FODMAP

Beschwerdefrei genießen bei Reizdarm
80 Low-FODMAP-Rezepte für einen gesunden Darm

(3)
Paperback
18,00 [D] inkl. MwSt.
18,50 [A] | CHF 25,90 * (* empf. VK-Preis)

Bestellen Sie mit einem Klick:

Oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler

Endlich Ruhe im Bauch

Mit dieser abwechslungsreichen, einfach zuzubereitenden und leckeren Low-FODMAP-Diät können Sie Ihren Bauch besänftigen und Verdauungsstörungen deutlich lindern.

Cecilie Ågotnes leidet selbst am Reizdarmsyndrom (RDS) und hatte ihre Lebensfreude fast verloren, bis sie von der Low-FODMAP-Diät erfuhr, die alle Kohlenhydrate eliminiert, welche eine Reaktion auslösen könnten. Seit ihrer Ernährungsumstellung lebt sie fast beschwerdefrei und genießt wieder ihr Leben und leckeres Essen. Aber auf alltägliche Dinge wie Zwiebeln, Knoblauch, Milch und Brot zu verzichten, kann Kochen zu einer Herausforderung machen. Deshalb hat die sehr gute Köchin leckere Rezepte entwickelt, die extrem wenig FODMAP enthalten und der ganzen Familie schmecken. In diesem Kochbuch finden sich über 80 Rezepte vom Frühstück über Suppen und Salate bis zu Hauptgerichten und Desserts.


Originaltitel: Calm Belly Cookbook
Originalverlag: Elwin Street Productions
Paperback , Klappenbroschur, 176 Seiten, 17,1x24,0
circa 50 farbige Abbildungen
ISBN: 978-3-517-09741-1
Erschienen am  12. November 2018
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Leserstimmen

Für Einstieger

Von: Sparkling_kristin

29.04.2019

Zu allererst ist schon mal praktisch, dass in einer kleinen Tabelle die gängigsten Fodmap Lebensmittel aufgelistet sind . In „kann verzehrt werden“ oder „Sollte reduziert werden“ dann geht’s mit Cecilies Geschichte weiter. Es wird erklärt, was das #reizdarmsyndrom überhaupt ist Oder was FODMAP überhaupt heißt. Dann gibt’s Rezepte für’s Frühstück, Suppen, Salate, Snacks, Hauptspeisen, Saucen und noch ein paar interessante Informationen. Aber wie sind die Rezepte? Einige sind von Natur aus pflanzlich, doch es wird viel Butter, Joghurt und co verwendet. Bei einigen Rezepten kann man es sehr gut abwandeln. Aber an Inspirationen und Fodmap Informationen mangelt es nicht in diesem Buch es gibt Müsli, Pfannkuchen, Smoothies, Karottensuppe, Halloumi Himbeer Salat ( kann man auch Tofu nehmen) selbst gemachte Glutenfreie Nudeln oder Milchreis wer ausschließlich Pflanzenbasierende Rezepte sucht , für den ist dieses Buch weniger geeignet. Ansonsten vielseitige Rezepte und passende Bilder.

Lesen Sie weiter

Für Einstieger

Von: Sparkling_kristin

29.04.2019

Zu allererst ist schon mal praktisch, dass in einer kleinen Tabelle die gängigsten Fodmap Lebensmittel aufgelistet sind . In „kann verzehrt werden“ oder „sollte reduziert werden“ dann geht’s mit Cecilies Geschichte weiter. Es wird erklärt, was das #reizdarmsyndrom überhaupt ist Oder was FODMAP überhaupt heißt. Dann gibt’s Rezepte für’s Frühstück, Suppen, Salate, Snacks, Hauptspeisen, Saucen und noch ein paar interessante Informationen. Alles Fodmap arm. Aber wie sind die Rezepte? Einige sind von Natur aus pflanzlich, doch es wird viel Butter, Joghurt und co verwendet. Bei einigen Rezepten kann man es sehr gut abwandeln. Aber an Inspirationen und Fodmap Informationen mangelt es nicht in diesem Buch, es gibt Müsli, Pfannkuchen, Smoothies, Karottensuppe, Halloumi, Himbeer Salat(kann man auch Tofu nehmen), selbst gemachte Glutenfreie Nudeln oder Milchreis. Wer ausschließlich pflanzenbasierende Rezepte sucht, für den ist dieses Buch weniger geeignet. Ansonsten vielseitige Rezepte und passende Bilder.

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Die in Bergen, Norwegen, geborene Cecilie Hauge Ågotnes entdeckte das an der Monash University im australischen Melbourne entwickelte Low-FODMAP-Programm für sich, da sie am Reizdarmsyndrom (RDS) und an anderen chronischen Krankheiten litt. In ihrem englischsprachigen Blog dokumentiert sie, wie es ihr geht, und häufig hält sie auf Konferenzen und vor Klinikpatienten Vorträge über die Low-FODMAP-Diät und wie man mit RDS leben kann. Als sehr gute Köchin entwickelt sie Rezepte, die so FODMAP-arm wie möglich sind und doch lecker schmecken.

www.lowfodmapblog.com

Zur AUTORENSEITE