VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Die Vergessenen Roman

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 13,00 [D] inkl. MwSt.
€ 13,40 [A] | CHF 17,90*
(* empf. VK-Preis)

Paperback, Klappenbroschur ISBN: 978-3-328-10089-8

NEU
Erschienen:  27.12.2017
Dieser Titel ist lieferbar.

Bestseller Platz 3
Spiegel Paperback Belletristik

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Pressestimmen

  • Termine

  • Service

  • Biblio

1944. Kathrin Mändler tritt eine Stelle als Krankenschwester an und meint, endlich ihren Platz im Leben gefunden zu haben. Als die junge Frau kurz darauf dem charismatischen Arzt Karl Landmann begegnet, fühlt sie sich unweigerlich zu ihm hingezogen. Zu spät merkt sie, dass Landmanns Arbeit das Leben vieler Menschen bedroht – auch ihr eigenes.

2013. In München lebt ein Mann für besondere Aufträge, Manolis Lefteris. Als er geheimnisvolle Akten aufspüren soll, die sich im Besitz einer alten Dame befinden, hält er das für reine Routine. Er ahnt nicht, dass er im Begriff ist, ein Verbrechen aufzudecken, das Generationen überdauert hat ...

»Dieser super recherchierte München-Krimi erzählt leise und eindringlich von Recht und Gerechtigkeit. Packend, feinfühlig und sehr engagiert geschrieben.«

Für Sie (02.01.2018)

Ellen Sandberg (Autorin)

Ellen Sandberg ist das Pseudonym einer erfolgreichen Münchner Autorin, deren Kriminalromane regelmäßig auf der Bestsellerliste stehen. Sie arbeitete zunächst in der Werbebranche, ehe sie sich ganz dem Schreiben widmete. Mit dem groß angelegten Spannungs- und Familienroman »Die Vergessenen« schlägt sie einen neuen schriftstellerischen Weg ein und widmet sich dabei einem Thema, das ihr ein persönliches Anliegen ist: den Verbrechen der jüngeren Vergangenheit und der Notwendigkeit, diese nicht zu vergessen.

»Dieser super recherchierte München-Krimi erzählt leise und eindringlich von Recht und Gerechtigkeit. Packend, feinfühlig und sehr engagiert geschrieben.«

Für Sie (02.01.2018)

»Mit ihrem fesselnden Roman schafft es Sandberg, dem Vergessen entgegen zu wirken. 500 Seiten die berühren, überraschen und aufwühlen.«

Bayern 2 »kulturWelt« (27.12.2017)

»Bedrückende Suche nach Gerechtigkeit«

Münchner Merkur (10.01.2018)

»Ellen Sandberg hat einen berührend anderen Roman geschrieben: historische Fakten aus dem Dritten Reich spannend verknüpft mit einer aktuellen fiktiven Kriminalgeschichte.«

Meike Dannenberg in BÜCHER Magazin (13.01.2018)

»Nervenkitzel«

Alles für die Frau (05.01.2018)

mehr anzeigen

25.01.2018 | 20:15 Uhr | München

Lesung

Eintritt: 12 €

  • add this
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Mehr Infos

06.02.2018 | 19:30 Uhr | Hannover

Lesung

  • add this
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Mehr Infos

Leuenhagen & Paris
Lister Meile 39
30161 Hannover

07.02.2018 | 20:00 Uhr | Dinklage

Lesung

  • add this
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Mehr Infos

Bussjans Hofcafé
Schweger Str. 17
49413 Dinklage

Weitere Informationen:
Buchhandlung Diekmann
49413 Dinklage

22.02.2018 | 19:00 Uhr | Haar

Lesung und Gespräch

Mit Ellen Sandberg und Prof. Dr. Peter Brieger, Ärztlicher Direktor des kbo-Isar-Amper-Klinikums

  • add this
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Mehr Infos

kbo-Isar-Amper-Klinikum
Vockestr. 22
85540 Haar

02.03.2018 | 19:00 Uhr | Eching

Lesung

  • add this
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Mehr Infos

Gemeindebücherei Eching
Danziger Str. 5b
85386 Eching

ORIGINALAUSGABE

Paperback, Klappenbroschur, 512 Seiten, 13,5 x 20,6 cm

ISBN: 978-3-328-10089-8

€ 13,00 [D] | € 13,40 [A] | CHF 17,90* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: Penguin

