Der Kinderflüsterer

Roman

Bestseller Platz 10
Spiegel Paperback Belletristik

Paperback NEU
13,00 [D] inkl. MwSt.
13,40 [A] | CHF 18,90 * (* empf. VK-Preis)

Bestellen Sie mit einem Klick:

Oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler

Sein Flüstern hinterlässt eine tödliche Spur ... »Lesen auf eigene Gefahr!« A. J. Finn

Nach dem plötzlichen Tod seiner geliebten Frau will Tom Kennedy mit seinem kleinen Sohn Jake neu anfangen. Ein neuer Start, ein neues Haus, eine neue Stadt – Featherbank. Doch der beschauliche Ort hat eine düstere Vergangenheit. Vor zwanzig Jahren wurden in Featherbank fünf Kinder entführt und getötet. Der Mörder wurde unter dem Namen »Kinderflüsterer« bekannt und schließlich gefasst.
Die alten Geschichten interessieren Tom und Jake nicht. Als jedoch ein kleiner Junge verschwindet, machen Gerüchte die Runde, dass der Täter von damals einen Komplizen gehabt habe. Und Jake beginnt, sich merkwürdig zu benehmen. Er sagt, er höre ein Flüstern an seinem Fenster …

»Unheimlich, berührend und dunkel. Der perfekt inszenierte Albtraum.«

Bernhard Aichner (16. Juli 2019)

DEUTSCHE ERSTAUSGABE
Aus dem Englischen von Leena Flegler
Originaltitel: The Whisper Man
Originalverlag: Michael Joseph, London 2019
Paperback , Klappenbroschur, 448 Seiten, 13,5 x 20,6 cm
ISBN: 978-3-7645-0710-7
Erschienen am  29. Juli 2019
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.
Folge seinem Flüstern!

Leserstimmen

Spannend und ein klein wenig gruselig

Von: Katy15986

19.08.2019

Nach dem Tod seiner Frau zieht Tom Kennedy mit seinem Sohn Jake in eine andere Stadt. In Featherbank wollen sie ganz neu anfangen. Die Stadt hat jedoch eine Finstere Vorgeschichte. Vor 20 Jahren wurden 5 Jungen entführt und ermordet. Damals bekam der Mörder den Spitznamen "Kinderflüsterer" verpasst; Dieser sitzt seit Jahren in Haft und dürfte keine Gefahr mehr darstellen. Als jedoch erneut ein Junge verschwindet kommt die Frage auf ob die Fälle zusammenhängen. Tom und Jake haben kein Interesse an den alten Geschehnissen und wollen eigentlich nur die Vergangenheit hinter sich lassen. Doch plötzlich verhält Jake sich merkwürdig, er hört ein Flüstern an seinem Fenster. Hatte der "Kinderflüsterer" einen Komplizen oder handelt es sich um einen Nachahmungstäter? Die Figuren sind von Anfang an klar charakterisiert, auch wenn Teile ihrer Vergangenheit erst nach und nach enthüllt werden. Die Geschichte wird immer abwechselnd aus verschiedenen Blickwinkeln erzählt, was aber typisch für Thriller ist. So erhält man Einblick in die Gefühls- und Gedankenwelt der Hauptcharaktere. Manche Begebenheit werden sehr ausführlich beschrieben, was mich persönlich nicht gestört hat. Mir sind die Charaktere nach kurzer Zeit ans Herz gewachsen und ich habe die ganze Zeit mitgefiebert und mitgelitten. Ein klein wenig traurig war ich schon als ich am Ende angekommen war. Die Dinge die der Junge wahrgenommen hat, fand ich allerdings etwas gruselig. Der Thriller hat mir so gut gefallen, dass ich unbedingt mehr von Alex North lesen möchte.

Lesen Sie weiter

Wirklich Spannend, aber die Auflösung dann doch recht vorhersehbar. Schade!

