VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Die Maschinen Roman

Die Maschinen - Universum (1)

Kundenrezensionen (12)

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 14,99 [D] inkl. MwSt.
€ 15,50 [A] | CHF 20,50*
(* empf. VK-Preis)

Paperback, Broschur ISBN: 978-3-453-31636-2

Erschienen: 09.02.2015
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: eBook (epub)

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Reihen

  • Vita

  • Pressestimmen

  • Service

  • Biblio

Was wird aus den Menschen, wenn die Maschinen frei sein wollen?

Breq ist eine Kämpferin, die auf einem einsamen Planeten auf Rache sinnt. Hinter ihrer verletzlichen, menschlichen Fassade verbirgt sich mehr, als es zunächst den Anschein hat: Sie wurde von den Radch geschaffen, die nach und nach das gesamte Universum unterworfen haben. Breq ist nur dem Äußeren nach eine Frau, vor allem aber ist sie ist eine perfekt konstruierte Maschine, abgerichtet zum Erobern und Töten. Nun aber beschließt sie das Unmögliche: Ganz allein will sie es mit Anaander Mianaai aufnehmen, dem unbesiegbaren Herrscher der Radch. Denn Breq will endlich frei sein.

"Ann Leckie hat mich in ihren Bann gezogen. Einer Heldin wie Breq bin ich noch nie zuvor begegnet!"

John Scalzi, Autor von Die letzte Einheit

ÜBERSICHT ZU ANN LECKIE

Weltweit mit allen wichtigen Science-Fiction-Preisen ausgezeichnet

Die Maschinen - Universum

Imperial Radch

Erzählung aus dem Maschinen-Universum

Impersial Radch

Bitte beachten Sie, dass zwecks Vollständigkeit ggf. auch Bücher mit aufgeführt werden, die derzeit nicht lieferbar oder nicht bei der Verlagsgruppe Random House erschienen sind.

Ann Leckie (Autorin)

Ann Leckie hat bereits mehrere Kurzgeschichten in amerikanischen Fantasy- und Science-Fiction-Magazinen veröffentlicht, bevor sie sich mit Die Maschinen an ihren ersten Roman wagte. Sie wurde für Die Maschinen mit dem Hugo Award ausgezeichnet und von Kritikern und Lesern weltweit gleichermaßen gefeiert. Ann Leckie lebt mit ihrer Familie in St.Louis, Missouri.

"Ann Leckie hat mich in ihren Bann gezogen. Einer Heldin wie Breq bin ich noch nie zuvor begegnet!"

John Scalzi, Autor von Die letzte Einheit

"Die Maschinen steht ganz oben auf der Liste der besten Science-Fiction-Romane des Jahres."

Tor.com

"Ann Leckie hat eine Welt erschaffen, die die Leser so schnell nicht vergessen werden!"

Publishers Weekly

"Die Maschinen ist eine Space Opera, die dem Leser das Hirn wegpustet!"

i09.com

"Ein fantastisches Debüt!"

Kirkus

mehr anzeigen

DEUTSCHE ERSTAUSGABE

Aus dem Amerikanischen von Bernhard Kempen
Originaltitel: Ancillary Justice
Originalverlag: Orbit

Paperback, Broschur, 544 Seiten, 13,5 x 20,6 cm

ISBN: 978-3-453-31636-2

€ 14,99 [D] | € 15,50 [A] | CHF 20,50* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: Heyne

Erschienen: 09.02.2015

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

EIN SCHWIERIGES BUCH

Von: Julia Datum: 03.11.2016

www.nerdlich.org/

Inhalt:

