VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • twitter
  • add this

Der Araber von morgen, Band 1 Eine Kindheit im Nahen Osten (1978-1984), Graphic Novel

Kundenrezensionen (9)

oder mit einem Klick
bestellen bei:

€ 19,99 [D] inkl. MwSt.
€ 20,60 [A] | CHF 26,90*
(* empf. VK-Preis)

Paperback, Klappenbroschur ISBN: 978-3-8135-0666-2

Erschienen: 16.02.2015
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: eBook (epub), eBook (epdf)

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Pressestimmen

  • Service

  • Biblio

„Sattoufs Geschichte ist zugleich eine Familien-Tragikomödie und die Erzählung über das Schicksal der arabischen Welt der letzten dreißig Jahre.“ Le Point

Arabischer Frühling, Umsturz in Libyen und Krieg in Syrien. Als Reaktion darauf greift der 36-jährige französische Zeichner und Filmemacher Riad Sattouf zum Stift und erzählt von seiner Kindheit in der arabischen Welt: ein blondgelockter Junge, Sohn einer Französin und eines Syrers, wächst in Libyen und Syrien auf. Die Graphic Novel vom blonden Araber im Land der Diktatoren stürmte in Frankreich die Bestsellerlisten wie zuvor nur Marjane Satrapis „Persepolis“.

"Die Jugenderinnerungen von Riad Sattouf klingen wie Märchenstoff, sind aber weltpolitisch hochaktuell."

Stern (12.02.2015)

Riad Sattouf (Autor)

Riad Sattouf, geboren 1978 in Paris, ist Comic-Zeichner und Filmemacher. Aufgewachsen in Libyen und Syrien, kehrte er mit 13 Jahren nach Frankreich zurück. Er studierte Animation und wurde bald zu einem der bekanntesten zeitgenössischen Comic-Künstler. Von 2004 bis 2014 zeichnete er wöchentlich den Comic „La Vie secrète des jeunes“ für Charlie Hebdo. Sattouf wurde u.a. mit dem Prix René Goscinny und dem César für den besten Erstlingsfilm („Jungs bleiben Jungs“) ausgezeichnet. „Der Araber von morgen" gewann den Grand Prix RTL de la Bande Dessinée und den Fauve d'or beim 42. Comicfestival von Angoulême. Sattouf lebt und arbeitet in Paris.


Andreas Platthaus (Übersetzer)

Andreas Platthaus ist Leiter des Literatur-Ressorts der Frankfurter Allgemeinen Zeitung und hat zahlreiche Publikationen zu Geschichte und Ästhetik des Comics vorgelegt. Er übersetzte u.a. „Fumetti“ von Moebius (in: „Moebius: Zeichenwelt“).

"Die Jugenderinnerungen von Riad Sattouf klingen wie Märchenstoff, sind aber weltpolitisch hochaktuell."

Stern (12.02.2015)

"Detailgenau, humorvoll und klug erzählt er [Sattouf] vom Leben zwischen den Kulturen."

Ernst Grandits, 3Sat „Kulturzeit“, (13.02.2015)

"Diese Aufarbeitung seiner arabischen Kindheit leistet Sattouf ohne Respekt vor Autoritätsfiguren aller Art, und dafür mit viel Humor – auch und gerade dort, wo Witz nicht angebracht wäre."

Deutschlandfunk „Corso“, Christian Gasser (09.03.2015)

"«L'Arabe du futur» macht auch die heutige Situation verständlicher – und das mit viel Humor."

Christian Gasser, SRF – Schweizer Radio und Fernsehen (30.12.2015)

"Ein moderner internationaler Gesellschaftsroman, welthaltig, witzig und abgründig."

