VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Das Porzellanmädchen Psychothriller

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 15,00 [D] inkl. MwSt.
€ 15,50 [A] | CHF 20,50*
(* empf. VK-Preis)

Paperback, Klappenbroschur ISBN: 978-3-442-20511-0

NEU
Erschienen: 17.07.2017
Dieser Titel ist lieferbar.

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Pressestimmen

  • Termine

  • Links

  • Service

  • Biblio

Luna Moor ist eine gefeierte junge Autorin auf dem Gipfel ihres Erfolgs. Keine schreibt so packend und mitreißend wie sie über die Abgründe der menschlichen Seele, und ihre Bücher gehen unter die Haut. Niemand ahnt, dass Luna selbst als junges Mädchen in die Hände eines Wahnsinnigen fiel und ihm nur knapp entkam. Seither quält sie die Erinnerung an den Täter, und eines Tages fasst sie den kühnen Entschluss, an den Ort ihres Martyriums zurückzukehren. Sie will eintauchen in die bedrohliche Atmosphäre des einsam gelegenen Hauses, in dem sie einst gefangen war, und versuchen zu verstehen, was damals geschah. Gemeinsam mit Leon, dem Sohn einer Freundin, richtet sie sich ein in dem verlassenen Haus im Wald. Sehr schnell muss sie jedoch erkennen, dass sie in einen Albtraum geraten ist, aus dem es kein Erwachen zu geben scheint. Aber ist Luna wirklich das unschuldige Opfer, das sie vorgibt zu sein?

Erfahren Sie mehr über Kommissar Nils Trojan zum Special

Besuchen Sie auch die Facebookseite von Max Bentow zur Facebookseite

»Eine komplexe Geschichte um Schuld und Rache, um Wahn und Verlust. Bentows 'Porzellanmädchen' ist spannend, ausgestattet mit einer gut durchdachten Dramaturgie.«

Hamburger Abendblatt (18.08.2017)

Max Bentow (Autor)

Max Bentow wurde in Berlin geboren. Nach seinem Schauspielstudium war er an verschiedenen Bühnen tätig. Für seine Arbeit als Dramatiker wurde er mit zahlreichen renommierten Preisen ausgezeichnet. Seit seinem Debütroman »Der Federmann« hat sich Max Bentow als einer der erfolgreichsten deutschen Thrillerautoren etabliert, alle seine Bücher waren große SPIEGEL-Bestseller-Erfolge.

»Eine komplexe Geschichte um Schuld und Rache, um Wahn und Verlust. Bentows 'Porzellanmädchen' ist spannend, ausgestattet mit einer gut durchdachten Dramaturgie.«

Hamburger Abendblatt (18.08.2017)

»Ich hatte Max Bentow, einer der Stars der deutschen Thriller-Szene, zugeschrieben, der deutsche Thomas Harris zu werden. Sein neuer Thriller „Das Porzellanmädchen“ bestätigt meine Aussage. Ein Thriller, der den Leser lange im Ungewissen lässt und dabei immer mit den Urängsten der Menschen spielt. Warum der Täter, „das Insekt“, so geworden ist, ist auf psychologischer Ebene hervorragend von Max Bentow herausgearbeitet.«

Denglers Buchkritik (18.09.2017)

»Superspannender Krimi«

Gala (27.07.2017)

»Max Bentows neuer Krimi ist ein Nervenzerfetzer.«

Neue Presse Hannover (21.07.2017)

»Bentow hat es einfach drauf!«

Kölner Express am Sonntag (20.08.2017)

mehr anzeigen

26.09.2017 | 19:00 Uhr | Stade

Lesung

  • add this
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Mehr Infos

Thalia
Breite Straße 2
21682 Stade

Tel. 04141/77988-0, thalia.stade@thalia.de

18.10.2017 | 19:30 Uhr | Völs

Lesung im Rahmen des Krimifests Tirol
mit Andreas Gruber und Beate Maxian

Krimifest Tirol

  • add this
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Mehr Infos

Buchhandlung Johannes Steinbauer
Cytastrasse 1
6176 Völs

Tel. 0043/0512302999, j.steinbauer@buchhandlung-steinbauer.at

Weitere Informationen:
KRIMIFEST TIROL c/o Haymon Verlag Ges.m.b.H.
6020 Innsbruck

