Der Erbe der Schatten

Roman

Paperback
15,00 [D] inkl. MwSt.
15,50 [A] | CHF 21,90 * (* empf. VK-Preis)

Bestellen Sie mit einem Klick:

Oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler

Die Legenden erwachen zum Leben.

Fitz Chivalric hat versagt. Sein skrupelloser Onkel hat den Thron der sechs Provinzen an sich gerissen, und der wahre Herrscher, Prinz Veritas, gilt als tot. Fitz bleibt nur noch eines: Rache! Doch wie soll er bis zu dem Mann vordringen, der ihm alles genommen hat? Einem König, geschützt von Soldaten und Magie? Ohne Rücksicht auf sich selbst, treibt Fitz seine Pläne voran. Da erreicht ihn der Ruf eines Todgeglaubten – Prinz Veritas!



Dieses Buch ist bereits unter dem Titel »Die Magie des Assassinen« im Bastei-Lübbe Verlag erschienen und unter dem Titel »Der Nachtmagier« im Heyne Verlag.

»Ein Muss für alle Fantasyfreunde. [...] Hobb versteht ihr Handwerk, schreibt farbig, detailreich, kraftvoll. Als Leser taucht man in eine faszinierende fremde Welt ein ...«

Passauer Neue Presse (30. Juli 2018)

Aus dem Amerikanischen von Eva Bauche-Eppers
Originaltitel: Assassin's Quest (The Farseer Trilogy 3)
Originalverlag: Bantam Books, New York 1997
Paperback, Klappenbroschur, 1.120 Seiten, 13,5 x 21,5 cm
ISBN: 978-3-7645-3186-7
Erschienen am  11. Dezember 2017
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Die Chronik der Weitseher

Leserstimmen

Man braucht Zeit

Von: Carmen

23.09.2018

Das war eine schwere Geburt. Die beider ersten Bände habe ich regelrecht verschlungen und nun der Dritte…der hat mich mächtig viel Zeit gekostet. Nach wie vor finde ich den Schreibstil gut und auch die Wortwahl ist gelungen, nur fehlte mir der rechte Antrieb. Es zog sich stellenweise in die länge wie Kaugummi. Sehr viele zwischen Erzählungen aus Band zwei, aber nichts desto trotz würde ich es immer wieder lesen. Eben weil es eine gut geschriebene, lesenswerte und schöne Geschichte ist. Es waren ja auch nicht alle Abschnitte so langatmig. Konnten trotzdem fesseln halt nur nicht so tief und fest wie die beiden ersten Bände. Zum Inhalt werde ich nichts verraten sonst verdirbt es den ganzen Lesespaß.

Lesen Sie weiter

Immer noch sehr gut, aber mit Kürzungspotential

Von: horrorbiene

22.02.2018

Es sind Spoiler zu den Vorgänger-Bänden enthalten. Die ersten beiden Bände der Trilogie haben mir sehr gut gefallen. Ich mag den Schreibstil und den Aufbau sehr, denn der Leser begleitet lediglich den Hauptcharakter auf seinem Weg durch die Abenteuer der Geschichte. Dieser Band ist noch einmal wesentlich umfangreicher als der Vorgänger, was der Geschichte dieses Mal jedoch nicht ganz so gut getan hat, wie ich finde. Einmal ganz davon abgesehen, dass man diesen dicken Schinken nicht mehr bequem mit einer Hand halten geschweige denn ohne Leserillen zu erzeugen lesen könnte. Da hätte z.B. eine um einen Grad kleinere Schrift und/oder dünneres Papier bereits etwas geholfen. Mal ganz davon abgesehen, dass theoretisch auch einiges an Kürzungspotential vorhanden ist. Nachdem Fitz am Ende des letzten Buches zu Tode kam, seinen Geist jedoch in seinen verschwisterten Wolf retten konnte, muss er zu Beginn dieses Buches erst einmal wieder zu sich selbst finden. Anschließend begibt er sich mit einem kurzen Abstecher mit der Absicht Edel zu ermorden auf den Weg zum verschollenen Veritas, der ihm einen dringenden, nicht zu überhörenden Gabenbefehl eingab: „Komm zu mir“! Im Anschluss erschließt sich ein Finale, das die Trilogie befriedigend abschließt, sich jedoch eher liest wie eine Zusammenfassung, da Fitz nur Beobachter und nicht Teilnehmer ist. Das war es praktisch schon. Fitz reist hier extrem viel. Zwar ist dies entscheidend für seine Entwicklung und auch die der Geschichte, aber auf Dauer sehr ermüdend und anstrengend zu lesen. Vor allem, da das Buch über 1000 Seiten lang ist! Da ist in den anderen Büchern entschieden mehr passiert. Dennoch konnte das Buch mich mit seiner Auflösung überraschen und ich war zu keiner Zeit genervt von diesem Buch – schließlich begleitet man ja einen bereits seit langem bekannten und lieb gewonnenen Charakter – dennoch ist diese Länge eine regelrechte Hürde. Nichtsdestotrotz hat mir das Buch sehr gut gefallen, da es einen stimmigen Abschluss bildet. Ich finde es nur schade, dass man derzeit die anderen zwei Trilogien um Fitz den Weitseher nicht auf deutsch kaufen kann. Diese würde ich nun tatsächlich gern lesen und ich würde mich freuen, wenn sie ebenfalls wie diese neu bzw. im Fall der neuesten Weitseher-Trilogie überhaupt auf deutsch aufgelegt werden. Fazit: Der Erbe der Schatten ist bildet zwar einen gelungenen Abschluss der Trilogie, der mich mit seiner Auflösung nicht nur zufrieden stellen, sondern auch überraschen konnte, dennoch bleibt vor allem der Eindruck zurück, dass 1120 Seiten etwas viel sind für einen Reise-Roman. Dennoch hat das Buch mir viel Freude breitet und ich finde es schade, nun von Fitz Abschied nehmen zu müssen.

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Robin Hobb wurde in Kalifornien geboren, zog jedoch mit neun Jahren nach Alaska. Nach ihrer Hochzeit zog sie mit ihrem Mann nach Kodiak, einer kleinen Insel an der Küste Alaskas. Im selben Jahr veröffentlichte sie ihre erste Kurzgeschichte. Seither war sie mit ihren Storys an zahlreichen preisgekrönten Anthologien beteiligt. Mit »Die Gabe der Könige«, dem Auftakt ihrer Serie um Fitz Chivalric Weitseher, gelang ihr der Durchbruch auf dem internationalen Fantasy-Markt. Ihre Bücher wurden seither millionenfach verkauft und sind Dauergäste auf der New-York-Times-Bestsellerliste. Robin Hobb hat vier Kinder und lebt heute in Tacoma, Washington.

Zur AUTORENSEITE

Links

Pressestimmen

»Was für ein Brett! […] Gefühlt fast der beste Teil der gesamten Reihe, wenngleich beide Vorgänger schon echte Kracher waren.«

Academicworld Online (08. Februar 2018)

»Selten präsentiert sich eine Geschichte so handwerklich gut gemacht und alterslos.«

Media Mania Online (09. Februar 2018)

Weitere Bücher der Autorin