Ich beginne diese Rezension mit dem größten Minus- und zugleich auch größten Pluspunkt dieses Buches, dem Schreibstil. Der Autorin und dem deutschen Übersetzer ist hier nämlich etwas einzigartiges gelungen. Das gesamte Buch ist in weiblicher Form geschrieben. Was bedeutet das? Jede geschlechtsspezifische Bezeichnung ist nicht, wie unsere Sprachen üblich in männlicher Form, sondern in weiblicher Form gewandelt. Während dies in der englischen Sprache natürlich ungewöhnlich ist, da die meisten bezeichnungen geschlechtsneutral sind, wird es im Deutschen zu einer echten Herausforderung. Nicht nur für den Übersetzer, sondern auch für den Leser. Ja, dieser Schreibstil ist etwas Besonderes, jedoch macht es das Lesen deutlich komplizierter. So kommen dadurch ganz neue Wortschöpfungen zustande, da es eine weibliche Form mancher Worte einfach noch nicht gegeben hat. Oder wie ist die weibliche Form von Wachtmann? Während es am Anfang des Buches noch ein Spaß ist, herauszufinden welche Person jetzt männliches und welche weiblich ist, habe ich persönlich zum Ende nur noch weibliche Figuren vor Augen gehabt, um den Fokus auf die Geschichte nicht zu verlieren. Begründet wird dieser Schreibstil übrigens dadurch, dass Breq zum einen keine Geschlechter unterscheiden kann und es in der Sprache der Radch, ihrer Sprache, keine solche Unterscheidungen gibt. Man merkt bereits auf der ersten Seite Breq ist kein Mensch, versucht sich aber als solcher auszugeben, um einen Plan zu verfolgen. Wie dieser Plan aussieht, wird erst im Laufe des Buches, durch einige Rückblenden und vielen Zeitsprüngen langsam aufgeklärt. Dadurch verläuft die Geschichte zu Beginn sehr schleppend und hält sich mit viel Hintergrundgeschichte auf. Da diese einige tausend Jahre beinhaltet, kann man sich vorstellen, wie langatmig der erste Teil des Romans ist. So etwas passiert, wenn man sehr viel Hintergrundwissen innerhalb kurzer Zeit dem Leser vermitteln möchte. Das Universum ist sehr episch angelegt, mit mächtigen Familien und jahrtausendealten Intrigen und politischen Ränkespielen.
Das zweite Problem des Romans, ist seine unnötige Geheimhaltung. Was ich damit meine?
Während im englischen Original bereits im Klappentext beschrieben wird, was genau Breq ist, wird hier nur von einer Maschine gesprochen. Auch das Titelbild löst Assoziationen aus, die der Roman niemals gerecht werden kann. Im Roman selbst, habe ich bis zur Hälfte gebraucht, um mir endlich klar zu sein, was genau Breq ist. Wer sich mit Begrifflichkeiten besser auskennt, wird dieses Rätsel wohl schneller lösen, doch erst als ich es herausgefunden hatte, wurde mir die wahrhaftige Tragweite ihrer Existenz bewusst. Dieses Unwissen hat sehr viel verkompliziert, was nicht hätte sein müssen. (Ich verrate es jetzt nicht, lest selbst das Buch oder den englischen Klappentext, wenn ihr es wissen wollt.)
Warum der Verlag sich für diese Darstellung falscher Tatsachen entschieden hat, gibt einfach Rätsel auf!
Davon abgesehen, ist Breq eine spannende Protagonistin und besonders ihr Umgang mit Seivarden hat mir sehr gut gefallen, da dort ihre menschlichen, für sie selbst unerklärlichen Wesenszüge in den Vordergrund treten. Sonst sind ihre Handlungen, für eine Maschine typisch, analytisch, gefühllos und kalkuliert. Sie hat einen strikten Plan, den sie unerbittlich verfolgt. Die gesamte Handlung wird von ihr erzählt, was verwirrend und einseitig ist, aber auch einen spannenden Einblick in ihre Beweggründe liefert. Auch Seivarden, der eine echte Entwicklung in diesem Buch durchlebt, wird mit jeder Seite sympathischer.
Ohne etwas spoilern zu wollen, möchte ich gerne hinzufügen, dass mich die Auflösung der Geschichte wirklich begeistert hat, auch wenn der Weg dorthin sehr lang war. Die Handlungsstränge fügen sich zu einem sinnvollen und großartigen Gesamtbild zusammen, so dass ich mich trotz der vielen Kritikpunkte auf die nächsten beiden Bände freue.

EIN SCHWIERIGES BUCH

Selten hatte ich ein so schwieriges Buch zum Rezensieren. Die Idee ist spannend und durchdacht, jedoch fehlt es dem Roman beinahe durchgängig an Spannung. Es verliert sich in Gesprächen, was durchaus nichts Schlechtes sein muss, da sie aber nur zur Informationsgabe an den Leser gedacht sind, wird der Lesefluss dadurch sehr schleppend. Die Figur der Breq, sowie das furiose Ende entschädigen, in meinen Augen, die Kritikpunkte jedoch wieder. Ob man jedoch die 400 Seiten davor lesen möchte, muss jeder für sich entscheiden. Die weibliche Schreibform ist ein spannendes Experiment, das gelungen ist, auch wenn es das Lesen erschwert. Auf dieses Buch muss man sich komplett einlassen, sonst hat man keinen Spaß daran, aber wenn man es tut, wird man mit einer epischen Welt, Intrigen und einem spannenden Ausgang belohnt.

Faszinierende Science Fiction, aber schwieriger Einstieg

Von: Buchfeeteam Datum: 13.03.2016

https://www.facebook.com/Buchfeeteam

Rezension zu „die Maschinen“ von Ann Leckie
Hierbei handelt es sich um einen Science Fiction Roman, der etliche Preise gewonnen hat, und mich daher neugierig gemacht hat, obwohl ich reine Science Fiction eigentlich nicht so häufig lese.