01.11.2017 | 19:00 Uhr | Neuruppin

Lesung

Homepage des Autors

  • add this
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Mehr Infos

Stadtbibliothek Neuruppin
Am Alten Gymnasium 1-3
16816 Neuruppin

Weitere Informationen:
Landkreis Ostprignitz-Ruppin
16816 Neuruppin

Tel. 03391/688-0, kreisverwaltung@opr.de

10.11.2017 | 20:15 Uhr | Berlin

Lesung
Krimiabend gemeinsam mit Zoë Beck und Susanne Kliem

Homepage des Autors

  • add this
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Mehr Infos

Buchhandlung Hugendubel
Schloßstr. 109-110a
12163 Berlin

Tel. 030/793028-0, kd-ste@hugendubel.de

14.11.2017 | 19:00 Uhr | Berlin

Lesung
Eintritt 4 Euro, für InhaberInnen eines gültigen Bibliotheksausweises 3 Euro

  • add this
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Mehr Infos

Anna-Seghers-Bibliothek im Linden-Center
Prerower Platz 2
13051 Berlin

Tel. 030 / 92 79 64 10

09.01.2018 | 19:00 Uhr | Wolfsburg

Lesung

Homepage des Autors

  • add this
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Mehr Infos

Planetarium Wolfsburg
Uhlandweg 2
38440 Wolfsburg

Weitere Informationen:
Thalia Buchhandlung Nord GmbH & Co KG VST 181 City-Galerie
38440 Wolfsburg

Tel. 05361/180-3, thalia.wolfsburg@thalia.de

ORIGINALAUSGABE

Paperback, Klappenbroschur, 384 Seiten, 13,5 x 20,6 cm

ISBN: 978-3-442-20511-0

€ 15,00 [D] | € 15,50 [A] | CHF 20,50* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: Goldmann

NEU
Erschienen: 17.07.2017

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Abgründig, beängstigend und wendungsreich

Von: Magische Momente Datum: 14.09.2017

www.magischemomentefuermich.blogspot.com

Vor allem durch seine Thriller Reihe rund um Nils Trojan ist Max Bentow sehr bekannt. Ich selbst habe jedoch noch gar kein Buch von ihm gelesen, wodurch ich nur umso gespannter auf sein neuestes Werk war.

Der Klappentext verrät eigentlich schon das wichtigste, weshalb man darauf nicht mehr eingehen muss.
Luna Moor ist die wichtigste Person in diesem Schauspiel, neben Leon und dem Täter. Überwiegend erfährt man dabei ihre Perspektive, aber auch einzelne Passagen erfahren wir von den anderen beiden.
Das hat mir deshalb so gut gefallen, da dadurch relativ viel beleuchtet wurde und man sich ein genaues Bild von ihnen und ihren Gedanken machen konnte.
Man kann sich gut in sie hineinversetzen und ihre Handlungen nachvollziehen.
Dazu muss man sagen, daß dieses Buch über Luna selbst erzählt und die Handlung von Maria, aus Lunas neuem Manuskript.
Luna selbst lernt man sofort sehr gut kennen, dabei erfährt man auch einigeas aus ihrer Vorgeschichte. Es hat nicht lange gedauert und die Gänsehaut fuhr mir über den Rücken und ich begann mich im wahrsten Sinne des Wortes zu fürchten.
Nicht vor Luna, sondern vor dem, was mir da abscheuliches und grauenvolles geboten wurde.
Es begann sich sofort ein Film in meinem Kopf abzuspielen, der wirklich alle Grenzen sprengt. Die Kälte kroch langsam über meinen Rücken und es gab nicht selten Momente, wo ich mich am liebsten versteckt hätte.
Der Stoff aus dem defintiv Alpträume geboren werden.
Max Bentow hat so eine eindringliche Art an sich, die mich sofort mitten in Geschehen und ins Buch zog. Und so schrecklich es auch war, ich konnte das Buch einfach nicht zur Seite legen.
Denn es ließ mich einfach nicht los.
Man erfährt Lunas Geschichte, ihren Alptraum und was für eine Persönlichkeit sie geworden ist.
Wie ihre Vergangenheit sie beeinflusst, ja verändert hat.
Dabei tauchen wir auch immer mal wieder in vergangene Zeiten ein.
Man darf an Lunas neuem Projekt teilhaben und das offenbart so einiges.
Es ist nicht einfach nur eine Geschichte, die sie niederschreibt. Es ist viel größer und gewaltiger, als man zunächst ahnt.
Die Nerven sind wirklich zum zerreißen gespannt und ich wusste gar nicht, wem ich zuerst Beistand geben sollte.
Denn sowohl Luna, als auch Leon sind mir sehr unter die Haut gegangen.

