch weiterhin kritisch über die Neuerungen und Erfindungen von NeuroLink. Eines Tages bekommt Liz die Möglichkeit Harald Winter, den Konzernchef, während einer Feier zu interviewen. Auch wenn sie kein gutes Gefühl bei der Sache hat, stimmt Liz zu. Am nächsten Morgen wacht die junge Frau auf, ohne sich an den vergangenen Abend zu erinnern. Kurze Zeit später wird Liz bereits von der Polizei verhaftet, da Harald Winter tot aufgefunden wurde. Ihre Verhandlung wird im Eilverfahren und nach der neuen Rechtsprechung durchgeführt. Liz wird aus Berlin verbannt! Sophie, die inzwischen studiert, versucht daraufhin alles um ihre Schwester zu retten und deren Unschuld zu beweisen.

Meinung:

Bereits Band eins „Pandora – Wovon träumst du?“ von Eva Siegmund habe ich unglaublich gerne gelesen. Die Mischung aus Dystopie gemischt mit Thrillerelementen hat mich damals absolut begeistert. Umso mehr habe ich mich gefreut, dass mit „Cassandra – Niemand wird dir glauben“ eine großartige Fortsetzung folgte. Die Zwillinge Liz und Sophie leben nach der Verhaftung des Sandmanns immer noch glücklich gemeinsam in dem schicken Apartment im gehobeneren Teil von Berlin. Sophie studiert weiterhin fleißig und Liz widmet sich nach wie vor ganz dem Blog „Pandoras Wächter“. Ihre Artikel erreichen sehr hohe Klickzahlen, da „Pandoras Wächter“ sich nach wie vor kritisch über NeuroLink und die in Kraft getretenen neuen gesetzlichen Bestimmungen äußern. Als Liz die Möglichkeit hat, Harald Winter, den Konzernchef des Unternehmens bei einer Feier zu interviewen, hat sie kein gutes Gefühl, sagt letztendlich aber dennoch zu, mit fatalen Folgen! Denn Harald Winter wird tot aufgefunden. Am nächsten Tag erinnert sich die Journalistin weder an die Nacht, noch an das Interview. Da die Beweislast gegen Liz erdrückend ist, wird sie verhaftet und innerhalb kürzester Zeit mit einem implantierten Chip, Berlins verwiesen. Die Grenzen sind dicht und werden streng durch Grenzposten bewacht, sodass es für Liz keinen Weg mehr zurück gibt. Auf sich alleine gestellt, blickt sie ihrem sicheren Tod entgegen, doch dann wird Liz von Cliff und seiner Truppe gerettet. Doch was es mit dieser auf sich hat, hätte sich Liz in ihren kühnsten Träumen nicht vorstellen können.

Sophie hingegen, ist bedingt durch einige Ereignisse, vorläufig ebenfalls vollkommen alleine. Zunächst verkriecht sich die Studentin ängstlich, doch dann nimmt sie all ihren Mut zusammen, denn nur sie hat die Möglichkeit innerhalb Berlins zu recherchieren. Doch als Sophie dabei auf einen alten Bekannten trifft, überschlagen sich die Ereignisse.

Es hat mir unheimlich viel Spaß gemacht, nochmals mit den Zwillingsschwestern Liz und Sophie die Machenschaften der Firma NeuroLink aufzudecken und die vielen neuen Gesetze im Berlin der Zukunft unter die Lupe zu nehmen. Nach dem Skandal rund um den Sandmann, hat das Unternehmen zunächst gehörige Einbußen erlitten. Doch nach über einem Jahr, wartet das Unternehmen unter der Führung von Harald Winter, wieder mit erheblichen Neuerungen, die die Berliner Führungsriege begeistert, auf. Liz die nicht fassen kann, wie die Bewohner Berlins so bereitwillig ihre Anonymität aufgeben und all ihre Daten preisgeben, kämpft weiterhin verbissen mit ihren Blogartikeln dagegen an. So beginnt auch dieser zweite Band sogleich recht spannend und interessant. Nach Liz Verhaftung und Ausweisung, konnte ich das Buch kaum mehr aus der Hand legen, weil ich sehr gespannt darauf war, wie es weitergehen würde und wie Sophie es schafft, Liz Unschuld zu beweisen. Dass ein alter Bekannter auftauchen würde, darauf hatte ich natürlich spekuliert, dennoch war es sehr spannend, dass wie, warum und wann zu erfahren. Hier hätte ich mir sogar noch ein bisschen mehr Drama und heftigere Szenen gewünscht. Meiner Meinung nach hat er nämlich ein wenig an Biss und Boshaftigkeit verloren, auch wenn er immer noch sehr abgebrüht ist.

