Der Himmel gehört uns

Roman

Paperback
15,00 [D] inkl. MwSt.
15,50 [A] | CHF 21,90 * (* empf. VK-Preis)

In der Buchhandlung oder hier bestellen

Wenn du glaubst, alles verloren zu haben, bleibt immer noch die Liebe …

Rob Coates kann sich wirklich glücklich schätzen: Er ist mit seiner großen Liebe Anna verheiratet und nach vielen gemeinsamen Jahren krönt der gemeinsame Sohn Jack endlich das große Glück der beiden. Bis zu dem Moment, an dem die kleine Familie eine unfassbare Diagnose erhält: Der kleine Jack leidet an einer unheilbaren Krebsart. Während es Rob den Boden unter den Füßen wegzieht, versucht Anna stark zu bleiben – doch anstatt zusammenzuhalten, entfernen die beiden sich immer weiter voneinander. Bis Rob einen Entschluss fasst, der das Leben der Familie für immer verändern wird …

»Emotionen, die so fein und zart beschrieben werden: Angst, Liebe, Hoffnungslosigkeit, Trauer aber auch Hoffnung. Ein Buch, das ich nicht aus der Hand legen konnte!«

WDR „Cosmo“ (HF), (15. Dezember 2018)

DEUTSCHE ERSTAUSGABE
Aus dem Englischen von Veronika Dünninger
Originaltitel: We own the Sky
Originalverlag: Trapeze, London 2018
Paperback , Klappenbroschur, 448 Seiten, 13,5 x 21,5 cm
ISBN: 978-3-7645-0628-5
Erschienen am  12. November 2018
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Leserstimmen

wunderschön traurig

Von: Buchtraum

29.08.2020

Jack sah zum Himmel hoch und dann mich an: "Dad", sagt er, während er auf den roten Sonnenuntergang, den Mond und die Kondensstreifen eines Flugzeugs zeigte, "gehört der Himmel auch uns?" Jack ist fünf Jahre alt, als er beim Fahrrad fahren hinfällt. Anna, seine Mutter, ist besorgt. Aber es fällt doch ständig jemand hin. In der Spielehalle fällt Jack wieder, Wochen nach dem ersten Mal. Wieder geht es zum Arzt. Ein Problem mit dem Gleichgewicht? Von Spezialist werden sie zu Spezialist geschickt, niemand drückt sich klar aus. Bis eine Ärztin herein kommt und in einem Zeitfenster von 20 Minuten erklärt, dass Jack unheilbar krank ist. Nichts ist mehr wie vorher, erst scheint die Diagnose unrealistisch, einfach ein Fehler. Nach und nach kommen die Schwächen bei Jack dazu, langsam aber sicher geht sein Leben zu Ende. Der Junge, der Fußball, seine Eltern, schlechtes Wetter und Fotos liebt, er verfällt. Anna versucht stark zu bleiben, Rob trifft die Diagnose wie ein Schlag. Statt sich gegenseitig zu trösten, entfernen sich die beiden immer mehr von einander. Bis Rob eine Entscheidung für die Familie trifft, die alles ändert. Ich habe gelacht und geweint, und manchmal auch beides gleichzeitig. Der Prolog war verwirrend, hatte auf den ersten Blick nichts mit dem Klappentext des Buches zu tun. Die eigentliche Geschichte fing dann mit dem ersten Treffen von Anna und Rob an, zuerst bin ich immer ungeduldiger geworden. Es wird nicht übertrieben ausgestaltet, aber jedes Detail hat seinen Platz. Und die Geschichte entwickelt sich, sie wird nur langsam größer. Als ich das Konzept begriffen hatte, habe ich mich entspannt und genossen. Wie ein Film läuft die Geschichte im Kopf des Lesers ab, der Schreibstil ist leicht und flüssig, man muss keine Stelle nochmal lesen, alles ist stimmig. Der ganze Ablauf ist stringend und man kann im hinteren Teil immer wieder auf die Inhalte von vorne zurück greifen. Daraus entwickelt sich eine Geschichte, die sich weniger mit der Tragödie um das Kind beschäftigt, sondern ein einfühlsamer Roman aus der Sicht des Vaters. Ein Mann, der nicht nur unter der Krankheit seines Sohnes leidet, alle Figuren sind vielschichtig und problemlos auch als Hauptfigur einsetzbar. Trotz der Krankheit von Jack bleibt das Erzähltempo gleich, nichts wird beschleunigt oder in die Länge gezogen. Ein wunderbarer Roman zum weinen und zum lachen, der jeden Leser für einige Stunden in einer andere Welt bringt.