Von: Franzys Buchsalon

18.08.2019

Inhalt Nach dem plötzlichen Tod seiner geliebten Frau will Tom Kennedy mit seinem kleinen Sohn Jake neu anfangen. Ein neuer Start, ein neues Haus, eine neue Stadt – Featherbank. Doch der beschauliche Ort hat eine düstere Vergangenheit. Vor zwanzig Jahren wurden in Featherbank fünf Kinder entführt und getötet. Der Mörder wurde unter dem Namen »Kinderflüsterer« bekannt und schließlich gefasst. Die alten Geschichten interessieren Tom und Jake nicht. Als jedoch ein kleiner Junge verschwindet, machen Gerüchte die Runde, dass der Täter von damals einen Komplizen gehabt habe. Und Jake beginnt, sich merkwürdig zu benehmen. Er sagt, er höre ein Flüstern an seinem Fenster … (Quelle: Lesejury) Anfang Jake. Ich würde dir gern so viel erzählen, aber es ist uns noch nie leichtgefallen, miteinander zu reden, stimmt's? Also muss ich dir stattdessen schreiben. Positiv Was mir wirklich gut gefallen hat, war der Perspektivwechsel. Wurden die Kapitel aus Toms Sicht geschildert, handelte es sich um einen Ich-Erzähler, was mir Tom und seine Gefühle ziemlich nah gebracht hat. Erlebt der Leser die Geschichte aus Sicht der anderen Charaktere, so wird in dritter Person darüber berichtet. Das könnte man nun auch als negativen Punkt interpretieren, denn immerhin bleiben die anderen Charaktere so auf einer gewissen Distanz, aber Tom ist hier eben der Protagonist. Der Mann der Stunde, um dessen Geschichte es sich dreht - da finde ich es absolut passend, da auch er nicht in die Köpfe der anderen schauen kann und in dem Sinn dann auch nur Zaungast ist. Das Verhältnis zwischen Tom und seinem Sohn Jake war nie wirklich eng. Irgendwie haben sie nicht so richtig zueinander gefunden. Seit Rebecca gestorben ist, ist der Graben nur noch größer geworden, obwohl das keiner von beiden wollte. Das wird für mein Empfinden im Buch auch unglaublich gut geschildert. Manchmal bekommt man das Gefühl, dass auf jeden Schritt vor zwei zurück folgen. Egal wie sehr sich beide auch bemühen. Obwohl ich selbst keine Kinder habe, haben mir Vater und Sohn oftmals wirklich leid getan und ich konnte mit Tom fühlen, der eigentlich alles richtig machen wollte und sich dafür oftmals selbst im Weg stand. Obwohl dieses Buch in das Genre Roman eingruppiert wurde, ist es weit mehr. Zwischendrin Krimi, Thriller und Psychothriller aber tatsächlich auch ein bisschen Horror beziehungsweise Grusel. Dann und wann konnte es mich wirklich schocken. Negativ Ganz zu Beginn hatte ich leichte Schwierigkeiten in das Buch zu finden. Zwischenzeitlich wusste ich nicht um wen es jetzt gerade geht, da ich mich bei den Polizisten erst an die Abkürzungen gewöhnen musste. Das war aber wirklich nur zu Beginn und eigentlich kein Drama. Ich hatte zwischendrin immer wieder wilde Fantasien, wie es sich wohl entwickeln und schließlich ausgehen würde. Im Endeffekt war es dann doch ziemlich vorhersehbar und nicht so wild wie ich gehofft hatte. Das hat es mir insgesamt ein bisschen vermiest, was es dann die fünf Sterne gekostet hat. Der letzte Absatz ganz am Ende hat mich sehr verwirrt zurückgelassen. Ich weiß nicht, ob man so den möglichen Raum für einen zweiten Teil lassen wollte, oder ob ein fragendes Gesicht am Ende Absicht des Autors war - als ich für mich damit abgeschlossen hatte, war es einfach unpassend. Für mich war das so vollkommen in Ordnung und ich würde wahrscheinlich nicht zwingend noch einen Teil über die vorkommenden Personen lesen müssen. Schreibstil Mal ganz ruhig und sachlich, dann wieder mitreißend und emotional. Hier macht es die Mischung und das war absolut gelungen! Fazit Ob es sich bei dem Buch nun wirklich wie angepriesen um "den besten Spannungsroman der letzten zehn Jahre" handelt, kann ich nicht beurteilen. Ich glaube, dass ich vorher noch nie einen Spannungsroman gelesen habe. Spannung kam aber definitiv auf. Durchzogen von Krimi- und Thrillerelementen weiß der Autor den Leser mitzureißen. Durch eine kleine Prise Horror/Grusel werden dann und wann ein paar Schocker eingebaut, die das Herz etwas höher schlagen lassen. Ein sehr gelungenes Buch, das aber noch etwas Luft nach oben lässt. Die geplante Verfilmung kann ich mir wahnsinnig gut vorstellen und würde sie mir auch definitiv angucken!

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Alex North

Alex North, geboren und aufgewachsen in Leeds, England, studierte Philosophie und arbeitete nach seinem Abschluss an der Fakultät für Soziologie und Sozialpolitik. Insgeheim hegte er aber immer den Wunsch zu schreiben. Auf die Idee zu seinem Roman »Der Kinderflüsterer« brachte ihn ein merkwürdiger Ausspruch seines kleines Sohnes, der sagte, er wolle mit einem »Jungen im Boden« spielen. Alex North lebt bis heute in seiner Heimatstadt Leeds, inzwischen mit seiner Frau, dem gemeinsamen Sohn und zwei Katzen.