Der Autor schreibt fließend und lebendig, so das man in einen richtigen Sog gerät. Das Buch selbst ist dabei in drei Teile gegliedert, die einzelnen Kapitel sind normal gehalten.
Die Handlung selbst ist sehr vielschichtig gestaltet. Vordergründig nimmt man natürlich die Charaktere wahr. Die glaubwürdiger nicht sein könnten. Gerade Luna verfügt über einige Ecken und Kanten, was sie mir sehr viel nähergebracht hat.
Und obwohl man wirklich viel über sie erfährt, bleibt noch eine ganze Menge im Dunkeln. Man ist bis zum Schluss quasi hin- und hergerissen und weiß nicht wirklich, wer sie eigentlich ist.
Mitunter hatte ich wirklich das Gefühl, die Grenzen verschwinden gänzlich und ich fand mich in einem Grauen aus Fiktion und Realität wieder.
Doch wo beginnt die Wahrheit und wo endet sie?
Ein Hauch von Wahnsinn und Abgründigkeit zog sich über die Seiten und man ist der Verzweiflung und der Wut sehr nahe.
Soll man bleiben oder lieber wegrennen?
Diese Fragen habe ich mir immer wieder gestellt. Aber nein, ich musste der Wahrheit auf den Grund gehen .
Doch neben Lunas Geschichte spielt noch ein weiterer mystischer und dunkler Aspekt eine Rolle. Mir persönlich war dies jedoch etwas zuviel des Guten. Auch wenn es wirklich hervorragend dazu gepasst hat und dem Ganzen die wahre Abgründigkeit verlieh.
Doch egal was Luna bisher durchmachen musste, dies ist die größte Prüfung ihres Lebens. Eine indem es um alles oder nichts geht.
Sowohl Heilung, als auch neues zufügen von seelischen Wunden.
Ganz ehrlich, irgendwann hab ich aufgehört mit Denken und habe es einfach nur noch in mich aufgenommen.
Es ist brutal und psychologisch gesehen ein gewaltiges Martyrium.
Man findet keinen Ausweg und möchte einfach nur noch schreien.
Die immense Verzweiflung und die innere Zerrissenheit ist zum greifen nah.
Und wenn man denkt, es kommt nicht mehr schlimmer, so wird man eines besseren belehrt.
Denn hier wurden Wendungen eingewoben , bei denen mir wirklich Hören und Sehen verging.
Ist war entsetzt, schockiert und doch hatte ich auch Mitgefühl.
Dabei blieb auch der Überraschungseffekt nicht aus, den ich aber schon kurz vorher erahnte. Dennoch hat es mich in dem Moment wirklich sprachlos gemacht.
Der Showdown selbst brachte sehr viel Licht ins Dunkel, war gleichzeitig aber auch sehr explosiv und emotional. Alles fand seinen Platz und offenbarte dabei auch sehr viel.
Der Schlussakt ist sehr gut gelungen, auch wenn ich ihn mir anders gewünscht hätte.

Schlussendlich ein nervenzehrender Psychothriller, der beängstigend ist und die wahren Alpträume produziert.
Aber gleichzeitig geht es immens unter die Haut und ruft ein riesiges Gefühlchaos hervor.
Sicher nicht mein letztes Buch des Autors.

