Crashtest

Die verborgenen Risiken des Fliegens

Paperback
12,99 [D] inkl. MwSt.
13,40 [A] | CHF 18,90 * (* empf. VK-Preis)

Bestellen Sie mit einem Klick:

Oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler

Ebenso hoch wie unberechenbar: Kein Flug ist sicher!

8. März 2014: das Verschwinden von Flug MH 370. 24. März 2015: Absturz von Germanwings 9525. Warum sterben immer wieder Hunderte Menschen bei einem Flugzeugabsturz? Andreas Spaeth, Deutschlands gefragtester Luftfahrtjournalist, geht den Ursachen der spektakulärsten Abstürze der letzten Jahre auf den Grund und kommt zu einer beunruhigenden Diagnose. Ob ungenügend ausgebildete Piloten oder überforderte Fluglotsen, ob versagende Kollisionswarngeräte oder ein plötzlicher Druckabfall: Trotz aller technischen Fortschritte – ein Absturz ist nie ganz auszuschließen

»Man hat das Gefühl, man ist im Cockpit dabei, das erzeugt eine ungeheure Spannung. Wer sich fürs Fliegen interessiert, liegt mit dem Buch absolut richtig.«


ORIGINALAUSGABE
Paperback, Klappenbroschur, 288 Seiten, 13,5 x 20,6 cm
ISBN: 978-3-453-60384-4
Erschienen am  08. März 2016
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Leserstimmen

Sie kennen das Buch bereits?

Dann machen Sie den Anfang und verfassen Sie hier Ihre Leserstimme.

Special zu "Crashtest. Die verborgenen Risiken des Fliegens" von Andreas Spaeth

Vita

Andreas Spaeth

Andreas Spaeth, geboren 1966, ist Absolvent der Deutschen Journalistenschule München und schreibt seit über 20 Jahren für die Süddeutsche Zeitung, die FAZ und Die Zeit. Als renommierter Luftfahrtjournalist ist er zudem gefragter Experte für Radio und Fernsehsen.

www.aspapress.com

Zur AUTORENSEITE

Zitate

»Spaeth gibt uns mit ›Crashtest‹ eine erhellende, neue Sichtweise auf das Thema Flugsicherheit im 21. Jahrhundert.«

»Emotional, aber ohne zu dramatisieren, ohne aufzubauschen, werden nur die Geschehnisse im Cockpit wiedergegeben und beschreiben dem Leser somit ausführlich Fakten und Ereignisse.«

Spaeth schildert »die Situationen und Umstände der Flüge, oft so plastisch, als ob er auf dem Sitz des Kopiloten Platz genommen hätte [...].«