VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Die blendende Klinge Roman

Licht-Saga (The Lightbringer) (2)

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 15,00 [D] inkl. MwSt.
€ 15,50 [A] | CHF 20,50*
(* empf. VK-Preis)

Paperback, Klappenbroschur ISBN: 978-3-442-26833-7

Erschienen: 21.01.2013
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: eBook (epub), Hörbuch Download

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Reihen

  • Vita

  • Pressestimmen

  • Links

  • Service

  • Biblio

Sein Leben ist eine Lüge, seine Macht geraubt

Gavin Guile stirbt. Der hoch geehrte Lord Prisma glaubte, er hätte noch fünf Jahre zu leben – doch jetzt bleibt ihm nicht mal mehr eines. Viel zu wenig Zeit, um auch nur seine drängendsten Probleme zu lösen: Denn die alten Götter werden wiedergeboren und setzen sich an die Spitze einer unbesiegbaren Armee, die Tausende von verängstigten Flüchtlingen vor sich hertreibt. Gavins einzige Chance, dem tödlichen Chaos Einhalt zu gebieten, könnte ausgerechnet sein Bruder sein – dessen Leben er vor sechzehn Jahren raubte …

Offizielle Website des Autors (engl.) www.brentweeks.com

Brent Weeks auf Facebook

Der Autor auf twitter.com

„Hier können wir als Leser mit unserem Helden wachsen, mit ihm zusammen die Welt begreifen lernen, erste Mysterien aufklären und Triumphe feiern.“

phantastik-couch.de (31.01.2013)

ÜBERSICHT ZU DEN ROMANEN VON BRENT WEEKS

Mit der großartigen Schatten-Trilogie um den Gassenjungen Azoth, der seine einzige Chance fürs Überleben darin sieht, bei einem Assassinen in die Lehre zu gehen, schuf Brent Weeks ein ebenso düsteres wie fesselndes Epos. Denn der Preis für Azoth' Sicherheit ist hoch. Doch er ahnt nicht, wie hoch – bis er um der Freundschaft willen seinen Meister verrät.
Genauso düster wie faszinierend ist »Der Weg in die Schatten« trotz des jugendlichen Helden besonders für erwachsene Leser geeignet, denen fesselnde, hervorragend ausgearbeitete Charaktere genauso wichtig sind wie rasante Action. »Am Rande der Schatten« führt diese Linie konsequent weiter ...

Schatten-Trilogie (Night Angel)

Licht-Saga (The Lightbringer)

Bitte beachten Sie, dass zwecks Vollständigkeit ggf. auch Bücher mit aufgeführt werden, die derzeit nicht lieferbar oder nicht bei der Verlagsgruppe Random House erschienen sind.

Brent Weeks (Autor)

Brent Weeks betrachtete das Schreiben fantastischer Geschichten schon immer als seine Berufung, inzwischen ist es auch sein Beruf geworden. Brent Weeks lebt mit seiner Frau in Oregon.

„Hier können wir als Leser mit unserem Helden wachsen, mit ihm zusammen die Welt begreifen lernen, erste Mysterien aufklären und Triumphe feiern.“

phantastik-couch.de (31.01.2013)

DEUTSCHE ERSTAUSGABE

Aus dem Englischen von Hans Link, Clemens Brunn
Originaltitel: The Blinding Knife (02 The Lightbringer)
Originalverlag: Orbit, London 2012

Paperback, Klappenbroschur, 960 Seiten, 13,5 x 20,6 cm

ISBN: 978-3-442-26833-7

€ 15,00 [D] | € 15,50 [A] | CHF 20,50* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: Blanvalet

