VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Die Griechen und die Erfindung der Kultur

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 14,00 [D] inkl. MwSt.
€ 14,40 [A] | CHF 20,50*
(* empf. VK-Preis)

Paperback, Klappenbroschur ISBN: 978-3-570-55381-7

DEMNÄCHST
Erscheint:  26.11.2018

Nichts verpassen und zum kostenlosen Buchentdecker-Service anmelden!

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Pressestimmen

  • Service

  • Biblio

Von der Kraft und Faszination der griechischen Antike

Sie waren die Erfinder der Demokratie, Begründer der Philosophie, Schöpfer unsterblicher Mythen – doch was genau war das Erfolgsgeheimnis der antiken Griechen und was verbindet uns mit ihnen? Edith Hall, Professorin am Londoner King’s College und eine der weltweit profiliertesten Altertumsforscherinnen, untersucht zehn Charaktereigenschaften, die allen griechischen Völkern gemeinsam waren. Über die Jahrtausende hinweg lernen wir so die wissbegierigen, humorvollen wie kompetitiven Menschen kennen, die als Seefahrer in neue Gebiete vorstießen, sich im Wettkampf in Olympia oder im Redegefecht maßen. Wir erfahren, was die Griechen dachten und fühlten, über welche Witze sie lachten – und es entsteht eine ebenso farbige wie kurzweilig-moderne Geschichte, die uns den Mythen und Göttern, Helden und Menschen so nahe bringt wie nie.

»Jede Zeit braucht ihre eigene Geschichte der griechischen Kultur. Edith Hall hat diese Aufgabe sehr gut gelöst.«

Frankfurter Allgemeine Zeitung

Edith Hall (Autorin)

Edith Hall, geboren 1959, ist Professorin für Altertumswissenschaften am King’s College in London und zugleich Mitgründerin des Archive of Performances of Greek and Roman Drama an der Universität Oxford. Sie verfasste mehrere Bücher zu Themen der griechischen Geschichte und Literatur, u. a. eine Kulturgeschichte von Homers »Odyssee« sowie eine Geschichte der antiken Sklaverei. 2015 erhielt sie die »Erasmus-Medaille« der Academia Europea für herausragende Verdienste um die europäische Kultur und Wissenschaft.

»Jede Zeit braucht ihre eigene Geschichte der griechischen Kultur. Edith Hall hat diese Aufgabe sehr gut gelöst.«

Frankfurter Allgemeine Zeitung

»Ein überaus erhellendes, gut lesbares Buch, das mit unerwarteten Einsichten beeindruckt.«

Berliner Zeitung

»Eine unbedingt lesenswerte, überdies gut geschriebene Kulturgeschichte der antiken Hellenen für unsere Zeit.«

DAMALS

Aus dem Englischen von Norbert Juraschitz
Originaltitel: Introducing the Ancient Greeks: From Bronze Age Seafarers to Navigators of the Western Mind
Originalverlag: W. W. Norton & Company, New York 2014

Paperback, Klappenbroschur, 416 Seiten, 12,5 x 20,0 cm, 12 s/w Abbildungen

ISBN: 978-3-570-55381-7

€ 14,00 [D] | € 14,40 [A] | CHF 20,50* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: Pantheon

DEMNÄCHST
Erscheint:  26.11.2018

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Folgende Rezensionen beziehen sich auf eine andere Ausgabe (Gebundenes Buch)

Sehr schön!

Von: Cassandra Burgstaller Datum: 15.10.2017

https://slipsofpaper.wordpress.com

Als Geschichtsstudentin ist natürlich auch der Bereich der Altertumswissenschaft Teil meines Studiums. In diesem Semester belege ich ein Grundlagen- Seminar zu diesem Thema; weshalb ich auch auf das folgende Buch besonders gespannt war, und mir einen „sanften“ Einstieg in das Thema erhofft habe.