NEU
Erschienen:  27.12.2017

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Dieses Buch bleibt unvergessen

Von: My book world Datum: 17.01.2018

https://www.instagram.com/my_book_world._/

Vergessen.....
Kann ich dieses Buch nicht!
.
Darum geht es:
Der Roman springt immer zwischen zwei Zeiten. In der ersten Zeitspanne geht es um das Verbrechen der Narzis, die "nicht lebenswerte" von Ärzten töten ließen.
2013 soll ein Ermittler für Gerechtigkeit sorgen und das Verbrechen aufdecken.
Ein lang behütetes Geheimnis wir aufgedeckt!
.
��Die Geschichte ist sehr ergreifend und auch spannend.
��Mir gefällt auch sehr, dass es auch realitätsnah ist und nicht so unrealistisch.
��Das Thema der Gerechtigkeit wird oft aufgegriffen. Dies regt sehr zum Nachdenken an. Toll!

Fesselnde, aber schwere Geschichte.

Von: Amy J. Brown Datum: 16.01.2018

https://bibliomanie.jimdo.com/

Als ich den Klappentext gesehen habe, war für mich klar, dass ich den Roman lesen muss. Mich interessiert die Thematik rund um die Verbrechen im zweiten Weltkrieg sehr und ich bin hier voll auf meine Kosten gekommen.



Damit niemand Verdacht schöpft besitzt Manolis Leftaris ein Autohaus. Das braucht er zum Schein, denn er erledigt recht unkonventionelle Aufträge, seine Kunden bleiben nicht umsonst anonym. Er soll eine Akte besorgen, die sich wahrscheinlich in der Wohnung einer alten Dame befindet und die eine große Firma in den Ruin treiben könnte, wenn die Inhalte öffentlich werden. Diese ältere Dame ist Kathrin Mändler, die schon seit 1944 ein schreckliches Geheimnis hat.



Ich liebe Bücher, die auf mehreren Zeitebenen spielen, weil das dem Leser eine besonders umfangreiche Sicht auf die Ereignisse ermöglicht. Ich war Kathrin beim Lesen näher als Manolis, weil mich das Leben, welches Kathrin früher geführt hat, einfach mehr interessierte. Als Leser sollte man hier keine großen Pausen während der Lektüre machen, denn mir ist der Einstieg immer wieder schwer gefallen, denn es gibt noch eine dritte Sicht auf die Ereignisse, durch Vera. Sie ist die Nichte von Kathrin und kümmert sich um deren Angelegenheiten, besonders, seitdem sie durch einen Schlaganfall schwer geschädigt im Krankenhaus liegt.



Den Schreibstil fand ich sehr angenehm, er war stilvoll, aber teilweise modern und lässig. Die Figuren haben jeweils ihre eigene Stimme bekommen, was mir sehr gut gefallen hat.Die Geschichte ist jedoch nicht locker und leicht geschrieben und deswegen kein Roman, den man mal eben so weglesen kann.



Die Figuren an sich waren gut ausgearbeitet und deswegen für mich greifbar, besonders in Kathrin als Kinderkrankenschwester in der NS-Zeit konnte ich mich gut hineinversetzen. Ich hatte jedoch Schwierigkeiten, mich in Manolis hineinzufühlen. Ich habe nicht richtig verstanden, was mit seinen Eltern passiert ist und auch sonst war er für mich nicht richtig zu fassen. Seine Abschnitte habe ich nur nach mehrmaligem Lesen verstanden, was für mich etwas anstrengend war.



Das Thema Euthanasie ist kein Leichtes, weshalb ich auch glaube, dass der Roman nicht für jeden Leser geeignet ist, da mitunter auch krasse Szenen von den Kinderstationen erzählt werden. Mich hat das Thema sehr betroffen zurück gelassen, worüber ich mir jedoch schon vorher im Klaren drüber war. Das sollte man also abkönnen.

Voransicht