Das Ende der westlichen Weltordnung

Eine Erkundung auf vier Kontinenten

(1)
Paperback
17,00 [D] inkl. MwSt.
17,50 [A] | CHF 24,50 * (* empf. VK-Preis)

Bestellen Sie mit einem Klick:

Oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler

Jenseits aller Gewissheiten

Frieden und Wohlstand in Europa sind längst nicht mehr selbstverständlich und die Bedeutung des Westens als geopolitische Macht und Norm stiftende Einheit schrumpft rapide. Wir im Westen bestimmen längst nicht mehr den Lauf der Welt - und vielleicht taten wir das auch nie wirklich. Andrea Böhm lässt alte Gewissheiten hinter sich und bereist die Orte jenseits der westlichen Weltordnung, die vielleicht unser aller Zukunft bestimmen werden.

»Nichts bleibt, wie es ist. Um das wahrzunehmen und zu begreifen, braucht es kluge Anschauung, also Reisende wie Böhm.«

DER SPIEGEL (16. Dezember 2017)

ORIGINALAUSGABE
Paperback, Klappenbroschur, 272 Seiten, 13,5 x 21,5 cm
mit Abbildungen
ISBN: 978-3-570-55236-0
Erschienen am  02. Oktober 2017
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Leserstimmen

Leider erzählt das Buch doch nur wieder die westliche Perspektive – interessant ist es trotzdem.

Von: Nomas Literaturblog

25.12.2017

Die Autorin berichtet in den Reportagen an Fra Mauro, hält immer wieder Zwiesprache mit ihm, wenn sie sich über die Vergangenheit im Vergleich zur Gegenwart Gedanken macht. Sie reist nach Mogadischu, nach Somaliland, nach Israel, Beirut, China, in den Irak und nach Polen, wobei das letzte Kapitel deplatziert in dem Buch wirkt. Man erfährt viel aus der Gegenwart, so wusste ich nicht, dass es in Peking afrikanische, oder zumindest afrikanisch geprägte, Viertel gibt. Böhm möchte den westlichen Blick aufbrechen, und scheitert, denn ihre historischen Erzählungen handeln doch hauptsächlich von dem Wirken der Europäer in der Region. Dennoch ist es einer interessante Reise durch die Geschichte und Gegenwart der Länder. Fazit Leider erzählt das Buch doch nur wieder die westliche Perspektive – interessant ist es trotzdem.

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Andrea Böhm, geboren 1961, lebte über zehn Jahre als freie Journalistin in den USA und schrieb u. a. für die tageszeitung, Die Zeit und GEO. 2004 erhielt sie den Theodor-Wolff-Preis und wechselte 2006 zur ZEIT. Seit 2013 ist Andrea Böhm Nahost-Korrespondentin der ZEIT mit Sitz in Beirut. Bei Pantheon ist von ihr erschienen »Gott und die Krokodile. Eine Reise durch den Kongo (2011)« und »Das Ende der westlichen Weltordnung (2017)«.

Zur AUTORENSEITE

Zitate

»Andrea Böhm hat ein wunderbares Fernwehbuch geschrieben.«

»All das wird lakonisch berichtet, nichts soll bewiesen oder widerlegt werden. In den besten Moment klingt der Text fast wie eine Erzählung von Raymond Carver.«

»Ein überaus authentischer, tiefgründiger immens atmosphärischer Eindruck der vergessenen Orte und Regionen. Lesegenuss pur.«

if – Zeitschrift für Innere Führung (01. Juni 2018)

»Böhms Erkundung ist ein großes Lesevergnügen, weil sie von den Menschen handelt, denen sie begegnet. Große Erzählkunst!«

annabelle (14. März 2018)

»Das Buch ist ohne Zweifel ein Pageturner. Böhm gelingen außergewöhnlich schöne Sätze und Beschreibungen.«

Deutschlandfunk »Andruck« (15. Januar 2018)

»Die konkreten, oft verstörenden Geschichten in diesem packend geschriebenen Buch verraten viel über die altneue ›Weltunordnung‹ «

»Wer Böhm auf ihrer Reise folgt, wird ungewöhnliche Einblicke bekommen und sein eigenes Weltbild wahrscheinlich korrigieren müssen.«

Donaukurier (16. März 2018)

Weitere Bücher der Autorin