VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Das Juwel von Mahrusan Roman

Sorcery Ascendant Sequence (2)

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 14,99 [D] inkl. MwSt.
€ 15,50 [A] | CHF 21,90*
(* empf. VK-Preis)

Paperback, Broschur ISBN: 978-3-453-31935-6

Erschienen:  14.05.2018
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: eBook (epub)

Nichts verpassen und zum kostenlosen Buchentdecker-Service anmelden!

Anmeldung

  • Info

  • Reihen

  • Vita

  • Service

  • Biblio

Anasoma, die mächtigste Stadt des Kaiserreichs, ist gefallen, und zum zweiten Mal in seinem Leben muss der junge Magier Caldan alles hinter sich lassen und fliehen. Gemeinsam mit seinen Gefährten stellt er sich den Gefahren einer Welt, der ein schrecklicher Krieg bevorsteht und in der das Böse aus Legenden plötzlich lebendig zu werden scheint. Doch es ist vor allem Miranda, um deren Leben Caldan bangt. Ein verbotener Zauber droht sie zu töten. Caldan weiß, dass er sich seiner außergewöhnlichen Begabung stellen muss, um Miranda – und das gesamte Kaiserreich – zu retten. Doch um welchen Preis?

ÜBERSICHT ZU DEN ROMANEN VON MITCHELL HOGAN

Sorcery Ascendant Sequence

Bitte beachten Sie, dass zwecks Vollständigkeit ggf. auch Bücher mit aufgeführt werden, die derzeit nicht lieferbar oder nicht bei der Verlagsgruppe Random House erschienen sind.

Mitchell Hogan (Autor)

Mitchell Hogan entdeckte mit elf Jahren seine Liebe zur Fantastik, als ihm zum ersten Mal Der kleine Hobbit und Der Herr der Ringe in die Hände fielen. Seitdem füllt sich sein Bücherregal stetig mit Fantasy- und Science-Fiction-Romanen. Inzwischen hat er seine große Leidenschaft zum Beruf gemacht und arbeitet als freischaffender Schriftsteller. Sein Debütroman Die Feuer von Anasoma wurden mit dem Aurealis Award ausgezeichnet. Mitchell Hogan lebt mit seiner Frau und den beiden gemeinsamen Töchtern in Sydney, Australien.

DEUTSCHE ERSTAUSGABE

Aus dem Amerikanischen von Michael Siefener
Originaltitel: Blood of Innocents: Book Two of the Sorcery Ascendant Sequence
Originalverlag: Harper Voyager

Paperback, Broschur, 784 Seiten, 13,5 x 20,6 cm

ISBN: 978-3-453-31935-6

€ 14,99 [D] | € 15,50 [A] | CHF 21,90* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: Heyne

Erschienen:  14.05.2018

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Fazinierendes Fantasyabenteuer

Von: Familiennerd Datum: 16.06.2018

www.familiennerd.de

Titel:
Das Juwel von Mahrusan

Reihe:
Band 2 der Serie um den Magier Caldan

Autor:
Mitchell Hogan

Verlag:
Heyne

Seiten:
783

Kurzinhalt:
Der zweite Band setzt direkt an der Handlung von „Die Feuer von Anasoma“ an.

Lohnt es sich die Serie anzufangen? (spoilerfrei)
Für mich auf jeden Fall. Klar, der zweite Band gibt eher mehr Rätsel auf, als das er löst, aber Hogan gelingt es sein eigenes Universum zu schaffen, viel im Hintergrund zu halten und immer wieder auch zu überraschen. Die Handlung ist auf wenige Charaktere beschränkt, aber trotzdem hat man hier immer die Idee davon, dass sich etwas Großes zusammenbraut. Die Welt lebt und hinter allem stecken ein Plan und viele Geheimnisse.

Meinung: (enthält Spoiler)
Mich hat der zweite Teil grundlegend überrascht. Anfangen möchte ich mit der doch sehr harten Gangart gegenüber seinen Charakteren, die Hogan hier betreibt. Da wurde ich doch sehr überrascht. Das war nach dem ersten Teil so nicht zu erwarten. Aber das ist ein Faktor, der den Spannungsgrad immer noch etwas erhöht.

Dann wäre da die Hintergrundgeschichte, die ich durchaus sehr spannend finde. Denn im Grunde treten hier zwei Fraktionen gegeneinander an, die beide weder Schwarz noch Weiß sind, und das gibt es wirklich selten. Alle haben böse Seiten und nichts scheint wirklich so zu sein, wie man glaubt. Ich hoffe, Hogan findet da eine Lösung für den nächsten Band. Das wird die wahre Herausforderung.

Die richtige Drohkulisse und genug Fragezeichen hat er aufgebaut.

Welche Schwächen hat Das Juwel von Mahrusan für mich?

Zum einen bleibt da Caldan, der aus Liebe so viel Blödsinn macht, dass es manchmal schon weh tut. Aber wahrscheinlich ist es dann sogar irgendwie realistisch. Aber es hätte dieser tragischen großen Liebesgeschichte gar nicht bedurft in dieser Geschichte. Natürlich treibt es Caldan bei seinem Verlangen nach mehr Magiewissen an, aber die Drohkulisse der Flucht hätte da sicherlich auch gereicht.

Eine weitere Schwäche ist dann noch etwas die Tiefe der Nebencharaktere. An sich ist es auch mit ihnen sehr kurzweilig. Aber eine tiefere Hintergrundgeschichte erfährt man von fast niemanden.

