VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • twitter
  • add this

(Hrsg.)

Die Schuld der Mitläufer Anpassen oder Widerstehen in der DDR

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 14,95 [D] inkl. MwSt.
€ 15,40 [A] | CHF 19,90*
(* empf. VK-Preis)

Paperback, Klappenbroschur ISBN: 978-3-570-55106-6

Erschienen: 14.09.2009
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: eBook (epub)

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Pressestimmen

  • Service

  • Biblio

Das Schweigen der Mehrheit

Man musste kein Held sein, um in der DDR zumindest passiven Widerstand zu leisten. Ohne die Mitläufer hätte die Diktatur nicht vierzig Jahre lang so funktioniert. Das Regime konnte sich auf das Schweigen der Mehrheit verlassen. Dieses Buch vereint zwei Dutzend Geschichten von Staats-Hörigkeit und Aufbegehren inmitten einer angepassten Umwelt.

Die Mehrheit der DDR-Bürger passte sich stärker an, als sie tatsächlich musste. Sie wollten »einfach ganz normal leben« in der SED-Diktatur. Sie ließen alltägliche Möglichkeiten des gefahrlosen Widersprechens und Widerstehens ungenutzt. So hat man es sich und den Herrschenden bequem gemacht. Der Satz »Es war nicht alles schlecht in der DDR« bedeutet auch: Wir haben es uns gut gehen lassen, als es anderen schlecht ging – den Unangepassten, den politischen Häftlingen, den gescheiterten Flüchtlingen und ihren Angehörigen.

In diesem Buch wird von Anpassung und Verweigerung in der DDR erzählt – kurze Geschichten, charakteristische Alltagsepisoden aus den vierzig Jahren der Diktatur. Auch das mitunter eigene Versagen der Autoren wird benannt. Die Anthologie vereint zwölf bekannte Autoren wie Wolf Biermann und Erich Loest mit einem Dutzend nahezu Unbekannter: »kleine Leute«, die in der Deutschen Demokratischen Republik gelebt, mitgemacht oder widerstanden haben.

Zahlreiche Bilder kritischer DDR-Fotografen wie Manfred Butzmann, Harald Hauswald und Klaus Lehnartz illustrieren die Texte.

»Der Sammelband entlarvt die DDR-Mythen der Angepassten und Ängstlichen.«

Die Welt, 28.08.2010

Roman Grafe (Herausgeber)

Roman Grafe, geboren 1968 im Nordosten der DDR, ist Autor und Filmemacher. Nach seiner Übersiedlung im Januar 1989 nach Bayern studierte er in der Schweiz Journalistik. Seit 1993 arbeitet er für die ARD und die »Süddeutsche Zeitung«. 2002 erschien im Siedler-Verlag seine vielbeachtete Chronik »Die Grenze durch Deutschland«, 2004 das Buch »Deutsche Gerechtigkeit«. Zuletzt veröffentlichte er ein Hörbuch zur Bahnkatastrophe von Eschede.

»Der Sammelband entlarvt die DDR-Mythen der Angepassten und Ängstlichen.«

Die Welt, 28.08.2010

»Grafes Buch gibt jener Minderheit die Stimme, die unter dem Angepasstsein litt und nicht mehr leiden wollte.«

Der Tagesspiegel (02.11.2009)

»Ein wichtiges Buch.«

Leipziger Volkszeitung (13.10.2009)

»Die Lektüre zieht die unbequeme Frage nach sich: Wie hätte ich gehandelt, in dieser oder jener Situation? Empfehlung: Lesen, nachdenken, vorsichtig urteilen.«

Giessener Allgemeine Zeitung (17.10.2009)

»Aufschlussreich, bewegend.«

Zeitschrift des Forschungsverbundes SED-Staat, Nr.25/2009

mehr anzeigen

Paperback, Klappenbroschur, 208 Seiten, 13,5 x 21,5 cm
mit Abbildungen

ISBN: 978-3-570-55106-6

€ 14,95 [D] | € 15,40 [A] | CHF 19,90* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: Pantheon

Erschienen: 14.09.2009

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Leider sind derzeit keine Leserstimmen vorhanden. Machen Sie den Anfang und verfassen Sie eine Rezension.

Voransicht

  • Weitere Bücher des Autors