VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Die Hochstapler Roman

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 13,00 [D] inkl. MwSt.
€ 13,40 [A] | CHF 18,90*
(* empf. VK-Preis)

Paperback, Klappenbroschur ISBN: 978-3-328-10175-8

Erschienen:  11.12.2017
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: eBook (epub)

Nichts verpassen und zum kostenlosen Buchentdecker-Service anmelden!

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Pressestimmen

  • Service

  • Biblio

Seit Paul Morris einen großen Bestseller landete, sind viele Jahre vergangen. Mittlerweile ist das Geld aufgebraucht, und er leidet unter einer Schreibblockade. Doch auf Kosten anderer kommt er ganz angenehm durchs Leben, denn mit einem hatte Paul noch nie Probleme: lügen. Als er seinen alten Schulfreund Andrew Hopkins in dessen Villa besucht, lernt er dort Alice Mackenzie kennen. Die junge Mutter ist verwitwet – und sehr wohlhabend. Alice lädt Paul ein, sie und Andrews Familie in den alljährlichen Urlaub nach Griechenland zu begleiten. Dort, auf Pyros, verschwand vor zehn Jahren ein Mädchen spurlos, und Alice hat nie aufgehört, nach ihr zu suchen. Doch auch Paul war damals auf der Insel …

»›Die Hochstapler‹ hat etwas von einem Ferienroman. Unter der Oberfläche finden wir die Kaltblütigkeit, Arroganz und Verlogenheit der Hochstapler, die in einem Ferienhaus in Pyros zusammen kommen.«

hr1 am Vormittag (03.01.2018)

Sabine Durrant (Autorin)

Sabine Durrant lebt mit ihrem Mann und ihren drei Kindern in London, wo sie als Autorin und Journalistin arbeitet. Sie schreibt unter anderem für den Guardian, den Daily Telegraph sowie die Sunday Times und hat bereits mehrere Kinderbücher und Romane veröffentlicht, die in bis zu 15 Sprachen übersetzt wurden.

»›Die Hochstapler‹ hat etwas von einem Ferienroman. Unter der Oberfläche finden wir die Kaltblütigkeit, Arroganz und Verlogenheit der Hochstapler, die in einem Ferienhaus in Pyros zusammen kommen.«

hr1 am Vormittag (03.01.2018)

»Durrant balanciert geschickt auf dem schmalen Grat zwischen Sympathie und Antipathie für den manipulativen und doch tragisch unterhaltsamen Ich-Erzähler.«

BÜCHER Magazin (13.03.2018)

»Ein aufwühlendes und beunruhigendes, aber durch und durch brillantes Leseerlebnis mit einem grandiosen Twist!«

Sunday Mirror

»Wahnsinnig unterhaltende psychologische Spannung auf dem Niveau von Patricia Highsmith. Meisterhaft!«

Guardian

»Eine knisternde Geschichte voller Hinterlist und Betrug, die herausragend konstruiert und absolut fesselnd ist – eine großartige Sommerlektüre!«

Daily Mail

mehr anzeigen

DEUTSCHE ERSTAUSGABE

Aus dem Englischen von Karin Dufner
Originaltitel: Lie with me
Originalverlag: Mulholland Books, London 2016

Paperback, Klappenbroschur, 400 Seiten, 13,5 x 20,6 cm

ISBN: 978-3-328-10175-8

€ 13,00 [D] | € 13,40 [A] | CHF 18,90* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: Penguin

Erschienen:  11.12.2017

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

L A T E N T E G R A U S A M K E I T

Von: Renate Sabine Datum: 17.06.2018

lebenslaunen.blogspot.de

Das Buch von Sabine Durrant war eines der wenigen Bücher dem ich von Anfang an ansehen konnte, dass ich es von den ersten bis zu letzten Seite abgöttisch lieben werde. Nur ein weiteres Buch durfte diese Begehrtheit erfahren durfte und ich glaube nicht, dass es Zufall ist, dass es auch aus dem Penguin Verlag stammt.
Wir lernen als erstes unseren Protagonist - auch Ich-Erzähler - Paul kennen, einen charmanten und arroganten Unsympath. Paul schildert die Ereignisse in einer klaren und einfachen Sprache und die Art wie er die Geschichte in einem selbstgefälligen Plauderton erzählt, erzeugt das Gefühl von Bekanntheit und Nähe zwischen ihm und dem Leser. Die Figur unseres Protagonisten ist sehr gut konstruiert und wir lernen sehr schnell seine Schwächen kennen. Schon die ersten Seiten fesseln den Leser und motivieren zum weiterlesen, obwohl Paul keine sehr sympathische Figur ist. Unter der brennenden griechischen Sonne baut sich nun eine latent grausame und erschreckend kaltblütige Geschichte auf. Gleichzeitig aber auch eine Atmosphäre von einer mit Händen greifbaren Gereiztheit, alt behütete Geheimnisse und ungeklärte Verbrechen. Die unterschwellige Spannung lässt den Leser nicht los und mach ihn mehr oder weniger süchtig nach dieser großartig gebauten Geschichte.
Neben der spannenden Geschichte spielt auch das in England noch herrschende Klassenbewusstsein im Buch eine immense Rolle. Paul stammt aus bescheidenen Verhältnissen und mittlerweile ist der Ruhm seines ersten geschriebenen Roman verblasst und er somit pleite. Er erarbeitete sich seinen Weg selber nach Oben, trotz zahlreicher Demütigungen an der Privatschule an die er nur mit Hilfe eines Stipendiums kam und nach seinem Studium in Cambridge. Somit erwarb er sich die von vielen stark ersehnte Eintrittskarte in die Welt der Upper Middle Class, die durch ihre besonderen Regeln und Rituale, die von der Kleidung bis hin zur Körpersprache reichen, bekannt ist. Diese Details, die in der Geschichte eine sehr wichtige Rolle spielen, stellt Sabine Durrant hervorragend dar. Somit beweist die Schriftstellerin ein besonderes Gespür für Details die ihre Figuren ausgesprochen lebendig erscheinen lassen.

Ein Krimi mit (für mich) unsympatischer Hauptperson

Von: Nicole Lehmann Datum: 05.04.2018

herzensangelegenheitbuch.blogspot.com/

Paul, ein gutaussehender Schriftsteller, ist die Hauptperson. Mit 20 veröffentlichte er ein Buch, welches sogar auf die Bestsellerliste kam. Seitdem frönt er dem Nichtstun, kann sich nichts leisten und spielt vordergründig den grossen Macker. Mit seinem Charme und seiner Redegewandtheit kommt er bei allen Leuten gut an und überspielt sein brotloses Dasein. Er trifft eines Tages einen alten Freund wieder und begleitet diesen und ein paar seiner Freunde nach Pyros. Vor Jahren war er schon mal dort, kann sich aber nicht mehr daran erinnern. Was ist passiert, als dort ein Mädchen verschwand?

Paul war mir von Anfang an unsympathisch. Er glotzt in jeden Ausschnitt, ist arrogant und schaut nur für sich selber. Sein immerwährendes Lügen war der Tropfen, welcher ihn fast unerträglich werden liessen. Der Schreibstil ist flüssig. Es benötigte aber ein paar Seiten, bis ich wirklich in der Geschichte war. In Pyros nimmt das Buch dann Fahrt auf.

Sabine Durrant hat einen kurzweiligen Krimi zum zwischendurch Lesen geschrieben. Mir hat er leider nicht so gefallen und ich hätte mehr erwartet. Mein Fazit: Man kann, muss aber nicht.

Voransicht