Der achte Tag

Thriller - Frieda Klein: das fesselnde Finale

(7)
Paperback
15,00 [D] inkl. MwSt.
15,50 [A] | CHF 21,90 * (* empf. VK-Preis)

Bestellen Sie mit einem Klick:

Oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler

Das fesselnde Finale der SPIEGEL-Bestsellerserie

Frieda Klein ist abgetaucht, nicht einmal die engsten Freunde kennen ihren Unterschlupf. Nur eine junge Frau gibt nicht auf: die Studentin Lola Hayes, die sich ausgerechnet die umstrittene Psychologin und ihre spektakulären Fälle als Arbeitsthema ausgesucht hat. Lola wird fündig, aber sie riskiert ihr Leben. Denn Friedas alter Widersacher Dean Reeves ist den beiden Frauen unbarmherzig auf der Spur. Bald erschüttert eine Mordserie die Londoner Öffentlichkeit. Die Polizei tappt im Dunkeln, Frieda und Lola sind auf einer atemlosen Odyssee. Doch Frieda spürt, das Finale – Leben oder Tod – steht bevor...

»Spannender kann man ein Finale kaum gestalten. ›Der achte Tag‹ ist Frieda Klein in Bestform, großartig [...]. Dieser Thriller hat nur einen Nachteil: Er ist das Ende einer tollen Serie.«

SR3 "Krimitipp" (17. November 2018)

DEUTSCHE ERSTAUSGABE
Aus dem Englischen von Birgit Moosmüller
Originaltitel: Frieda Klein Octet 08 Monday 2, The Day of the Dead
Originalverlag: Michael Joseph (Penguin Group), London
Paperback , Klappenbroschur, 448 Seiten, 13,5 x 21,5 cm
ISBN: 978-3-570-10317-3
Erschienen am  29. Oktober 2018
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Psychologin Frieda Klein als Ermittlerin

Leserstimmen

Friedas letzter Fall

Von: c._awards_ya_sin

13.02.2019

Nachdem wir mit Frieda klein durch sie Woche gegangen sind - alleine das hat mir schon sehr an der Reihe gefallen - kommt am achten Tag ihr letzter Fall. Ich denke es macht wenig Sinn dieses Buch ohne die Vorgänger zu lesen, aber als Fan der Serie wird man hier definitiv nicht enttäuscht. Ohne zu viel verraten zu wollen, Firda, die Psychoterapeutin, die ich in den letzten sieben Büchern richtig liebgewonnen habe, ist untergetaucht. Nicht mal ihre engsten Freunde wissen wo sie ist und hoffentlich auch nicht ihr größter Feind. Ich wurde definitiv nicht von diesem Buch enttäuscht, doch leider ist eine klasse Serie nun vorbei. Höchste Zeit noch mal von vorne anzufangen, oder?

Lesen Sie weiter

Tolles Finale

Von: Anetts Bücherwelt

23.01.2019

Frieda lag auf ihrem Bett, noch voll bekleidet und mit offenen Augen. Ihr schwirrte der Kopf. Da sie wusste, dass sie in dieser Nacht keinen Schlaf finden würde, stand sie auf, trat ans Fenster und lehnte die Stirn an die kühle Scheibe. Im schwachen Licht vor dem Morgengrauen sah sie unter sich den Kanal dahinströmen und ließ sich in sein sanft fließendes grau hineinziehen. Es war windstill und ruhig, als würde draußen alles den Atem anhalten. (Seite 140) „Der Achte Tag“ ist der finale Abschluss rund um Dr. Frieda Klein und ich habe mich schon sehr darauf gefreut. Ich habe die Serie wirklich gern gehabt und am Ende des Buches lies sie mich ein wenig traurig zurück, in der Gewissheit, dass es keine weitere Fortsetzung geben wird. Aber auch erleichtert, dass alles aufgeklärt wurde und alle losen Fäden verwoben wurden. Was erwartet den Leser in diesem Abschlussband? Frieda Klein ist untergetaucht, um sich, aber hauptsächlich auch ihre Freunde zu schützen. Denn ihr ständiger Widersacher Dean Reeve verfolgt sie immer noch. Die Studentin Lola Hayes möchte für ihre Studienarbeit Frieda Klein analysieren und kennenlernen. Immer weiter dringt sie vor, bis sie diese endlich gefunden hat. Aber was bedeutet das für die beiden? Dean Reeve hat längst die Fährte aufgenommen und will Frieda aus der Reserve locken. Nun steht nicht nur ihr Leben auf dem Spiel, sondern auch Lolas. Außerdem erschüttert London eine Mordserie, die nicht sofort als solche erkannt wird. Alles deutet anfangs auf Unfälle hin. Was hat diese Mordserie mit Frieda zu tun? Wie passt das alles zusammen? Ein Ermittlerteam macht sich auf die Spuren, tappt aber lange Zeit im Dunkeln. Mir hat ja immer besonders dieser ruhige, unaufgeregte Schreibstil gefallen und bis zu diesem letzten Band bleiben sich Nicci French treu. Frieda geht sehr analytisch vor. Wir lernen wieder viel von London kennen, wenn Frieda (und Lola) wieder einmal lange Spaziergänge machen. Das hat mir immer sehr gut gefallen. Es ist nicht wirklich durchgängig spannend, immer wieder kommen Momente, die sich ein wenig dahin ziehen. Aber ich habe auch wieder genossen, von Friedas Familie und Freunde zu lesen. So zum Beispiel von Josef, der mich wieder überrascht hat. Allerdings sind diese alle ein wenig mehr in den Hintergrund gerückt. Allerdings fand ich ein paar Kritikpunkte am Ende, das war mir doch zu konstruiert und kam mir stellenweise unüberlegt vor. Als müsste auf Biegen und Brechen die Serie beendet werden. Da hätte sich bestimmt ein anderer Weg gefunden. Die Serie um Frieda Klein war immer eine recht ruhige Thrillerserie, und genau das mochte ich so daran. Und für mich war es ein toller Weg über die letzten Jahre. Ich kann sie empfehlen.

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Nicci French - hinter diesem Namen verbirgt sich das Ehepaar Nicci Gerrard und Sean French. Seit über 20 Jahren sorgen sie mit ihren außergewöhnlichen Psychothrillern international für Furore und verkauften weltweit über 8 Mio. Exemplare. Die beiden leben in Südengland. »Der achte Tag« ist das Finale der achtteiligen Thrillerserie.

Zur AUTORENSEITE

Videos

Links

Pressestimmen

»›Der achte Tag‹ ist das große Finale der Krimireihe um Frieda Klein. Die mysteriöse, kratzbürstige Frau ist eine der interessantesten Serienfiguren, die das Genre überhaupt zu bieten hat. Ein grandioses Serienfinale.«

WDR5 "Bücher" (17. November 2018)

»Spannendes Finale auf Leben und Tod.«

B.Z. am Sonntag (21. Oktober 2018)

»›Der achte Tag‹ ist ein Muss.«

Vaihinger Kreiszeitung (16. März 2019)