Erschienen: 21.01.2013

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Licht ist Macht

Von: Isbel  aus Oldenburg Datum: 02.06.2017

buecherlilien.blogspot.de/2017/06/rezension-die-blendende-klinge.html

Die blendende Klinge ist der zweite Teil der Licht-Saga (engl. The Lightbringer) und führt uns zurück zur Chromeria und den Sieben Satrapien. Die Geschichte beginnt, wo der erste Teil geendet hat. Nach der Schlacht von Garriston befindet sich Gavin mit seinen Leuten und den Überlebenden der Stadt auf dem Meer und sucht einen neuen Heimatort für diese. Dabei macht ihm der Verlust der Farbe Blau schwer zu schaffen. Obwohl er noch 5 Jahre zu leben hätte, scheint es, als sei seine Lebenszeit auf ein weiteres Jahr gesunken und die Angst weitere Farben zu verlieren, begleitet ihn auf Schritt und Tritt. Während Gavin noch im Dunkeln tappt, ahnt der Leser, warum Gavin seine Farben verliert. Schließlich begleiten wir auch Kip auf seinem Weg. Dieser versucht in die Schwarze Garde – der Eliteeinheit der Chromeria – zu gelangen. Durch sein Übergewicht und der Tatsache, dass sein Großvater Andross Guile ihm weiter Steine in den Weg legt, hat er jedoch kaum Hoffnung darauf. Aber Kip durchläuft in diesem zweiten Band eine Charakterentwicklung, die ihm meiner Meinung nach sehr gut tut. Nicht nur seine neu gewonnenen Freunde tragen dazu bei, auch gewisse Geheimnisse, die er erlangt, stärken ihn.

Neben Gavin und Kip begleiten wir noch Liv, die zurzeit an der Seite des Farbprinzen kämpft und Teia, eine junge Sklavin, die ebenfalls in die Schwarze Garde aufgenommen werden will und eine der „dunklen“ Farben nutzen kann.

Die Geschichte ist wahnsinnig komplex und erfordert eine hohe Konzentration beim Lesen. In Absätzen über Alltäglichkeiten können Hinweise auf neue Intrigen oder zukünftige Probleme auftauchen. Alles ist miteinander verwoben und viele Dinge, die auf den ersten Blick merkwürdig erscheinen, zeigen erst auf den letzten Seiten ihr wahres Ich und sorgen für eine komplette Wendung der Geschichte. Das Magiesystem wird durch Kips und Teias Ausbildung sowie Gavins Nutzung in der Schlacht weiter erklärt, aber auch weiter ausgebaut. Durch das Auftauchen der „dunklen“ Farben wird das ganze Wissen noch einmal umgeworfen und ich freue mich jetzt schon, wenn ich im nächsten Band mehr darüber erfahren werde.

Aber nicht nur die Geschichte ist komplex, auch die Charaktere sind es und können nicht in Schubladen gesteckt werden. Zum Ende des zweiten Bandes haben sie alle im Vergleich zum Start des ersten eine enorme Entwicklung durchgemacht. Gavin finde ich immer noch am interessantesten. Er versucht die Welt zu retten, aber da er große Geheimnisse hat und Feinde überall, muss er immer wieder Manipulieren, im Verborgenen arbeiten und schreckt auch vor Gewalt nicht zurück. Was im Krieg auch sicherlich eine Hilfe ist.

Über Liv hätte ich gerne noch mehr gelesen. Ich mache mir ja Sorgen um sie. Auch wenn der Farbprinz in seiner Revolution Dinge ändern möchte, die auch ich falsch finde (z.B. die Sklaverei) und es deutlich wird, dass die Chromeria nicht immer die Wahrheit sagt, das politische System falsch läuft und durch die religiöse Seite auch schwer zu ändern ist, denke ich nicht, dass die Revolution die richtige Seite ist. Vor allem da ich dem Farbprinzen nicht traue. Ich bin ja gespannt, wie viel über Orloham wahr ist, denn irgendeinen wahren Kern hat das ganze bestimmt. Denn wenn alles eine Lüge wäre, so hätte eine gewisse ganz sicher nicht so eine starke Wirkung auf Gavin.

Fazit

Mit dem zweiten Band der Licht-Saga hat Brent Weeks eine grandiose Fortsetzung geschaffen. Er baut seine komplexe Welt weiter aus, führt neue Charaktere ein, gibt Nebencharakteren mehr Raum und schafft es trotzdem, dass man als Leser den Überblick behält. Er hat es geschafft, mich ganz in diese Welt und dessen Kämpfe hineinzuziehen.

Voransicht

  • Weitere Bücher des Autors