Petra Morsbach

mehr anzeigen

Aus dem Französischen von Andreas Platthaus
Originaltitel: L'Arabe Du Futur. Une Jeunesse auf Moyen Orient (1978-1984)
Originalverlag: Allary Editions

Paperback, Klappenbroschur, 160 Seiten, 17,0 x 24,0 cm
Graphic Novel

ISBN: 978-3-8135-0666-2

€ 19,99 [D] | € 20,60 [A] | CHF 26,90* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: Knaus

Erschienen: 16.02.2015

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Der Araber von morgen – Eine Kindheit im Nahen Osten (1978-1984)

Von: Liesa (Immer mit Buch...) Datum: 13.07.2016

immer-mit-buch.blogspot.de/

(Riad Sattouf)
Erschienen
16. Februar 2015
Seitenzahl: 160
Verlag: Knaus Verlag
Broschiert: 19,99 €
ISBN: 3813506665

Der Autor

Riad Sattouf, geboren 1978 in Paris, ist Comic-Zeichner und Filmemacher. Aufgewachsen in Libyen und Syrien, kehrte er mit 13 Jahren nach Frankreich zurück. Er studierte Animation und wurde bald zu einem der bekanntesten zeitgenössischen Comic-Künstler. Von 2004 bis 2014 zeichnete er wöchentlich den Comic „La Vie secrète des jeunes“ für Charlie Hebdo. Sattouf wurde u.a. mit dem Prix René Goscinny und dem César für den besten Erstlingsfilm („Jungs bleiben Jungs“) ausgezeichnet. „Der Araber von morgen" gewann den Grand Prix RTL de la Bande Dessinée und den Fauve d'or beim 42. Comicfestival von Angoulême. Sattouf lebt und arbeitet in Paris.

Der Araber von morgen – Eine Kindheit im Nahen Osten (1978-1984)

Die wahre Geschichte eines blonden Jungen zwischen arabischer und westlicher Welt. Dieser Satz trifft es genau auf den Punkt. Der französische Zeichner und Filmemacher sowie Autor des Buches Riad Sattouf erzählt von seiner Kindheit in der arabischen Welt. Der heute 36-jährige wuchs als blondgelockter Junge als Sohn eines Syrers und einer Französin in Libyen und Syrien auf. Das bringt alle möglichen Probleme mit sich. Nicht nur in Bezug auf seine Identifikation, seine Integration, sondern auch die Zeit ist eine Schwierige: Arabischer Frühling, Umsturz in Libyen und Krieg in Syrien. Das alles bekommt der Junge ebenfalls zu spüren, auch wenn er es noch nicht einordnen kann. Seine Eltern jedoch sehr wohl. Der blonde Araber im Land der Diktatoren.

Fazit

Dass der junge Riad Sattouf als Sohn einer Französin und Sohn eines Syrers es nicht einfach haben wird, war klar. Dass er jedoch auch noch einen blondgelockten Schopf hat, macht das ganze noch ein wenig schwieriger. Mit dem Kennenlernen der Eltern fing für ihn alles an. Der Vater des kleinen Riad studiert in Frankreich, verliebt sich, heiratet und letztlich wird Riad geboren. Die Geschichte beginnt, natürlich aus der Sicht des Jungen, im Jahr 1980. Der Junge erzählt seine Geschichte von Anfang an. Spannend fand ich, dass die einzelnen geschichtlichen Abschnitte auch durch die Farben im Buch gekennzeichnet sind. Die Zeit zu Beginn beispielsweise ist blau gefärbt, es folgt ein langer Abschnitt in gelb und schließlich rot. Das Buch endet, wie es beginnt, in blau.

Der Schreib- und Erzählstil, wenn man von Erstem überhaupt sprechen kann, denn es handelt sich um einen Graphic Novel und in Sprechblasen verfasst. Viel Schreibtext gibt es daher nicht. Da die Geschichte von Riad als kleinem Jungen verfasst ist und auch seine Sicht der Dinge darstellt, sind die Erinnerungen und Ausführungen eher kindlich gehalten. Das fällt schon auf den ersten Seiten auf, tut der Geschichte aber keinen Abbruch. Die Erinnerungen scheinen auch ein wenig geschönt zu sein, da man als Kind die Dinge anders sieht, als die Erwachsenen.