Liz ist nach wie vor eine absolute Kämpfernatur, sie hinterfragt alles und nimmt nichts hin. Mutig geht sie weiterhin gegen NeuroLink vor und beäugt die neuen Gesetze mehr als kritisch. Sie ist ein richtiger Wirbelwind, was ich extrem gerne an ihr mag. Sie ist oft hitzig, hat aber ihren ganz besonderen Charme. Sophie ist eher schüchtern, zurückhaltend, bodenständig und sehr besonnen. Dies ändert sich jedoch schlagartig, als sie die Einzige ist, die Liz Unschuld beweisen kann. Gerade Sophies Wandlung hat mir extrem gut gefallen. Ich mochte die Studentin bereits in Band eins sehr, doch in „Cassandra“ habe ich sie noch mehr ins Herz geschlossen.

Sash und Marek sind weiterhin ein fester Bestandteil des Fortsetzungsbandes und an Liz und Sophies Seite, auch wenn die Paare nicht mehr bestehen. Aber gerade zwischen Sash und Sophie, ist die Liebe nach wie vor deutlich spürbar. Auch diese Entwicklung habe ich gebannt und gerne mitverfolgt. Neue Charaktere sorgen für interessante und auch gefühlvolle Augenblicke, sodass auch das Zwischenmenschliche keineswegs zu kurz kommt. Besonders Cliff war mir mit seiner positiven Art und seinem vielen Lachen sehr sympathisch. Auch die innige Beziehung und die Liebe der Schwestern untereinander hat Eva Siegmund wundervoll und sehr authentisch dargestellt. Auch wenn die beiden über viele Jahre und die meiste Zeit ihres jungen Lebens getrennt waren, sind die Zwillinge stark verbunden und bilden eine untrennbare Einheit. Ich hätte sehr gerne noch ein wenig mehr über die anderen Charaktere, besonders auch über die Neuen und deren Backround etc. erfahren. Sehr gut gefallen hat mir wiederum, dass ich noch ein wenig mehr über die leiblichen Eltern der Schwestern und deren Vergangenheit erzählt bekommen habe. Denn deren Leben und ihre Arbeit, wirken sich bis in die Gegenwart aus. Absolut beeindruckt war ich von Juan, ich fand sein Handeln bemerkenswert, daher habe ich mich sehr über sein Mitwirken in dieser Fortsetzung gefreut.

Auch das Setting finde ich nach wie vor absolut interessant, denn in naher Zukunft könnten wir uns mit denselben Problemen befassen und in Bezug auf die weltweite Terrorbekämpfung zu eben solchen drastischen Mitteln greifen müssen. Dann gibt es vielleicht auch bei uns „Safe-City-Zones“ in denen Verbrechern keinen Zugang mehr gewährt wird. Auch wenn damit das Problem nur „verlegt“ und keineswegs behoben wird, wie uns die Autorin auch eindrücklich schildert.

Umso weiter die Geschichte voranschritt, um so mehr verknüpften sich die Geschehnisse miteinander. Ein paar Dinge konnte ich vorausahnen, manche haben mich aber auch absolut überrascht. Ziemlich geschockt war ich besonders von einer Sache, die mich auch definitiv noch lange gedanklich verfolgen wird. Letztendlich musste es aber wohl genauso kommen, denn nur so wird die Bevölkerung/die Gesellschaft hoffentlich wachgerüttelt. Außerdem ist gerade dieses Ereignis sehr authentisch und die Konsequenz daraus absolut realistisch.

Eva Siegmunds Schreibstil ist angenehm locker, leicht und flüssig, mit der richtigen Portion an Einfühlsamkeit und Emotionalität. Ich war durchgehend gefesselt und fühlte mich wirklich toll unterhalten. Auch in „Cassandra“ wird abwechselnd aus der „Ich-Perspektive“ von Liz und Sophie erzählt, was absolut passend ist. Hin und wieder folgen kleinere Kapitel aus der Sicht des Antagonisten, ebenso gibt es Abschnitte von „News of Berlin“, in welchen über die aktuelle Lage Berlins berichtet wird. Das Ende ist berührend, zu einem Punkt sehr unerwartet und heftig, aber auch wirklich schön und bewegend. Es lässt mich somit auch mit einem lachenden und einem weinenden Auge zurück.

Fazit:

"Cassandra – Niemand wird dir glauben“ von Eva Siegmund ist ein toller Dilogieabschluss einer realistischen Dystopie mit spannenden Thrillerelementen, der mich von der ersten bis zur letzten Seite gut unterhalten konnte. Es war schön, besonders die Zwillinge Liz und Sophie mit ihren authentischen Charakterzügen, ein weiteres Mal zu begleiten und mit ihnen gemeinsam gegen die Machenschaften ihrer Feinde anzukämpfen.

Voransicht

  • Unsere Empfehlungen

  • Weitere Bücher der Autorin