Die Insel der letzten Geheimnisse

Roman

(6)
Paperback
13,00 [D] inkl. MwSt.
13,40 [A] | CHF 18,90 * (* empf. VK-Preis)

Bestellen Sie mit einem Klick:

Oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler

Ein altes Haus hoch über dem Meer. Eine Insel, auf der niemand wagt, die Wahrheit zu sagen.

Niemals wollte Thérèse nach Korsika zurückkehren, auch wenn sie immer wieder eine Sehnsucht verspürt nach dem alten Haus der Familie auf den Klippen hoch über dem Meer. Doch nun erfordert eine Erbsache ihre Anwesenheit vor Ort. Sofort nimmt die raue Schönheit der Insel sie wieder gefangen: die Wildheit der Macchia, die Wellen, die gegen die Felsen branden. Aber nur zu bald holt die dunkle Vergangenheit ihrer Familie sie ein. Sie fühlt sich beobachtet, und eines Morgens wacht sie als Gefangene in einem fremden Haus auf. Was geht hier vor sich? Niemand will ihr helfen. Denn auf dieser Insel kennt zwar jeder außer Thérèse die Wahrheit, aber alle schweigen ...


DEUTSCHE ERSTAUSGABE
Aus dem Italienischen von Ingrid Ickler
Originaltitel: L'isola che brucia
Originalverlag: Rizzoli, Rizzoli Libri S.p.a., Mailand 2018
Paperback , Klappenbroschur, 304 Seiten, 13,5 x 20,6 cm
ISBN: 978-3-328-10241-0
Erschienen am  14. Januar 2019
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Leserstimmen

Eine Familiengeschichte, die sich als Psychothriller entpuppt!

Von: Angela Busch

18.04.2019

MEINE MEINUNG: Der Debüt Roman der jungen begabten Autorin Emma Piazza hat mich so positiv überrascht, dass ich immer noch ganz gefangen bin auf der bergigen Insel Korsika mit seinen Traumaussichten auf das Meer, dem warmen Duft und Wind der Macchia nach Kräutern, dem hellen, gleißendem Sonnenlicht, die den scharfen Duft der Eukaylyptus Bäume vervielfältigt. Aber auch die Abgründe der tiefen Abstürze der Küste in das Meer ähneln den Geheimnissen der eigensinnigen Korsen. Die junge Autorin beschreibt diese fesselnde Atmosphäre in poetischen Sätzen, verpackt diese Stimmung in eine Familiengeschichte, die sich plötzlich als Psychothriller entpuppt. Thérèse, eine junge Malerin, auf der Suche nach sich selbst und ihrem Talent , zuhause in den Mittelmeerstädten Lissabon und Barcelona, vermisst den korsischen, liebevollen Vater ihrer Kindheit, vermisst ihre italienische Mutter, hadert mit dem Ende einer intensiven Liebes-Beziehung - und ist schwanger. Sie spricht mit sich, ihrem Kind, seinem Vater, der Gegenwart und rätselt an ihrer Familiengeschichte mit ihren vielfältigen Wurzeln herum. Diese anfängliche, einführende psychologische Offenbarung ihrer Persönlichkeit empfand ich als sehr interessant , ebenso wie das Leben und die Gedanken ihres väterlichen Freundes, Kunstkenners und Schriftstellers William Cole, der in einer eigenen Lebensgeschichte die Wege von Thérèse's Leben kreuzt. Seine Gedanken und Erlebnisse werden im Buch in kursiver Schrift dargestellt. Den Hinweis gebe ich gern zum besseren Verständnis und Einführung in den Roman für ungeduldige Leser. Die Handlungsstruktur bewahrt bis zum Ende eine unglaubliche Spannung, die sich laufend steigert und mich dazu verführt hat, dieses Buch ohne grosse Pausen durchzulesen und aufatmend das ungewöhnliche Ende zu erfahren. Lasst Euch mitnehmen auf die schöne Insel Korsika, entdeckt die Landschaft, die Psyche einer malenden Künstlerin, die Entwicklung ihrer Liebe zu einem ungeborenem Kind und die manchmal feindselige Verschlossenheit einer eigensinnigen Inselbevölkerung! Meine Bewertung: FÜNF ***** STERNE in der ungewöhnlichen Genre Mischung von Familiengeschichte und Psychothriller! Herzlichen Dank an die Autorin und den Verlag für dieses grossartige Leseerlebnis!

Lesen Sie weiter

Schwer rein gekommen in die Geschichte

Von: Testenmitmoni

23.02.2019

Also der Klappentext hört sich doch vielversprechend an Ich liebe Bücher wo es um Geheimnisse geht. Das Buch hat etwas von einem Krimi würde ich mal so sagen was ich so erstmal nicht erwartet habe. Die Personen im Buch sind gut Beschrieben und auch die Orte sind gut vorstellbar beschreiben. Das einzige was ich fand,das ich sehr schwer ins Lesen kam,ich hatte immer das Gefühl es zieht sich wie ein Kaugummi. Aber irgendwann im Laufe des Lesens legte es sich und ich muss sagen dann konnte ich es doch sehr gut weiter lesen. Die Handlung zum Ende hin muss ich sagen hätte etwas mehr Inhalt vertragen können das war alles etwas Knapp erzählt. Es war aber alles Einleuchtend und man hat es auch gut verstanden.Und es sind auch keine Fragen offen geblieben. Das Fazit zu diesem Buch ist: Je mehr man liest desto besser kommt man mit dem Schreibstil zurecht und findet dann gut in die Geschichte so empfand ich es nun. Die Geschichte ist doch sehr Spannend und die Figuren finde ich auch sehr gut geschrieben. So nun kommen wir zu dem Geheimnis und zwar die Lösung.... ääää die müsst ihr dann doch wieder selber lesen.

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Emma Piazza wurde in Pavia geboren; ihre Mutter ist Italienerin, ihr Vater Korse. Sie arbeitet in einer literarischen Scout-Agentur und lebt derzeit in Barcelona. Mit »Die Insel der letzten Geheimnisse« hat sie sich ihren Traum erfüllt und das Buch geschrieben, nach dem sie immer gesucht hat.

Zur AUTORENSEITE