Das Buch jedoch zeigt für den Leser trotzdem, wie hart es für Riad wirklich ist. Er wird beschimpft und fühlt sich fehl am Platz. Auch versteht er die Dinge häufig nicht. Auch, als er versucht sich zu integrieren und anzupassen, wie man im Kindergarten deutlich sehen kann, bekommt er Rückschläge. Besonders interessant und erwähnenswert finde ich auch die Darstellung seiner beiden Eltern. Während seine Mutter kaum in Erscheinung tritt und sich eher im Hintergrund stellt, ist sein Vater scheinbar ein großes Kind. Dies zeigt sich in seinem Plastikstier, den er überall mit hinnimmt.

Ich fand den Comic wahnsinnig berührend und auf einfache Art und Weise dargestellt, welches den Geschehnissen eine besondere Tiefe gibt.

Interessant und vielschichtig

Von: loralee Datum: 27.03.2016

loraliest.blogspot.de/

Wie sähe denn mein Leben aus, wenn ich als kleines Kind mit meinen Eltern im Nahen Osten leben würde? Diese Frage stellte ich mir, als ich die Graphic Novel von Riad Sattouf in Händen hielt. Mit seinem autobiographischen Comic-Roman beschreibt er seine Kindheit im Nahen Osten der späten 70er und frühen 80er Jahre. Man bekommt Einblicke in die direkten Auswirkungen der jeweiligen Politik von Ghadaffi und Assad auf das alltägliche Leben der Bevölkerung in Libyen und Syrien. Man erfährt aber auch, was passiert, wenn zwei unterschiedliche Mentalitäten aufeinandertreffen.

Riad hat blonde lange Haare. Da er damit enorm auffällt, zieht er die Aufmerksamkeit und den Ärger wie ein Magnet an. In Frankreich wird er geküsst und geknutscht, im Nahen Osten wird er von den anderen Kindern beschimpft, verflucht und gehänselt. Der Vergleich der beiden, in der politischen Ausrichtung sehr unterschiedlichen Diktaturen, macht die Geschichte sehr spannend. Riads Vater ist Syrer und zieht mit seiner kleinen Familie von Libyen aus in sein kleines Heimatdorf in der Nähe von Homs. Der Vater gerät dort in eine ideologische und Identitätskrise und macht Zugeständnisse an die anti-westliche Haltung seiner Verwandtschaft, die er während seines Lebens in Frankreich eher verpönt hätte. Die Mutter von Riad ist Französin und spielt im Vergleich zum Vater eine eher untergeordnete und passive Rolle. Das finde ich sehr schade, denn es wäre interessant gewesen, ihre Meinung zu den Veränderungen des Vaters und mehr über ihr Verhältnis zur syrischen Verwandtschaft zu erfahren.

Der Zeichenstil ist simpel aber lebendig und in Schwarzweiß gehalten mit einer Grundfarbe, die das jeweilige Land repräsentiert (Frankreich – kühles Blau, Libyen – warmes Gelb, Syrien – bedrohliches Rot), was eine sehr starke Aussagekraft hat. Dieser Stil (zeichnerisch, wie erzählerisch) hat sich allgemein als typisches Element der autobiographischen Graphic Novels etabliert. Wie zum Beispiel bei „Persepolis“ von Marjane Satrapi oder „Heute ist der letzte Tag vom Rest meines Lebens“ von Ulli Lust.

Ich freue mich, dass Comiczeichner und Regisseur Riad Sattouf sich entschieden hat, seine Erinnerungen in einer Graphic Novel darzustellen. Die Bilder und die Erzählung helfen mir die Situation, die damals im Nahen Osten herrschte und aus der letztendlich der Arabische Frühling entstand, etwas besser zu verstehen. Ich bin gespannt, wie es im zweiten Band weitergeht.

Voransicht

  • Weitere Bücher des Autors