Lesen Sie weiter

Eine sehr traurige und gefühlvolle Geschichte

Von: julia_buchverliebt

08.06.2020

Inhalt: Rob und Anna sind glücklich verheiratet und haben einen gemeinsamen Sohn. Jack bedeutet alles für die Beiden. Eines Tages hat Jack plötzlich Kreislaufprobleme und ist ständig müde. Die Diagnose lautet Krebs, unheilbar. Diese Diagnose traf die junge Familie wie ein Schlag. Rob verliert den Boden unter den Füßen, während Anna stark sein will. Gemeinsam wollen sie Stark für Jack sein, doch die beiden distanzieren sich immer mehr von einander und Rob trifft eine schwerwiegende Entscheidung im Alleingang. Rezension: Zuerst mal zum Cover: Das Cover ist wirklich toll und passt sehr gut zur Geschichte. Die Geschichte ist so traurig, wie es der Klappentext vermuten lässt. Gleichzeitig ist die Geschichte aber auch unheimlich schön, ergreifend und realistisch. Das Buch macht deutlich, dass jeder Mensch auf schlechte Nachrichten anders reagiert und diese auch anders verarbeitet. Leider ist es auch traurige Realität, dass sich Menschen dadurch wieder voneinander entfernen. Weiters zeigt die Geschichte auch auf, dass Menschen in solchen Situationen oft besonders zugänglich für Manipulationen sind und, dass es nicht alle Menschen gut mit einen meinen. Obwohl die Geschichte manchmal ein wenig vorhersehbar ist, fiebert man immer mit und hofft, dass alles gut wird. Die Charaktere haben zwar nicht so viel Tiefgang sind aber auch nicht nur oberflächlich und fügen sich gut in die Geschichte ein. Der Schreibstil ist toll und passt gut zur Geschichte, weil hier sehr gefühlvoll geschrieben wird. Weiters ist er auch flüssig und ermöglicht ein rasches vorankommen. Fazit: Ein sehr gefühlvolles Buch, dass erschreckend realistisch ist. Niemand möchte sich die Story im echten Leben vorstellen, dennoch ist es ein Schicksal von vielen. Es geht hier nicht nur darum, dass auch Kinder an Krebs erkranken, sondern auch um die Belastung und den Druck der Eltern und Angehörigen. Alles in allem hat mir das Buch sehr gut gefallen und ich würde es auf jeden Fall weiterempfehlen.

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Luke Allnutt ist in Großbritannien aufgewachsen und arbeitet als Journalist. Der Himmel gehört uns ist sein bewegender Debütroman, der international für Furore sorgte und von der Presse gefeiert wird. Noch vor Erscheinen hat er sich in 30 Länder verkauft. Luke Allnutt lebt mit seiner Frau und den zwei gemeinsamen Söhnen in Prag und schreibt derzeit an seinem nächsten Roman.

Zur Autor*innenseite

Links

Pressestimmen

»Ein Pageturner, der zu Herzen geht und einem Ende, das versöhnt.«

Gute Woche (25. Januar 2019)

»Der Autor vermittelt die Gefühle eines Sohnes, von seinem Vater geliebt zu werden, sowie die Liebe eines Vater zu seinem Sohn. Die Bilder, die er zeichnet, bleiben im Gedächtnis. Meer, Luftballons, Fotos von hohen Gebäuden, und dazwischen ein kleiner tapferer Junge.«

Antje Spitzner / Das BLV Wochenzeitung (30. Januar 2019)

»Dieses Buch legen Sie nicht mehr aus der Hand.«

MK Lifetime (07. Dezember 2018)

»Herzzerreißend schön.«

Harzer Wochenspiegel (05. Dezember 2018)