Fazit:
Max Bentow weiß wie man Thriller zum Leben erweckt.
Und das sage ich nach nur diesem Buch, denn ich kenne seine anderen Werke nicht.
Ihm ist ein herausragender und gut ausgearbeiteter Psychothriller gelungen, der extrem beängstigend ist und die wahren Alpträume erst entstehen lässt.
Charaktere die fesseln und unter die Haut gehen und eine Handlung, die vielschichtiger und beklemmender nicht sein könnte.
Ich konnte das Buch nicht zur Seite legen, weil mich ein regelrechter Sog erfasst hat.
Sicher nicht mein letztes Buch von ihm.
Abgründig, beängstigend und wendungsreich.

Puppchen, du bist mein Augenstern...Oder eben nicht!

Von: Franzy Datum: 12.09.2017

franzyliestundlebt.blogspot.de/

Buchinfo
Luna Moor ist eine gefeierte junge Autorin auf dem Gipfel ihres Erfolgs. Keine schreibt so packend und mitreißend wie sie über die Abgründe der menschlichen Seele, und ihre Bücher gehen unter die Haut. Niemand ahnt, dass Luna selbst als junges Mädchen in die Hände eines Wahnsinnigen fiel und ihm nur knapp entkam. Seither quält sie die Erinnerung an den Täter, und eines Tages fasst sie den kühnen Entschluss, an den Ort ihres Martyriums zurückzukehren. Sie will eintauchen in die bedrohliche Atmosphäre des einsam gelegenen Hauses, in dem sie einst gefangen war, und versuchen zu verstehen, was damals geschah. Gemeinsam mit Leon, dem Sohn einer Freundin, richtet sie sich ein in dem verlassenen Haus im Wald. Sehr schnell muss sie jedoch erkennen, dass sie in einen Albtraum geraten ist, aus dem es kein Erwachen zu geben scheint. Aber ist Luna wirklich das unschuldige Opfer, das sie vorgibt zu sein? (Verlag)

Erster Satz
Sie war sechzehn. Von den Jungs in ihrer Schule, die sie nicht beim Namen kannten, wurde sie das Mädchen mit der Porzellanhaut genannt.

Meine Meinung
Wer nicht erst seit gestern auf meinem Blog unterwegs ist, weiß, dass ich Max Bentow schon fast vergöttere. Obwohl er mir mal das Du anbot, konnte ich es nicht - so ehrfürchtig bin ich diesem Mann gegenüber. Ein gerahmtes Autogramm steht in meinem Regal, alle seine Bücher sind dabei. Deswegen war es nicht verwunderlich, dass ich auch dieses Buch von ihm lesen musste, selbst wenn es keine weitere Fortsetzung der Nils Trojan-Reihe ist.

Wenn ich die Brücke gerade schon zu dem Ermittler der Reihe geschlagen habe...am Anfang habe ich mich sehr häufig dabei erwischt, wie ich ihn vermisste. Nils, diesen Eigenbrödler, der ständig mit seinem Fahrrad durch Berlin kurvt und seine on/off-Beziehung immer wieder vor die Wand fährt. Ein Mann, den man mag - oder eben nicht. Auch wenn der letzte Teil der Reihe noch nicht lange her ist, warte ich doch gespannt wie ein Regenschirm auf den nächsten Teil. Doch genug davon, immerhin ist es etwas ganz eigenständiges - Das Porzellanmädchen.

Dieses Buch ist mein ganz persönlicher Albtraum!

Vor einer kleinen Ewigkeit fragte Herr Bentow auf seiner Facebook-Seite nach den ganz persönlichen Ängsten und Phobien seiner Follower. Wie man seit "Der Federmann" weiß, ist seine Angst eingesperrte Vögel, die mit den Flügeln schlagen. Meine allergrößte Angst, neben Clowns und der Dunkelheit, sind Puppen. Das war schon immer so und wird sich wohl auch nie ändern. Dabei ist es ganz egal, ob es sich um Sammlerstücke aus Porzellan, Kinderspielzeug aus Plastik oder um Schaufensterpuppen handelt. Handpuppen aus Stoff gehen noch, wobei diese typischen Bauchrednerpuppen mit dem beweglichen Mund mein absoluter Horror sind.
Als treuer Fan erzählte ich das selbstverständlich und ließ ihn damit tief in meine Seele schauen. Ich verheimlichte nicht, dass ich als Kind abends alle meine Puppen umdrehte, damit sie mich nachts nicht 'beobachten' konnten und ich auch heute noch nicht in diese (für mich) fürchterlichen Augen schauen kann. Seine Reaktion war: "Inspirierend!" Und - ZACK - war da dieses Buch, das sich als mein persönlicher Albtraum herausstellte. Zufall? Möglich. Mein Fan-Herz hofft aber natürlich, dass ich mit meiner Geschichte wirklich einen minimalen Teil dazu beigetragen habe ;-)

Es hat ein wenig was von Horrorfilm schauen, während die Hand auf den Augen liegt und man zwischen den Fingern durchschielt.