Inhalt :
Breq ist eine Hilfseinheit – eine Synthese aus Maschine und organischem Körper. Einst war ihr Körper eine Hilfseinheit – Teil einer KI, einer künstlichen Intelligenz, die ein großes Raumschiff und viele körperliche Soldaten, die sogenannten Hilfseinheiten, gesteuert hat.
Nach der Zerstörung Ihres Raumschiffes hat Breq nur noch einen einzigen Körper einer Hilfseinheit.
Zwanzig Jahre bereitet sie sich auf ihr einziges verbliebenes Ziel vor – die Ermordung von Anaander Mianaai, der größten KI und Oberhaupt der alles beherrschenden Raadch, die tausende von Jahren lang ihr Reich expandiert und dabei zahllose Völker und Planeten gegen ihren Willen annektiert – und dabei buchstäblich ohne Rücksicht auf Verluste über Leichen geht.
Die ganze Zeitspanne hat ihr Breq als Teil einer unter Anaander dienenden KI ohne Fragen zu stellen gehorcht – bis zu dem Schlüsselerlebnis auf dem letzten Planeten der annektiert werden sollte, und Breq ihre Kommandantin auf Geheiß von Anaander erschießen muss.
Breq ist auf der Suche nach der einzigen Waffe, die Anaander töten kann. Dabei landet sie auf einem abgelegenen Eisplaneten und findet dort eine im Sterben liegende ehemalige Leutnantin vor, der sie wieder besseren Wissens das Leben rettet und die sie fortan auf ihrem weiteren Weg mal mehr, mal weniger gegen ihren Willen begleitet.
Als Breq endlich meint, soweit zu sein, ihren Anschlag in die Tat umzusetzen, tritt Anaander Mianaai mit ihr in Kontakt und was Breq dabei erkennt, lässt ihre gesamte Mission ins wanken geraten….
Zum Buch
Das Cover finde ich ganz hübsch und wie schon gesagt, haben mich die vielen Awards, die dieses Buch gewonnen hat, sehr neugierig gemacht.
Mit den ersten 50 -70 Seiten hatte ich doch etwas zu kämpfen. Bis man sich einigermaßen ein Bild von der Situation ( Planet, Umgebung, künstliche Intelligenzen, herrschende Rassen… ) zurechtgefunden hat durch die Erzählung, dauert es ein wenig. Der Roman ist aus Sicht der Hauptprotagonistin Breq geschrieben, und erzählt am Anfang von Dingen, die erst etwas später genauer erläutert werden, was einen auf den ersten Seiten erstmal nur Bahnhof verstehen lässt.
Erschwerend – wenn auch ein sehr interessanter Faktor – kommt hinzu, dass hier grundsätzlich alle Lebewesen und Benamsungen in der weiblichen Form gewählt sind, wodurch man meistens nicht weiß, ob es sich bei der Person bzw. den Personen, um die es sich gerade dreht, um weibliche oder männliche Personen handelt. Wie sich recht schnell herausstellt, ist das aber eigentlich auch völlig irrelevant.
Ab ca. Seite 80 hat es sich dann aber gelohnt, dranzubleiben und das Buch nicht wegzulegen – Breq wird wirklich gut charakterisiert und ihr Konflikt zwischen ihrer emotionalen Seite und ihrem inneren Zwang, als Hilfseinheit kühl und emotionslos zu sein, und auch ihre charakterliche Entwicklung, werden toll dargestellt – Breq kann man eigentlich nur gern haben.
Das gleiche gilt für Seivander, allerdings kann man sie am Anfang schwer einschätzen und lernt erst ziemlich am Ende, dass Sie Charakter hat – was wohl auch Seivander selbst erst spät erkennt, nachdem sie allmählich von ihrer Drogensucht loskommt.
Die Welt, die Ann Leckie beschreibt, ist absolut losgelöst von unserer Erde und unserem Sonnensystem, so dass man sich erstmal schwertut, sich in diese völlig fremde Welt hineinzuversetzen, andererseits eröffnet es natürlich auch ungeahnte Möglichkeiten, die ganze Geschichte weiter zu entfalten.
Ein sehr spannender Aspekt ist auch der Umgang mit der auf den annektierten Planeten jeweils vorherrschenden Religion, aber hier will ich auch noch nicht zuviel verraten.
Auch wenn der Einstieg schwierig scheint, lohnt es sich bei diesem Roman auf jeden Fall dranzubleiben – wenn man einmal drin ist, liest sich das Buch wirklich gut und ich zolle auch hier der Autorin Respekt, dass sie es geschafft hat, wirklich völlig losgelöst von Menschen und Erde ein so detailliertes und vielfältiges Szenario zu erschaffen, das dennoch nicht zu fantastisch und abgehoben erscheint.


Voransicht

  • Weitere Bücher der Autorin