Mir bleibt festzuhalten: Ich wurde blendend unterhalten. Die Buchseiten flogen nur so dahin und nach Das Juwel von Mahrusan freue ich mich schon sehr auf den Nachfolgeband.

„Das Juwel von Mahrusan“ von Mitchell Hogan

Von: Bücherserien.de Datum: 07.06.2018

https://www.buecherserien.de/rezension-mitchell-hogan-das-juwel-von-mahrusan/

Im zweiten Teil der „Sorcery Ascendant“-Reihe von Mitchell Hogan muss der junge Magier Caldan die Hafenstadt Anasoma hinter sich lassen. Der Ort, an dem Caldan in der Magiergilde Unterschlupf fand, nachdem der Waise von einem Kloster verstoßen wurde, ist an die Indryallaner gefallen. Caldan hat nicht nur sein Zuhause verloren, auch sein Vertrauen in die Magie ist erschüttert. Denn bei den Kämpfen gegen die Invasoren wurde auch zerstörerische Magie eingesetzt – obwohl die Protektoren stets behauptet hatten, dies sei nicht möglich.

Caldan flieht mit seinen Gefährten und der Gefangenen „Glöckchen“, eine Magierin der Indryallaner, aus der Stadt, in der Hoffnung, andere Protektoren außerhalb Anasomas zu erreichen und den Kaiser zu warnen. Außerdem befindet sich seine Freundin Miranda in großer Gefahr. Die verbotene Magie der Indryallaner droht, ihren Geist vollends zu zerstören. Währenddessen regt sich auch in Anasoma Widerstand gegen die Invasoren …

So verlassen auch die Leser durch Caldans Flucht das faszinierende Anasoma – ausgenommen ein anderer Handlungsstrang, der weiterhin in der Hafenmetropole spielt und der uns einige Abenteuer beschert. Unter anderem versucht Caldan, andere Protektoren von den zerstörerischen Kräften der Indryallaner zu warnen. Gleichzeitig muss er seine eigenen Fähigkeiten auf den Prüfstand stellen. Caldan tötete zum ersten Mal mit Magie, was einige düstere Gedanken für unseren jungen Helden bereithält.

Leider lässt sich „Das Juwel von Mahrusan“ von Mitchell Hogan zunächst nur recht schleppend an, so dass der actionreiche Schreibstil, der vor allem das dramatische Ende des ersten Bandes „Die Feuer von Anasoma“ auszeichnete, anfangs wenig zu erahnen ist. Zwar hält Caldan, immer noch ein Lehrling, die erfahrene Zauberin Glöckchen gefangen, deren Gefährte am Ende von Band 2 getötet wurde, und die nicht nur deshalb auf Rache sinnt. Doch das spannend klingende Szenario ermüdet rasch; man wünscht sich fast, die beiden könnten einander allein durch ihre Dialoge umbringen, deren Themen sich ständig wiederholen. Die Handlung bringen die verbalen Geplänkel der beiden jedenfalls auf den ersten ca. 200 Seiten (von stolzen 784) nicht voran.

Bis die Geschichte endlich Fahrt aufnimmt, vergeht eine Weile. Dann jedoch nehmen wie im ersten Band fantastische Abenteuer ihren Lauf. Dabei dürfen wir nicht nur Caldan und seine erwachenden Kräfte verfolgen, auch Aidan, der unter anderem mit dem Richter Vasile unterwegs ist, sieht sich zahlreichen fantastischen Gefahren gegenüber. Und das im wörtlichen Sinn, denn seine Gruppe wird von uralten magischen Geschöpfen angegriffen. Und auch die anderen Handlungsstränge wissen gut zu unterhalten.

Ohne den Vorgänger gelesen zu haben, bleibt jedoch vieles in „Das Juwel von Mahrusan“ für den Leser unklar. Besonders das ausgefeilte Magiesystem, für dessen Aufbau sich Mitchell Hogan in „Die Feuer von Anasoma“ viel Raum genommen hatte, kommt für Neueinsteiger zu kurz. Interessant sind dafür die Charaktere: Caldan macht eine nachvollziehbare Entwicklung durch, und auch die anderen Figuren sind es wert, ihren Geschichten zu folgen. Besonders interessant sind die kruden Gedankengänge des geheimnisvollen Ladenbesitzers Amerdan.

Mein Fazit:

Unterm Strich präsentiert sich „Das Juwel von Mahrusan“ von Mitchell Hogan als ordentliche, solide Fantasy mit originellen Ideen: Flüssig, wenn auch einen Hauch zu ernsthaft geschrieben, mit einer faszinierend erdachten Magie versehen, von der man in diesem Band wieder einiges, aber noch nicht alles, erfährt. Ein etwas zäher Beginn trüben das Lesevergnügen ein wenig. Im Mittelteil steigt die Spannung und die Geschichte nimmt ordentlich Fahrt auf. Mit einer abschließenden, großen und beeindruckenden Schlacht konzentrieren sich alle Handlungsstränge auf ein aufregendes, aber offenes Ende. Es lässt auf jeden Fall genug Spielraum und Fragen, um Lust auf den dritten Teil der Serie zu machen. Lesern, denen der Roman „Die Feuer von Anasoma“ gefallen hat, kommen auch an „Das Juwel von Mahrusan“ nicht vorbei!

Voransicht

  • Weitere Bücher des Autors