Neben Bentows Schreibtalent ist es natürlich die Angst. Wer sich nicht zumindest vor den toten Augen einer Puppe gruseln kann, wird dieses Buch sicher nicht halb so schlimm finden. Doch wie auch schon in den Trojan-Büchern wird man nach ein paar Seiten gefangen genommen und mit durch die Geschichte gezogen. Die Geheimnisse und Wendungen lassen das Herz für einen Schlag aussetzen und irgendwann stellt man erschrocken fest, dass man tatsächlich den Atem angehalten hat.

Die Stimmung ist die ganze Geschichte über düster, bedrückend und spannungsgeladen. Und genau das macht es so gut. Lachende, tobende Kinder oder fröhlich zwitschernde Vögel im strahlenden Sonnenschein wären absolut Fehl am Platz. Die Story lebt von ihrer Dunkelheit und sorgt dafür, dass man sich beklommen fühlt. Es gab mehr als eine Stelle, an der ich tatsächlich ein klein wenig Angst und ein rasendes Herz hatte - ja, ich bin auch generell ein Schisser...aber trotzdem!

Neben der eigentlichen Geschichte gibt es noch ein Buch im Buch. Immerhin ist die Protagonistin gefeierte Thriller-Autorin. Ich habe in der Vergangenheit schon öfter Bücher gelesen, in denen ebenfalls Bücher zu lesen waren. Eigentlich ist das so gar nicht mein Fall wenn ich ehrlich bin, weswegen ich am Anfang echt mit den Augen gerollt habe und ein Stoßgebet in sämtliche Richtungen schickte, dass es bitte bitte schnell vorbei oder - entgegen meiner Erwartungen - wirklich wirklich gut ist. Was soll ich sagen...es ist wirklich wirklich gut ^^ Max Bentow nutzt dieses Mittel ganz gezielt um weitere Spannung aufzubauen und Vermutungen in die Köpfe der Leser zu pflanzen, die sich irgendwann als Fehleinschätzungen rausstellen.

Textstellen
In ihren Augen war es ein Insekt. Aber es hatte Gliedmaßen wie ein Mensch und bewegte sich aufrecht. Das Sonderbare aber war der Kopf. Kreisrunde Augen, die wie tot wirkten. Und darunter baumelte dieser Rüssel, schwarz und lang.
(Seite 13)

Etwas trug sie im Schlaf hinaus. [...] Einmal war sie im Schuppen aufgewacht, mit dem Kopf auf dem Hackklotz. [...] Aber sie konnte sich nicht erinnern, wie es dazu gekommen war.
(Seite 87)

"Geh jetzt. Ich muss arbeiten. Ich habe ein Buch zu schreiben. Es ist das wichtgste Buch meiner Karriere. Entweder tötet es mich, oder ich gehe am Ende als Siegerin hervor."
(Seite 262)

Fazit
Chapeau, Herr Bentow!
Ich ziehe meinen imaginären Hut oder lasse mich mit gesenktem Blick in einen tiefen Knicks fallen. Noch nie hatte ich beim Lesen so ein rasendes Herz und einen trockenen Mund.

Auch wer nicht so eine panische Angst vor Puppen hat wie ich, wird bei diesem Buch sicher auf seine Kosten kommen. Wer bei Horrorfilmen immer eine Hand oder ein Kissen vor den Augen hat, sollte dieses Buch allerdings nicht lesen, wenn er alleine ist. Oder es dunkel ist. Oder er in einem alten knarzenden Haus lebt. Oder sich Puppen in der Nähe befinden...

Voransicht

  • Weitere Bücher des Autors