Positiv überrascht war ich dann von der Aufmachung und der Gliederung des Buches. Anstatt wie in bisher gelesenen Sachbüchern zu geschichtlichen Themenblöcken eine Aneinanderreihung von Kapitel in der korrekten zeitlichen Abfolge vorzufinden, geht Edith Hall die Sache hier anders an.
Sie gliedert die Geschichte der alten Griechen nach 10 von ihr festgelegten Eigenschaften, die diese ihrer Meinung nach besonders auszeichneten. So findet man beispielsweise ein Kapitel zu den „Wissbegierige Ionier“ und über „Die offene Gesellschaft Athens“. Die dazu passenden Eigenschaften charakterisiert sie mit unbändigem Wissensdurst und der Offenheit – für Innovation, Übernahme von Ideen von außen und Selbstdarstellung.
So weit, so gut. Obwohl ja bereits die Gliederung an sich für einen roten Faden im Buch gesorgt hat, habe ich mir während der einzelnen Kapitel dann doch schwer getan. Oftmals verliert man sich durch die Fokussierung auf die einzelnen Charaktereigenschaften so sehr in der Zeit, dass man vor lauter Daten, Fakten und Personen nicht mehr genau weiß, wo man sich gerade befindet. Schließlich bearbeitet Edith Hall den Zeitraum von 1600 v. Chr. bis 400 n. Chr.
Andere Kapitel sind wiederum sehr gut und flüssig lesbar, und ganz nebenbei bekommt man dann auch noch ein Gefühl für die Zeit und das Leben der alten Griechen.

Alles in Allem steckt eine Menge Recherche Arbeit in diesem Buch, und man merkt das sich die Autorin hier sehr um eine detaillierte und spannende Darstellung bemüht hat.
Besonders schön finde ich die Zeittafel, die man im Anhang finden kann, und das Kartenmaterial, das man in der Innenseite des Covers vorfindet.

„Die Alten Griechen“ von Edith Hall ein sehr lesenswertes Buch für jeden Geschichtsliebhaber, der noch nicht allzu viel über das Altertum weiß.

Brillant!

Von: Krisi-WurmsuchtBuch Datum: 16.09.2017

wurmsuchtbuch.com

Die alten Griechen sind in der Geschichte mehr als bedeutend. Doch was wissen wir eigentlich über die Erfinder der Demokratie? Edith Halls Roman „Die alten Griechen“ soll alle Fragen beantworten, die wie je über die alten Griechen hatten…

Edith Hall schildert in zehn Kapiteln, wie das griechische Volk geformt wurde und sich weiterentwickelt hat. Dabei wird dem Leser ein Einblick in die historischen Zahlen und Fakten gewährt, wie auch in die Literatur der damaligen Zeit. Hier muss ich anmerken, dass der Leser ein Interesse an Fachwissen mitbringen sollte, da der Roman primär nicht der Unterhaltung, sondern dazu dient, über ein Volk Aufschluss zu erlangen.

Ich bin Geschichtsstudentin und war deshalb besonders an dem Roman der Professorin für Altertumswissenschaften interessiert und ich muss sagen, dass ich nicht enttäuscht wurde. Nun kann ich mir nicht nur ein Bild der Gesellschaft machen, sondern auch unsere heutige durch damalige Erkenntnisse kritisch reflektieren. Schnell merkt der Leser, was sich seit damals verändert hat und was eben nicht, da der Entwicklungsgrad der alten Griechen schlichtweg phänomenal war.

Was mich besonders fasziniert hat, war der Fokus auf Literatur und Kultur, von welchen die alten Griechen geprägt waren, wie wohl kaum ein vergleichbares Volk. Somit zeigt Edith Hall, dass sie dieses bedeutende Volk nicht nur bewertet, sondern auf begeisternde Weise versteht.

Fazit

Für Geschichtsliebhaber ist „Die alten Griechen“ von Edith Hall ein absolutes Muss!

Voransicht