Zur AUTORENSEITE

Videos

Pressestimmen

»Das Debüt des Briten Alex North hat mich gleich auf zwei Ebenen überzeugt: als spannender, beklemmender Thriller und als berührende Vater-Sohn-Geschichte.«

Katharina Wantoch/Emotion (03. Juli 2019)

»Ein makelloser Thriller, der ein sensibles Thema behandelt. Der Erfolg ist absolut verdient!«

Sunday Mirror (13. Juni 2019)

»Fesselnder Thriller über Vater-Sohn-Beziehungen mit vorantreibendem Plot. ›Der Kinderflüsterer‹ geht wahrhaftig unter die Haut.«

The Guardian (17. Juni 2019)

»Die Filmrechte sind bereits nach Hollywood verkauft, und Alfred Hitchcock würde jeden schaurigen Augenblick lieben.«

The Daily Mail (17. Juni 2019)

»Ein herausragender Thriller mit starken Charakteren und einer greifbaren Traurigkeit hinter dem Schrecken.«

The Sunday Express (17. Juni 2019)

»Nach der Lektüre dieses Krimis lauscht man auf jedes Geräusch vor dem Fenster – so geschickt spielt der Brite Alex North mit unseren Urängsten.«

freundin (07. August 2019)

»Herausragend gut geschrieben und tief bewegend .. Alle Erzählstränge sind geschickt arrangiert und meisterhaft verflochten.«

The Irish Times (17. Juni 2019)

»Ein fesselnder Thriller über schwierige Vater-Sohn-Beziehungen, mit einer in weiten Teilen gut konstruierten Story mit einigen Schauer-Momenten.«

Norddeutscher Rundfunk (12. August 2019)

»Ein Thriller-Debüt, dessen Filmrechte sofort nach Hollywood verkauft wurden. Sehr düster, oft unheimlich, mit vielen verschiedenen Erzählsträngen.«

Sonntag EXPRESS (28. Juli 2019)

»Lesen auf eigene Gefahr!«

Neue Welt (07. August 2019)

»Ein Thriller, der auf zwei Ebenen überzeugt: als beklemmender Thriller und als berührende Vater-Sohn-Geschichte.«

Katharina Wantoch/Psychologie bringt dich weiter (14. August 2019)

»Der düstere britische Thriller fesselt mit verblüffenden Wendungen, glaubwürdigen Charakteren, präziser Sprache. Man legt ihn nicht aus der Hand!«

B.Z. am Sonntag (11. August 2019)

»Erst ist es unheimlich. Dann ist es beängstigend. Dann furchterregend. Und dann … nun, lieber Leser, Weiterlesen auf eigene Gefahr. Ein anspruchsvoller, extrem überzeugender Thriller – eine makellose Verschmelzung von Harlan Coben, Stephen King und Thomas Harris. Ich habe immer noch Gänsehaut.«

A.J. Finn, SPIEGEL-Bestsellerautor

»Intelligent gestrickter Thriller, gruselig und emotional.«

Gong (02. August 2019)

»Ein fesselnder Pageturner! Eine düstere, verstörende Geschichte, die einem unter die Haut geht.«

J.D. Barker, SPIEGEL-Bestsellerautor

»Nervenkitzel pur, fesselnd geschrieben.«

Neue Post (10. Juli 2019)

»Herrlich gruselig. Hat mich noch lange beschäftigt, nachdem ich das Buch zugeschlagen hatte.«

Jenny Blackhurst, SPIEGEL-Bestsellerautorin

»Nichts für schwache Nerven.«

Meins (24. Juli 2019)

»Alex North hat das Unmögliche möglich gemacht und einen Spannungsroman geschrieben, der beängstigend und herzzerreißend zugleich ist. Meisterhaft!«

Harzer Wochenspiegel (31. Juli 2019)

»Alex North Debüt erinnert zeitweise stark an Stephen King. Gänsehaut garantiert.«

Westdeutsche Zeitung Düsseldorf (17. August 2019)

»Toll geschrieben. Toll erzählt. Mit Anklängen von Thomas Harris und Stephen King und doch ganz für sich genommen genial.«

C. J. Tudor, Bestsellerautorin

»Ein düsterer, beklemmender Thriller mit einer Menge Herz. Und verdammt, dieser Alex North kann schreiben!«

Stuart MacBride, Bestsellerautor

»Der beste Spannungsroman der letzten zehn Jahre.«

Steve Cavanagh, Thrillerautor